Überblick über das Herz-Kreislaufsystem


Facharbeit (Schule), 2015
17 Seiten, Note: 1 (95%)

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Herz Kreislaufsystem
2.1 Der menschliche Kreislauf-Aufbau
2.1.1 Lungenkreislauf
2.1.2 Körperkreislauf
2.1.3 Das Herz
2.1.4 Transportsystem Blut
2.2 Funktion des Kreislauf
2.2.1 Allgemein
2.2.2 der Blutdruck
2.3 Störungen des Kreislaufs
2.3.1 Bluthochdruck (=Hypertonie)
2.3.2 Zu niedriger Blutdruck (=Hypotonie)
2.3.3 Kreislaufversagen-Schock

3.Fazit

4.Anhang
4.1 Quellenverzeichnis

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

In meiner Facharbeit bearbeite ich das Thema Herz-Kreislaufsystem. Ich gehe detailliert auf den Aufbau des Herz-Kreislaufsystems und dessen einzelne Bestandteile ein. Dazu gehört der Lungen- und der Körperkreislauf, das Blut als Transportsystem und das Herz als zentrale Schaltstelle zwischen den beiden Kreisläufen.

Nachdem die Grundlagen des Herz-Kreislaufsystems erläutert wurden, werden der Kreislauf im Allgemeinen und der Blutdruck erklärt.

Zuallerletzt gehe ich auf die Störungen des Herz-Kreislaufsystems ein. Dazu gehört zu hoher Blutdruck (=Bluthochdruck/Hypertonie), zu niedriger Blutdruck (=Hypotonie) und Kreislaufversagen (=Schock).

Lehrte, den 10.11.2014

Philip Ohm

2. Herz Kreislaufsystem

2.1 Der menschliche Kreislauf-Aufbau

Der menschliche Kreislauf wird in den Lungenkreislauf, auch kleiner Kreislauf genannt, und in den Körperkreislauf, auch als großer Kreislauf bezeichnet, eingeteilt.

Gefäße, die das Blut vom Herzen in die Peripherie leiten, heißen Arterien, in ihnen herrscht ein hoher Druck. Demgegenüber stehen die Gefäße, die das Blut zum Herzen hin transportieren. Diese heißen Venen und in diesen herrscht ein niedriger Druck. Zusätzlich zu den unterschiedlichen Drücken unterscheiden sich die Beiden auch in ihrem Sauerstoffgehalt. Im Körperkreislauf führen die Arterien sauerstoffreiches Blut und die Venen sauerstoffarmes Blut, im Lungenkreislauf führen die Arterien sauerstoffarmes Blut zur Lunge und die Venen dann sauerstoffreiches Blut zum Herzen.

Kapillaren, oder auch Blutkapillaren genannt, sind die Bindeglieder zwischen Arterien und Venen. Über die Kapillaren werden Nährstoffe und Sauerstoff an verschiedene Gewebe, wie zum Beispiel Muskeln und Organe, abgegeben und Abfallprodukte, wie zum Beispiel Kohlendioxid, aufgenommen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1 Aufbau Kreislauf[1]

2.1.1 Lungenkreislauf

Lungenkreislauf im Allgemeinen

Der Lungenkreislauf, auch kleiner Kreislauf genannt, wird von der rechten Herzkammer, auch Ventriculus dexter genannt, mit Blut versorgt. Hierzu wird das Blut von der rechten Herzkammer durch die Pulmonalklappe in die Lungenaterie gepumpt. Anschließend wird das Blut mit Sauerstoff angereichert, indem das Blut durch die Arterien und Arteriolen bis zu den Kapillaren der Lunge fließt. Wenn das Blut nun mit Sauerstoff angereichert worden ist, fließt es über die Venolen und Venen in den linken Vorhof, auch Atrium sinister genannt und gelangt anschließend von dem Vorhof über die Mitralklappe in die linke Herzkammer (Vetriculus sinister).[2]

Aufgaben des Lungenkreislaufes

Die Aufgabe des Lungenkreislaufes ist es, das Blut mit Sauerstoff anzureichern und es anschließend über die linke Herzhälfte in den großen Kreislauf zu befördern.

2.1.2 Körperkreislauf

Körperkreislauf im Allgemeinen

Der Körperkreislauf, auch großer Kreislauf genannt, beginnt in der linken Herzkammer. Das zuvor mit Sauerstoff angereicherte Blut wird durch die Aortenklappe in die Aorta und dann über Arterien und Arteriolen zu den Kapillaren des Körpers gefördert. Dort wird der Sauerstoff abgegeben. Anschließend wird das nun sauerstoffarme Blut aus dem Kapillarbett über die Venolen und großen Venen zurück in den rechten Vorhof gepumpt und gelangt von dort über die Tricuspidalklappe in die rechte Kammer.[3]

2.1.3 Das Herz

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2 Das Herz[4]

Informationen zum Herzen

Das Herz ist die zentrale Schaltstelle zwischen Lungen- und Körperkreislauf.

Laut Netdotor soll das Herz pro Menschenleben ungefähr 3 Milliarden Mal schlagen und pro Tag etwa 8.000 Liter Blut durch den Körper pumpen.[5]

Es ist ein Muskel und kann je nach Bedarf die Blutflussmenge verfünffachen. Je höher die Blutflussmenge ist, desto mehr Sauerstoff fließt durch den Körper und somit wird die Körperleistung extrem gesteigert.[6]

Aufbau des Herzens

Das Herz besteht aus vier Bereichen. Zu diesen Bereichen gehören 2 Vorhöfe und 2 Kammern. Die Fachbezeichnungen der beiden Hauptkammern lauten linker und rechter Ventrikel und die Fachbezeichnungen der Vorhöfe heißen rechtes und linkes Atrium. Jeweils rechts und links ist das Atrium über eine Klappe mit der dazugehörigen Kammer verbunden. Diese wiederum sind durch Klappen mit den jeweiligen Gefäßen verbunden.

Es gibt insgesamt vier Herzklappen:

Tricuspidalklappe: Trennt den rechten Vorhof von der rechten Hauptkammer
Pulmonalklappe: Trennt die rechte Hauptkammer von der Lungenschlagader (Arteria pulmonalis)
Mitralklappe: trennt den linken Vorhof von der linken Hauptkammer
Aortenklappe: trennt die linke Hauptkammer von der Hauptschlagader (Aorta)[7]

Aufgaben des Herzens

Durch die Pumpbewegung des Herzens wird das Blut durch die beiden Blut-Kreisläufe befördert. Im Lungenkreislauf wird das Blut mit Sauerstoff angereichert, um dann anschließend durch den Körperkreislauf zu den Organen und Muskeln geleitet zu werden. Ziel ist es dabei, die verschiedenen Organe und Muskeln mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen, damit diese optimal arbeiten können und anfallende Abfallstoffe abzutransportieren, damit diese in der Leber oder in der Niere abgebaut werden können.[8]

2.1.4 Transportsystem Blut

Informationen zum Blut

Das Blutvolumen des Menschen hängt von dessen Körpergewicht ab. Frauen haben etwa 60ml (=Milliliter) pro Kg (=Kilogramm) Körpergewicht und Männer etwa 70ml pro kg Körpergewicht. Im Durchschnitt hat der Mensch zwischen 4-6 Litern Blut. Das entspricht etwa 8% des Körpergewichtes.

Das Blut selber kann in flüssige und feste (zelluläre) Bestandteile aufgeteilt werden. Zu den zellulären Bestandteilen gehören unter anderem die Blutkörperchen. Diese umfassen die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und die Blutplättchen (Thrombozyten). Alle Blutkörperchen zusammen machen ungefähr 45% des Blutvolumens aus. Die restlichen 55% nimmt das Blutplasma, als flüssiger Blutbestandteil, ein.[9]

Aufgaben des Blutes

Wie oben bereits genannt, besteht das Blut aus mehreren Bestandteilen: den Erythrozyten, den Leukozyten, den Thrombozyten und dem Blutplasma. Jeder dieser Bestandteile hat unterschiedliche Aufgaben. Die Erythrozyten nehmen den Sauerstoff auf und transportieren ihn zu den Zellen. Die Leukozyten stellen die Immunabwehr dar. Sie bekämpfen Fremdstoffe und Krankheitserreger in unserem System. Thrombozyten sind für die Blutstillung und Blutgerinnung verantwortlich und das Blutplasma übernimmt den Transport von Nährstoffen, von Abfallprodukten und den Hormonen.

Zusätzlich dazu ist das Blut für die Wärmeregulation in unserem Körper zuständig.

Zelluläre Blutkörperchen

Erythrozyten (rote Blutkörperchen):

Die Farbe der Erythrozyten ist rot. Die Farbe Rot kommt daher, weil ihr Hauptbestandteil das eisenhaltige Hämoglobin ist. Die Erythrozyten werden im Knochenmark gebildet und verlieren während ihrer Entwicklung ihren Zellkern. Dadurch sind die nicht mehr teilungsfähig. Die haben eine ovale Form und sind besonders elastisch. Ihre Aufgabe ist es, den Sauerstoff durch unseren Körper zu transportieren.[10]

Leukozyten (weiße Blutkörperchen):

Leukozyten besitzen keinen Farbstoff und sind daher weiß. Sie werden auch im Knochenmark gebildet, sie besitzen einen Zellkern und sind zur Immunabwehr da. Nachdem sie im Knochenmark gebildet worden sind, spezialisieren sie sich zu einer der drei Zelltypen: Granulozyten, Lymphozyten oder Monozyten. Jede von ihnen hat eine andere Form und eine andere Aufgaben. Aber zusammenfassend sind die Leukozyten für die Immunabwehr zuständig.[11]

Thrombozyten (Blutplättchen):

Thrombozyten werden im Knochenmark gebildet. Sie sind unregelmäßig geformt und sind kernlose Zellen. Ihre Aufgabe ist es, das Blut gerinnen zu lassen und somit Blutungen einzudämmen.[12]

Flüssige Blutkörperchen

Blutplasma:

Das Blutplasma ist das Transportsystem unseres Körpers. Es transportiert Nährstoffe und Hormone. Des Weiteren transportiert es Abfallstoffe aus den Zellen ab. Es besteht zu 90% aus Wasser[13]

2.2 Funktion des Kreislauf

2.2.1 Allgemein

Der Kreislauf ist der wichtigste Regulator für die Versorgung der Organe: es wird Blut mit Sauerstoff angereichert, anfallende Abfallprodukte werden abtransportiert, Hormone und Enzyme werden verbreitet und Wunden geschlossen. Wichtiger Bestandteil des Kreislaufes ist der Blutdruck, mit dem das Blut durch die Aterien und Venen gepumpt wird.

2.2.2 der Blutdruck

Blutdruck allgemein

Der Blutdruck wird benötigt, um auch die kleinesten Kapillare und alle Organe mit Blut zu versorgen. Jedes Mal, wenn das Herz sich zusammen zieht (Kontraktion), wird das Blut mit hohem Druck durch den Körper gepresst. Dies nennt man systolischer Blutdruck. Wenn sich das Herz weitet (entspannt), sinkt der Blutdruck auf seinen Tiefstwert ab. Dieser Wert wird diastolischer Blutdruck genannt.[14]

Regulierung des Blutdruckes

Der Kreislauf wird durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst. Es muss jederzeit sichergestellt werden, dass der Blutdruck relativ konstant bleibt, damit alle Organe unseres Körpers gleichmäßig mit Blut versorgt werden und somit alle Funktionen unseres Körpers aufrechterhalten werden können.

Einer der wichtigsten Faktoren ist das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System in unserem Körper. Er ist hormonell gesteuert und sorgt unter anderem dafür, dass sich die Gefäße in unserem Körper weiten oder zusammenziehen. Ziehen sich die Gefäße zusammen, steigt der Blutdruck. Weiten sich die Gefäße, so sinkt der Blutdruck.

Natürlich gibt es noch andere Faktoren, die für den Blutdruck berücksichtigt werden müssen, jedoch gehe ich auf diese erst später unter dem Thema Störungen des Kreislaufes ein.[15]

[...]


[1] http://www.schilddruesenerkrankung.de/herzschwaeche/index.1.GIF

[2] http://www.onmeda.de/anatomie/herz-blutkreislauf-1683-4.html

[3] http://flexikon.doccheck.com/de/Blutkreislauf

[4] http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Anatomie/Herz-der-Aufbau-9357.html

[5] Vgl. http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Anatomie/Herz-der-Aufbau-9357.html

[6] http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Anatomie/Herz-der-Aufbau-9357.html

[7] http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Anatomie/Herz-der-Aufbau-9357.html

[8] http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Anatomie/Herz-der-Aufbau-9357.html

[9] J.Luxem, D.Kühn, K.Runggaldier (Hrsg.): Rettungsdienst RS/RH, Urban&Fischer, Seite 31ff

[10] J.Luxem, D.Kühn, K.Runggaldier (Hrsg.): Rettungsdienst RS/RH, Urban&Fischer, Seite 31ff

[11] J.Luxem, D.Kühn, K.Runggaldier (Hrsg.): Rettungsdienst RS/RH, Urban&Fischer, Seite 31ff

[12] J.Luxem, D.Kühn, K.Runggaldier (Hrsg.): Rettungsdienst RS/RH, Urban&Fischer, Seite 31ff

[13] J.Luxem, D.Kühn, K.Runggaldier (Hrsg.): Rettungsdienst RS/RH, Urban&Fischer, Seite 31ff

[14] http://www.herz.hexal.de/erkrankungen/bluthochdruck/

[15] http://www.hochdruck-aktuell.de/public/body/body_06_01.htm

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Überblick über das Herz-Kreislaufsystem
Note
1 (95%)
Autor
Jahr
2015
Seiten
17
Katalognummer
V287253
ISBN (eBook)
9783656879169
ISBN (Buch)
9783656879176
Dateigröße
489 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
überblick, herz-kreislaufsystem
Arbeit zitieren
Philip Ohm (Autor), 2015, Überblick über das Herz-Kreislaufsystem, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/287253

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Überblick über das Herz-Kreislaufsystem


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden