Ökonomische Themen im Gemeinschaftskundeunterricht? - Pro- und Contra-Argumente


Referat (Ausarbeitung), 2003
5 Seiten, Note: bestanden

Leseprobe

Textgrundlagen

Rosen, Rüdiger: Wirtschaft in die Schule. Plädoyer für ein Schulfach Ökonomie in allgemeinbildenden Schulen. http://www.sowi-online.de/reader/oekonomie/rosen.htm

Hartwich, Hans-Herrmann: Kein neues Fach Ökonomie, aber eine moderne Wirtschaftslehre in der schulischen politischen Bildung! http://www.sowi-online.de/reader/oekonomie/hartwich.htm

Sczesny, Christoph/Lüdecke, Sigrid: Ökonomische Bildung Jugendlicher auf dem Prüfstand: Diagnosen und Defizite. http://www.sowi-online.de/reader/oekonomie/sczelued.htm

Schon die Titelbeiträge lassen, ohne dass man die Texte gelesen hätte, eine Richtung erkennen. Alles in Allem besteht auf ganzer Linie Konsens, dass die ökonomische Bildung in Deutschland in den Lehrplänen zu kurz kommt und einer Reform bedarf. Rosen einerseits plädiert für die Einführung eines eigenständigen Faches, während Hartwich die Ökonomie in Symbiose mit der gesellschaftspolitischen Bildung verankern möchte. Beide Richtungen sind zu diskutieren, und es wird sicherlich schwer fallen, sich auf eine Richtung ad hoc einzulassen. Die empirischen Befunde von Sczesny, Christoph und Lüdecke, Sigrid aber eröffnen uns die Notwendigkeit und Tragweite dieser Fragestellung, sodass bei allen Pro- und Contraargumenten ein Schwergewicht der Bildung auf die Ökonomie hin nicht mehr anzuzweifeln ist.

Rosens[1] liberaler Ansatz von der Versorgungs- zur Chancengemeinschaft soll in einem eigenständigen Fach Ökonomie seine Verwirklichung finden. Das Wissen um die ökonomischen Bedingungen in aller Breite eröffnet ein Feld, in dem das Individuum Ziele finden kann und dabei die Zusammenhänge besser versteht, denn Wirtschaft ist allgegenwärtig.

Hartwich ist ebenfalls dieser Meinung und betont die Subjektsbezogenheit. Ökonomische Themen in Schulen benötigen mehr Schwergewicht. Doch besteht hier das Problem, inwiefern diese Ökonomie anzusiedeln sei. Ein neues Fach würde nur dazu führen, dass andere geisteswissenschaftliche Fächer Einschnitte hinnehmen müssten, da die Lehrpläne voll sind.

Die Ökonomie gehört nach Rosen zur Allgemeinbildung und muss daher schon in einem eigenen Schulfach aufgehen; wirtschaftliche Zusammenhänge und das Verstehen darüber, führen dazu, dass das politische System, die freiheitlich demokratische Grundordnung, besser begriffen werden kann.[2]

[...]


[1] http://www.sowi-online.de/reader/oekonomie/rosen.htm

[2] Rosen: „Ökonomische Bildung […] stabilisiert die Demokratie.“

Ende der Leseprobe aus 5 Seiten

Details

Titel
Ökonomische Themen im Gemeinschaftskundeunterricht? - Pro- und Contra-Argumente
Hochschule
Technische Universität Dresden  (Institut für Politikwissenschaft)
Veranstaltung
Hauptseminar: Ökonomische Themen im Gemeinschaftskundeunterricht
Note
bestanden
Autor
Jahr
2003
Seiten
5
Katalognummer
V111296
ISBN (eBook)
9783640093762
ISBN (Buch)
9783640305698
Dateigröße
342 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Themen, Gemeinschaftskundeunterricht, Pro-, Contra-Argumente, Hauptseminar, Ökonomie
Arbeit zitieren
Daniel Fischer (Autor), 2003, Ökonomische Themen im Gemeinschaftskundeunterricht? - Pro- und Contra-Argumente, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/111296

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Ökonomische Themen im Gemeinschaftskundeunterricht?  -  Pro- und Contra-Argumente


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden