Entscheidungsgrundlage für die Beschaffung einer Sandstrahlanlage zur Erweiterung der Lackieranlage. Betriebswirtschaftliche Aspekte


Projektarbeit, 2021

43 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Inhaltsverzeichnis

1 Unternehmensbeschreibung

2 Analyse Ist-Zustand
2.1 Marktanalyse
2.2 Analyse Anspruchsgruppen
2.3 SWOT-Analyse

3 Zielsetzung / Entwicklung Soll-Zustand

4 Entwicklung von alternativen Lösungswegen
4.1 Nutzwertanalyse
4.1.1 Festlegung der Bewertungskriterien
4.1.2 Gewichtung der Kriterien
4.1.3 Durchführung der Nutzwertanalyse
4.2 Statische Investitionsvergleichsrechnungen
4.3 Dynamische Investitionsvergleichsrechnungen
4.3.1 Kapitalwertmethode
4.3.2 Interne Zinsfuß-Methode (regula falsi)
4.3.2 Dynamische Amortisationsrechnung
4.4 Ergebnis der Investitionsvergleichsrechnungen

5 Vergleich der Finanzierungsalternativen
5.1 Annuitätendarlehen
5.2 Tilgungsdarlehen
5.3 Festdarlehen

6 Umsetzung der ausgewählten Alternative

7 Erfolgskontrolle

8 Fazit und Handlungsempfehlung

Literaturverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Anhang

Vorwort

Bereits meine Ausbildung habe ich bei der Firma Mustermann Maschinen und Technologie GmbH & Co. KG absolviert, die folgend noch genauer be- schrieben wird. Da die kaufmännische Ausbildung in den verschiedensten Abteilungen stattfand, erhielt ich von Anfang an einen tiefen und übergrei- fenden Einblick in das Unternehmen. Durch die vorangegangene Weiterbil- dung zur Industriefachwirtin konnte ich mein Fachwissen nochmals vertie- fen, auf dem nun die Weiterbildung zur Betriebswirtin aufbaut.

Im Unternehmen gehört es derzeit zu meinem Aufgabengebiet, die Wirt- schaftlichkeit der Aufträge und der einzelnen Unternehmensbereiche zu prüfen und bei Notwendigkeit den Handlungsbedarf der Geschäftsleitung mitzuteilen sowie Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten.

In der Vergangenheit stellte sich zunehmend heraus, dass in der im letzten Jahr eröffneten Lackier- und Pulverbeschichtungsanlage weiterer Hand- lungsbedarf bei den vorbereitenden Tätigkeiten besteht, um die Prozessab- läufe bestmöglich zu gestalten und die Kundenbedürfnisse zu befriedigen.

In meiner Projektarbeit wird diese Problematik für den vorgelagerten Ar- beitsschritt des Sandstrahlens genauer betrachtet, wobei der Schwerpunkt auf der Auswahl und Bewertung der Alternativen liegt.

1 Unternehmensbeschreibung

Die Firma Mustermann Maschinen und Technologie GmbH & Co. KG ist ein mit- telständisches Familienunternehmen mit Sitz im oberbayerischen Musterstadt. Derzeit beschäftigt Mustermann als Dienstleister im Maschinenbau rund 140 Mitarbeiter in der Fertigung, Montage, Oberflächenbehandlung und Verwal- tung.

Das Unternehmen ist Auftragsfertiger für externe und eigene Konstruktio- nen von der Baugruppe bis zur kompletten Maschine. Zum Produktportfolio gehören Werkzeugmaschinen, Handlings-Systeme, Baugruppen für die Le- bensmittelindustrie sowie viele weitere Produktionsmaschinen und Bau- gruppen. Die Firma Mustermann entwickelt sich stetig weiter und kann in den letz- ten Jahren durch verschiedene konstruktive Maßnahmen eine überdurch- schnittlich positive Unternehmensentwicklung vorweisen. Um diesen Vor- gang weiter voranzutreiben, werden immer wieder Markt- und Unterneh- mensanalysen durchgeführt, um mögliche Potentiale frühzeitig zu erken- nen.

Im Sommer 2017 wurde daraus resultierend das Leistungsspektrum erneut erweitert und die Lackieranlage für Industrielackierungen und Pulverbe- schichtungen eröffnet. Zum einen werden hier die eigenen Fertigungsteile und Baugruppen bearbeitet - zum anderen werden aber auch externe Auf- träge bearbeitet, wobei die Teilebeistellung durch den Kunden erfolgt. Der komplette Fertigungs- und Bearbeitungsumfang, den Mustermann bietet, ist in der Region einzigartig und soll nun durch die Ergänzung einer Sandstrahlan- lage weiter optimiert werden.

2 Analyse Ist-Zustand

Um Einzelteile und Teile für Baugruppen und Maschinen pulverbeschichten bzw. lackieren zu können, müssen diese vorher von sämtlichem Schmutz befreit und die Oberfläche aufgeraut werden, sodass das Pulver und der Lack im Anschluss an den Teilen haftet und die Langlebigkeit der Beschich- tung gewährleistet werden kann.

Derzeit werden die Teile und Baugruppen, bei welchen es den Vorgang des Sandstrahlens bedarf, an Lieferanten zur Bearbeitung vergeben, da es im eigenen Unternehmen hierfür aktuell keine entsprechende Anlage gibt. Die Fremdvergabe bedeutet einerseits einen logistischen Aufwand, da die Bau- teile zur Bearbeitung von Musterstadt zu den jeweiligen Lieferanten und nach der Bearbeitung wieder zurück nach Musterstadt transportiert werden müs- sen. Andererseits werden die Ressourcen der Fachkräfte mit dem verpa- cken sowie verladen der zu bearbeitenden Teile verschwendet. Für die Fremdvergabe der Sandstrahlaufträge ergeben sich derzeit jährlich durch- schnittliche Ausgaben in Höhe von rund 16.000,00 €.1

Die zeitliche Verzögerung durch die derzeitige Fremdvergabe von Aufträ- gen wirkt sich negativ auf die Liefertreue gegenüber den Kunden aus und versetzt alle weiteren Bearbeitungs- und Montageschritte in ein zeitkriti- sches Spannungsfeld. Die Wertschöpfungskette innerhalb Mustermann wird dadurch ebenfalls negativ beeinflusst. Könnte man die Teile im eigenen Un- ternehmen sandstrahlen, würde eine Durchgängigkeit zwischen den Pro- duktionsprozessen Fertigung, Sandstrahlen und Beschichten sowie der an- schließenden Montage der Teile in Baugruppen und Komplettmaschinen bestehen. Das Motto von Mustermann geht zunehmend in die Richtung „Wir ferti- gen heute das, was morgen benötigt wird“, um unnötige Lagerbestände und

–kosten zu vermeiden. Für alle Teile, die derzeit fremdvergeben werden, kann das nicht gewährleistet werden.

Dass zum Teil komplette Kundenaufträge abgelehnt werden müssen, ist ein weiterer Negativpunkt an der derzeitigen Situation. Nach dem Sandstrahlen müssen die Teile unverzüglich beschichtet werden, da selbst Flugrost, der sich bei empfindlichen Werkstücken innerhalb von geringster Zeit festset- zen kann, die weitere Bearbeitung unmöglich macht. Die Kunden, die beide Bearbeitungsschritte benötigen, wandern aus diesem Grund zur Konkur- renz ab.

2.1 Marktanalyse

Um das Marktpotential im Bereich Sandstrahlen zu eruieren und die bishe- rigen Kundenaussagen über deren Bedürfnisse zu untermauern, muss eine Marktanalyse durchgeführt werden. Daraus kann eine Prognose für die zu- künftige Bedarfs- und Umsatzentwicklung aufgrund einer Sandstrahlanlage abgeleitet und in der Planung berücksichtigt werden. Mittels einer Telefon- befragung wurden in diesem Fall explizit die Absatzmärkte, d. h. die Bedarfe der Kunden und deren Anforderungen analysiert. Es stellen sich die Fragen nach dem grundsätzlichen Bedarf, den bisherigen Erfahrungen, der Größe der Bauteile und deren Beschaffenheit.

Die Befragung hat ergeben, dass die meisten Bestandskunden ihre Sand- strahlaufträge an Mustermann vergeben würden bzw. ein Vergleichsangebot zu den derzeitigen Lieferanten einholen würden. Aufgrund dieser Aussagen lässt sich eine erste grobe zukünftige Auslastungsabschätzung ableiten.

Ein weiteres großes Potential an Neukunden hat sich bei sämtlichen Schlossereibetrieben im Umkreis von Musterstadt herausgestellt. Diese Auf- träge mussten bisher abgelehnt werden, da die Beschaffenheit der Teile eine sofortige Weiterbearbeitung zwischen dem Sandstrahlen und dem Pul- verbeschichten verlangt. Mit einer eigenen Sandstrahlanlage passen auch diese Aufträge der von der Konjunktur des Maschinenbaus unabhängigen Branche in das Leistungsportfolio der Firma Mustermann.

Die befragten Kunden sowie deren Bedarfe sind aus folgender Tabelle er- sichtlich.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 1: Bedarf der Kunden (Quelle: eigene Darstellung)

2.2 Analyse Anspruchsgruppen

Ein ebenfalls wichtiger Analysebereich für die Neuinvestition sind die An- spruchsgruppen, die sog. Stakeholder, die bei einer Umsetzung betroffen wären.

Zu den Anspruchsgruppen gehören alle internen und externen Personen- gruppen, die vom Unternehmenshandeln direkt oder indirekt betroffen sein können. Nach dem Stakeholder-Ansatz leisten die Anspruchsgruppen ei- nen Beitrag zum Unternehmen und stellen im Gegenzug Ansprüche an das Unternehmen. 2

Folgende Anspruchsgruppen ergeben sich bei Mustermann:

- Kapitalgeber

Im Falle der Investition in eine Sandstrahlanlage sind das die Eigen- oder Fremdkapitalgeber. Als Eigenkapitalgeber fungieren die Eigen- tümer und somit die Familie Mustermann und als Fremdkapitalgeber die Banken, die mit der Firma Mustermann kooperieren. Die Kapitalgeber ver- langen einen verantwortungsvollen Umgang mit den von ihnen zur Verfügung gestellten Mitteln sowie eine Nachprüfbarkeit der Mittel- verwendung. Diese Kriterien müssen bei jeder Investition und somit auch bei der Sandstrahlanlage erfüllt werden.

- Mitarbeiter

Des Weiteren sind die Interessen der Mitarbeiter von Mustermann zu be- rücksichtigen, die einen sicheren Arbeitsplatz sowie eine gerechte Entlohnung im Gegenzug zu ihrer Arbeitsleistung fordern. Die Mitar- beiter sollen rechtzeitig über Veränderungen und Unternehmens- ziele informiert werden und nach Möglichkeit muss eine Partizipation der Mitarbeiter ermöglicht werden. Mit der Investition besteht das Ziel, den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern und somit auch die Arbeitsplätze der Mitarbeiter. Die betroffenen Mitarbeiter sind im Falle der Sandstrahlanlage von Beginn an in die Auswahl der richti- gen Alternative involviert.

- Kunden

Eine der wichtigsten Anspruchsgruppen sind die Kunden, da eine Umsatzgenerierung erst durch die Kunden ermöglicht wird. Diese fordern preisgünstige und qualitativ hochwertige Güter sowie eine termingerechte Lieferung. Durch die Unabhängigkeit bei der Bear- beitung im eigenen Unternehmen im Vergleich zur Fremdvergabe könnte man die termingerechte Lieferung gegenüber den Kunden si- cherstellen. Eine Kundenorientierung ist auch bereits aufgrund der Zertifizierung nach ISO 9001:2008 vorgeschrieben und gegeben.

- Öffentlichkeit / Behörden

Bei baulichen Veränderungen, wie es im Falle der Investition in eine Sandstrahlanlage der Fall wäre, hat auch immer die Öffentlichkeit ein großes Interesse, da Rechtsvorschriften und der schonende Um- gang mit der Umwelt eingehalten werden müssen. Durch die behörd- liche Genehmigung, die vorab stattfindet, sowie die Zertifizierung des Umwelt- und Energiemanagementsystems nach ISO 14001:2004 und 50001:2011 sind jegliche Vorschriften sowie der Umweltschutz bei Mustermann gewährleistet. Des Weiteren sind der schonende Umgang

mit Ressourcen und die Energieeffizienz in den Unternehmensleitli- nien verankert.

Diese verschiedenen Ansprüche der Stakeholder müssen stets in ange- messener Weise berücksichtigt werden.

2.3 SWOT-Analyse

Neben der Analyse der Absatzmärkte und der Stakeholder-Analyse sollen im nächsten Schritt die internen Stärken und Schwächen sowie die externen Chancen und Risiken mittels der SWOT-Analyse näher betrachtet werden.

Die SWOT-Analyse dient dazu, Aussagen über Chancen und Risiken sowie Stärken und Schwächen eines Unternehmens transparent gegenüber zu stellen und zu verbinden. Diese Gegenüberstellung verdeutlicht, ob die ge- genwärtigen Stärken und Schwächen eines Geschäftsfelds angesichts der erwarteten Entwicklungen der Umfelder prinzipiell relevant sind, und insbe- sondere, ob sie geeignet sind, mit den sich auftuenden Chancen und Risi- ken fertig zu werden. 3

Ziel der SWOT-Analyse ist es, aus den internen Stärken und Schwächen sowie den externen Chancen und Risiken Strategien für das weitere Han- deln abzuleiten. Dabei ergeben sich für jede Kombination folgende Grund- strategien:

- SO-Strategie: mit den Stärken die Chancen aufgreifen und verfolgen
- ST-Strategie: den drohenden Risiken mit den Stärken begegnen
- WO-Strategie: Schwächen abbauen, um Chancen nutzen zu können
- WT-Strategie: Abwehr von Risiken, die auf Schwächen abzielen 4

Bei Mustermann ergibt sich in der SWOT-Analyse in Bezug auf die Sandstrahlan- lage folgende Gegenüberstellung mit den dementsprechenden Strategien:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 2: SWOT-Analyse Mustermann (Quelle: eigene Darstellung)

3 Zielsetzung / Entwicklung Soll-Zustand

Aus den bisherigen Analysen und Erkenntnissen ergibt sich die Zielsetzung sowie die Entwicklung des Soll-Zustandes, den es zu erreichen gilt.

Zukünftig soll der Bearbeitungsschritt des Sandstrahlens als zusätzliche Er- weiterung des Leistungsspektrums im eigenen Unternehmen durchgeführt werden. Dadurch sollen die Prozesse weiter optimiert, die Zufriedenheit der Bestandskunden erhalten und neue Kunden gewonnen werden.

Für die Erweiterung des Leistungsportfolios durch eine Sandstrahlanlage gibt es verschiedene Lösungen und Angebote von Lieferanten, die mit den Bedürfnissen des Unternehmens abgestimmt werden müssen, um somit die bestmögliche Lösung zu finden.

Ziel ist es, durch diese Neuinvestition die Fortentwicklung des Unterneh- mens sicherzustellen und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Eine Um- satz- sowie Gewinnsteigerung soll langfristig ebenfalls gewährleistet wer- den. Die Notwendigkeit sowie die Vorteilhaftigkeit dieser Investition werden folgend analysiert.

4 Entwicklung von alternativen Lösungswegen

Aufgrund der Anforderung der ganzheitlichen Betrachtung und der unter- schiedlichsten baulichen Gegebenheiten für die geplante Sandstrahlanlage wurde eine Besprechung mit allen beteiligten Mitarbeitern und Experten aus den jeweiligen Abteilungen einberufen. Mithilfe der Brainstorming Methode wurden die Vor- und Nachteile der drei grundsätzlich möglichen Varianten für eine Sandstrahlanlage bei Mustermann gesammelt.

Bei den Brainstorming-Techniken zeigt sich der Grundansatz der Kreativi- tätstechniken besonders deutlich. Es handelt sich um Methoden eines ge-

meinsamen Nachdenkens, die sich mehrheitlich an Problemlösungsgrup- pen wenden. […] Die Maxime lautet, dass möglichst viele Ideen entwickelt werden sollen, Quantität also zunächst vor Qualität steht. 5

Daraus resultieren folgende Vor- und Nachteile der drei Möglichkeiten:

- Flexible Sandstrahlkabine

Eine flexible Sandstrahlkabine ist ortsunabhängig aufzustellen und im Grunde jederzeit relativ einfach versetzbar. In dieser Kabine ist das komplette System enthalten, das benötigt wird und es sind keine weiteren baulichen Maßnahmen nötig. Da die Teile, die sandge- strahlt werden müssen jedoch verhältnismäßig groß sind und somit auch die Kabine eine dementsprechende Größe haben muss, ist die Flexibilität nur schwierig umzusetzen.

- Sandstrahlanlage am Standort „Blechhalle“

In Betracht kommen würde auch der Standort der derzeitigen Blech- halle. Diese Halle wird derzeit nicht effektiv genutzt und bietet den Vorteil der Nähe zur Pulverbeschichtungsanlage. Eine Überdachung von der Sandstrahlanlage zur bestehenden Pulverbeschichtungsan- lage ist möglich, sodass die Teile ohne Witterungseinfluss weiterbe- arbeitet werden können. In diesem Fall sind jedoch erhöhte bauliche Maßnahmen erforderlich, da ein Fundament mit integriertem Schie- nensystem geschaffen werden muss sowie der Abriss und Neubau der Halle mit in die Planung einbezogen werden muss.

- Verwendung der vorhandenen Lackierkabine 1

Auch bei der Lackierkabine 1 handelt es sich um kaum genutzte Flä- che, sodass auch diese Möglichkeit in Betracht gezogen wird. Ein komplettes Belüftungssystem, Überdachung und elektrische Einrich- tung sind bereits gegeben. Da das Dach jedoch mittlerweile in die Jahre gekommen ist und die Dichtigkeit nicht mehr gewährleistet ist, ist mindestens eine Renovierung der Halle notwendig. Eine Über- dachung von Lackierkabine 1 zur Pulverbeschichtungsanlage ist auf- grund der Distanz nicht möglich, was zu negativen Witterungseinflüs- sen zwischen den einzelnen Bearbeitungsschritten führen kann.

[...]

Ende der Leseprobe aus 43 Seiten

Details

Titel
Entscheidungsgrundlage für die Beschaffung einer Sandstrahlanlage zur Erweiterung der Lackieranlage. Betriebswirtschaftliche Aspekte
Hochschule
IHK für München und Oberbayern  (IHK Akademie)
Veranstaltung
Betriebswirte
Note
1,0
Autor
Jahr
2021
Seiten
43
Katalognummer
V1011025
ISBN (eBook)
9783346407382
ISBN (Buch)
9783346407399
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Entscheidungsgrundlage für die Beschaffung einer Sandstrahlanlage zur Erweiterung der Lackieranlage unter Berücksichtigung von betriebswirtschaftlichen Aspekten.
Schlagworte
Entscheidungsgrundlage für die Beschaffung einer Sandstrahlanlage zur Erweiterung der Lackieranlage unter Berücksichtigung von betriebswirtschaftlichen Aspekten
Arbeit zitieren
Prof. Dr. Friedemann Beyer (Autor), 2021, Entscheidungsgrundlage für die Beschaffung einer Sandstrahlanlage zur Erweiterung der Lackieranlage. Betriebswirtschaftliche Aspekte, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1011025

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Entscheidungsgrundlage für die Beschaffung einer Sandstrahlanlage zur Erweiterung der Lackieranlage. Betriebswirtschaftliche Aspekte



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden