Die Bedeutung des Online Handels für Startup-Unternehmen


Seminararbeit, 2016
16 Seiten, Note: 1,3
Anonym

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1. Einleitung
1.1 Problemstellung
1.2 Ziel der Arbeit
1.3 Aufbau der Arbeit

2 Begriffsbestimmung
2.1 Online-Handel
2.2 Startup

3 Startups im Online-Handel
3.1 Marktsituation und Barrieren
3.2 Chancen und Vorteile

4 Praxisbeispiel MyMuesli

5 Fazit

6 Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Umsatzentwicklung B2C E-Commerce

1. Einleitung

1.1 Problemstellung

Der Umsatz im deutschen Online-Handel hat sich in den vergangenen 5 Jahren auf 43,6 Mrd. Euro verdoppelt. [1]

Diese Tatsache bietet für alle Marktteilnehmer in erster Linie eine große Chance. Zeitgleich findet jedoch ein immer stärker werdender Konzentrationsprozess auf der Anbieterseite statt. [2] Besonders junge Unternehmen sehen sich einer starken im Markt etablierten Konkurrenz gegenüber gestellt und stehen damit vor großen Herausforderungen beim erfolgreichen Markteintritt.

1.2 Ziel der Arbeit

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Vorteile von Startups im Vergleich zu etablierten Anbietern im Online-Handel zu identifizieren und so die Möglichkeiten eines erfolgreichen Markteintritts durch den Online-Handel aufzuzeigen.

Zudem wird versucht, eine allgemeingültige Definition der im Kontext elementaren Begrifflichkeit des Startups zu erarbeiten.

1.3 Aufbau der Arbeit

Zunächst werden vom Autor die Begrifflichkeiten des Online-Handels sowie des Startups definiert.

Im Hauptteil wird ein Überblick über die aktuelle Marktsituation im Online-Handel und die vorhandenen Barrieren für den Markteintritt von Startups gegeben. Daraufhin werden die sich aus den aufgezeigten Problematiken ergebenden Chancen und Vorteile von Startups gegenüber etablierten Anbietern aufgezeigt.

Im anschließenden Praxisbeispiel werden die zuvor identifizierten Vorteile um weitere, dem Beispiel entsprechend branchenspezifische, Strategien ergänzt.

2 Begriffsbestimmung

2.1 Online-Handel

Die zum Teil auch in der Fachliteratur auftauchende synonyme Verwendung der Begrifflichkeiten E-Commerce und Online-Handel[3] erfordert eine genauere Abgrenzung für den Verlauf der vorliegenden Hausarbeit.

E-Commerce lässt sich definieren als „Steuerung des Kaufens und Verkaufens von Produkten und Dienstleistungen auf elektronischem Weg über Datennetze“.[4] Online-Handel kann als bedeutender Teil des E-Commerce angesehen werden und somit auch als zentraler Teilaspekt des E-Business.

Der Online-Handel stellt den „Verkaufsprozess von Handelswaren bzw. Konsumgütern an nachfragende Marktteilnehmer bzw. Handelspartner in computergestützten Netzen.“ dar.[5]

2.2 Startup

Die vermehrte Verwendung der Begrifflichkeit Startup im Zusammenhang mit Unternehmensgründungen im deutschsprachigen Raum, macht eine genauere Definition nötig.

Geschuldet ist die ungenaue Verwendung des Terminus vor Allem dem Trend zur Nutzung von Anglizismen im wirtschaftlichen Bereich[6]

Die direkte Übersetzung des englischen Begriffs „Startup“ bedeutet u.a.: die Neugründung, junges Unternehmen oder auch die Inbetriebnahme.[7] Demnach würde jegliche Existenzgründung ein Startup darstellen. Ein Blick auf einschlägige Internetseiten, wie bspw.: Gründerszene.de lässt jedoch erahnen, dass es sich bei Startups um eine spezifischere Kategorisierung von Unternehmensgründungen handeln muss. Die dort porträtierten Startups bringen zumeist neue Produkte oder Dienstleistungen an einen neuen Standort oder zu Kunden, die vorher keinen Zugang zu diesen hatten.[8]

Die validesten Anhaltspunkte für eine exakte Begriffsbestimmung lassen sich dem jährlich erscheinenden deutschen Startup-Monitor des Bundesverbands deutscher Startups e.V. entnehmen.

Demnach sind Startups in der Regel jünger als 5 Jahre, abhängig von ihrem Tätigkeitsfeld in Ausnahmefällen maximal 10 Jahre alt. Zudem zeichnet sie eine innovative Technologie oder ein innovatives Geschäftsmodell aus. Wobei dieses Kriterium ein eher subjektives ist. Der entscheidende Punkt ist ein signifikantes Mitarbeiter und/oder Umsatzwachstum. Somit die Möglichkeit und Absicht einer entsprechenden Skalierbarkeit.[9]

3 Startups im Online-Handel

Startups befinden sich grundsätzlich in der Aufbau- oder Marktbewährungsphase.[10] Somit gilt es dem Markeintritt in Bezug auf Chancen und Barrieren besondere Beachtung zukommen zu lassen.

3.1 Marktsituation und Barrieren

Anzunehmen ist, dass der Online-Handel einen deutlich vorteilhafteren Marktzugang für junge Unternehmen bietet, als die klassischen Absatzwege. Jedoch ist der Erfolg durch die Erstellung eines Online-Shops alleine nicht garantiert. Durch ein in der Regel geringeres zur Verfügung stehendes Werbebudget, im Gegensatz zu den großen und etablierten Anbietern, ist die Bekanntheit eine Startups anfangsäußerst gering. Dementsprechend wenige Aufrufe wird ein online Auftritt generieren.[11]

Eine mögliche Lösung für Startups bieten sogenannte Online-Marktplätze. Die bekanntesten an dieser Stelle: eBay und Amazon. Dort lassen sich die Produkte mit geringem Aufwand einem riesigen Kundenkreis anbieten.

Die Kunden sind in den meisten Fällen bereits mit einem Käuferkonto auf den bekannten Marktplätzen registriert, womit eine Kundenakquise für den Händler entfällt.[12]

Durch die in die Shops der Online Markplätze integrierten Kundenbewertungsoptionen, gewinnt der Händler bei positiven Reputationen schnell das Vertrauen der Interessenten und kann so neue Kunden gewinnen.[13]

Jedoch sehen sich kleinere Händler auch auf den Online-Marktplätzen zunehmend dem Verdrängungskampf der Anbieter ausgesetzt. Dieser wird hauptsächlich über den Preis und die Sortimentsvielfalt geführt.[14]

Etablierte Unternehmen verfügen über den notwendigen Warenumsatz, um in ihrem Beschaffungsprozess entsprechend gute Konditionen durch große Abnahmemengen bei den Lieferanten zu erwirken.[15]

Zudem konkurrieren die Händler im Bereich der alltäglichen Produkte inzwischen auch mit den Marktplatz-Betreibern selbst.[16] So bietet beispielsweise Amazon ein breites Produktsortiment unter eigenem Namen und zu konkurrenzlos günstigen Preisen an.[17]

Auch rechtliche Rahmenbedingungen gilt es zu beachten.

[...]


[1] Vgl. HDE (2016) HDE Online-Monitor, Berlin, S.14

http://www.einzelhandel.de/online-monitor [29.07.2016]

[2] Vgl. Heinemann, Gerrit (2016) Der neue Online-Handel, Gabler, Wiesbaden, S.1

[3] Vgl. Clausen, Uwe (2011) Amazon- Logistik im Online-Handel, Dortmund, S.3

http://publica.fraunhofer.de/eprints/urn:nbn:de:0011-n-1834653.pdf [07.06.2016]

[4] Vgl. Jung, Hans (2010) Allgemeine BWL, Oldenbourg Verlag, München, S.214

[5] Vgl. Burghardt, Nicolas(2011) Kundenvertrauen im Online-Handel, Bochum/Ilmenau, S.143

http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/BurkhardtNicolas/diss.pdf ...[18.07.2016]

[6] Vgl. Wolfgang, Damen; u.a. (2005) Englisch und Romanisch, gnv, Tübingen, S.231

[7] Vgl. Agbaria, Evelyn (2009) Kompaktwörterbuch Englisch, PONS, Stuttgart, S.842

[8] Vgl. Ries, Eric (2012) Lean Startup, REDLINE, München, S.34

[9] Vgl. Ripsas, Sven; Tröger,Steffen (2015) Deutsch Startup Monitor, Berlin, S.12

http://deutscherstartupmonitor.de/fileadmin/dsm/dsm-15/studie_dsm_2015.pdf [14.04.2016]

[10] Vgl. Klein, Andreas (2013) Business Development Controlling, Haufe, München S.142

[11] Vgl. Henkel, Joachim (2001) Eintrittsbarrieren im E-Commerce, Frankfurt …http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/start-up-eintrittsbarrieren-im-e-commerce-115100.html …[25.04.2016]

[12] Vgl. o.V. (o.J.) E-Commerce für Gründer, Frankfurt

https://www.fuer-gruender.de/wissen/unternehmen-fuehren/e-commerce/ [16.05.2016]

[13] Vgl. Saggau, Björn (2007) Organisation elektronischer Beschaffung, DUV, Lüneburg S.159

[14] Vgl. Heinemann, Gerrit (2016) Der neue Online-Handel, Gabler, Wiesbaden, S.31

[15] Vgl. Sonnemann, Kurt (1985) Beschaffung Teil 1, Gabler, Wiesbaden, S.83

[16] Vgl. Lux, Wolfgang (2012) Innovationen im Handel, Springer Gabler, Heidelberg, S.252

[17] Vgl. Patalong, Frank (2009) Amazons Ableger: Der heimliche Hersteller, Hamburg

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/amazons-ableger-der-heimliche-hersteller-a-650756.html …[02.06.2016]

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Die Bedeutung des Online Handels für Startup-Unternehmen
Hochschule
FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule
Veranstaltung
Handel Branchenmodul
Note
1,3
Jahr
2016
Seiten
16
Katalognummer
V345152
ISBN (eBook)
9783668348196
ISBN (Buch)
9783668348202
Dateigröße
879 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Handel, Startup, Startups, Start-up, Start-ups, Gründer, Gründung, Online Handel
Arbeit zitieren
Anonym, 2016, Die Bedeutung des Online Handels für Startup-Unternehmen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/345152

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Bedeutung des Online Handels für Startup-Unternehmen


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden