Der Arabische Frühling. Eine Facebook-Revolution?

Welche Rolle spielten soziale Netzwerke für den Beginn der Revolution in Ägypten im Jahr 2011?


Essay, 2013
10 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

I Einleitung

II Analyse
1 Problembeschreibung
1.1 Die Ausgangslage
1.2 Zwei Perspektiven auf die Erwartbarkeit der Revolution
2 Root-Cause-Analyse
2.1 Modellierung des Revolutionsbeginns durch eine Threshold-Sequenz
2.2 Zwei zentrale Hindernisse auf dem Weg zur Revolution
3 Lösungsansätze
3.1 Soziale Netzwerke als Informationsquelle und Reputational Repository
3.2 Soziale Netzwerke als Organisations- und Koordinierungswerkzeug
3.3 Soziale Netzwerke verändern die Threshold-Sequenz

III Fazit

IV Literaturangaben

I Einleitung

„Die meisten Menschen, die sich am 25. Januar zu den ersten Protesten in Kairo trafen, waren Freunde – virtuell, verbunden durch Facebook. Sie gehören größtenteils der sogenannten Generation Mubarak an, die nie einen anderen Präsidenten erlebt hat als den heute 82-Jährigen. Sie sind aber auch Teil der Generation Internet, für die es völlig normal ist, sich in sozialen Netzwerken zu bewegen.“

(Hemminger 2011)

Diese Beschreibung der Protest-Teilnehmer des 25. Januar 2011 suggeriert, dass soziale Netzwerke einen entscheidenden Beitrag zum Zustandekommen und zum weiteren Verlauf der ägyptischen Revolution geleistet haben könnten. War dies wirklich der Fall oder wäre es auch ohne diese Vernetzung zu den entscheidenden Protesten gekommen? Die Frage, welche Rolle genau soziale Netzwerke für den Beginn der Revolution spielten, soll in diesem Essay erörtert werden.

Hierzu werde ich zunächst die Ausgangslage in Ägypten vor der Revolution schildern und zwei Perspektiven aufzeigen, die sich mit der Frage der Erwartbarkeit der Revolution befassen. Im Anschluss werde ich eine Root-Cause-Analyse durchführen, in der ich den Beginn der Revolution anhand einer Threshold-Sequenz modellieren werde. Auf Grundlage dieser Modellierung wird die Frage thematisiert werden, warum es zunächst nicht zu einer Revolution kommt, welches also die Hindernisse hierfür sind. Daraufhin werde ich aufzeigen, welche Lösungsmöglichkeiten soziale Netzwerke für diese Hindernisse bieten und somit erklären, warum die Revolution durch die stark steigende Verbreitung insbesondere von Facebook letztlich möglich wurde.

II Analyse

1 Problembeschreibung

1.1 Die Ausgangslage

Die politisch-wirtschaftliche Ausgangslage in Ägypten vor der Revolution 2011 war gekennzeichnet durch „extrem schlechte Regierungsführung [...], also eklatante Verletzungen von Menschenrechten und Menschenwürde, durch Korruption und wachsende Ungleichheit und durch die besondere Benachteiligung von Frauen und jungen Leuten“ (Perthes 2011, S. 14).

Zusätzlich galt Ägypten unter der Herrschaft Hosni Mubaraks als ein autoritäres politisches System (vgl. Perthes 2011: S. 15). Das bedeutet, dass dort die „Möglichkeiten für transformierenden Massenprotest [...] qua definitionem [autoritärer Regime] eng begrenzt“ waren (Harders 2013, S. 23).

1.2 Zwei Perspektiven auf die Erwartbarkeit der Revolution

Dass sich trotz oben genannter Situation die Transformation des wirtschaftlichen und/oder politischen Systems als eine überaus schwierige Herausforderung darstellte, lässt sich vor allem mit der Angst vor Repression durch die Herrschenden begründen (vgl. Tufekci 2012, S. 375). So überrascht die doch eingetretene Revolution aus zwei gegensätzlichen Perspektiven:

Auf der einen Seite wiesen autoritäre Regime in der arabischen Welt eine gewisse Persistenz auf, womit politischer Wandel nicht zu erwarten war (vgl. Perthes 2011, S 13). Auf der anderen Seite ist fraglich, warum die Revolution erst zu einem so späten Zeitpunkt erfolgte, da die gesellschaftliche Situation bereits über längere Zeit problematisch war und somit schon längerfristig eine Legitimationskrise bestand (vgl. Harders 2013, S. 22).

Wenn wir nun beide Perspektiven verschränken, so kristallisiert sich als zentrale Frage heraus, welche (neu hinzugekommenen) Faktoren herangezogen werden können, um zu erklären, warum die Revolution im Jahr 2011 stattfinden konnte, in den Jahren zuvor jedoch nicht.

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Der Arabische Frühling. Eine Facebook-Revolution?
Untertitel
Welche Rolle spielten soziale Netzwerke für den Beginn der Revolution in Ägypten im Jahr 2011?
Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster  (Institut für Politikwissenschaft)
Veranstaltung
Standardkurs "Einführung in die politische Spieltheorie"
Note
1,3
Autor
Jahr
2013
Seiten
10
Katalognummer
V267682
ISBN (eBook)
9783656581710
ISBN (Buch)
9783656580362
Dateigröße
451 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ägypten, Revolution, Facebook, Soziale Netzwerke, social media, Arabischer Frühling, Spieltheorie, Game Theory, Threshold, Reputational Repository, arab spring
Arbeit zitieren
Manuel Clemens (Autor), 2013, Der Arabische Frühling. Eine Facebook-Revolution?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/267682

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Arabische Frühling. Eine Facebook-Revolution?


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden