Stadtentwicklung Dubai. Auswirkungen der wirtschaftlichen Diversifizierungspolitik am Beispiel des Burg Khalifa


Facharbeit (Schule), 2021

27 Seiten, Note: 1,3

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Allgemeine Fakten über Dubai
2.1 Lokalisierung
2.2 Strukturdaten

3 GeschichtlicheEntwicklung

4 Ölförderung in Dubai und seine Folgen

5 Diversifizierung der Wirtschaft
5.1 Tourismussektor
5.2 Burj Khalifa

6 Auswirkungen der wirtschaftlichen Diversifizierung
6.1 ÖkonomischeAuswirkungen
6.2 Soziale Auswirkungen
6.3 Ökologische Auswirkungen

7 Ausblick

8 Fazit

9 Abbildungsverzeichnis

10 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Jeder kennt sie, die moderne Stadt Dubai. Dubai ist das zweitgrößte der sieben Emirate, die sich 1971 zu den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) zusammengeschlossen haben1.

Die Stadt ist mit ihren riesigen Bauprojekten und zur Schau gestelltem Prunk und Reichtum in den letzten beiden Jahrzehnten massiv in den Medien aufgetreten. Dadurch wurde sie für Touristen immer beliebter. Eine tragende Rolle dafür hat die Entdeckung des Erdöls im Jahr 1966 gespielt.2 Durch dieses wichtige Ereignis stiegen die Emiratis aus armen Verhältnissen zu einer reichen Gesellschaft empor. Um diesen Reichtum zu erhalten und eine große Zukunft zu haben, entschied man sich für eine Bebauung der Stadt Dubai nach dem Motto „höher, größer, weiter“. Aus diesem Grund fing man im Jahr 2004 an, den Burj Khalifa zu errichten, der seit seiner Eröffnung im Jahr 2010 das höchste Gebäude der Welt ist.3

Mein Herbsturlaub im Jahr 2018 in Dubai und meine generelle Faszination für hohe und spektakuläre Gebäude hat dazu geführt, mich näher mit der Stadt Dubai zu befassen und diese Facharbeit zu schreiben.

Ziel der Arbeit ist es, die Auswirkungen der Diversifizierung auf die Entwicklung Dubais aufzuzeigen. Dabei wird zum einen der Grund für die Diversifizierung erläutert - um die Abhängigkeit von der Ölindustrie zu reduzieren - und zum anderen wird auf den Burj Khalifa, als ein Beispiel für die Diversifizierungssektoren Tourismus und Immobilien, näher eingegangen.

Die Arbeit gliedert sich in folgende Bereiche:

- Als erstes werden die Lokalisierung und allgemeine Informationen zu Dubai beschrieben.
- Im Folgenden wird auf die geschichtliche Entwicklung eingegangen.
- Danach wird das Öl in Dubai im Allgemeinen und die Auswirkungen der Ölförderung auf die Stadtentwicklung betrachtet.
- Im fünften Kapitel geht es um, die von der Politik umgesetzte, wirtschaftliche Diversifizierung von der Ölindustrie (dargestellt am Beispiel des Burj Khalifa) auf den Tourismus- und Immobiliensektor.
- Das sechste Kapitel beschäftigt sich mit den ökonomischen, sozialen und ökologischen Auswirkungen der Diversifizierung auf die Stadtentwicklung.
- Der Ausblick betrachtet die Perspektiven für die weitere Entwicklung Dubais.
- Die Arbeit wird mit einem Fazit auf Basis der gewonnen Fakten abgeschlossen.

2 Allgemeine Fakten über Dubai

2.1 Lokalisierung

Das Emirat Dubai ist eines von 7 Emiraten, die sich im Jahr 1972 zu den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) zusammengeschlossen haben.4 Die VAE befinden sich auf der Arabischen Halbinsel im Persischen Golf. Die Nachbarländer sind der Oman im Südosten und Saudi-Arabien im Südwesten. Die Stadt Dubai, auch Dubai-Stadt genannt, liegt im Nordosten des Landes bei den Koordinaten: 25,12 Grad nördliche Breite und 55,16 Grad östliche Länge.5

2.2 Strukturdaten

Dubai-Stadt ist die Hauptstadt des Emirats Dubai und stellt das politisch, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zentrum dar. In dieser wohnen 85% der Bevölkerung Dubais.6

Das Emirat Dubai hatte im Jahr 2019 eine Einwohnerzahl von 3,415 Millionen und ist damit das bevölkerungsreichste Emirat der VAE.7

Mit einer Fläche von 4.114 Quadratkilometer ist es nach Abu Dhabi, mit der gleichnamigen Hauptstadt, flächenmäßig das zweitgrößte Emirat.8

Das größte Vermögen besitzen die Emiratis, die Ureinwohner der Stadt. So gibt es laut einem Bericht der World Wealth Report 68.000 US-Dollar Millionäre, die 4,6% der Bevölkerung ausmachen. Daraus lässt sich schließen, dass Dubai zu einer der millionärsdichtesten Städte der Welt gehört.9

Aufgrund der erfolgreichen Wirtschaft können die VAE ein hohes Pro-KopfEinkommen erzielen und weisen eine Vollbeschäftigung auf. Diese werden durch Ölexport und weitere Wirtschaftszweige wie Handel und Tourismus erreicht.

Die Amtssprache ist Arabisch, aufgrund der vielen ausländischen Einwohner und Touristen ist Englisch als gängige Sprache etabliert.10

Das Klima in Dubai ist das ganze Jahr über heiß-feucht und arid, außerdem gibt es jährlich in Summe 28 Regentage. Arides Klima bedeutet, dass die potenzielle Verdunstung höher ist als der Niederschlag. Die durchschnittliche Temperatur liegt bei 26,9 Grad. Dabei wird die höchste durchschnittliche Temperatur mit 34,4 Grad im Juli/August erreicht und die niedrigste durchschnittliche Temperatur mit 18,7 Grad im Januar.11

Der Stromverbrauch pro Kopf beträgt rund 20.000 kWh pro Jahr und der Wasserverbrauch liegt pro Kopf und Tag bei ca. 500 Liter.12

3 Geschichtliche Entwicklung

Die Küste des Persisch-Arabischen Golfes war seit dem 17. Jahrhundert als Piratenküste bekannt.13 In den folgenden Jahren sicherten die Briten zunehmend ihre Stellung am Golf und errichteten unterschiedliche Handels- und Militärposten. Im Jahr 1820 Unterzeichneten die Briten und die Al Qasimi-Scheichs einen Waffenstillstand.14 Das Gebiet wurde so von der Piratenküste zur sogenannten Trucial Coast.15

Eine große Bedeutung hat die Familie Al Maktoum, die seit 1833 die Macht in Dubai übernommen hat. Ihre guten Beziehungen zu den Briten kamen dem frühen Wirtschaftswachstum Dubais zugute und die Stadt konnte sich schon früh zum Handelszentrum der Region entwickeln.16

Die Stadt Dubai hat den Ursprung in einer Siedlung am Meeresarm, dem sogenannten Creek, der dort einen natürlichen Hafen bildet.17

Anfang des 20. Jahrhunderts erhoben die Perser hohe Zölle und so konnte Dubai, unter der Herrschaft von Maktoum bin Hashar, Händler und Kaufleute mit attraktiven Handelsbedingungen locken, sich am Creek niederzulassen. Dubai entwickelte sich zu einem der größten Umschlagplätze in der Golfregion für Waren aus Persien und Indien.

Im Jahr 1966 wurde in Dubai im Ölfeld Fateh das erste Öl gefunden und im Jahr 1969 begannen die ersten Ölexporte.18

Nach fast 150 Jahren britischer Anwesenheit, begann Großbritannien ab 1968 seine Truppen aus dem Gebiet am Arabischen Golf abzuziehen. Daraufhin schlossen sich am 02.12.1971 sechs Scheichtümer (Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ajman, Umm Al öaiwain und Fujairah) zu den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) zusammen. Im Februar 1972 trat Ras Al Khaimah als siebtes Emirat der Föderation bei.19 20

4 Ölförderung in Dubai und seine Folgen

Ab Mitte der 1940er Jahre begann, unter britischer Anwesenheit, die Suche nach Erdöl in den Emiraten, was eine dauerhafte Ansiedlung von Briten zur Folge hatte. Das Hauptquartier der Briten, das Political Office, wurde aufgrund der guten Lage in Dubai angesiedelt. Dafür waren infrastrukturelle Maßnahmen nötig (z. B. Poststation, Bank, Telefon- und Telegrafeneinrichtungen).19 20 21

Bereits zu Zeiten der Ölsuche (1937 bis 1966)22, hatte diese Auswirkungen auf die Stadtentwicklung. Der im 12 Kilometer langen Creek gelegene Hafen war selbst bei Flut häufig nicht erreichbar, da vor der Mündung eine Sandbank23 lag und der Tiefgang des Creeks oftmals nicht tief genug war. Die Folge war, dass Schiffe, die Ausrüstung und Nachschub für die Ölsuche lieferten, häufig nicht zum Hafen gelangen konnten.

Um dieses Problem zu lösen und die Position des Dubaier Hafens zu stärken, wurde der Hafen 1958 bis Mitte 1959 ausgebaggert, das Creekufer befestigt und die Sandbank vor der Mündung entfernt, außerdem wurden Anlegerstellen und eine Zollstation gebaut. Finanziert wurde die Vertiefung des Creeks durch den Verkauf des neu gewonnenen Landes am Creek an britische Firmen, die direkten Wasserzugang benötigten.24

Bis zu den 1960er Jahren gehörten die Emirate und somit auch Dubai zu den ärmsten Gebieten der Welt.25 Die Entdeckung des Erdöls und der daraus resultierende Export bescherten der Region einen enormen Aufschwung und das obwohl Dubai, im Vergleich zu den anderen Golfstaaten, die geringsten Ölreserven aufweist. Das Erdölvorkommen reicht nicht für dauerhaften Reichtum.26 Dennoch ist die Ölforderung der Grundstein für den Reichtum und die Entwicklung von Dubai. Von dem Erfolg des Öls profitierten sowohl die Wirtschaft als auch alle Bevölkerungsschichten und das gesamte Leben Dubais.27

Im Folgenden wird näher auf die Folgen der Ölförderung, die 1969 im großen Umfang starteten28, für die Stadtentwicklung, die Bevölkerung und die Wirtschaft Dubais eingegangen.

Zu Beginn kann man sagen, dass die Einkünfte durch die Ölexporte in die Verbesserung der Infrastruktur, des Sozial- und Bildungssystems und den Flughafen investiert wurden.29

Dubai ist eine der wenigen Städte, die nach einem Masterplan gebaut wurde. Im Jahr I960 entwarf der britische Architekt John R. Harris einen ersten

Stadtentwicklungsplan entworfen, 11 Jahre später hat dieser einen weiteren Masterplan erstellt. Mit Hilfe des ersten Planes wurde das Straßennetz ausgebaut sowie ein Tunnel und eine Brücke errichtet. Außerdem wurde eine kontrollierte Ausdehnung der Stadt angestrebt. Dadurch, dass der zweite Masterplan einen größeren finanziellen Spielraum hatte, konnte man verschiedene nutzungsorientierte Viertel planen, wie z.B. ein Gesundheitsviertel, ein Bildungsviertel und ein Freizeitgebiet.30

Durch den Ölexport wurden die Emiratis reicher und profitierten enorm von dem Preisanstieg des Öls im Jahr 1973, außerdem war das Bevölkerungswachstum höher als erwartet. Dies hatte zur Folge, dass der Wasserkonsum enorm anstieg und auch die Krankenhäuser und Schulen erweitert werden mussten.31

Mit der Ölforderung und dem daraus resultierenden Bevölkerungswachstum reichte das Trinkwasser aus der Oase Al Awir nicht mehr aus. Der Trinkwasserverbrauch verdoppelte sich alle drei Jahre zwischen 1962 und dem Ende der 1970er Jahre.32 Um dieses Problem zu lösen baute man im Jahr 1975 die erste Meerwasserentsalzungsanlage und im selben Jahr kamen noch zwei weitere dazu. Der allgemeine Wasserverbrauch ist im Jahr 2008 mit ungefähr 400 Liter am Tag pro Kopf einer der höchsten weltweit. Mit 450 Millionen Litern pro Tag und 485 Millionen Litern täglich im Sommer kommt der Großteil des Trinkwassers aus den Meerwasserentsalzungsanlagen. Dagegen macht Brunnenwasser etwa 7% aus.33

5 Diversifizierung der Wirtschaft

Aufgrund der Tatsache, dass die Ölvorräte in Dubai begrenzt sind (nach Schätzungen sollen die Vorräte 2025 erschöpft sein34 ), entschied sich der regierende Scheich Dubais bereits in den 1970er-Jahren35 einen großen Teil der Erdöleinnahmen in andere Wirtschaftssektoren zu investieren, außerdem definierte dieser einen strategischen Plan, um diese Investitionen sinnvoll zu tätigen.36

Das Ziel dieser Diversifizierungspolitik war es eine vom Öl unabhängige Wirtschaft zu haben.37

In der Vergangenheit hatte auch in Dubai, die durch Rohöl erzielte Wirtschaftsleistung einen erheblichen Anteil am BIP. Wie in Abbildung 1 zu sehen ist, konnte diese Abhängigkeit allerdings in den letzten Jahrzenten deutlich reduziert werden.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Entwicklung des Rohölanteil am BIP Dubais

Das BIP Dubais beinhaltete 2015 nur noch 2,2% aus dem Öl- und Gasverkauf.38 39

Dubais BIP wird aktuell zu über 95% aus Bereichen erwirtschaftet, die keinen direkten Zusammenhang mit Öl haben. Öl macht aktuell weniger als 1% des BIP aus, der Anteil des Tourismus beträgt mittlerweile 20% des BIP.40

Die Stadt Dubai hat bei der Diversifizierungspolitik vor allem in fünf Wirtschaftssektoren investiert: Industrie, Handel/Verkehr, Bank-/Finanzsektor, Immobilien sowie Tourismus. Aktuell entfallen ca. 80% von Dubais Wirtschaftsleistung auf die Branche der Dienstleistungen (Immobilien, Finanzen, Tourismus etc.).41

Vor allem der Tourismus und der Handel haben den Ölexport als wichtigste Einnahmequelle Dubais abgelöst.42

In dieser Arbeit wird im Speziellen auf die Auswirkungen des Tourismus im Zusammenhang mit imposanten Bauwerken (Immobilien) eingegangen.

[...]


1 vgl. Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH, Österreich. (2009). Welt.de. Abgerufen am 03.02.2021 von Finanzen - Das Emirat Dubai besitzt selbst kaum Ölvorräte: https://www.welt.de/welt_print/finanzen/article5342924/Das-Emirat-Dubai-besitzt-selbst-kaum- Oelvorraete.html

2 vgl. Bettina Müller (2010). Glitzermetropole Dubai - Diversifizierung und Imagegestaltung einer auf Erdöleinnahmenaufgebauten Wirtschaft. Marburg: Tectum Verlag, S. 45.

3 vgl. Peter Jurgilewitsch (2020): peter-jurgilewitsch.de. Abgerufen am 02.01.2021 von Burj Khalifa inDubai, das höchste Gebäude der Welt: https://www.peter-jurgilewitsch.de/burj-khalifa-dubai- downtown-dubai/

4 vgl. Bettina Müller (2010). Glitzermetropole Dubai - Diversifizierung und Imagegestaltung einer auf Erdöleinnahmenaufgebauten Wirtschaft. Marburg: Tectum Verlag, S. 30.

5 Google Ireland Limited. (2020). earth.google.com. Abgerufen am 11.01 2021 von Dubai Stadt: https://earth.google.com/web/search/Dubai

6 Anna Roßmeier, (2020). Eine kritsiche Betrachtung der touristischen Entwicklung Dubais. IST Hochschule Düsseldorf: GRIN Verlag, S. 2.

7 vgl. Dubai Statistics Center (2021): dsc.gov.ae. Abgerufen am 21.02.2021 von Dubai Statistics Center: https://www.dsc.gov.ae/en-us/Pages/default.aspx

8 vgl. Google Ireland Limited (2020): earth.google.com. Abgerufen am 11.01.2021 von Dubai Stadt: https://earth.google.com/web/search/Dubai

9 vgl. Reiner Wolf (2016): dubai-infoguide.de. Abgerufen am 10.02.2021 von Millionäre und Milliardäre in Dubai: https://www.dubai-infoguide.de/millionaere-und-milliardaere-in-dubai/

10 vgl. Anna Roßmeier (2020). Eine kritsiche Betrachtung der touristischen Entwicklung Dubais. IST Hochschule Düsseldorf: GRIN Verlag, S.3.

11 vgl. Bernhard Mühr (2003): klimadiagramme.de. Abgerufen am 05.02.2021 vonDubai: http://www.klimadiagramme.de/Asien/dubai.html

12 vgl. Simone Varga-Kunz(2016): _focus.de. Abgerufenam27.12.2020vonFocusMagazinNr. 34- Am Ende des Größenwahns: https://www.focus.de/reisen/arabien/dubai-am-ende-des- groessenwahns aid 426477.html

13 vgl. Bettina Müller (2010): Glitzermetropole Dubai - Diversifizierung und Imagegestaltung einer aufErdöleinnahmen aufgebauten Wirtschaft. Marburg: Tectum Verlag, S. 25.

14 vgl. Susanne Lorenz (2008): refubium.fu-berlin. Abgerufen am 26.12.2020 von Architektursprache vonLuxushotels inDubai, VAE: https://refubium.fu-berlin.de/handle/fubl88/7999, S. 17.

15 vgl. The Emirates Group (2021): emirates.com. Abgerufen am 04.01.2021 von Die Geschichte von Dubai: https://www.emirates.com/de/german/discover-dubai/dubai-historv/?webview=true

16 vgl. Bettina Müller (2010): S. 27.

17 vgl. Susanne Lorenz (2008): S. 18.

18 vgl. The Emirates Group (2021)

19 vgl. Bettina Müller (2010): Glitzermetropole Dubai - Diversifizierung und Imagegestaltung einer aufErdöleinnahmen aufgebauten Wirtschaft. Marburg: Tectum Verlag, S. 30.

20 vgl. Gregor Häußinger (2019): dubai.de. Abgerufen am 27.12.2020 von Dubai Geschichte - Vom Fischerdorf zurMegacity: https://www.dubai.de/wissenswertes/geschichte/

21 vgl. Susanne Lorenz (2008): refubium.fu-berlin. Abgerufen am 26.12.2020 von Architektursprache vonLuxushotels inDubai, VAE: https://refubium.fu-berlin.de/handle/fubl88/7999, S. 22.

22 vgl. Bettina Müller (2010): S. 45.

23 vgl. The Emirates Group (2021): emirates.com. Abgerufen am 04.01.2021 von Die Geschichte von Dubai: https://www.emirates.com/de/german/discover-dubai/dubai-historv/7webviewMrue

24 vgl. SusanneLorenz (2008): S. 15.

25 ebd.: S. 15.

26 vgl. Holger Ochs (2016): intergest.com. (I. M. Ltd, Hrsg.) Abgerufen am 06.02.2021 von Dubai 2020 - Wachstum und Wandel in der Golfregion: https://www.intergest.com/uploads/media/Dubai 2020 - Wachstum und Wandel in der Golfregion.pdf

27 vgl. Susanne Lorenz (2008): refubium.fu-berlin. Abgerufen am 26.12.2020 von Architektursprache vonLuxushotels inDubai, VAE: https://refubium.fu-berlin.de/handle/fubl88/7999, S. 15.

28 vgl. Bettina Müller (2010): Glitzermetropole Dubai - Diversifizierung und Imagegestaltung einer aufErdöleinnahmen aufgebauten Wirtschaft. Marburg: Tectum Verlag, S.45.

29 vgl. SusanneLorenz (2008): S. 36.

30 vgl. FlorianWiedmann(2006): elib.uni-stuttgart.de. Abgerufenam29.12.2020 vonWüste-Öl-Stadt: https://elib.uni-stuttgart.de/bitstream/11682/60/l/DIPLOMARBEIT.pdf. S. 71.

31 vgl. Susanne Lorenz (2008): S. 37.

32 vgl. Engen Wirth (1988): Dubai. Ein modernes städtisches Handels- und Dienstleistungszentrum am Arabisch-Persischen Golf. Erlangen: Erlanger Geographischer Arbeiten.

33 vgl. Susanne Lorenz (2008): refubium.fu-berlin. Abgerufen am 26.12.2020 von Architektursprache vonLuxushotels inDubai, VAE: https://refubium.fu-berlin.de/handle/fubl88/7999. S. 37.

34 Im Jahr 2015 betrugen die Ölreserven Dubais noch 4 Mrd. Barrel (Höfling, 2016, S. 6), was nach dem durchschnittlichen Ölpreis in2015 (ca. 40$je Barrel (Bocksch, 2020) einen Wert von ca. löOMrd US$ entsprach.

35 vgl. Nadine Scharfenort (2019): Oil-Urbanisationund Transformation zurPost-Oil-City. geographie heute, 375(September2019), S. 18.

36 vgl. Anna Roßmeier (2020). Eine kritsiche Betrachtung der touristischen Entwicklung Dubais. IST Hochschule Düsseldorf: GRIN Verlag, S. 5.

37 vgl. Stefan Ziegler (2015): Stadtenwicklung in Dubai. Hamburg: Diplomica Verlag GmbH, S. 20.

38 vgl. Bettina Müller (2010): Glitzermetropole Dubai - Diversifizierung und Imagegestaltung einer aufErdöleinnahmen aufgebauten Wirtschaft. Marburg: Tectum Verlag, S. 49.

39 vgl. Thomas Höfling (2016): Tourismus in Dubai - Chancen und Risiken in einer auf Öleinnahmen aufgebauten Wirtschaft. MünchenundRavensburg: GRIN Verlag, S. 6.

40 vgl.TravelAgents.com (2019): Dubai.com. Abgerufen am 12.01.2021 von Dubai Economy: https://www.dubai.eom/v/economv/%20%20Dubai%20Economv

41 vgl. Anna Roßmeier (2020). Eine kritsiche Betrachtung der touristischen Entwicklung Dubais. IST Hochschule Düsseldorf: GRIN Verlag, S.5.

42 vgl. Gregor Häußinger (2019): dubai.de. Abgerufen am 27.12.2020 von Dubai Geschichte - Vom Fischerdorf zurMegacity: https://www.dubai.de/wissenswertes/geschichte/

Ende der Leseprobe aus 27 Seiten

Details

Titel
Stadtentwicklung Dubai. Auswirkungen der wirtschaftlichen Diversifizierungspolitik am Beispiel des Burg Khalifa
Note
1,3
Jahr
2021
Seiten
27
Katalognummer
V1010319
ISBN (eBook)
9783346401298
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Dubai, Stadtentwicklung, Öl, Burj Khalifa, Diversifizierung, Diversifizierungspolitik, Wirtschaft, Tourismus, Handel, Ölindustrie, Vereinigte Arabische Emirate, Ökonomische Auswirkungen, Ökologische Auswirkungen, Soziale Auswirkungen
Arbeit zitieren
Anonym, 2021, Stadtentwicklung Dubai. Auswirkungen der wirtschaftlichen Diversifizierungspolitik am Beispiel des Burg Khalifa, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1010319

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Stadtentwicklung Dubai. Auswirkungen der wirtschaftlichen Diversifizierungspolitik am Beispiel des Burg Khalifa



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden