Projektarbeit im Unternehmen. Anforderungen an die Führungs- und Kommunikationskompetenz der Projektleitung


Hausarbeit, 2016

19 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

Inhalt

Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Grundlagen der Führung von Projekten
2.1 Relevanz der Führungs- und Kommunikationskompetenz von Projektverantwortlichen
2.2 Definition zentraler Begriffe

3. Anforderungen an den Projektleiter
3.1 Hauptaufgaben und persönliche Eigenschaften eines Projektleiters
3.2 Spezifische Anforderungen an die Führungskompetenz
3.3 Spezifische Anforderungen an die Kommunikationskompetenz

4. Fazit und Ausblick

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: „Das-Vier-Ohren-Modell“

Abbildung 2: Das Umfeld eines Projektleiters

1. Einleitung

Die zunehmende Globalisierung und die Digitalisierung sind verbunden mit notwendigen Innovationen, die von Unternehmen immer schneller kreiert und entwickelt werden müssen. Dies stellt die Unternehmen vor die Herausforderung, sich über die Arbeit der Zukunft Gedanken zu machen. (vgl. Enderle da Silva 2015, 16) Die Ergebnisse der Studie „Projekte als Erfolgsfaktor“ von der Pentamino GmbH zeigen, dass Projektarbeit überwiegend mit Optimierungen und den zuvor genannten erforderlichen Innovationen begründet wird. „Dies deckt sich mit der Annahme, dass Innovationen heute nicht mehr alleine aus der Kreativität eines einzelnen Bereichs oder gar Einzelner getrieben werden.“ (Pentamino 2011, 7)

Auch aufgrund der raschen Entwicklungen einiger Märkte und dem daraus resultierenden Kosten- und Beschleunigungsdruck werden laut einer Studie der Pierre Audoin Consultants mittlerweile durchschnittlich 35 Prozent der Arbeitszeit in Projekte investiert. In den vergangenen Jahren ist hierbei ein Anstieg von über 60 Prozent zu verzeichnen. Die Mehrheit der befragten Unternehmen erwartet, dass sich der Anteil der Projektarbeit in den nächsten Jahren weiter erhöhen wird. (vgl. Hays et al. 2015, 15) Denn „die traditionellen Ablauf- und Aufbauorganisationen mit ihren formalisierten Prozessen erweisen sich hier zunehmend als Hindernis“ (Hays et al. 2010, 4).

Die Vorteile der Projektarbeit hingegen sind vielseitig. Oftmals ist die Arbeit in Projektteams lösungsorientierter, verschafft somit eine Zunahme an Produktivität und steigert die Motivation der Mitarbeitenden (vgl. Hays et al. 2010, 16). Doch obwohl die Arbeit in Projekten immer mehr an Bedeutung gewinnt, scheitert nahezu jedes sechste Projekt. Gründe hierfür sind unter anderem eine unrealistische Projektplanung, fehlende Einbindung und Kooperation der Fachbereiche und ungenügendes Projektmanagement. „Eine entscheidungs-, kommunikations- und durchsetzungsstarke Projektleitung“ ist dabei zentraler Erfolgsfaktor bei der Durchführung von Projekten. (vgl. Hays et al. 2015, 15)

Ziel dieser Arbeit ist es, zu überprüfen, welche spezifischen Anforderungen an die Führungs- und Kommunikationskompetenz der Projektleitung als Erfolgsfaktoren gestellt werden. Wodurch schafft es der Projektverantwortliche folglich, die durch Projektarbeit gebotene Motivation und Leistungsbereitschaft eines Projektteams aufrecht zu erhalten und somit die Vorteile der Arbeit in Projekten, die in den nächsten Jahren immer bedeutender wird, erfolgreich nutzen zu können?

2. Grundlagen der Führung von Projekten

2.1 Relevanz der Führungs- und Kommunikationskompetenz von Projektverantwortlichen

Projektverantwortliche übernehmen zahlreiche Aufgaben: Unter anderem präzisieren sie die Zielsetzung des Projektes, verfügen über das bereitgestellte Budget und erstatten Bericht über die verschiedenen Projektphasen (vgl. Wytrzens 2010, 61).

Doch „Projektarbeit lebt im Wesentlichen vom konstruktiven und reibungslosen Zusammenspiel der Beteiligten. Das gilt insbesondere für das Projektteam selbst, das möglichst schnell arbeitsfähig werden und über die gesamte Laufzeit des Projektes gut und zielorientiert zusammenarbeiten muss.“ (Pfetzing et al. 2009, 38)

Der Projektleiter befähigt das Projetteam in seiner Arbeit, indem er zum Beispiel Aufträge verteilt und somit mithilfe seiner Führungskompetenz auch eigene Aufgaben an die Teammitglieder delegiert. Um einen einwandfreien Projektablauf gewährleisten zu können, muss der Projektverantwortliche fähig sein, den Teambildungsprozess sicherzustellen, Konflikte zu lösen und Widerständen entgegenzuwirken. (ebd.) Eine fehlende Vernetzung zwischen den Projektteammitgliedern kann zu Schwierigkeiten in der Steuerung durch den Projektleiter führen und die Zielorientierung des Teams sowie die Identifikation mit dem eigenen Projekt behindern. (vgl. Hays et al. 2010, 24)

„Besondere Verantwortung trägt [der Projektverantwortliche] auch für die reibungslose Kommunikation zwischen allen Beteiligten.“ Eine im Projektteam gut etablierte Feedbackkultur unterstützt nicht nur den bereits thematisierten Teambildungsprozess. Sie schafft ebenfalls eine Grundlage sowohl für die gegenseitige Wertschätzung als auch für die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten, um jeden Mitarbeiter in seiner Motivation zu stärken. (vgl. Pfetzing et al. 2009, 38)

2.2 Definition zentraler Begriffe

Projekt und Projektteam

Das Bundesministerium des Innern definiert ein Projekt als „einmalig durchzuführendes Vorhaben“, welches der Erneuerung oder Verbesserung von Leistungen dient sowie neue Konzepte befähigt, um die Qualität zu erhöhen oder Effizienzen zu steigern (vgl. BIM 2012, 7).

Projekte zeichnen sich insbesondere durch folgende Merkmale aus:

- „Einmaligkeit (keine dauerhafte oder ständig wiederkehrende Aufgabe)
- Sachliche und zeitliche Begrenzung (klar definierbarer Auftrag, Anfangs- und Endtermin)
- Komplexität und Neuartigkeit (kein Rückgriff auf vorhandene Ablaufmuster möglich)
- Mehrere hierarchieübergreifende Zuständigkeiten, die für das Vorhaben eine intensive Zusammenarbeit erfordern
- […] das Vorhaben ist innovativ und risikobehaftet.“ (ebd. 8)

Das Projekt lässt sich grundsätzlich in vier Phasen unterteilen:

In der Anbahnungsphase erfolgt die Konkretisierung einer Idee, welche im ersten Schritt auf Realisierbarkeit geprüft wird.

Die darauffolgende Planungsphase ermöglicht die frühzeitige Aufstellung von anstehenden Tätigkeiten, passenden Abläufen und notwendigen Ressourcen und Investitionen. Sie zielt außerdem auf die Festlegung von Beginn und Endzeitpunkt eines Projektes ab und stellt die Basis für die darauffolgenden Schritte dar.

Die Ausführung der Projektarbeiten bedarf qualifizierter Mitarbeiter und der ständigen Kontrolle und Koordination, um auf unerwartete Veränderungen noch während der Projektlaufzeit reagieren zu können.

Nach Projektende sollte eine „Dokumentation der Lessons learned“ erfolgen, in der „jene Erfahrungen, Erfolge und Fehler festzuhalten sind“. (Wytrzens 2010, 34)

Der zuvor genannte Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern lässt vor Beginn des Projektes ein Projektteam entstehen. Dieses Projektteam besteht aus dem Projektleiter und allen anderen Personen, die an dem Projekt mitarbeiten. Indem sie sowohl ihre Fähigkeiten als auch ihr Know-how aus den verschiedenen Fachbereichen einbringen, leisten sie ihren Beitrag zur Umsetzung der Aufgaben und letzten Endes zur Zielerreichung. Neben dem Projektleiter ist somit das Projektteam ebenfalls für den Erfolg des Projektes verantwortlich. (vgl. Jenny 2009, 77)

Führung

„Führung ist zielorientierte Gestaltung“, welche sich in Unternehmensführung und Personalführung unterteilen lässt. Die Unternehmensführung zum einen dient der Steuerung des gesamten Unternehmens. Ihr stehen Führungsinstrumente wie zum Beispiel Planung und Steuerung, Organisation und Controlling zur Verfügung, um eine wirkungsvolle Führung im Unternehmen sicherstellen zu können. Die Personalführung zum anderen zielt darauf ab, das Verhalten der Mitarbeiter beziehungsweise des Personals eines Unternehmens im Blick auf die zu erfüllenden Ziele zu leiten. (vgl. Bea 2011, 23 f.) „Führen bedeutet auch in Projekten, Mitarbeiter unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation auf ein gemeinsames Ziel hin zu beeinflussen“ (Pfetzing et al. 2009, 294). Unter anderem fällt die Motivierung der Beschäftigten unter die wichtigen Funktionen der Personalführung (vgl. Bea 2011, 23). In dieser Arbeit steht folglich die Personalführung auch im Vordergrund der Betrachtung.

Kommunikation

Kommunikation findet zwischen mindestens zwei Personen statt. Dabei gibt es auf der einen Seite einen Sender, der eine Nachricht oder eine Äußerung übermittelt sowie auf der anderen Seite einen Empfänger, bei dem die übermittelte Nachricht ankommt. Jede Äußerung oder Nachricht enthält grundsätzlich vier unterschiedliche Botschaften.

[...]

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Projektarbeit im Unternehmen. Anforderungen an die Führungs- und Kommunikationskompetenz der Projektleitung
Hochschule
AKAD University, ehem. AKAD Fachhochschule Stuttgart
Note
2,3
Autor
Jahr
2016
Seiten
19
Katalognummer
V343279
ISBN (eBook)
9783668336100
ISBN (Buch)
9783668336117
Dateigröße
598 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Projektteams, Führung, Projektarbeit, Anforderungen, Kommunkation
Arbeit zitieren
Lena Andrikowski (Autor), 2016, Projektarbeit im Unternehmen. Anforderungen an die Führungs- und Kommunikationskompetenz der Projektleitung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/343279

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Projektarbeit im Unternehmen. Anforderungen an die Führungs- und Kommunikationskompetenz der Projektleitung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden