Bayerns Entwicklung seit 1945 mit besonderer Betrachtung des Münchener Medienstandortes


Seminararbeit, 2005
13 Seiten, Note: 2

Leseprobe

Gliederung

1. Die Ausgangssituation Bayerns nach 1945

2. Der Strukturwandel Bayerns von 1950 bis 1990

3. Die Wanderungsentscheidung von Unternehmen der SBZ nach Süddeutschland

4. E-commerce und Medienstandort München
4.1 Der Wirtschaftsanteil der Medien in der Region München.
4.2 Der Wirtschaftsanteil der Softwarebranche in der Region München

5. Literaturverzeichnis

1. Die Ausgangssituation Bayerns nach 1945

Bayern hatte im Vergleich zu anderen Bundesgebieten relativ wenig Kriegschäden zu beklagen. Lediglich 5 Prozent des gesamten Schadens fiel auf das Territorium.

Die Gründe dafür liegen vor allem in der starken Ausprägung der Landwirtschaft. Bis 1950 waren 33,1 Prozent der Bevölkerung in diesem Sektor tätig.

Schwerindustrien waren kaum vorhanden. Folglich vielen auch weniger Angriffe auf den Freistaat. Ein weiterer Vorteil lag darin das Bayern keine Altlasten beseitigen musste die den Aufbau neuer Industrien behindert hätten.

Probleme ergaben sich aus dem Wegfall von Tschechien und der ostdeutschen Bundesländer als Handelspartner.

Ebenso problematisch gestaltete sich die Versorgung und Unterbringung von ca. 2 Millionen Flüchtlingen. Abbildung 1 zeigt die Zunahme der Bevölkerung von 1939 bis 1950.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: statistisches Jahrbuch 1953 eigene Darstellung Abbildung 1

Einen Indikator für die Rückständigkeit des Freistaates liefert die Abbildung über die Beiträge der Wirtschaftsbereiche zum Bruttoinlandsprodukt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: statistisches Jahrbuch 1953 eigene Darstellung Abbildung 2

Die Graphik verdeutlicht die Entwicklungsdefizite im Bezug auf die restliche Bundesrepublik. Da gerade die Landwirtschaft mit 5 Prozent über dem Bundesdurchschnitt an dem Bruttoinlandsprodukt von Bayern beteiligt ist.

Im Sekundärsektor fällt der Freistaat mit knapp 3 Prozent unter den Durchschnitt.

Die Werte im Tertiärsektor sind ausgeglichen.

Als letzter Anzeiger soll das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf fungieren.

Es betrug 1950 rund 1748 DM. Im Vergleich lag Bayern damit deutlich unter dem westdeutschen Durchschnitt mit rund 1930 DM.

2. Der Strukturwandel Bayerns von 1950 bis 1990

Von 1950 bis heute durchlief Bayern einen erstaunlichen Wandel. Ausgehend vom Agrarland ist es heute einer der attraktivsten Standorte der Bundesrepublik.

Der Wandel soll zum einen durch die Entwicklung des Bruttoinlandprodukts pro Kopf und zum andern mit der Umverteilung der Anteile der einzelnen Branchen am Bruttoinlandsprodukt, sowie der Anzahl der Beschäftigten verdeutlicht werden. Weiterhin wird der Versuch unternommen geschichtliche Ereignisse in die Graphiken zu interpretieren.

In der Übersicht der Erwerbstätigen Anteile der einzelnen Branchen spiegelt sich der Umstrukturierungsprozess besonders deutlich wieder.

Verteilung der Erwerbstätigen auf die einzelnen Wirtschaftssektoren

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: statistisches Jahrbücher Darstellung: Haus der bayrischen Geschichte „Landesgeschichte und Zeitgeschichte“ Abbildung 3

Der Anteil der Arbeitnehmer in der Landwirtschaft sinkt demzufolge von 31 Prozent im Jahr1950 auf 5 Prozent 1987. Gleichzeitig verliert der Sektor an Bedeutung für das Bruttoinlandsprodukt Betrug der Anteil 1950 noch 15,3 Prozent so waren es 1990 gerade mal 2,3 Prozent.

Die Leistungsträger der bayrischen Wirtschaft liegen ganz klar im Dienstleistungssektor. Hier konnten die Beschäftigtenzahl von 1950 bis 1994 um 26 Prozent gesteigert werden.

Auch die Industrie erfuhr nach 1950 einen Anstieg, dieser verhielt sich jedoch mäßig. Bis 1974 wuchs die Zahl der Arbeitnehmer um 5 Prozent. Nach der ersten Ölkrise stagnierte dieses Wachstum und die Zahlen fielen bis 1994 wieder annähernd auf das Ausgangsniveau von 1950.

[...]

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Bayerns Entwicklung seit 1945 mit besonderer Betrachtung des Münchener Medienstandortes
Note
2
Autor
Jahr
2005
Seiten
13
Katalognummer
V109707
ISBN (eBook)
9783640078851
Dateigröße
840 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Bayerns, Entwicklung, Betrachtung, Münchener, Medienstandortes
Arbeit zitieren
Roland Grösch (Autor), 2005, Bayerns Entwicklung seit 1945 mit besonderer Betrachtung des Münchener Medienstandortes, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/109707

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Bayerns Entwicklung seit 1945 mit besonderer Betrachtung des Münchener Medienstandortes


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden