Jakob von Paradies – ein „Reformator vor der Reformation“?


Hausarbeit, 2009
18 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

INHALT

EINLEITUNG

I. Ekklesiologie und Kirchenbegriff
1. Die Ekklesiologie Jakobs von Paradies
2. Die Ekklesiologie Martin Luthers

II. Wege zum Heil
1. Jakobs Heilskonzept im Spiegel der mystischen Theologie
2. Luthers Heilsverständnis im Spiegel der Rechtfertigungslehre

III. Das Ablasswesen
1. Jakobs Verhältnis zum Ablasshandel
2. Luthers Verhältnis zum Ablasshandel

IV. Formen der Volksfrömmigkeit
1. Jakobs Verhältnis zur Volksfrömmigkeit
2. Luthers Verhältnis zur Volksfrömmigkeit

V. Zusammenfassung und Ergebnis

QUELLEN UND LITERATUR

EINLEITUNG

Plakative Titel wie der vorangestellte haben erfahrungsgemäß die missliebige Eigenschaft, mehr Fragen aufzuwerfen, als die ihnen gewidmeten Untersuchungen zu beantworten geeignet sind. Um die vorliegende Arbeit von vornherein nicht dieser Gefahr auszusetzen, scheint eine einleitende Präzisierung der Fragestellung unumgänglich. Da es sich bei der historischen Person Jakobs von Paradies[1] jedoch um keine variable Größe handelt, kann eine solche Präzisierung denklogisch nur am Begriff des „Reformators vor der Reformation“ ansetzen.

In seiner lateinischen Ursprungsform reformatio (wörtlich: Erneuerung, Wiederherstellung) gaben erstmals Seneca und Plinius der Jüngere dem Reformationsbegriff die Bedeutung einer Korrektur moralischer, pädagogischer oder politischer Verfallserscheinungen durch Rückkehr zu einem früheren Zustand.[2] Eine spezifisch heilsgeschichtlich-eschatologische Prägung erfuhr der Begriff durch die lateinischen Kirchenväter, welche unter reformatio die Erneuerung und Vollendung des durch Sünde „deformierten“ Glaubenden verstanden.[3] In dieser Bedeutung wurde er zum Leitbegriff mittelalterlicher Reformbestrebungen, welche spätestens seit Benedikt von Nursia (480/490-555/560), dem Ordensgründer der Benediktiner, innerhalb der christlichen Kirche verzeichnet werden können.[4] Im 14. und 15. Jahrhundert erwuchsen diese Bestrebungen, angesichts der seit dem großen abendländischen Schisma immer offensichtlicher werdenden Verfallserscheinungen, in eine neue Dimension und förderten die Ausprägung des Konziliarismus’ und verschiedener Frömmigkeitsbewegungen.

In diese Zeit fällt das Wirken Jakobs von Paradies (1381-1465).[5] Als einer der führenden Reformtheologen seiner Zeit verfasste der 1442 in den Kartäuserorden übergetretene Zisterzienser unter dem Eindruck der Deutschen Mystik und der von den Niederlanden ausgehenden Devotio moderna eine Fülle von Traktaten, Quaestionenreihen und Predigtzyklen,[6] welche bis 1520 eine rege Rezeption im Kartäuserorden, in verbundenen Klöstern, im Weltklerus und an den Universitäten erfuhr.[7] Prima facie scheint der Charakterisierung Jakobs als „Reformator“ mithin nichts im Wege zu stehen.

Diesem weiten Reformationsbegriff folgt die vorliegende Untersuchung jedoch ausdrücklich nicht. Wenn im Folgenden von „Reformation“ die Rede ist, so ist damit vielmehr das durch Martin Luthers Ablassthesen am 31. Oktober 1517 ausgelöste historische Phänomen des 16. Jahrhunderts gemeint.[8] Versteht man den Begriff der „Reformatoren“ entsprechend als personelle Trägergruppe dieses Phänomens, scheint sich die Begriffskombination „Reformator vor der Reformation“ auf den ersten Blick semantisch zu verbieten.

Nichtsdestotrotz handelt es sich hierbei um eine seit dem 19 Jahrhundert etablierte Bezeichnung für sog. „Vorläufer der Reformation“, welche einer bestimmten Form historischer Selbst-Legitimation des Protestantismus’ Rechnung trägt,[9] die auch vor Jakob von Paradies nicht Halt machte: 1555 nahm erstmals Wolfgang Wissenburg (1496-1575), ein Basler Reformierter, Jakobs Traktat De septem statibus ecclesiae in Apocalypsi descriptis[10] als vorreformatorisches Zeugnis einer Anklage gegen den Papst in seine Antilogia Papae auf.[11] Bereits ein Jahr später folgte Matthias Flacius Illyricus (1520-1575) diesem Beispiel und wies dem Kartäuser einen Platz in seinem Catalogus testium veritatis zu - einem Verzeichnis von rund 400 historischen Vorläufern Luthers, die als Zeugen protestantisch verstandener Wahrheit in Wort und Schrift gegen den Papst gekämpft hatten.[12] Hierbei berief sich Flacius ebenfalls primär auf die Schrift De septem statibus ecclesiae.

Bis ins 19. Jahrhundert hinein fanden ausgewählte Schriften Jakobs – darunter nahezu immer auch der Traktat De septem statibus ecclesiae – Aufnahme in diverse Kompendien protestantischer Kirchengeschichtsschreibung und verfestigten auf diese Weise Jakobs Ruf als testis veritatis.[13]

So verfuhr schließlich auch Carl Ullmann, der Jakob in seinem gleichnamigen Werk aus dem Jahre 1841 schlechterdings zu den „Reformatoren vor der Reformation“ zählte.[14] Hierbei stützte er sich, wie schon Wissenburg und Flacius 300 Jahre zuvor, fast ausschließlich auf den Traktat De septem statibus ecclesiae, während er protestantischer Apologetik hinderliche Elemente in Jakobs Werk, wie seine mystische Theologie, als bloße Erscheinungen des Zeitgeists abtat.[15]

Durch die beschriebene Vereinnahmung einzelner Schriften Jakobs von Paradies als vorreformatorische „pièces justificatives“[16] gewann der Protestantismus in dem weithin bekannten Kartäuser einen renommierten Fürsprecher, welcher sich seines neuen Amtes günstiger Weise nicht mehr erwehren konnte.

Jenseits dieser selektiven Rezeption durch protestantische Geschichtsschreibung sucht man eine substantiierte Auseinandersetzung mit der Frage, ob und inwiefern man Jakob von Paradies als „Reformator vor der Reformation“ bezeichnen kann, bis dato leider vergeblich. Diesem Defizit möchte die folgende Untersuchung abhelfen, indem sie wesentliche Aspekte des theologischen Gesamtkonzepts Jakobs von Paradies in direkten Vergleich zur Theologie des Reformators par excellence setzt – Martin Luther.

Da Martin Luther im Gegensatz zu anderen Reformatoren, wie z.B. Calvin mit seiner Institutio christianae religionis, keine Gesamtdarstellung seiner Theologie hinterließ, wird hierbei aus der Fülle seiner Äußerungen geschöpft, welche sämtlich in der sog. Weimarer Ausgabe kritisch ediert sind.[17]

I. Ekklesiologie und Kirchenbegriff

1. Die Ekklesiologie Jakobs von Paradies

Fundament des theologischen Gesamtkonzepts Jakobs von Paradies ist sein konziliaristisch geprägter Kirchenbegriff. Einen grundlegenden Einblick in sein ekklesiologisches Verständnis gewährt der 1440/1441 zur Vorbereitung der offiziellen Stellungnahme der Krakauer Universität zum Basler Konzil verfasste[18] Traktat Determinatio de ecclesia[19].

Darin führt Jakob aus, dass es nur eine heilige katholische Kirche gebe, welche als ecclesia universalis triumphierende und kämpfende Kirche vereine:

Non differenciam pono quantum ad presens inter triumphantem et militantem ecclesias, cum ipsas pro una reputo ecclesiam statu, condicione et loco distantem, que speciem non diversificant, cuius una pars regnat alia militat, una premiatur altera meretur, una gaudet altera gemit.[20]

Haupt dieser universalen Kirche, welche die Gesamtheit der Christusgläubigen aller Zeiten umfasse, sei Jesus Christus. Der Papst stehe als caput ministeriale der ecclesia militans lediglich den zur Zeit seines Pontifikats lebenden singula membra der tota ecclesia vor.

Sicut unum caput principale est tocius ecclesie et immediatum, quod est Christus, sic unum caput est ministeriale singulorum membrorum eiusdem ecclesie, quod est pontifex Romanus.[21]

Als Teil der Gesamtkirche komme dem Papst nur aus Sicht der irdischen membra eine exponierte Stellung zu. Er sei folglich nur principale membrum der ecclesia militans und als weiterhin fehlbare Einzelperson („peccabilis, fallibilis et obliquabilis[22]) zur Repräsentation der Universalkirche weder berufen noch berechtigt. Diese Aufgabe gesteht Jakob nur einem rechtmäßig einberufenen Konzil zu, welches allein in der Lage sei, sich unmittelbar unter den leitenden Willen Christi, als dem wahren Haupt der tota ecclesia, zu stellen. Zur Begründung beruft sich Jakob auf das Matthäusevangelium, wo es heißt: „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Matth. 18, 20).[23]

[...]


[1] In der Überlieferung wird der Person Jakobs eine Vielzahl von Namen zugeordnet. Entsprechend seinem Ordensnamen Jacobus de Paradiso wird im Folgenden jedoch ausschließlich das Cognomen „von Paradies“ verwendet, welches sich aus dem Namen seiner Professzisterze ableitet, vgl. Dieter Mertens, Iacobus Carthusiensis. Untersuchungen zur Rezeption der Werke des Kartäusers Jakob von Paradies (1381-1465), Göttingen 1976 (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 50, Studien zur Germania Sacra 13), S. 165, Fn. 135; Jakob von Jüterbog, 'Passio Christi'. Iacobus de Paradiso, übers. v. Heinrich Haller, hg. von Erika Bauer, Salzburg 2005 (= Analecta Cartusiana 136), S. 7f.

[2] Helmar Junghans, Reformation, in: Evangelisches Kirchenlexikon. Internationale theologische Enzyklopädie (im Folgenden zitiert als EKL mit Angabe der Bandnummer). Bd. 3: L-R, hg. v. Erwin Fahlbusch, 3. neu bearb. Aufl., Göttingen 1992, Sp. 1470-1492, hier Sp. 1470.

[3] Junghans, Reformation, EKL 3, Sp. 1470; Gottfried Seebaß, Reformation, in: Theologische Realenzyklopädie (im Folgenden zitiert als TRE mit Angabe der Bandnummer). Bd. 28: Pürstinger-Religionsphilosophie, hg. v. Gerhard Müller u.a., Berlin/New York 1997, S. 386-404, hier S. 389, Z. 22-32.

[4] Junghans, Reformation, EKL 3, Sp. 1471.

[5] Einen für sein Format erstaunlich ausführlichen Überblick über Leben und Werk des Kartäusers enthält Dieter Mertens, Jakob von Paradies, in: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Bd. 4: Hil-Kob, begr. v. Wolfgang Stammler, fortgef. v. Karl Langosch, hg. v. Kurt Ruh, 2. neu bearb. Aufl., Berlin/New York 1983, Sp. 478-487.

[6] Hubertus Maria Blüm, Erfurt, in: Die Kartäuser. Der Orden der schweigenden Mönche, hg. v. Marijan Zadnikar in Verb. mit Adam Wienand, Köln 1983, S. 299-301; ders., Jakobus von Jüterbog, in: Die Kartäuser. Der Orden der schweigenden Mönche, hg. v. Marijan Zadnikar in Verb. mit Adam Wienand, Köln 1983, S. 357.

[7] Zur Rezeptionsgeschichte vgl. Mertens, Iacobus.

[8] Junghans, Reformation, EKL 3, Sp. 1470; Seebaß, Reformation, TRE 28, S. 386, Z. 38-40.

[9] Thomas Kaufmann, Reformatoren, in: EKL 3: L-R, hg. v. Erwin Fahlbusch, 3. neu bearb. Aufl., Göttingen 1992,Sp. 1493-1502, hier Sp. 1493f.

[10] Im Folgenden aus darstellungsökonomischen Gründen nur als De septem statibus ecclesiae bezeichnet.

[11] Mertens, Iacobus, S. 150.

[12] Oliver K. Olson, Flacius, in: TRE 11: Familie-Futurologie, hg. v. Gerhard Müller u.a., Berlin/New York 1983, S. 206-212, hier S. 209, Z. 25f; Art.: „Flacius“, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon. Bd. 2: Faustus von Mileve bis Jeanne d’Arc, begr. u. hg. v. Friedrich Wilhelm Bautz, fortgef. v. Traugott Bautz, Herzberg 1990, Sp. 43-48, hier Sp. 47.

[13] Vgl. Mertens, Iacobus, S. 157-163.

[14] Carl Ullmann, Reformatoren vor der Reformation, vornehmlich in Deutschland und in den Niederlanden. Bd. 1, 2. Aufl., Gotha 1866, S. 194-201.

[15] Ullmann, S. 195f.

[16] Mertens, Jakob von Paradies, Sp. 486.

[17] D. Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe, Weimar (im Folgenden zitiert als WA mit Angabe von Band-, Seiten- und Zeilennummer).

[18] Vgl. Mertens, Jakob von Paradies, Sp. 482.

[19] Text bei Jan Fijałek, Mistrz Jakób z Paradyża i uniwersytet Krakowski w okresie soboru Bazylejskiego. Bd. 1, Kraków 1900, S. 349-380.

[20] Fijałek, S. 353.

[21] Fijałek, S. 353f.

[22] Fijałek,, S. 358.

[23] Vgl. Fijałek,, S. 363.

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Jakob von Paradies – ein „Reformator vor der Reformation“?
Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin  (Institut für Geschichtswissenschaft)
Veranstaltung
Proseminar Die Kartäuser
Note
1,3
Autor
Jahr
2009
Seiten
18
Katalognummer
V155001
ISBN (eBook)
9783640677917
ISBN (Buch)
9783640677986
Dateigröße
568 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Jakob Paradies, Jakob Kartäuser, Kartäuser, Reformation, Reformator, Martin Luther, Luther, Kartäuserorden
Arbeit zitieren
Nina Metz (Autor), 2009, Jakob von Paradies – ein „Reformator vor der Reformation“?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/155001

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Jakob von Paradies –  ein „Reformator vor der Reformation“?


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden