Welche Herausforderungen ergeben sich für Führungskräfte, die ein internationales Team führen?


Seminararbeit, 2022

21 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Ausgangssituation
1.2 Forschungsfrage
1.3 Forschungsdesign
1.4 Aufbau der Arbeit

2 Theoretische Grundlagen
2.1 Definitionen
2.2 Besonderheiten in der Führung von internationalen Teams

3 Herausforderungen in der Führung von internationalen Teams
3.1 Kulturelle Unterschiede
3.2 Sprachliche Unterschiede
3.3 Geographische Unterschiede
3.4 Rechtliche Unterschiede

4 Handlungsempfehlungen zur Führung von internationalen Teams
4.1 Handlungsempfehlungen bei kulturellen Unterschieden
4.2 Handlungsempfehlungen bei sprachlichen Unterschieden
4.3 Handlungsempfehlungen bei geographischen Unterschieden
4.4 Handlungsempfehlungen bei rechtlichen Unterschieden
4.5 Allgemeiner Maßnahmenplan

5 Schluss
5.1 Zusammenfassung
5.2 Fazit

Literaturverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Maßnahmenplan (eigene Darstellung)

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Definition und Merkmale von Teams: Die Aufgabe als Ausgangspunkt (Becker, n. d.)

Abbildung 2: Wichtige Kompetenzen (Albrecht/Albrecht-Goepfert, 2012)

Abbildung 3: Kulturdimensionen nach Hofstede (Eckert, 2020)…..

Abbildung 4: Handlungsempfehlungen (Eigene Darstellung)..

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1 Einleitung

In diesem Kapitel wird nach Erläuterung der Ausgangssituation die Forschungsfrage vorgestellt. Anschließend werden das methodische Vorgehen zur Beantwortung der Forschungsfrage und der Aufbau der Arbeit beschrieben.

1.1 Ausgangssituation

Eine bekannte Maßnahme zur Expansion der Geschäftstätigkeiten ist die internationale Ausrichtung eines Unternehmens. Der Eintritt in den internationalen Markt bringt vor allem Ländern wie dem Exportweltmeister Deutschland viele Vorteile, wie die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und die Steigerung des Gewinns. Gemäß einer Studie der Commerzbank im Jahr 2019 erschließen daher 48 % der größeren Unternehmen neue Märkte im Ausland. Zunehmend wird die Internationalisierung jedoch gemäß der Studie als Risiko bewertet. Dies hat unterschiedliche Gründe, wie beispielsweise bürokratische Hürden, die politische Lage im Ausland und Einfuhrzölle (Amerland, 2019). Zudem führt eine internationale Ausrichtung eines Unternehmens zwangsläufig zu international zusammengesetzten Teams: Dieses Zusammenspiel verschiedener Nationalitäten fügt eine weitere Ebene in der Komplexität der zwischenmenschlichen Interaktion hinzu und macht Kenntnisse im Bereich der interkulturellen Kompetenz erforderlich (Kolb, 2014). Teams, die interkulturell zusammengesetzt sind, stellen für Unternehmen jedoch aufgrund des breiten Spektrums an verschiedenen Sichtweisen und vielfältigen Wissens gleichzeitig eine besonders wertvolle Ressource dar (Lee, 2014). Damit diese Vorteile entsprechend genutzt werden können, ist eine Anpassung der Führungskompetenzen an die neue Situation erforderlich, um den umfangreichen Herausforderungen in der Führung von internationalen Teams entsprechend gerecht zu werden (Stock-Homburg/Groß, 2019, S. 706).

1.2 Forschungsfrage

Wie in Unterkapitel 1.1 beschrieben, können internationale Teams Unternehmen bereichern, wenngleich diese Konstellation gewisse Herausforderungen und Risiken birgt. Das Ziel dieser Seminararbeit beinhaltet daher die Beantwortung folgender Forschungsfrage:

Welche Herausforderungen ergeben sich für Führungskräfte, die ein internationales Team führen? Zudem werden Handlungsempfehlungen für die Zusammenarbeit und Führung im internationalen Umfeld erarbeitet und mittels konkreter Maßnahmen dargestellt.

1.3 Forschungsdesign

Um die Forschungsfrage zu beantworten und Handlungsempfehlungen für die Führung von internationalen Teams ableiten zu können, sind verschiedene Methoden möglich. Für die vorliegende Seminararbeit wird eine methodische Vorgehensweise entwickelt. Da die Seminararbeit auf theoretischen Ergebnissen aus der Fachliteratur basiert und auch Handlungsempfehlungen mittels bereits erhobener Daten abgeleitet werden können, entscheidet sich die Autorin für eine Literaturrecherche. Ein Vorteil der Literaturrecherche ist die schnelle Informationsgenerierung durch Zugriff auf sekundäre Forschungsarbeiten und Fachartikel. Explizit wird nach älteren Werken aber auch aktueller Literatur gesucht, um eine umfangreiche Bandbreite zur Thematik abbilden zu können. Im Rahmen der Literaturrecherche wird eine Online-Recherche über Google Scholar zu elementaren Stichwörtern, wie internationale Teams oder Führung im interkulturellen Kontext, durchgeführt. Dies beinhaltet sowohl eine Abfrage auf Deutsch, als auch auf Englisch. Desweiteren wird über die Datenbank EBSCO ( Elton Bryson Stephens Company ) gezielt nach Journals gefiltert. Mittels Besuchen in diversen Bibliotheken werden die genannten Stichwörter auch auf dem analogen Weg recherchiert und entsprechende Literatur ausgewählt.

Die Ergebnisse der Literaturrecherche werden sorgfältig ausgewertet, zusammengefasst und auf Unstimmigkeiten überprüft. Anhand der theoretischen Ergebnisse erarbeitet die Autorin anschließend die Handlungsempfehlungen, die – nach einer weiteren Literaturrecherche zur genauen Durchführung der Maßnahmen – in dieser Seminararbeit dargestellt werden.

1.4 Aufbau der Arbeit

Im ersten Abschnitt – der Einleitung der Seminararbeit – wurden bereits Ausgangssituation, die dazugehörige Forschungsfrage und das methodische Vorgehen dargestellt. Das zweite Kapitel behandelt die theoretischen Grundlagen der Thematik, angefangen mit wichtigen Definitionen im ersten Unterkapitel des theoretischen Teils. Innerhalb des zweiten Unterkapitels werden die Besonderheiten in der Führung von internationalen Teams erläutert. Im dritten Kapitel wird auf die Herausforderungen in der Führung von internationalen Teams eingegangen. Die Unterkapitel enthalten Erläuterungen zu möglichen Herausforderungen in kultureller, sprachlicher sowie geographischer und rechtlicher Hinsicht. Im vierten Kapitel werden Handlungsempfehlungen zur Führung von internationalen Teams erarbeitet. Die Unterkapitel gliedern sich in Handlungsempfehlungen bei kulturellen, sprachlichen sowie geographischen und rechtlichen Unterschieden. Ferner stellt die Autorin im fünften Unterkapitel anhand eines Fallbeispiels einen Maßnahmenplan auf und beschreibt diesen entsprechend. Das fünfte und letzte Kapitel – der Schluss – ist gliedert in eine Zusammenfassung der Seminararbeit und ein Fazit.

2 Theoretische Grundlagen

In Kapitel 2 werden die theoretischen Grundlagen betrachtet. Zunächst werden die Begrifflichkeiten zur Thematik definiert. Darauf folgt eine Erläuterung der Besonderheiten in der Führung von internationalen Teams.

2.1 Definitionen

Zum Begriff Führung findet sich eine Vielzahl diverser Definitionen, die bis ins Jahr 1847 zurückgehen (Neuberger, 2002, S. 10-11). Für die Definition des Begriffs in dieser Seminararbeit greift die Autorin bewusst auf eine modernere Definition aus dem Jahr 2000 zurück: „Führung wird als zielorientierte, wechselseitige und soziale Beeinflussung zur Erfüllung gemeinsamer Aufgaben in und mit einer strukturierten Arbeitssituation definiert. Sie vollzieht sich zwischen hierarchisch unterschiedlich gestellten Personen“ (Wunderer, 2000, S. 19).

Auch der Begriff Führungskraft unterliegt unterschiedlichen Definitionen und Sichtweisen und kann demnach nicht eindeutig definiert werden. Im Rahmen dieser Seminararbeit wird folgende Definition verwendet: „Eine Führungskraft ist eine Person, die in einer Organisation in leitender Position tätig ist. Sie ist mindestens mit der Personalführung in einem definierten Bereich dieser Organisation betraut, hat darüber hinaus aber meist auch Budget- und Sachverantwortung. Häufig haben Führungskräfte als Entscheider und Angehörige des Managements aufgrund ihrer hierarchischen Stellung Einfluss auf operative Leistungserstellungsprozesse und/oder die strategische Unternehmensentwicklung. Sie tragen die Verantwortung für die Festlegung und Umsetzung kurz- und langfristiger Ziele in messbare Ergebnisse.“ (Klanitz, n. d.)

„Teams sind künstlich geschaffene soziale Gruppen, um bestimmte Aufgaben zu lösen.“ (Becker, n. d.). Demnach ist der zentrale Fokus eines Teams, die Lösung einer Aufgabe. Abbildung 1 zeigt, wie das Team um die Aufgabe herum aufgebaut ist.

Anmerkung der Redaktion: Diese Abbildung wurde aus urheberrechtlichen Gründen entfernt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Definition und Merkmale von Teams: Die Aufgabe als Ausgangspunkt (Becker, n. d.)

Gemäß dieser Abbildung orientieren sich die Mitarbeiter1 beispielsweise im Hinblick auf Quantität und Qualität an der Aufgabe. Interaktion und Rollendifferenzierung sind ebenfalls anhand der zu lösenden Aufgabe beeinflusst (Becker, n. d.). Teams können sich ferner selbst motivieren. Ist das Team ausgewogen zusammengestellt, entwickelt es eine eigene Dynamik und treibt sich selbst voran. Ein Team besteht aus einer Vielzahl von Einzelpersonen, die alle ihren eigenen Einflussbereich innerhalb des Unternehmens haben. Folglich hat das Team als Ganzes einen tieferen Zugang zu den Organisationsstrukturen als jeder Einzelne (Spencer/Pruss, 1992).

Eine besondere Form des Teams ist das internationale Team: In Nationalitäten übergreifenden Teams – also Mitarbeitern aus unterschiedlichen Ländern – müssen die Teammitglieder mit anderen Kulturen interagieren. Die Interaktion und Zusammenarbeit von internationalen Teams wird oft durch ausgefeilte Kommunikationstechnologien bestimmt, beispielsweise durch webbasierte Technologien. Um dieses Phänomen zu beschreiben, werden Begriffe wie virtuelle länderübergreifende Teams benutzt. Die Teammitglieder kommunizieren mit Kunden, Kollegen und Geschäftspartner auf globaler Basis und benötigen somit bestimmte Kompetenzen, wie interkulturelle Kompetenz (Jovcheska/Zununi, 2019, S. 353-354).

Der Begriff Herausforderung bezeichnet eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit oder Aufgabe (Wortbedeutung, n. d.).

2.2 Besonderheiten in der Führung von internationalen Teams

Internationale Teams in ihrer Heterogenität mögen Führungskräften teilweise als Belastung erscheinen. Diese sehen vor allem die Nachteile und Herausforderungen und entwickeln Ängste vor Ungewissheiten in der Zusammenarbeit mit ihrem Team: Letztlich bevorzugen sie daher homogene Teams. Andere Manager wiederum, die bereits Erfahrungen im internationalen Geschäftsbereich sammeln konnten, vermuten bei sich selbst eine ausreichende interkulturelle Kompetenz, um den kulturellen Unterschieden entsprechend zu begegnen (Voigt, 2019, S. 19). Diese Heterogenität gehört mittlerweile jedoch zum Alltag in international agierenden Unternehmen und Führungskräfte sehen sich vor der Herausforderung, dieser mit ihren positiven und negativen Aspekten entsprechend zu begegnen. Im Gegensatz zur Führung von herkömmlichen Teams, wird die Verantwortung der Führungskraft verdoppelt: Nicht nur die Ziele sollen erreicht werden, sondern die Mitarbeiter auch Aufgaben erhalten, die ihren Fähigkeiten optimal entsprechen. Eine weitere Besonderheit in der Führung ist eine mögliche Streuung der Teammitglieder über mehrere Standorte, Länder und Zeitzonen. Diese geographische Streuung birgt viele Hindernisse und schafft Raum für Irritationen. Auch muss eine Führungskraft unterschiedliche Wertevorstellungen im Blick haben und entsprechend kommunizieren. Eine weitere Besonderheit, die auf unterschiedliche Kulturen zurückzuführen ist, ist der Umgang mit Emotionen, die in diversen Kulturkreisen divers ausgeprägt sein können (Lee, 2014).

Die Führung von divers zusammengesetzten Teams setzt bestimmte Kompetenzen voraus. Zu den wichtigsten Kompetenzen gehören laut einer Studie die Fähigkeit zur Führung virtueller Teams, internationale Handlungskompetenz und sehr gute Englischkenntnisse (Albrecht/Albrecht-Goepfert, 2012).

Abbildung 2 zeigt die fünf wichtigsten Kompetenzen – sowohl für Teammitglieder als auch für Führungskräfte.

[...]


1 Gemeint sind stets beide Geschlechter. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die Nennung beider Formen im gesamten Text verzichtet.

Ende der Leseprobe aus 21 Seiten

Details

Titel
Welche Herausforderungen ergeben sich für Führungskräfte, die ein internationales Team führen?
Hochschule
Internationale Fachhochschule Bad Honnef - Bonn
Note
1,3
Autor
Jahr
2022
Seiten
21
Katalognummer
V1265481
ISBN (Buch)
9783346702326
Sprache
Deutsch
Schlagworte
welche, herausforderungen, führungskräfte, team
Arbeit zitieren
Beatrice Büschelberger (Autor:in), 2022, Welche Herausforderungen ergeben sich für Führungskräfte, die ein internationales Team führen?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1265481

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Welche Herausforderungen ergeben sich für Führungskräfte, die ein internationales Team führen?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden