Hebriden - Perspektiven für Europas Außenposten


Hausarbeit (Hauptseminar), 2004
9 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Überblick

2. allgemeine Problemfelder

3. Tourismus

4. Fischerei

5. Landwirtschaft

6. Tweed

7. Verkehr

8. Wirtschaft und Demographie

9. Perspektiven

1. Überblick

Die Inneren und Äußeren Hebriden, auch Western Isles genannt, liegen im Atlantik vor der Schottischen Westküste. Die Äußeren Hebriden liegen 50-100 km vom Festland entfernt und erstrecken sich über 200 km von Nord nach Süd. Sie befinden sich in einer stark windexponierten Lage. Die größte Erhebung der Äußeren Hebriden befindet sich auf der Insel Lewis und beträgt 799 m NN, die der Inneren Hebriden liegt mit 1009 m NN auf Skye. Von den insgesamt 500 Inseln sind nur 80 bewohnt. Die bekanntesten unter ihnen sind Skye, das durch eine Brücke mit dem Festland verbunden ist, Islay, Lewis und Harris. Die letzten beiden sind die größten Inseln der Äußeren Hebriden. Die Inseln Benbecula, South und North Uist sind durch Dämme verbunden. Auf den Inseln Harris und Lewis wird der weltbekannte Tweed hergestellt. Auf Islay befinden sich 6 Whiskybrennereien. Ca. 72% der gesamten Inselflächen gehört Großgrundbesitzern. (H.-W. Wehling, 1987; europa.eu, 2004)

2. Allgemeine Problemfelder

Im Jahr 2003 lebten auf den Hebriden 27.180 Menschen. Die größte Ortschaft ist Stornoway auf Lewis mit 9.000 Einwohnern wo sich auch ein College befindet. (europa.eu, 2004)

Eines der größten Probleme der Inseln ist die Abwanderung der jungen Bevölkerung. Gründe der Abwanderung sind bessere Ausbildungsmöglichkeiten in anderen Landesteilen, bessere Berufschancen und Steigerung des Lebensstandards. Das kulturelle Leben ist sehr eingeschränkt, auf Konzertbesuche, Oper oder andere Großveranstaltungen müssen die Inselbewohner verzichten. Konsumgüter und Lebensmittel sind wegen der hohen Transportkosten teurer als auf dem Festland.

Durch das Angebot von Sprachkursen versucht man die Gälische Sprache auf den Inseln zu fördern. Auch der Erhalt der gälischen Kultur soll durch eine Vielzahl von Veranstaltungen unterstützt werden (H.-W. Wehling, 1987).

Die kleinen Inseln verfügen nicht über eine öffentliche Wasserversorgung, sondern nutzen lokale Quellen. Außerdem gibt es weder Polizei noch Feuerwehr. Geheizt wird überwiegend mit Kohle oder Gas. Das Abwasser wird ins Meer geleitet und die Abfallentsorgung stellt ein weiteres Problem dar, oft wird der Restmüll auch im Meer entsorgt. (N. Banks, 1977)

Die Highlands und Inseln Schottlands gehören zu den Ziel 1 Regionen der Europäischen Union für die Förderperiode 2000-2006, d.h. zu den besonders strukturschwachen Regionen. Sie zeichnen sich auch durch eine besonders geringe Bevölkerungsdichte aus. In dieser Förderperiode stehen dieser Region von der EU 853 Mio. Euro zur Unterstützung zu. Förderbereiche sind die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Anregung des regionalen Wettbewerbs, Steigerung der Human Resources, Unterstützung bei ruraler Entwicklung und technische Unterstützung. Durch die Anwendung neuer Informationstechnologien soll die Vernetzung unterstützt werden und somit neue Arbeitsplätze geschaffen werden und der Abwanderung entgegenwirken. (europa.eu, 2004).

3. Tourismus

Neben den abwechslungsreichen Landschaftsformen zählen monolithische Denkmäler, mittelalterliche Denkmäler und Castles zu den touristischen Anziehungspunkten der Hebriden. Besonders die Vogelnaturschutzparks ziehen Ökotouristen an. Die Insel Rum wurde beispielsweise von der UNESCO zu einem Biosphärenreservat deklariert.

Die Hebriden sind sehr attraktiv für Wassersport. Es gibt sehr viele Häfen und die Küsten sind abwechslungsreich. Durch den Bau eines Marinezentrums in Oban, auf dem Festland, will man die Besucherzahlen auf den Inseln steigern. Von hier aus werden die Hebriden für Segeltouristen erreichbar sein und somit neue Arbeitsplätze geschaffen. (I. Codie, D. Mac Donald, o.J.)

Das Projekt „European Wilderness Challenge“ ist Teil des Leader 2–Programms der Highlands and Islands in Schottland und umfasst die Gebiete Western Isles, Skye und Lochalsh. Dem Vorbild der USA und Australiens folgend werden hier Adventure Races veranstaltet, die viele Teilnehmer und Zuschauer anziehen. Diese Wettbewerbe bestehen aus mehreren sportlichen Disziplinen, die als Ausgangspunkt an harte Lebensbedingungen unter freiem Himmel geknüpft sein müssen. Seit 1998 wird jährlich die Western Isles Challenge auf den Western Isles, Lewis und in Schottland ausgetragen. Man erhofft sich durch diese Veranstaltung mehr Aufmerksamkeit auf die Region zu lenken und besonders den Outdoortourismus zu fördern. (europa.eu, 2004)

Die Insel Skye wird von Reisegruppen mit durchschnittlich 2,6 Personen besucht, mit einer Aufenthaltsdauer von 4,1 Tagen. 89% der Touristen sind hier Erwachsene ohne Kinder. 62% haben ihren Aufenthalt im Voraus gebucht. Im Gegensatz zum Rest von Schottland kommt der Großteil der Besucher aus Europa und nicht aus Schottland selbst. Die meisten Touristen auf Skye verbinden ihren Urlaub mit einer Rundreise und sind zum ersten mal in Schottland. Die überwiegende Freizeitbeschäftigung ist das Wandern, oft verbunden mit Sightseeing. (hie.co.uk, 2003)

[...]

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Hebriden - Perspektiven für Europas Außenposten
Hochschule
Universität Augsburg  (Geographie)
Note
2,0
Autor
Jahr
2004
Seiten
9
Katalognummer
V24352
ISBN (eBook)
9783638272445
Dateigröße
437 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Hebriden, Perspektiven, Europas, Außenposten
Arbeit zitieren
Katrin Englert (Autor), 2004, Hebriden - Perspektiven für Europas Außenposten, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/24352

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Hebriden - Perspektiven für Europas Außenposten


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden