Digitale Medien im Unterricht

Kann der didaktische Einsatz digitaler Medien das Lehr-Lern-Geschehen im Unterricht unterstützen?


Hausarbeit, 2021

16 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Definitionen
2.1 Digitalisierung im schulischen Kontext
2.2 Mediendidaktik und neue Medien

3 Entwicklung der Schule als digitaler Bildungsraum

4 Digitale Medien im Unterricht
4.1 Bereiche digitaler Medien im Unterricht
4.2 Einflussfaktoren auf die Wirkung digitaler Medien
4.3 Wirksamkeit digitaler Medien

5 Potenziale digitaler Medien

6 Ausblick

7 Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Digitale Medien wie Computer, Laptop, Internet, Beamer, Whiteboard u.a. gehören schon lange zum Alltag von Kindern und jungen Menschen. Die Digitalisierung schreitet in den letzten Jahren immer weiter voran. Gerade auch die aktuelle Corona-Krise hat diesen Prozess beschleunigt und es wurden neue Wege der Kommunikation gefunden. Auch im schulischen Bereich musste während dieser Zeit vieles in ein digitales Format umgestellt werden. Schüler gingen wochenlang nicht zur Schule, sondern saßen zu Hause vor ihren Computern und haben Homeschooling betrieben. Dies war jedoch bisher immer eine Ausnahme. Der Einsatz sowohl analoger als auch digitaler Medien in der Schule ersetzt bisher nicht den Unterrichtsbesuch, sondern ist vielmehr eine Ergänzung zum traditionellen Unterrichtsgeschehen. Hierbei wird vor allem der Einsatz digitaler Medien wie Tablets immer wieder diskutiert. 2019 wurde dafür der Digitalpakt Schule von der Politik beschlossen, der deutsche Schulen mit 5 Milliarden Euro für den Ausbau der digitalen Infrastruktur und der technischen Ausstattung unterstützen soll.

Dennoch schneidet Deutschland laut einer Sonderauswertung der PISA-Studie aus dem Jahr 2018 sehr schlecht ab. Im internationalen Vergleich mit Ländern wie Singapur, Dänemark, USA und Israel liegt Deutschland auf einem der letzten Plätze, sogar unter dem OECD-Durchschnitt.1 Dabei zeigt sich bei verschiedenen Befragungen, dass die meisten Schüler*innen der Digitalisierung positiv gegenüber stehen und sie als große Chance sehen. Durch die vielen positiven Meinungen über die Digitalisierung der Schulen stellt sich also die Frage, ob digitale Medien im Unterricht so eingesetzt werden können, dass sie das Lehr-Lern Geschehen unterstützen. Der Fokus soll also darauf liegen, ob durch den Einsatz digitaler Medien im Unterrichtsgeschehen eine Verbesserung der Lernergebnisse erzielt werden kann. Es geht in dieser Hausarbeit im Vordergrund um die Mediendidaktik, also das Lernen mit digitalen Medien.

Dabei werden zuerst die Begriffe Digitalisierung, Mediendidaktik und neue Medien definiert, um einen generellen Überblick zu erhalten. Ein kurzer Abriss der Entwicklung der Schule zum digitalen Bildungsraum wird dargestellt, um zu sehen, wie sich die Schule bereits in den letzten Jahren verändert hat und somit auch das Verständnis der Schule als Bildungsraum. Im nächsten Kapitel geht es dann ausführlich um den Einsatz digitaler Medien im schulischen Bereich. Zunächst werden die Bereiche beschrieben, in denen digitale Medien heute in der Schule eingesetzt werden, denn diese können ganz vielfältig und unterschiedlich sein. In einem nächsten Schritt werden Einflussfaktoren auf die Wirkung digitaler Medien beschrieben. Denn es handelt sich beim Einsatz digitaler Medien um ein multifaktorielles Geschehen, welches durch verschiedene Einflussfaktoren bedingt ist. Im Anschluss wird dann auf die Wirkung digitaler Medien auf verschiedenen Ebenen eingegangen, denn digitale Medien haben nicht nur Einfluss auf Schüler*innen, sondern auch auf die Lehrkräfte und das Unterrichtsgeschehen. Nur so kann herausgefunden werden, ob bzw. inwiefern digitale Medien den Unterricht unterstützen können. Dies wird auch noch im letzten Kapitel aufgegriffen, hier soll es explizit um die Potenziale digitaler Medien gehen. Abschließend wird noch einmal fokussiert, inwieweit digitale Medien das Unterrichtsgeschehen unterstützen und einen Mehrwert sowohl für Schüler*innen als auch für Lehrkräfte bieten können.

2. Definitionen

2.1 Digitalisierung im schulischen Kontext

Digitalisierung beschreibt einen technischen Prozess medialer Übersetzung, das heißt die Überführung analoger Inhalte in digitale Dateien. Sieht man jedoch von der rein technischen Begriffsbestimmung hinweg, wird es deutlich schwieriger, Digitalisierung eindeutig zu definieren.2 Es handelt sich dann bei Digitalisierung um einen „Sammelbegriff für weitreichende Veränderungen, insbesondere in Gesellschaft und Wirtschaft.“3 Digitalisierung erstreckt sich also über verschiedene Lebensbereiche, unter anderem eben auch den schulischen Bereich. Außerdem betrifft Digitalisierung jeden Menschen, egal ob direkt oder indirekt.

Die Schule hat die Aufgabe, Wissen in der Gesellschaft durch institutionalisierte Vermittlungsformen zu strukturieren, aufzubereiten und zu kommunizieren. Die Zugangsmöglichkeiten zu Wissen entwickeln und verändern sich immer wieder, wodurch die Schule nun auch in der Position ist, zu neuen Möglichkeiten greifen zu müssen, um den Bildungsprozessen gerecht zu werden.4

Daher wird die Digitalisierung im schulischen Bereich seit 2019 stark unterstützt durch den Digitalpakt Schule, der durch fünf Milliarden Euro den Ausbau der digitalen Infrastruktur und die technische Ausstattung unterstützen soll. Digitale Medien werden somit immer präsenter im Unterricht. Auch eine Online-Umfrage der GEW aus dem Jahr 2020 zeigt, dass bereits 93% aller Befragten digitale Medien wie Smartboards, Computer oder Tablets nutzten. Nur 6% der Befragten nutzten gar keine digitalen Medien.5

2.2 Mediendidaktik und neue Medien

Allgemein versteht man unter Mediendidaktik das Lehren und Lernen mit Medien. Das umfasst analoge Medien wie Bücher oder Texte, aber seit einigen Jahren auch neue, digitale Medien wie Lernsoftwares oder Tablets. Die Mediendidaktik beschäftigt sich vor allem mit dem Medieneinsatz in der Schule. Im Mittelpunkt steht hier die Frage, wie Medien in der Schule didaktisch eingesetzt werden können, um pädagogische Zielvorstellungen und Lernziele zu erreichen. Heutzutage sind neue, digitale Medien immer bekannter und beliebter, die Mediendidaktik versucht, die generelle Wirksamkeit digitaler Medien in der Schule zu erforschen.6

Digitale Medien lassen sich unterscheiden in digitale Werkzeuge wie Präsentations- oder Bildbearbeitungsprogramme, digitale Kommunikations- und Kooperationsumgebungen wie Foren oder Chatprogramme und digitale Lehr- und Lernobjekte wie Bilder, Videos, Tondokumente oder auch eBooks. Digitale Medien spielen in der Schule sowohl im Kontext des Lernens mit Medien als auch über Medien eine wichtige Rolle. Hier soll jedoch der Fokus auf das Lernen mit digitalen Medien gelegt werden.7

3 Entwicklung der Schule als digitaler Bildungsraum

Ziel der Institution Schule war es bis vor einigen Jahren, Funktionen zu übernehmen, die gesellschaftliche Institutionen wie die Familie nicht mehr zu leisten imstande waren. Dadurch kam es zur Zusammenkunft vieler Kinder und Jugendlicher in einem Bildungsraum, der durch feste Ziele gekennzeichnet war. Darunter zählten die Vermittlung von Kulturtechniken, die Sozialisation aber auch die Selektion. Kinder wurden dadurch zeitweise der Familie entzogen durch räumliche Trennung, soziale Separierung und professionelle Betreuung in den Schulen.8

Der vermehrte Einsatz digitaler Medien stellt dieses Konzept von Schule jedoch in Frage. Von einer Schule der Begrenzung kommt es immer mehr zur Entgrenzung und zum Aufbrechen des festen Bildungsraums Schule durch digitale Medien.9 Durch Digitalisierung kommt es immer mehr zu einer Vernetzung in die Außenwelt auch innerhalb der Schule, was bedeutet, dass die Begrenzung zunehmend aufgehoben wird und sich das traditionelle Verständnis von Schule wandelt.

[...]


1 Vgl. Menkens, S. (2020): Das große Problem der deutschen Lehrer.

2 Vgl. Dander, V. (2020): Sechs Thesen zum Verhältnis von Bildung, Digitalisierung und Digitalisierung, S.20.

3 Herzig, B. (2017): Digitalisierung und Mediatisierung. S.26.

4 Vgl. Magenheim, J./M.Meister, D. (2011): Potenziale von Web 2.0 Technologien für die Schule. S.28.

5 Vgl. GEW (2020): Digitalpakt Schule und Digitalisierung an Schulen. S.23.

6 Vgl. Kerres, M. (2007): Mediendidaktik. S.1.

7 Vgl. Herzig, B. (2017): Digitalisierung und Mediatisierung. S.33.

8 Vgl. Ebd., S.27.

9 Vgl. Ebd., S.27.

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Digitale Medien im Unterricht
Untertitel
Kann der didaktische Einsatz digitaler Medien das Lehr-Lern-Geschehen im Unterricht unterstützen?
Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main  (Theorie und Geschichte von Erziehung und Bildung)
Veranstaltung
Digitalisierung von Bildungsräumen
Note
1,7
Autor
Jahr
2021
Seiten
16
Katalognummer
V1217957
ISBN (Buch)
9783346645999
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Digitale Medien, Digitalisierung, Digitalisierung im schulischen Kontext, Wirkung digitaler Medien, Potenziale digitaler Medien, Mediendidaktik, neue Medien, Erwachsenenbildung, Virtualität, Digitalität, Bildungskontexte
Arbeit zitieren
Paula Böhm (Autor:in), 2021, Digitale Medien im Unterricht, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1217957

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Digitale Medien im Unterricht



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden