Personenkult als Form der Machtlegitimation

Ein Fallbeispiel der Länder Turkmenistan und Nordkorea


Hausarbeit, 2021

27 Seiten, Note: 1,3


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Arbeit untersucht den Personenkult als Form der Machtlegitimation und stellt die Fallbeispiele der beiden Länder Nordkorea und Turkmenistan vor und vergleicht sie. Kann eine Herrschaftssicherung dieser Art auf Dauer erfolgreich sein? Gab es im Gegensatz zu ihren Vorgängern Reformen oder taktische Veränderungen seitens der aktuellen Machthaber Gurbanguly Berdimuchamedow und Kim Jong-Un?

In den letzten Jahren ist die Zahl unfreier Staaten wieder gestiegen. Zu den Staaten, die laut dem Freedom House Index am wenigsten frei sind, gehören Nordkorea und Turkmenistan, noch schlechter schneiden nur Tibet und Syrien ab. Beide Staaten haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind massiv durch den Personenkult ihrer Herrscher und deren Vorgänger geprägt. Dieser Herrscherkult hat sich in Turkmenistan sowie in Nordkorea zu einem Instrument der Herrschaftssicherung entwickelt, das mit der Unterdrückung von Freiheiten der Bevölkerung einhergeht.

Details

Titel
Personenkult als Form der Machtlegitimation
Untertitel
Ein Fallbeispiel der Länder Turkmenistan und Nordkorea
Hochschule
Universität Rostock
Note
1,3
Autor
Jahr
2021
Seiten
27
Katalognummer
V1026408
ISBN (eBook)
9783346427793
ISBN (Buch)
9783346427809
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Turkmenistan, Nordkorea, Personenkult, Internationale Politik
Arbeit zitieren
Marie Brockmann (Autor:in), 2021, Personenkult als Form der Machtlegitimation, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1026408

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Personenkult als Form der Machtlegitimation



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden