Sachliche Rechnungskontrolle (Unterweisung Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel)


Unterweisung / Unterweisungsentwurf, 2019

11 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

INHALTSVERZEICHNIS

1. Ausgangssituation
1.1. Ausbildungsbetrieb
1.2. Adressatenanalyse
1.2.1. Beschreibung des Auszubildenden
1.2.2. Stärken und Schwächen des Auszubildenden
1.2.3. Bisherige Entwicklung des Auszubildenden

2. Fachliche Analyse des Themas (Sachanalyse)
2.1. Einordnung der Unterweisung
2.2. Vorheriges Unterweisungsthema
2.3. Nachfolgendes Unterweisungsthema

3. Lernziele
3.1. Richtlernziel
3.2. Groblernziel
3.3. Feinlernziel
3.3.1. Kognitiver Lernzielbereich
3.3.2. Affektiver Lernzielbereich
3.3.3. Psychomotorischer Lernzielbereich

4. Schlüsselqualifikationen
4.1. Handlungskompetenz
4.2. Fachkompetenz
4.3. Methodenkompetenz
4.4. Individualkompetenz
4.5. Sozialkompetenz

5. Didaktische Begründung der Methode
5.1. Methodenwahl
5.2. Zeitpunkt der Unterweisung
5.3. Ort der Unterweisung
5.4. Ausbildungsmittel/Materialien

6. Durchführung der Unterweisung & Lernerfolgssicherung

7. Quellen

1. Ausgangssituation

1.1. Ausbildungsbetrieb

Die XXX GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen in einer Stadt. Mit über 100 Mitarbeitern werden in vollstufiger Produktion (d. h. von der Garnherstellung bis zum fertigen Endprodukt) Wohndecken und Kissen in Deutschland gefertigt und an Kunden in aller Welt verkauft.

1.2. Adressatenanalyse

1.2.1. Beschreibung des Auszubildenden

Der Auszubildende Kevin Mustermann ist 19 Jahre alt. Nach dem Erwerb des Sekundarschulabschlusses I hat er erfolgreich einen zweijährigen Bildungsgang an einer Berufsfachschule für Wirtschaft besucht und damit den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben. Im Anschluss begann er eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel. Er befindet sich im ersten Quartal des zweiten Ausbildungsjahres. Der Auszubildende wohnt bei seinen Eltern und hat eine jüngere Schwester. In seiner Freizeit spielt er gerne Fußball und engagiert sich bei der Jugendfeuerwehr.

1.2.2. Stärken und Schwächen des Auszubildenden

Im Verlauf seiner bisherigen Ausbildung zeigte sich der Auszubildende sehr engagiert und wissbegierig. Seine Schulnoten liegen im durchschnittlichen Bereich und mit den anderen Auszubildenden kommt er sehr gut klar. Er wurde zum Jugend- und Auszubildendenvertreter gewählt. Der Auszubildende hat eine rasche Auffassungsgabe und ist kommunikativ. Nach erfolgter Unterweisung kann er Aufgaben in der Regel schnell eigenständig ausführen. Er weist dabei ein hohes Arbeitstempo auf, vernachlässigt jedoch manchmal die nötige Sorgfalt und es kommt zu Flüchtigkeitsfehlern.

1.2.3. Bisherige Entwicklung des Auszubildenden

Durch den Besuch der Berufsfachschule hat der Auszubildende grundlegende Kenntnisse über wirtschaftliche Prozesse und erkennt deren Zusammenhänge und Zielsetzungen. Im Verlauf seiner bisherigen Ausbildung durchlief er die Abteilungen Personal, Marketing und Vertrieb. Aktuell ist er im Einkauf eingesetzt. Hier hat er bereits verschiedene Dokumente aus dem Bereich Beschaffung kennengelernt, aber noch nicht an einer Rechnungsprüfung teilgenommen. Die Begriffe Umsatzsteuer und Vorsteuer und deren Unterschied sind ihm aus der Berufsschule geläufig.

2. Fachliche Analyse des Themas (Sachanalyse)

2.1. Einordnung der Unterweisung

Der Auszubildende lernt in dieser Unterweisung das Prüfen von Eingangsrechnungen auf sachliche Richtigkeit. Die Überprüfung von Eingangsrechnungen dient im Einkauf der Überwachung der Materialeingänge und der dazugehörigen Zahlungsausgänge. Hier besteht eine Verbindung zur Abteilung Buchhaltung, die die Zahlungsflüsse des Unternehmens reguliert. Für ein Unternehmen ist es enorm wichtig, dass eine korrekte Prüfung und Freigabe der Zahlungsflüsse gewährleistet ist, da dies eine hohe Relevanz in Bezug auf die Liquidität eines Unternehmens hat.

2.2. Vorheriges Unterweisungsthema

Das vorherige Unterweisungsthema befasste sich mit der Durchführung von Materialbestellungen und Kontrolle der dazugehörigen Auftragsbestätigungen. Im Anschluss durfte der Auszubildende bereits eigenständig Büromaterialien bestellen.

2.3. Nachfolgendes Unterweisungsthema

Die nachfolgende Unterweisung wird die Prüfung der Eingangsrechnungen auf rechnerische Richtigkeit beinhalten.

3. Lernziele

Die Bestimmung der Ziele (Sollzustand) unterliegt der Ausbildungsordnung für Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Hierin sind die vom Ausbildenden verpflichtend zu vermittelnden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten während der Berufsausbildung festgelegt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

3.1. Richtlernziel

Die Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel sieht als Teil des Ausbildungsberufsbildes als Richtlernziel die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten im Bereich der „Wareneinkauf“ vor (Ausbildungsordnung § 4 Abs. 1 Nr. 2.3)

3.2. Groblernziel

Als Groblernziel sollen dem Auszubildenden die notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden, um „c) Eingangsrechnungen und Lieferpapiere sachlich und rechnerisch prüfen“ (Ausbildungsrahmenplan lfd. Nr. 2.3 e)). Nach der zeitlichen Gliederung des Ausbildungs­rahmenplans ist dieses Lernziel schwerpunktmäßig im Zeitraum des zweiten Ausbildungsjahres vorgesehen. Der individuelle Ausbildungsplan des Auszubildenden setzt hier die Vorgaben aus dem Ausbildungsrahmenplan exakt um. Das Thema „Eingangsrechnungen prüfen“ wird ebenfalls im Rahmen des Berufsschulunterrichts im Lernbereich „Steuerung und Kontrolle“ theoretisch vermittelt.

3.3. Feinlernziel

Nach der 15-minütigen Unterweisung soll der Auszubildende selbständig und vollständig die Eingangsrechnungen auf ihre sachliche Richtigkeit prüfen können. Er erkennt und versteht die gesetzlichen Mindestangaben in einer Rechnung und berücksichtigt bei der Überprüfung die auftragsrelevanten Daten und Dokumente. Nach etwas Übung soll der Auszubildende die sachlich richtige Kontrolle der Eingangsrechnung in einem angemessenen Zeitrahmen von ca. 3 Minuten pro Rechnung allein durchführen können.

3.3.1. Kognitiver Lernzielbereich

Die Vermittlung von Kenntnissen und Wissen steht bei diesem Unterweisungsthema im Vordergrund. Nach erfolgter Unterweisung weiß der Auszubildende, warum Eingangsrechnungen auf bestimmte Angaben hin geprüft werden müssen. Er weiß, welche Informationen für die weitere Bearbeitung wichtig sind und ohne welche Informationen die Rechnungen ggf. nicht gültig sind oder die Buchhaltung bei der weiteren Bearbeitung auf Probleme stoßen wird.

3.3.2. Affektiver Lernzielbereich

Der Auszubildende lernt während der Unterweisung, wie wichtig das genaue Prüfen der Rechnung für das Unternehmen ist. Er versteht, warum besondere Vorsicht beim Umgang mit Rechnungen notwendig ist und wird sensibilisiert, auch vermeintlich leichte Routinearbeiten sorgfältig zu erledigen. Seine Einstellung hinsichtlich der Sorgfalt soll ausgebaut werden und sein Verantwortungsbewusstsein weiter heranreifen.

3.3.3. Psychomotorischer Lernzielbereich

Der psychomotorische Bereich wird bei dieser Unterweisung nicht angesprochen.

4. Schlüsselqualifikationen

4.1. Handlungskompetenz

Unter beruflicher Handlungskompetenz wird die Fähigkeit zum selbständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren von Arbeitsaufgaben verstanden. Neben dem reinen Fachwissen ist auch die Förderung von individueller und beruflicher Fachkompetenz notwendig. Der Auszubildende soll durch die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen befähigt werden, sich selbständig Fachwissen zu erschließen, sich situationsbedingt angemessen zu verhalten und eigenständig Probleme und Aufgabenstellungen zu lösen. Bei dem Auszubildenden kommt die Handlungskompetenz zum Vorschein, wenn er eine falsch ausgestellte Rechnung erkennen kann und selbständig und eigenverantwortlich das Problem löst.

4.2. Fachkompetenz

Fachkompetenz ist die Bereitschaft und Fähigkeit, berufstypische Aufgaben fachgerecht zu bewältigen. Der Auszubildende wird in dieser Unterweisung die Fähigkeit vermittelt, die erworbenen fachlichen Kenntnisse in diesem Handlungsprozess richtig umzusetzen.

4.3. Methodenkompetenz

Methodenkompetenz bezieht sich auf die Fähigkeit, Fachwissen zu beschaffen und zu verwerten und allgemein mit Problemen umzugehen. Der Auszubildende wird dahingehend gefördert, an Aufgaben systematisch heranzugehen und nach zuvor festgelegten Kriterien zu bearbeiten. Dies erfolgt z. B. durch das selbständige Heraussuchen der richtigen Belege, die zur sachlichen Rechnungsprüfung gehören (Bestellung, Auftragsbestätigung, Lieferschein) und dem systematischen Abgleich der Rechnung mit den gesetzlichen Vorgaben anhand einer Checkliste.

4.4. Individualkompetenz

Individualkompetenz sind Fähigkeiten und Einstellungen von sich selbst. Innerhalb der Unterweisung wird dem Auszubildenden die große Bedeutung und Verantwortung der Aufgabe bewusst gemacht. Dies fördert neben der Leistungsbereitschaft und dem Engagement vor allem die Motivation des Auszubildenden. Durch eine konzentrierte und gewissenhafte Prüfung hilft er bei der Fehlervermeidung im Betrieb. Sorgfältiges Arbeiten ist ein Grundsatz für sämtliche betriebliche Prozesse.

4.5. Sozialkompetenz

Sozialkompetenz ist die Bereitschaft und Fähigkeit, mit anderen konstruktiv und kooperativ zusammenzuarbeiten. Die Kommunikationsfähigkeit wird z. B. gestärkt, wenn der Auszubildende mit Lieferanten oder Kollegen in Kontakt treten muss, um alle notwendigen Informationen für die Erfüllung seiner Aufgabe zu erhalten.

5. Didaktische Begründung der Methode

5.1. Methodenwahl

Als Ausbildungsmethode wird hier das Lehrgespräch gewählt. Die sachliche Rechnungskontrolle ist ein eher theoretisches Thema. Ein Lehrgespräch eignet sich hervorragend zur Aufnahme von Informationen und Kenntnissen. Zudem ist der Auszubildende vor allem ein kommunikativer Lerntyp. Der Ausbilder leitet das Lehrgespräch mit geschickt gestellten Fragen. Die bereits in dem Beruf(fach)schule erworbenen Kenntnisse des Auszubildenden bilden eine gute Ausgangssituation für das Gespräch. Der Auszubildende erarbeitet sich die Lösungen und wichtigen Punkte im Lehrgespräch selbständig. Dies führt zu einem höheren Lerneffekt. Auch wird dem Auszubildenden im Rahmen des Lehrgesprächs die Möglichkeit gegeben, persönliche Erfahrungen miteinzubringen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Sachliche Rechnungskontrolle (Unterweisung Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel)
Hochschule
Industrie- und Handelskammer zu Dortmund
Note
1,3
Autor
Jahr
2019
Seiten
11
Katalognummer
V914546
ISBN (eBook)
9783346211859
Sprache
Deutsch
Schlagworte
außenhandel, groß-, kaufmann/-frau, rechnungskontrolle, sachliche, unterweisung
Arbeit zitieren
Sven Arnusch (Autor), 2019, Sachliche Rechnungskontrolle (Unterweisung Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/914546

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Sachliche Rechnungskontrolle (Unterweisung Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden