Die Entwicklung des 3. Sektors und die Auswirkungen


Facharbeit (Schule), 2001

4 Seiten, Note: 15 Punkte


Gratis online lesen

Referat

„Die Entwicklung des tertiären Sektors und die Auswirkungen“

Gliederung

- Was ist der 3. Sektor und was sind Dienstleistungen
- Die Entwicklung (allgemein/in den USA)
- Gegenwärtige Situation (mit Beispiel Mall)
- (mögliche) Gründe

Was ist der tertiäre Sektor und was sind Dienstleistungen?

Unterscheidungssystem aller wirtschaftlichen Leistungen:

- PRIMÄR: Land-, Forstwirtschaft, Rohstoffgewinnung
- SEKUNDÄR: Warenproduktion, Verarbeitung
- TERTIÄR: (Service Economie)Dienstleistungen

Dienstleistungen:

- immaterielle Wirtschaftsgüter
- Leistungen die zur Befriedigung der gesellschaftlichen Bedürfnisse dienen
- Unterschied zum Sachgut: Produktion und Konsum fallen zeitlich zusammen
- Nicht lagerfähig oder transportfähig. (Ausnahme: Transport von Daten)
- Unterteilt in:

- kommerzielle Wirtschaftsdienste:

Vorleistungen für andere Betriebe (Banken, Vers., Buchh.,Datenverarb.) ® persönliche Dienste:

Privatanbieter leisten dem Endverbraucher (Einzelhandel, Gastronomie, Unterhaltung)

- öffentliche Dienste:

Dienstleistungen vom Staat bereitgestellt (Ämter, Behörden, Forschung, Weiterbildung)

- Soziale Dienste:

von öffentlicher Hand für Haushalte (Justiz, soziale Sicherheit, Gesundheitswesen, Bildung)

- Distributive Dienste: Kommunikations- und Transportbedürfnisse

(Verkehrsdienste, Telekommunikation, Großhandel, Nachrichtenwesen)

Die Entwicklung

Allgemein:

- Urwirtschaft zur Nahrungsmittelversorgung (PRIMÄR)
- Industrielle Produktion (SEKUNDÄR) zur Steigerung des Bruttosozialproduktes
- Spezialisierung und wachsender Wohlstand
- Erhebung neuer Ansprüche
- Befriedigung durch Dienstleistungen (TERTIÄR)
- Dienstleistungen werden dominieren, da in der Produktion ein Sättigungsgrad erreicht werden kann, bzw. Überangebot - im Servicebereich ist keine Grenze definiert und auch nur schlecht definierbar:

Zweifellos hat der Terminus Dienstleistungen ("Service Economy") einen positiven Klang: Büros und Labors statt Werkshallen und Fließbändern, Informationsverarbeitung statt Stahlerzeugung, umweltschonende Betriebe statt rauchender und stinkender Schlote. Überdies weckt die "Service Economy", bisweilen als "neue Wirtschaft" schlechthin verklärt, leicht Wunschvorstellungen nach einem umfassenden Service - Angebot für jedermann: Bäcker, die Brötchen wieder ins Haus liefern, Hotels, wo die Schuhe der Gäste geputzt werden, Warenhäuser, in den der Kunde gleich von mehreren Verkäufern umschwärmt wird.

Die Entwicklung in den USA

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1880

40% in ländlichen Orten (max. 2500 E)

1970

5% wohnen auf dem Land

1994

5% im primären Sektor (LW+Bergbau)

Ende 20. Jh.

Mechanisierung→ - Anbaumethoden

Automatisierung→ - Kunstdünger→

Rückgang des Arbeitspersonals

Überangebot→Großunternehmen um

zu überleben

Gegenwärtige Situation mit Beispiel Mall)

- Ende 20.Jh. noch ¼ in Produktion (PRIMÄR+SEKUNDÄR)
- Schwerpunkte Dienstleistungen: Groß- und Einzelhandel, elektr. Medien, Telekommunikation, Finanzgewerbe, Verkehrsverwaltung, Personenpflege
- (Karte zeigen), alle roten Punkte
- Dort produziert, wo konsumiert→ kein Belt, sondern lokale Zentren in der City der Großstädte = CBD (Central Business District)
- ½ aller Dienstleistungen sind Konsumbezogen, so z.B. Einzelhandel

- →← Einzelhandel hingegen: Vororte, da mehr Platz und besser erreichbar für motorisierte
- typisch für den Einzelhandel: Mall
- in der Regel: 2ha + 4-6 ha Parkplätze (zeigen)
- Boulevards mit kleinen Läden (zeigen)
- An den Enden große Filialen (zeigen)
- überdacht und klimatisiert
- Wasser und Pflanzen sorgen für Atmosphäre (zeigen)
- Vorteil: Atmosphäre + große Auswahl an einem Ort
- andere ½: Forschung, Planung, Handel
- höhere Wachstumsraten
- Daten- Informationsverarbeitung bewirken Verschmelzung mit Industrie, da Unternehmen (TERTIÄR) entscheidende Vorleistungen für Industrie erbringen
- Insgesamt: keine Entwicklung, sondern „Tertiärisierung“, als Prozeß aus internat. Arbeitsteilung und Spezialisierung
- Enormes Wachtumàseit 1998 Vollbeschäftigung (kleiner gleich 4% Arbeitslose)

(mögliche) Gründe

- Emanzipierung→ Frau geht arbeiten→ Verlagerung der Leistungen vom Haushalt zur: Gastronomie, Wäscherei etc.
- Verkürzte Arbeitszeit→ mehr Freizeit→ mehr Bedarf an Dienstleistungen
- Internationalisierung: Einrichtung von Dienstleistungen im Reisebereich
- Geändertes Konsumverhalten: mehr Komfort (Mall)
- Erfahrungen mit Komfort erzeugen neue Bewertung→Konkurrenzkampf um besseren Service (Bahn will anstatt von Inlandsflügen)
- Demographische Gründe: höhere Lebenserwartung: mehr Pflege dienste für die alten Menschen
- „Mc Jobs“ schlecht bezahlte Hilfsarbeitenim Dienstleistungsbereich (10-15% neue Plätze sind unterbezahlt) ➔ gespaltener Dienstleistungssektor:
- niedrige Löhne im Einzelhandel und Gastronomie
- hohe Löhne in Kommunikation, Beratung und Finanzwesen.

4 von 4 Seiten

Details

Titel
Die Entwicklung des 3. Sektors und die Auswirkungen
Note
15 Punkte
Autor
Jahr
2001
Seiten
4
Katalognummer
V100278
Dateigröße
340 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Entwicklung, Sektors, Auswirkungen
Arbeit zitieren
Matthias Glüsing (Autor), 2001, Die Entwicklung des 3. Sektors und die Auswirkungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/100278

Kommentare

  • Gast am 17.10.2001

    Vierter sektor.

    was ist mit dem vierten sektor????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Im eBook lesen
Titel: Die Entwicklung des 3. Sektors und die Auswirkungen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden