Brentano, Clemens - Hörst du wie die Brunnen rauschen (aus "Das Märchen von dem Myrthenfräulein) - Gedichtsanalyse und -interpretation


Facharbeit (Schule), 2005

4 Seiten, Note: 11 Punkte


Gratis online lesen

Gedichtsanalyse und –interpretation

Clemens Brentano – Hörst du wie die Brunnen rauschen

„ ,Heute will ich einmal singen’, und sie gab es nach vielen Bitten zu; da sang er folgendes Liedchen:“ Mit diesem Auszug wird das Gedicht „Hörst du wie die Brunnen rauschen“ in dem Hauptwerk „Das Märchen von dem Myrtenfräulein“ eingeleitet. Verfasst wurden das Märchen und demnach auch das zu behandelnde Gedicht zwischen 1826 und 1827 vom deutschen Schriftsteller Clemens Brentano.

Er war der Sohn eines oberitalienischen Kaufmanns und der vom jungen Johann Wolfgang von Goethe verehrten Maximiliane von La Roche (1756-1793), deren unglückliche Ehe Niederschlag in Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“ fand. Clemens Brentano wurde am 9. September 1778 in Ehrenbreitstein dem heutigen Koblenz geboren und wuchs dort, sowie zum Teil in Frankfurt am Main auf. Er hatte 2 Schwestern von denen eine Bettina von Arnim (eigentlich Elisabeth Catharina Ludovica Magdalena Brentano) war, welche neben der Heirat mit Ludwig Achim von Arnim auch selbst eine begabte Schriftstellerin war. Nachdem er zunächst als Kaufmann tätig war, studierte er ab 1797 in Halle und Jena, wo er mit der Weimarer Klassik und der Frühromantik in Kontakt kam. Zusammen mit seinem neuen Schwager Achim von Arnim gab Brentano unter dem Titel „Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder“ (zwischen 1805 und 1808 verfasst) eine Sammlung deutscher Volksdichtungen heraus. Brentano verfasste Gedichte, Prosawerke und Bühnenstücke, welche sich in ihren Metaphern und Formulierungen stets durch großen Phantasiereichtum auszeichneten.

Brentano starb am 28. Juli 1842 in Aschaffenburg, nachdem er sich seit 1817 verstärkt dem katholischen Glauben zugewandt hatte.

Jenes Gedicht um das es hier gehen soll, entnommen aus „Das Märchen von dem Myrtenfräulein“ hat eigentlich keinen richtigen Namen wird aber vielfach als „Schlaflied“ oder eben „Hörst du wie die Brunnen rauschen“ bezeichnet. Dass der Name Schlaflied viel eher passt, ergibt sich aus dem Inhalt des Märchens von dem Myrtenfräulein. Dieses handelt von einem Prinzen der einen Myrtenbaum besitzt aus dem eines Tages ein Wesen mit entzückender Stimme entsteigt, welches er jedoch nicht ansehen darf. Sie sagte ihm, dass er sie sehen könne, doch vorher müsse er sich erst ein Lied von ihr anhören. Doch dieses Lied schläferte ihn nur ein, so wie es auch die folgenden sieben Tage lang fortsetzte. Seine Begier sie zu sehen wuchs soweit an, dass er ihr am achten Abend eine Falle stellte und sie darum bat, ihr doch zuerst ein Lied singen zu dürfen. Daraufhin fiel das Myrtenfräulein ihrerseits in tiefen Schlaf und der Prinz erblickte in ihr die

wunderschönste Jungfrau, welche jemals gelebt, im Antlitz wie der klare Mond so mild und rein, Locken wie Gold um die Stirne spielend und auf dem Haupt ein Myrtenkrönchen […]. [S]ie hatte ein grünes Gewand an, mit Silber gestickt, und ihre Hände gefaltet wie ein Engelchen “ (aus „Das Märchen von dem Myrtenfräulein“).

Das vorliegende Gedicht ist nun genau jenes Einschlaflied, mit dem der Prinz das Myrtenfräulein zum Einschlafen brachte. Es wurde, wie eben das Hauptwerk in der Zeit der Romantik verfasst (1790 – 1830) und trägt auch deutliche Spuren dieser Epoche. Besonders das Hauptmotiv des Träumens und der starke lautmalerische Schreibstil sind äußerst typisch für romantische Werke.

Das Gedicht liegt aus unterschiedlichen Quellen in verschiedenen Versionen vor, welche sich allerdings ausschließlich in den Satzenden unterscheiden. Ich werde auf die vorliegende gedruckte Version von 1827 eingehen. Allgemein ist dieses Gedicht, welches sehr starke liedhafte Züge trägt, gegliedert in insgesamt 12 Verse ohne Unterteilung in Strophen. Als Reim bediente sich Brentano dem Kreuzreim (abab – cdcd - efef) und das Versmaß ist ein durchgängig 4-hebiger Trochäus, was beides zusammen dem Ganzen einen harmonischen, flüssigen Ton verleiht. Das ist bei einem Schlaflied auch durchaus angemessen, da ein solches eher beruhigend wirken soll, als faszinierend und spannend. Auch der ständige konstante Wechsel zwischen männlichen und weiblichen Kadenzen trägt einen gewissen liedhaften, aber beruhigenden Charakter. Noch mehr Harmonie bringt Brentano durch die Verwendung der beiden Anaphern in Zeile 1 & 2 („Hörst […] Hörst“) sowie in Zeile 4 & 5 („Selig […] Selig“) in das Gedicht ein. Es klingt, als ob der Prinz beim Singen einen besonders sanften Ton an den Tag legen möchte. Er spricht gleich am Anfang des Gedichtes das Myrthenfräulein bzw. direkt den Leser mit „du“ an, wobei die ersten beiden Zeilen zusammen eine Frage bilden. Hier stellt also das lyrische-Ich Fragen, welche allerdings eher als rhetorische Fragen zu verstehen sind, worauf also eigentlich keine Antwort erwartet wird. Es erscheint, als solle sich das Myrtenfräulein umhören und merken wie ruhig es doch um sie ist, nämlich so ruhig, dass sie sogar die Brunnen rauschen hören kann. Mit diesen Fragen soll beim Leser - zumindest hat es das bei mir - eine sanfte, leicht schwermütige Ruhe vermittelt werden. In Zeile 4 & 5 finden sich nun unübersehbare Merkmale romantischer Dichtkunst. „Selig, wer in Träumen stirbt“ (Z. 4), übermittelt die Botschaft, dass man nur glücklich und erfüllt sterben kann, wenn man in der Lage ist seinen Träumen freien Lauf zu lassen. Auch kann sich also der freuen, welcher im glückseligsten aller Zustände, dem Träumen sterben „darf“. Ein anderer Interpretationsansatz wäre, nicht davon auszugehen, dass mit dem Sterben wirklich das körperlich Sterben gemeint ist, sondern vielmehr das Schlafen. Dann würde man nur erholsame Nächte haben, wenn man fähig ist zu träumen. Selig beschreibt dabei einen Zustand, in dem man keine Probleme und keine Wünsche mehr hat. Und dieses kann man laut Brentanos Aussage also nur erreichen, wenn man zulässt, dass „der Traum den Flügel schwingt“ (Z. 8) und der „Mond ein Schlaflied singt“ (Z. 6). Diese beiden Personifikationen stehen für das Erreichen der Glückseligkeit, welches laut den Romantikern über die Träume geschieht. Im weiteren Verlauf beschreibt der Prinz die unendlichen Möglichkeiten in Träumen, so dass man sogar „an blauer Himmeldecke Sterne […] wie Blumen pflück[en]“ (Z. 9f) könne. Es soll das Myrtenfräulein und auch den Leser zu besonders schönen und fantasiereichen Träumen anregen, in denen man alle seine kühnsten Phantasien ausleben kann. Es folgt ein, wie eine Anleitung zum richtigen Träumen aufgebauter Klimax in Zeile 11: „Schlafe, träume, flieg, ich wecke“. Zuerst soll man schlafen, dann träumt man und in den Träumen fliegt man schließlich. Hier taucht auch das erste Mal das lyrische-Ich persönlich auf, welches das lyrische-Du aufwecken will, nachdem es geträumt hat. Es wird erwähnt, dass das lyrische-Ich also der Prinz beglückt ist wenn, das Myrtenfräulein wieder aufwachen wird, was man durchaus als Liebe ansehen könnte.

Nun stellt sich noch die Frage mit welchem Hintergrund Brentano diese direkte Ansprache und das Thema des Schlafliedes gewählt hat. Soll es überhaupt ein Schlaflied von einem Mann für eine Frau sein? Ohne die gesamte Geschichte vom Märchen des Myrtenfräuleins zu kennen, ergab sich mir erst der Eindruck es wäre ein Einschlaflied, welches sehr wohl auch von einer Mutter für ihr Kind gesungen werden könnte. Dieser Aspekt erscheint mir in sofern logisch, wenn man bedenkt, dass Brentano ein sehr gutes und inniges Verhältnis zu seiner Mutter hatte. Nach ihrem Tod 1793 zentralisierte er sie zum Hauptthema vieler seiner Werke und idealisiert die Mutterliebe als Reinstes und Höchstes.

So könnte man nun das Gedicht in seinem Gesamtkontext betrachten, woraus sich schnell ergibt, dass es eine einschläfernde Wirkung auf das vom Prinzen verehrte Myrtenfräulein haben sollte. Oder man sieht es eben so, dass es, auf Brentanos Mutterliebe bezogen, eine Erlebnisschilderung vielleicht aus seiner Kindheit ist, in der ihm seine Mutter eventuell ebenfalls Einschlaflieder vorsang. In jedem Fall jedoch ist dieses Gedicht geprägt von absoluter Harmonie, Ruhe, Emotion und Geborgenheit. Es zeigt eindeutige Anzeichen für ein romantisches Gedicht, wofür die deutliche Ausformulierung der unbegrenzten Handlungsmöglichkeiten in Träumen spricht. Auch wertet Brentano darin, wie sich Menschen mit und ohne Träume entwickeln indem er sagt, dass nur der selig werde oder werden könne,

„wer in Träumen stirbt“ (Z. 4).

Wörter: 1316

Hiermit erkläre ich, das vorliegende Dokument

Gedichtsanalyse und –interpretation

Clemens Brentano - Hörst du wie die Brunnen rauschen

mit besten Wissen und Gewissen selbst verfasst, und alle nicht selbst verfassten Textstellen als Zitate gekennzeichnet zu haben.

4 von 4 Seiten

Details

Titel
Brentano, Clemens - Hörst du wie die Brunnen rauschen (aus "Das Märchen von dem Myrthenfräulein) - Gedichtsanalyse und -interpretation
Note
11 Punkte
Autor
Jahr
2005
Seiten
4
Katalognummer
V109763
Dateigröße
334 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Es wurde bemängelt, dass einige Stilmittel nicht benannt wurden, u.a. Alliteration.
Schlagworte
Brentano, Clemens, Hörst, Brunnen, Märchen, Myrthenfräulein), Gedichtsanalyse
Arbeit zitieren
Michael Mayerosch (Autor), 2005, Brentano, Clemens - Hörst du wie die Brunnen rauschen (aus "Das Märchen von dem Myrthenfräulein) - Gedichtsanalyse und -interpretation, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/109763

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Brentano, Clemens - Hörst du wie die Brunnen rauschen (aus "Das Märchen von dem Myrthenfräulein) - Gedichtsanalyse und -interpretation



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden