Crowdinvesting als Finanzierungsalternative für Start-Ups


Hausarbeit, 2018

19 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Problemstellung
1.2 Ziel und Gang der Arbeit

2 Crowdinvesting als Finanzierungsmethode von Start - Ups
2.1 Ursprung und historische Entwicklung
2.2 Ziele und Motive von Crowdinvesting
2.3 Formen des Crowdinvestings
2.3.1 Atypisch stille Beteiligung
2.3.2 Partiarische Nachrangdarlehen
2.3.3 Genussrechte
2.4 Ausgewählte Plattformen für Start - Up Crowdinvesting
2.5 Bilanzielle Würdigung
2.6 Problembereiche des Crowdinvesting

3 Theorie - Praxis - Reflektion anhand des Unternehmens McWellness GmbH
3.1 Vorstellung der McWellness GmbH
3.2 Analyse des Crowdinvestings

4 Fazit

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Die vier Ausprägungen des Crowdfundings

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Profile der Crowdinvesting Plattformen

Tabelle 2: Erfassung von Finanzierungsinstrumenten als Eigen- oder Fremdkapital

1 Einleitung

1.1 Problemstellung

Eine Fülle von vielversprechenden unternehmerischen Ideen kann in der Praxis nicht umgesetzt werden, weil es an einer äquivalenten Finanzierung mangelt.[1] Insbesondere Unternehmen die sich in ihrer Anfangsphase befinden fällt die Beschaffung von Kapital schwer.[2] Ihre Projekte sind häufig zu risikobehaftet für Banken, zu klein für Risikokapitalgeber wie Venture - Capital - Fonds und zu groß um ausschließlich von den Gründern selbst, ihren Freunden und Familienmitgliedern finanziert zu werden.[3]

Was bleibt, ist eine beachtenswerte Finanzierungslücke für junge, sogenannte Start - Up Unternehmen.[4]

1.2 Ziel und Gang der Arbeit

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es herzauszuarbeiten, inwieweit das Crowdinvesting als Finanzierungsinstrument geeignet ist, ein sinnvolles Substitut für klassische Finanzierungsarten darzustellen. Dabei wird der Blick insbesondere auf Start - Up Unternehmen gerichtet.

Das Augenmerk wird auf drei Formen des Crowdinvestings und deren Abgrenzung zueinander gelegt. Zudem erfolgt eine Gegenüberstellung ausgewählter Crowdinvesting Plattformen.

Problembereiche werden ebenso aufgegriffen wie eine bilanzielle Würdigung bei dem kapitalsuchenden Unternehmen.

Abschließend erfolgt eine Praxisanalyse des Crowdinvestings anhand des Unternehmens McWellness GmbH, welches im Jahr 2017 erfolgreich eine Finanzierung mittels Crowdinvesting durchgeführt hat.

2 Crowdinvesting als Finanzierungsmethode von Start - Ups

2.1 Ursprung und historische Entwicklung

Um die Ursprünge des Crowdinvestings zu verstehen muss eine Reihe von Fachtermini voneinander abgegrenzt werden.

Als Oberbegriff und Ausgangspunkt gilt das Crowdsourcing.[5] Darunter versteht man die Generierung von Ideen und Beiträgen einer Vielzahl von Menschen zur Erfüllung eines gemeinsamen Zwecks.[6] Als Beispiel für Crowdsourcing sei an dieser Stelle das Internet Lexikon „Wikipedia“ angeführt.[7]

Eine Form des Crowdsourcings ist das Crowdfunding.[8] Damit bezeichnet man einen öffentlichen Aufruf, meist über das Internet, für die Bereitstellung finanzieller Kapazitäten.[9] Bei einem klassischen Crowdfunding sind emotionale, künstlerische und gemeinnützige Interessen zur Verwirklichung von kreativen und wohltätigen Projekten vordergründig.[10]

Aus dem Grundgedanken des Crowdfundings, mit einer Vielzahl an Menschen ein Projekt zu finanzieren, haben sich verschiedene Finanzierungsmodelle entwickelt.[11]

Abbildung 1: Die vier Ausprägungen des Crowdfundings

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Dorfleitner, G., Crowdinvesting, 2014, S. 284.

Eine Ausprägung ist das Crowdinvesting.[12] Im Angelsächsischen Sprachraum hat sich dafür der Begriff „equity - based Crowdfunding“ oder kürzer „equity Crowdfunding“ etabliert.[13] In der vorliegenden Arbeit wird ausschließlich der Terminus Crowdinvesting verwendet.

2.2 Ziele und Motive von Crowdinvesting

Ein naheliegendes Motiv für eine Finanzierung in Form von Crowdinvesting ist schlicht der Mangel an Alternativen.[14] Dies trifft insbesondere auf Start - Up Unternehmen zu.[15]

Ein Start - Up ist ein junges, innovatives aber noch nicht etabliertes Unternehmen. Es ist auf der Suche nach einem nachhaltigen, skalierbaren Geschäftsmodell.[16]

Die Start - Up Phase wird im Hinblick auf die Finanzierungsmöglichkeiten als schwierig eingestuft.[17] Erst mit Überschreiten der Gewinnschwelle wird es einfacher weitere Finanzierungen zu erhalten.[18]

Ferner sind Marketing- und Gemeinschaftseffekte Gründe auf ein Crowdinvesting zurückzugreifen. Das Unternehmen nutzt den Bekanntheitsgrad und die Aufmerksamkeit einer Crowdinvesting Plattform um die Reichweite der eigenen Produkte zu verbessern.[19]

2.3 Formen des Crowdinvestings

Für die Ausgestaltung einer Beteiligung an einem Unternehmen mittels Crowdinvesting gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.[20] Generell werden Finanzierungsformen ent-weder dem Eigen- oder dem Fremdkapital zugeordnet.[21]

Darüber hinaus gibt es Finanzierungsinstrumente, die eine Zwischenstellung einnehmen und die Eigenschaften von Eigen- und Fremdkapital vereinigen.[22] Besondere Relevanz im Bereich Crowdinvesting genießen die hybriden Finanzierungsformen, die auch Mezzanine Finanzierungen genannt werden.[23]

Hervorzuheben sind in dem Zuge die atypisch stille Beteiligung, partiarische Nachrangdarlehen und Genussrechte.[24] Diese sollen im Folgenden einzeln diskutiert werden.

2.3.1 Atypisch stille Beteiligung

Einleitend soll erwähnt sein, dass eine Würdigung der typisch stillen Beteiligung an dieser Stelle außen vor bleibt, da die atypisch stille Beteiligung diejenige der stillen Finanzierungsformen ist, die für ein Crowdinvesting in der Praxis am häufigsten genutzt wird.[25]

Stiller Gesellschafter an einer Gesellschaft wird man, indem man eine Einlage in das Gesellschaftsvermögen leistet, § 230 Abs. 1 HGB. Sowohl natürliche, als auch juristische Personen können eine derartige Einlage leisten und damit stiller Gesellschafter werden.[26]

Charakteristisch für eine atypisch stille Beteiligung an einem Unternehmen ist, dass der Beteiligte sowohl am Gewinn als auch an den stillen Reserven und damit am Vermögenszuwachs des Unternehmens beteiligt ist.[27] Eine Beteiligung am Verlust ist abhängig von der vertraglichen Gestaltung.[28]

Für das Zustandekommen einer stillen Beteiligung bedarf es lediglich eines privatrechtlichen Vertrages.[29]

Das Crowdinvesting ist eine sehr junge Finanzierungsform für das keine spezifischen gesetzlichen Regelungen existieren. Den entsprechenden Rechtsrahmen bilden allgemeine Regeln des Bank- und Kapitalmarkts sowie des Handels- und Gesellschaftsrechts.[30]

Als zentraler Aspekt hat sich die Frage nach der Prospektpflicht herausgestellt, die in Deutschland durch das öffentliche Anbieten von Vermögensanlagen impliziert wird.[31] Beträgt das Fundingvolumen mehr als 100.000 Euro muss gem. § 3 WpPG ein Verkaufsprospekt erstellt werden.[32] Die Erstellung eines derartigen Prospekts ist mit einem hohen Mehraufwand, vor allem finanzieller Art verbunden.[33] Für ein Start - Up Unternehmen würden sich durch die Erstellung eines Prospekts keinerlei Chancen oder Vorteile ergeben.[34]

2.3.2 Partiarische Nachrangdarlehen

Ein Nachrangdarlehen stellt zunächst einen Kredit dar, dessen Ansprüche im Insolvenzverfahren hinter denen anderer Fremdkapitalgeber zurücktreten, jedoch noch vor dem Eigenkapital bedient werden.[35]

Ein partiarisches Darlehen hat neben einer möglichen niedrigen Zinsvereinbarung die Eigenheit einer Gewinn- oder Umsatzbeteiligung am Unternehmen.[36]

Bei der Kombination der o.g. Darlehen ist eine Verlustbeteiligung gänzlich ausgeschlossen. Dadurch wird die Abgrenzung zum Genussrecht fließend.[37]

Das partiarische Nachrangdarlehen erfreut sich großer Beliebtheit im Crowdinvesting.[38] Dies rührt ursprünglich daher, dass diese Art der Finanzierung nicht den Regeln des Vermögensanlagegesetzes und damit keiner Prospektpflicht unterlag. Dieser Umstand hat sich durch Inkrafttreten des Kleinanlegerschutzgesetzes geändert. Nunmehr gelten auch partiarische Nachrangdarlehen als Vermögensanlagen im Sinne des Gesetzes und unterliegen damit grundsätzlich der Prospektpflicht.[39]

Der Gesetzgeber hat jedoch im § 2a Abs. 1 VermAnlG eine Ausnahme der Prospektpflicht für Schwarmfinanzierungen festgelegt, wodurch eine Kapitalaufnahme bis zu einem Betrag in Höhe von 2,5 Mio. Euro prospektfrei möglich ist.

2.3.3 Genussrechte

Eine große Flexibilität bei der Ausgestaltung der Konditionen einer Beteiligung bieten die Genussrechte.[40] Unternehmen jeder Rechtsform haben die Möglichkeit Genuss-rechte zu gewähren, dafür gibt keine spezielle gesetzliche Regelung.[41]

Charakteristisch für Beteiligungen in Form von Genüssen ist, dass die Kapitalgeber einen Rückzahlungsanspruch haben und am Erfolg des Unternehmens teilnehmen allerdings über keine Stimm- beziehungsweise Mitspracherechte verfügen.[42] Dies ist darin begründet, dass durch Genussrechte kein Gesellschaftsverhältnis zwischen dem Anleger und Unternehmen entsteht.[43] Auch eine Beteiligung am Verlust ist eine Mögliche Variante der Gestaltung der Genussrechte. In der Praxis findet diese Verlustbeteiligung jedoch maximal bis zur Höhe des eingesetzten Kapitals statt.[44]

Kündigungs- und Rückzahlungsmodalitäten sind ebenso flexibel gestaltbar, wie die Gewinn- und Verlustbeteiligung. Auch hier erweist sich die Pflicht zur Prospekterstellung bei Finanzierungsvolumina größer als 100.000 Euro als nachteilig für kapitalsuchende Unternehmen.[45]

2.4 Ausgewählte Plattformen für Start - Up Crowdinvesting

Eine der bekanntesten deutschen Plattformen für Start - Up Crowdinvesting ist die im Jahr 2011 gegründete Plattform „Seedmatch“.[46] Seitdem wurden über „Seedmatch“ 105 Projekte mit mehr als 35 Mio. Euro erfolgreich finanziert.[47]

Andere großer Spieler im Bereich des Start - Up Crowdinvesting sind „Companisto“ und die Plattform „Deutsche Mikroinvest“. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick zu den Profilen der erwähnten Crowdinvestingplattformen.

Tabelle 1: Profile der Crowdinvesting Plattformen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an https://www.crowdfunding.de/crowdinvesting-plattformen/, Zugriff am 12.02.2018.

Weiterführend gibt es Plattformen, die verschiedene Arten der Beteiligungen anbieten. Allen Voran sei an dieser Stelle die Plattform „Bergfürst“ erwähnt.[51] Neben partiarischen Darlehen werden auch Beteiligungen in Form von Aktien, Anleihen und Genussscheinen angeboten.[52]

2.5 Bilanzielle Würdigung

In Deutschland ansässige Unternehmen sind nach Handelsrecht grundsätzlich verpflichtet Bücher zu führen, § 242 HGB. Die Bilanzierung des über Crowdinvesting eingenommenen Kapitals erfolgt in Abhängigkeit des gewählten Finanzierungs-instruments.[53]

Die folgende Tabelle gibt einen Aufschluss über die bilanzielle Erfassung der unter Punkt 2.3 vorgestellten Formen des Crowdinvestings.

Tabelle 2: Erfassung von Finanzierungsinstrumenten als Eigen - oder Fremdkapital

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 154.

Eine bilanzielle Würdigung des eingenommenen Crowdkapitals ist demnach streng abhängig von der Art der Beteiligung und in zweiter Instanz von der Ausgestaltung der Beteiligungsverträge.

2.6 Problembereiche des Crowdinvesting

Das Crowdinvesting birgt eine Reihe potentieller Risiken für Start - Up Unternehmen.[54]

Der Wert eines Start - Up Unternehmens besteht in erster Linie aus einer Idee.[55] Als problematisch kann sich in dem Zug der Schutz des geistigen Eigentums erweisen. Insbesondere junge Unternehmen die sich mit einer innovativen Idee auf einer Crowdinvesting Plattform präsentieren laufen Gefahr, dass die Geschäftsidee noch vor Abschluss der Finanzierungsrunde kopiert werden könnte.[56]

Auch rechtliche Risiken müssen bei einem Crowdinvesting berücksichtigt werden. Wie überall dort, wo vertragliche Beziehungen eingegangen werden, können sich aus den Verletzungen vertraglicher Pflichten Schadensersatzansprüche des jeweiligen Vertragspartners ergeben.

Ferner handelt es sich bei einem Crowdinvesting um eine Finanzierung über den Kapitalmarkt. Wie schon erwähnt ergeben sich aus der Partizipation an diesem Markt Pflichten, wie die Prospektpflicht (Vgl. Punkt 2.3.1).[57]

Ein weiteres Risiko besteht in dem Geschäftsmodell der Crowdinvesting Portale.[58] Die Provisionen, die an die Plattform - Portale für die erfolgreiche Vermittlung einer Finanzierung zu zahlen sind, müssen unabhängig vom wirtschaftlichen Erfolg des kapitalsuchenden Unternehmens gezahlt werden. Dies verschafft den Crowdinvesting Plattformen Anreize zumindest auch mittelfristig möglichst viele Start - Ups an den Markt zu bringen.[59]

3 Theorie - Praxis - Reflektion anhand des Unternehmens McWellness GmbH

3.1 Vorstellung der McWellness GmbH

Das Unternehmen McWellness wurde im Jahr 2014 gegründet und operiert im deutschen Wellnessmarkt.[60] Aktuell werden zwei Filialen in Dortmund betrieben.[61]

McWellness bietet kleine Wellness Räume mit Sauna, Whirlpool und Massageeinheiten, die für einen bestimmten Zeitraum gemietet werden können.[62] Das Unternehmenskonzept begründet sich in der Abgrenzung von bestehenden Wellnessangeboten.[63]

Wettbewerber im deutschen Wellnessmarkt sind insbesondere Wellness - Hotels, Fitnessstudios mit Premium Anspruch und Thermal- und Saunalandschaften. Der Abgrenzungsfaktor zu den bestehenden Wettbewerbern im Markt besteht vor allem aus dem Punkt Privatsphäre.[64]

Die Umsatzsäulen des Unternehmens bestehen aus der Vermietung der Wellness Einheiten, gastronomischen Dienstleistungen und dem Verleih und Verkauf von Wellnessartikeln.[65] Langfristig sollen noch Erträge aus der Lizensierung von Kosmetik und Pflegeprodukten und dem Vertrieb über das McWellness Filialsystem zu den ordinären Erlösquellen hinzukommen.[66]

3.2 Analyse des Crowdinvestings

Das Crowdinvesting wurde über die Plattform Seedmatch durchgeführt. Erfolgreich abgeschlossen wurde die Finanzierung im Oktober 2017. Insgesamt 665 Investoren haben insgesamt 968.000 Euro in die McWellness GmbH investiert.

Die Plattform Seedmatch bietet grundsätzlich zwei Optionen der Finanzierung an. Zum einen „Seed Investment“ für Start Ups und zum anderen „Venture Debt“ für junge Wachstumsunternehmen.[67]

Die Finanzierung von McWellness wurde mit der „Venture Debt“ Methode durchgeführt. Der Crowdinvestor stellt dem Finanzierungsnehmer ein Darlehen zur Verfügung welches endfällig getilgt wird. Zudem erfolgt eine feste Verzinsung, dessen Auszahlungen halbjährlich erfolgen.[68]

Das Mindestinvestment bei der Plattform Seedmatch beträgt 250 Euro (Vgl. Punkt 2.6). Das Darlehen wird mit 8% p.a. verzinst. Zudem besteht die Möglichkeit bei entsprechender Umsatzperformance des Investingnehmers einen einmaligen Bonuszins am Ende der Vertragslaufzeit zu erhalten. Der Bonuszinssatz verhält sich adaptiv zu der entsprechenden Umsatzsumme.[69]

Für den Fall, dass der Darlehensvertrag durch die McWellness GmbH frühzeitig gekündigt wird erhält der Darlehensgeber bereits vor Ablauf der Laufzeit die volle Rendite. Gleichwohl muss auch gesagt werden, dass es sich um ein Risikoinvestment handelt und der Verlust des eingesetzten Kapitals beispielsweise durch eine Insolvenz des Darlehensnehmers möglich ist.[70]

[...]


[1] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 13.

[2] Vgl. Hornuf, L., Klöhn, L., Crowdinvesting in Deutschland, 2012, S. 238.

[3] Vgl. Hornuf, L., Klöhn, L., Ein sicherer Rechtsrahmen für das Crowdinvesting, 2014, S. M01.

[4] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 13.

[5] Vgl. Hornuf, L., Klöhn, L., Crowdinvesting in Deutschland, 2012, S. 239.

[6] Vgl. Young, Thomas E., Crowdfunding, 2013, S. 14.

[7] Vgl. Hornuf, L., Klöhn, L., Crowdinvesting in Deutschland, 2012, S. 239.

[8] Vgl. Angerer, M., Start - Up Funding via Equity Crowdfunding, 2017, S. 2.

[9] Vgl. Belleflamme P., Crowdfunding, 2013, S. 4.

[10] Vgl. Fiedler, S., Horsch, A., Crowdinvesting, 2014, S. 93.

[11] Vgl. Hornuf, L., Klöhn, L., Crowdinvesting in Deutschland, 2012, S. 239.

[12] Vgl. Hastenteufel, J., Gründungsfinanzierung im Wandel, 2016, S. 364.

[13] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 27.

[14] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 68.

[15] Vgl. Angerer, M., Start - Up Funding via Equity Crowdfunding, 2017, S. 5.

[16] Vgl. Schramm, D., Carstens, J., Startup Crowdfunding, 2014, S. 11.

[17] Vgl. Leach, C., Melicher, R., Entrepreneurial Finance, 2009, S. 26.

[18] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 53.

[19] Vgl. Angerer, M., Start - Up Funding via Equity Crowdfunding, 2017, S. 7.

[20] Vgl. Hastenteufel, J., Gründungsfinanzierung im Wandel, 2016, S. 366.

[21] Vgl. Dorfleitner, G., Kapitz, J., Wimmer, M., Crowdinvesting als Finanzierungsalternative, 2014, S. 283.

[22] Vgl. Garbs, H. Crowdinvesting versus Mezzanine - Finanzierung, 2016, S. 24.

[23] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 138.

[24] Vgl. Dorfleitner, G., Kapitz, J., Wimmer, M., Crowdinvesting als Finanzierungsalternative, 2014, S. 283 f.

[25] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 141.

[26] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 140.

[27] Vgl. Olfert, K., Finanzierung, 2017, S. 208.

[28] Vgl. Schramm, D., Carstens, J., Startup Crowdfunding, 2014, S. 44.

[29] Vgl. Hastenteufel, J., Gründungsfinanzierung im Wandel, 2016, S. 367.

[30] Vgl. Dorfleitner, G., Kapitz, J., Wimmer, M., Crowdinvesting als Finanzierungsalternative, 2014, S. 285.

[31] Vgl. Dorfleitner, G., Kapitz, J., Wimmer, M., Crowdinvesting als Finanzierungsalternative, 2014, S. 286.

[32] Vgl. Schramm, D., Carstens, J., Startup Crowdfunding, 2014, S. 36.

[33] Vgl. Dorfleitner, G., Kapitz, J., Wimmer, M., Crowdinvesting als Finanzierungsalternative, 2014, S. 288.

[34] Vgl. Schramm, D., Carstens, J., Startup Crowdfunding, 2014, S. 37.

[35] Vgl. Dorfleitner, G., Kapitz, J., Wimmer, M., Crowdinvesting als Finanzierungsalternative, 2014, S. 288.

[36] Vgl. Olfert, K., Finanzierung, 2017, S. 298.

[37] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 144.

[38] Vgl. Hastenteufel, J., Gründungsfinanzierung im Wandel, 2016, S. 370.

[39] Vgl. https://www.wss-redpoint.com/crowdinvesting, Zugriff am 27.12.2017, S. 23.

[40] Vgl. https://www.wss-redpoint.com/crowdinvesting,Zugriff am 27.12.2017, S. 19.

[41] Vgl. Olfert, K., Finanzierung, 2017, S. 250.

[42] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 143.

[43] Vgl. https://www.wss-redpoint.com/crowdinvesting, Zugriff am 27.12.2017, S. 19.

[44] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 143.

[45] Vgl. Dorfleitner, G., Kapitz, J., Wimmer, M., Crowdinvesting als Finanzierungsalternative, 2014, S. 288.

[46] Vgl. Kletzsch, M., Crowdinvesting, 2013, S. 33.

[47] Vgl. https://www.seedmatch.de, Zugriff am 01.02.2018.

[48] Vgl. https://www.crowdfunding.de/seedmatch/, Zugriff am 12.02.2018.

[49] Vgl. https://www.crowdfunding.de/companisto/, Zugriff am 12.02.2018.

[50] Vgl. https://www.crowdfunding.de/bergfuerst/, Zugriff am 12.02.2018.

[51] Vgl. Hastenteufel, J., Gründungsfinanzierung im Wandel, 2016, S. 367.

[52] Vgl. https://www.crowdfunding.de/bergfuerst/, Zugriff am 12.02.2018.

[53] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 153.

[54] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 162.

[55] Vgl. Hornuf, L., Klöhn, L., Crowdinvesting in Deutschland, 2012, S. 258.

[56] Vgl. Dorfleitner, G., Kapitz, J., Wimmer, M. Crowdinvesting als Finanzierungsalternative, 2014, S. 301.

[57] Vgl. https://www.wss-redpoint.com/crowdinvesting, Zugriff am 14.02.2018, S. 51.

[58] Vgl. Beck, R., Crowdinvesting, 2014, S. 169.

[59] Vgl. Hornuf, L., Klöhn, L., Crowdinvesting in Deutschland, 2012, S. 258.

[60] Vgl. https://www.seedmatch.de/startups/mcwellness#project-navi/Story, Zugriff am 16.02.2018.

[61] Vgl. http://www.mcwellness.de/filialen.html, Zugriff am 16.02.2018.

[62] Vgl. http://www.mcwellness.de/superior.html, Zugriff am 16.02.2018.

[63] Vgl. https://www.seedmatch.de/startups/mcwellness/businessplan#project-navi/executive-summary, Zugriff am 16.02.2018.

[64] Vgl. https://www.seedmatch.de/startups/mcwellness#project-navi/markt-und-wettbewerb, Zugriffam 16.02.2018.

[65] Vgl. https://www.seedmatch.de/startups/mcwellness#project-navi/wie-generiert-mcwellness-umsätze, Zugriff am 16.02.2018.

[66] Vgl. https://www.seedmatch.de/startups/mcwellness/businessplan#project-navi , Zugriffam 16.02.2018.

[67] Vgl. https://www.seedmatch.de/fuer-gruender, Zugriff am 16.02.2018.

[68] Vgl. http://blog.seedmatch.de/2016/02/18/venture-debt-renditepotenzial-beispielrechnung/, Zugriff am 16.02.2018.

[69] Vgl. https://www.seedmatch.de/startups/mcwellness#project-navi/venure-debt, Zugriff am 16.02.2018.

[70] http://blog.seedmatch.de/2016/02/18/venture-debt-renditepotenzial-beispielrechnung/, Zugriff am 16.02.2018.

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Crowdinvesting als Finanzierungsalternative für Start-Ups
Hochschule
FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule
Note
1,3
Autor
Jahr
2018
Seiten
19
Katalognummer
V436945
ISBN (eBook)
9783668780835
ISBN (Buch)
9783668780842
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Crowdinvest, Crowdinvesting, Crowdlending, Start Up, Start - Ups
Arbeit zitieren
Christian Frenser (Autor), 2018, Crowdinvesting als Finanzierungsalternative für Start-Ups, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/436945

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Crowdinvesting als Finanzierungsalternative für Start-Ups



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden