User Generated Content


Seminararbeit, 2007
15 Seiten, Note: 1,7

Gratis online lesen

Inhaltsverzeichnis

1. Entstehung und Hintergrund
1.1 Arten von User Generated Content und Beispiele

2. Verfasser der Inhalte
2.1 Allgemein
2.2 Benutzermotive

3. Wirkung von User Generated Content auf Firmen
3.1 Nutzen für Firmen
3.2 Akquise von Autoren
3.3 Risiken

4. Kritische Punkte

5. Schlussfolgerung und Ausblick

6. Weblinks

7. Literatur

Kurze Definition:

Der Begriff User Generated Content (im folgenden UGC genannt) wurde als Hauptaspekt des „Web 2.0“ bekannt. UGC bezeichnet alle Inhalte oder Medien, die auf Webseiten von den Benutzern selbst erstellt werden. Dieser Artikel liefert einen Überblick zum Thema UGC. Ebenso wird hier auf den Nutzen bzw. die Risiken von UGC für Firmen eingegangen.

1. Entstehung und Hintergrund

Als eigentliche Neuerungen die das Web 2.0 bietet, nannte Tim O’Reilly, der den Begriff „Web 2.0“ im Jahr 2004 geprägt hatte, unteranderem folgende Punkte:

- Nutzung des Webs als Plattform.
- Einbeziehung der kollektiven Intelligenz der Nutzer. Von Benutzern geschaffene Strukturen, wie die einer Folksonomy , oder die Zusammenarbeit von Benutzern auf jegliche Art und Weise.

(Quelle: Tim O’Reilly „What is web 2.0”. In: Alby, Tom (2007): Web 2.0 Konzepte, Anwendungen Technologien, S. 15)

Das Wachstum des Internets und der Aufstieg ins Web 2.0 wären nicht, ohne eine neue Infrastruktur, möglich gewesen. Fast flächendeckend verfügt Deutschland inzwischen über Breitbandanbindung. Gleichzeitig ist der Preis für Computerequipment und Webspeicherplatz gesunken. Unter anderem durch Open Source Projekte ist komplexe Software, oft kostenlos, im Internet zu finden. Ohne die technischen Neuerungen hätten Portale wie YouTube nicht annähernd solche Beliebtheit und Benutzerzahlen erzielen können. (Quelle: Alby, Tom (2007): Web 2.0 Konzepte, Anwendungen Technologien, S. 14)

Zur Verdeutlichung eine Abbildung des Internet-Datenverkehrs vom Oktober 2000 im Vergleich zum April 2005.

Quelle: CAIDA – Cooperative Association for Internet Data Analysis. In: Spiegel Special (2007): Leben 2.0 Wir sind das Netz, S. 13.

1.1 Arten von User Generated Content und Beispiele

- Viele Menschen führen Tagebuch im Web mit einem Blog, aber auch hier scheinen die Ideen nicht auszugehen als Beispiel der Blog von Eisbär Knut. Bei Blogs ist zu beachten, dass gerade Blogs von oder über Firmen in anderen Medien am nächsten Tag auftauchen können.
- Wikipedia repräsentiert das Prinzip der Wikis. Hier können Benutzer Lexikonartikel verfassen.
- Das Studentenverzeichnis (StudiVZ) dient als Beispiel für ein Social Network. Ende Oktober 2007 stiegt Microsoft in das ähnliche Unternehmen Facebook mit 240 Millionen Dollar ein und erhielt ganze 1,6 Prozent von Facebook inklusive exklusiven Werberechte. (Quelle: Spiegel Online, „Microsoft steigt bei Facebook ein“)
- Die bekanntesten Vertreter von Video- und Bilderdiensten sind YouTube und Flickr.
- Mittels Podcasts kann jeder seine eigene Radiostadion im Web präsentieren, wie z.B. auf der Seite Podcast.com. Bereits für einen Preis von unter 20€ ist es möglich Software und Hardware zum Aufzeichnen von Sendungen zu erwerben. (Quelle: Alby, Tom (2007): Web 2.0 Konzepte, Anwendungen Technologien, S. 76)
- Plattformen bezeichnet Software, die eine Internetanbindung benötigen, um tätig zu sein. Bekannte Vertreter dieser Art sind alle P2P Anwendungen oder beispielsweise Joost. Auch Suchmaschinen, wie zum Beispiel Google fallen unter diese Kategorie, da sie ohne das Internet keine Webseiten als Suchergebnisse liefern können.
- Sonstige Formen von UGC:
- Nachrichtenportale, z.B. Readers Edition.
- Folksonomy, bedeutet die Indizierung von Inhalten durch User.
- Neue Techniken werden hinzu kommen.

15 von 15 Seiten

Details

Titel
User Generated Content
Hochschule
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt
Veranstaltung
Hauptseminar E-Commerce
Note
1,7
Autor
Jahr
2007
Seiten
15
Katalognummer
V126585
ISBN (Buch)
9783640326303
Dateigröße
713 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
E-Commerce, Online-Marketing, Web 2.0, Wikipedia, YouTube, Internet
Arbeit zitieren
Matthias Utz (Autor), 2007, User Generated Content, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/126585

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: User Generated Content


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden