Stefan Zweigs Novelle 'Angst' als typisches Beispiel für das Fin de Siècle


Hausarbeit, 2007
16 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1. Fin de Siècle

2. Stefan Zweigs Novelle Angst
2.1 Handlungsort: Die Großstadt
2.2 Veränderung der Wahrnehmung und die Nervosität
2.3 Psychoanalyse Sigmund Freuds
2.3.1 Hysterie
2.3.2 Das Ich, das Es und das Über-Ich
2.3.3 Der Traum

Schluss

Literatur

Einleitung

Stefan Zweigs Werk wurde lange Zeit von der Literaturwissenschaft vernachlässigt[1] und Zweig hat auch heute noch nicht den Status eines angesehenen Schriftstellers in Deutschland erreicht. Deutlich zu sehen ist das an der wenigen Sekundärliteratur, die über Zweig zu finden ist. Nur wenige Literaturwissenschaftler haben sich bis heute mit dem Österreicher auseinandergesetzt. Auch die von mir behandelte Novelle Angst fand in Deutschland keinen rechten Anklang, obwohl sie mehrmals verfilmt wurde unter anderem im Jahr 1954 mit Ingrid Bergman.[2]

Im Folgenden beschäftige ich mich mit der Frage, warum Angst zu der Epoche des Fin de Siècle zählt. Ich werde erst einen kurzen Überblick über das Fin de Siècle geben, im weiteren Verlauf werde ich den Aspekt der Großstadt beleuchten. Als zweiten Punkt betrachte ich die Nervosität und die neue Wahrnehmung der Menschen um 1900. Anschließend wird in einem längern Teil der Einfluss der Psychoanalyse Sigmund Freuds auf Angst untersucht. Als Literatur wird vor allem Einführung in die Literatur der Jahrhundertwende[3] von Dorothee Kimmich und Tobias Wilke sowie Thomas Haenels Buch Stefan Zweig - Psychologe aus Leidenschaft[4] verwendet.

1. Fin de Siècle

Die Abgrenzung von Epochen stellt immer eine Schwierigkeit dar. Beim Fin de Siècle ist das nicht anders. Allerdings gibt es einige charakteristische Merkmale, die ich hier aufführen möchte.

Das Fin de Siècle wird häufig in die Zeit von 1890 bis 1910 gelegt.[5] Neben der Bezeichnung Fin de Siècle gibt es noch eine Reihe anderer Begriffe, die diesen Zeitraum beschreiben. Dazu gehören unter anderem Jahrhundertwende, Décadence, Wiener Moderne und Jugendstil. Die vielen unterschiedlichen Begriffe stammen aus verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel der Kunst und der Literatur.[6] Als Hauptmerkmal der Epoche gilt die Abwendung vom Naturalismus, dem es um die wirklichkeitsgetreue Darstellung geht.[7]

Um 1900 findet die zweite Industrielle Revolution statt, die unter anderem das Telefon, Straßenbeleuchtung und elektrisches Licht mit sich bringt. Daraus folgt die Entwicklung von Großstädten und eine andere Lebenssituation der Menschen. Diese bekommen durch die Veränderungen eine neue Wahrnehmung, die vor allem durch Nervosität und Reizbarkeit gekennzeichnet ist. Die Erfindung von elektrischen und motorisierten Verkehrsmitteln, wie die Straßenbahnen und die elektrischen Busse, verändert den Verkehr in den Städten und führt zu einer Beschleunigung des Großstadtlebens. Hinzu kommt, dass in den Großstädten viele Menschen leben – die Menschenmasse. Durch die Konzentration vieler Menschen auf einen Punkt entsteht eine neue Erfahrung für den Einzelnen. Die ständige Nähe zu anderen Menschen und die Massendynamik stellen eine Flut von Reizen dar.[8]

Im Bereich der Psychologie kommt es zur Weiterentwicklung und Neuentwicklung in einigen Bereichen. Eines dieser Gebiete ist die Psychoanalyse, die besonders durch Sigmund Freud geprägt wird. Durch seine Theorie „man könne ins Unbewusste vordringen, indem man das wache, bewusste Ich vorübergehend ausschaltet“[9] bringt er etwas Neues in die Psychologie seiner Zeit ein. Es geht ihm hierbei um das Innenleben des einzelnen Menschen. Weitere Untersuchungen gelten der Hysterie, ein Phänomen das vermehrt zur Zeit der Jahrhundertwende auftritt.

In der Literatur des Fin de Siècle ist eine Vielfalt von verschiedenen Literaturgattungen zu finden. Besonders beliebt sind kurze bzw. kleinere Prosaformen zu denen auch die Novelle zählt. Der Grund hierfür ist die schnelle Rezipierbarkeit der Texte, die von Vorteil für die Großstädter ist, da die Aufmerksamkeitsspanne durch die vielen äußeren Einflüsse verringert ist.[10] Thema der Literatur sind die Großstadt und die Menschen, die in ihr leben. Als wichtige Vertreter des Fin de Siècle in Deutschland können Rainer Maria Rilke und Arthur Schnitzler genannt werden. Aus dem Ausland gilt insbesondere Das Bildnis des Dorian Gray von Oscar Wilde als repräsentativ für die Epoche.

2. Stefan Zweigs Novelle Angst

Die Novelle Angst wurde 1910 verfasst, zu einer Zeit also, als das Fin de Siècle schon am Ausklingen war. Zur Veröffentlichung kam es jedoch erst zehn Jahre später - im Jahre 1920. Stefan Zweig wird oft als typischer Vertreter für seine Zeit gesehen, „because his personal circumstances enabled him to embody the Weltanschauung of the fin de siècle more completely than any other writer of his time.“[11] Gerade dadurch schafft er es, wie in 3.2 zu sehen sein wird, das Lebensgefühl und die Situation der Menschen detailgetreu wiederzugeben.

2.1 Handlungsort: Die Großstadt

Wie schon erwähnt, ist die Großstadt ein wesentliches Merkmal des Fin de Siècle. Sie geht an vielen Stellen in die Literatur ein und „wird selbst zu einem bevorzugtem Darstellungsgegenstand“.[12] Stefan Zweig geht es jedoch nicht in erster Linie um die Darstellung der Großstadt. Wie ich später in 2.3 noch zeigen werde, sind einzelne Personen sein favorisiertes Thema. Allerdings lässt sich in Angst die Großstadt als Handlungsort identifizieren.

Nach dem Besuch bei ihrem Geliebten und der anschließenden ersten Begegnung mit ihrer Erpresserin, steigt Irene in ein Automobil ein (wahrscheinlich ein Taxi) und will zum Südbahnhof gebracht werden.[13] Später in der Handlung wird sie beinahe von einer Kutsche überfahren.[14] Das Bild von Großstädten wird zur Zeit der Jahrhundertwende immer mehr durch Verkehrsmittel geprägt.[15] Das Automobil löst nach und nach die Kutsche ab. Irenes Wunsch zum Südbahnhof gefahren zu werden zeigt meines Erachtens, dass die Stadt eine gewisse Größe besitzt. Die Bezeichnung Südbahnhof macht deutlich, dass es mehrere Bahnhöfe in der Stadt gibt. Ein weiterer Aspekt, der ebenfalls mit dem Verkehr zusammenhängt, betrifft die Ampeln, die mit der Entstehung der Mobilität einhergehen. Irene „war in ihrem Zimmer, die Ampel brannte fahl, sie war zu Hause in ihrem Bett […]“[16] Das Haus in dem sie lebt befindet sich anscheinend mitten in der Stadt, da sie von ihrem Bett aus eine Ampel sehen kann.

[...]


[1] Vgl. Mark H. Gelber (Hg.): Stefan Zweig heute. New York; Berne; Frankfurt am Main: Lang 1987, S. 7.

[2] Vgl. http://german.imdb.com/title/tt0047336/ (25.03.2007)

[3] Dorothee Kimmich; Tobias Wilke: Einführung in die Literatur der Jahrhundertwende. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2006.

[4] Thomas Haenel: Stefan Zweig – Psychologe aus Leidenschaft. Leben und Werk aus Sicht eines Psychiaters. Düsseldorf: Droste Verlag GmbH 1995.

[5] Wobei auch hier beachtet werden muss, dass in der unterschiedlichen Literatur verschiedene Zeiträume angegeben werden.

[6] Vgl. Kimmich; Wilke, 2006, S. 9.

[7] Nachzulesen ist dies in dem Aufsatz von Hermann Bahr, in dem er das Fin de Siecle vom Naturalismus abgerenzt. Hermann Bahr: Die Überwindung des Naturalismus. In: Gotthart Wunberg (Hg.): Die Wiener Moderne. Literatur, Kunst und Musik zwischen 1890 und 1910. Stuttgart: Reclam 1990, S. 199-205.

[8] Vgl. Willy Hellpach: Mensch und Volk der Großstadt. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag 1952, S 67.

[9] Kimmich; Wilke, 2006, S. 45.

[10] Vgl. ebd. S. 52.

[11] Donald G. Daviau: Stefan Zweig: A Model and Victim of the Impressionistic Lifestyle of the Fin de Siècle. In: Mark H. Gelber; Klaus Zelewitz (Hg.): Stefan Zweig – Exil und Suche nach dem Weltfrieden. Goins Court: Ariadne Press 1995, S. 167.

[12] Kimmich; Wilke, 2006, S. 48. Sie wird als Großstadtliteratur bezeichnet.

[13] Vgl. Stefan Zweig: Angst. Stuttgart: Reclam 2005, S. 5f.

[14] Vgl. ebd. S. 48.

[15] Vgl. Kimmich; Wilke, 2006, S. 20.

[16] Zweig, 2005, S. 25.

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Stefan Zweigs Novelle 'Angst' als typisches Beispiel für das Fin de Siècle
Hochschule
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg  (Germanistik)
Veranstaltung
Epochen und Werke
Note
2,0
Autor
Jahr
2007
Seiten
16
Katalognummer
V148402
ISBN (eBook)
9783640586219
ISBN (Buch)
9783640586325
Dateigröße
447 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Zweig, Fin de Siecle, Novelle, Angst, Jahrhundertwende, 1900, Schnitzler, Oscar Wilde, Wilde, Dorian Gray, Fräulein Else
Arbeit zitieren
Carolin Wiechert (Autor), 2007, Stefan Zweigs Novelle 'Angst' als typisches Beispiel für das Fin de Siècle, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/148402

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Stefan Zweigs Novelle 'Angst' als typisches Beispiel für das Fin de Siècle


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden