1. UB Geschichte KLasse 7: Motive des Papstes für den Aufruf zum Kreuzzug


Unterrichtsentwurf, 2007

10 Seiten, Note: 2-


Leseprobe

Thema der Reihe:

Begegnung von Christen und Muslimen im Mittealter: die Kreuzzüge’

Thema der Stunde:

Warum ruft Papst Urban II. zum Kreuzzug auf? - Der Aufruf des Papstes zum Kreuzzug 1095.

Schwerpunktlernziel:

Die Schülerinnen und Schüler[1] sollen vom Beginn der Kreuzzüge wissen, indem sie mit Hilfe einer Textquelle den Anlass und das Ziel des ersten Kreuzzeuges erkennen und Beweggründe der Teilnehmer näher untersuchen, indem sie zunächst ein Bild beschreiben, Hypothesen aufstellen und diese anschließend an Hand einer Textquelle überprüfen.

Teilziele

Die SuS sollen

- im Einstieg üben, ein Bild zu beschreiben und Vermutungen über dessen Bedeutung anstellen.
- Hypothesen aufstellen.
- erkennen, dass die Bedrohung und Rückeroberung der heiligen Stätte Anlass und Ziel des Kreuzzuges für den Papst waren, indem sie den Aufruf interpretieren
- erkennen, dass der Papst Landgewinn, Eroberung und Sündenerlass als Anreiz für die christlichen Teilnehmer des Kreuzzuges nennt.
- ihre Hypothesen an Hand einer Textquelle überprüfen und sie bestätigen oder ggf. revidieren.

1. Bemerkungen zur Lerngruppe und Einordnung in die Unterrichtseinheit

Die Klasse 7a des Gymnasiums setzt sich aus insgesamt 28 SuS zusammen, davon 13 Mädchen und 15 Jungen. Ich habe zunächst einige Stunden in der Klasse hospitiert, bevor ich mit dem Ausbildungsunterricht begonnen habe.

Soweit ich es bisher beobachtet habe, bildet die Klasse eine heterogene Lerngemeinschaft: die Leistungen reichen von sehr gut bis mangelhaft. Die SuS arbeiten gut zusammen und zeigen ein positives Sozialverhalten. Sie sind aufmerksam und haben in der Regel eine positive Arbeitseinstellung. Die Mitarbeit ist meist rege und die SuS können Probleme erkennen und diskutieren. Die Klasse ist häufig unruhig und einige SuS können sich nur schlecht auf das Unterrichtsgeschehen konzentrieren.

Es sollte noch erwähnt werden, dass die SuS in der dritten und in der fünften (jeweils nach den großen Pausen) einige Minuten nach dem Klingeln in die Klassen kommen, da die Schulglocke nur ein einziges Mal, nämlich zu Beginn des Unterrichts, läutet und die SuS sich meist erst nach diesem Gong vom Schulhof in die Klassen begeben.

Seit Beginn meiner Hospitation behandelt die Klasse das Thema ‚Stadt im Mittelalter’. Dieses Thema wurde in der Stunde vor der Lehrprobe mit der Klärung noch offener gebliebener Fragen abgeschlossen. Diese Stunde bot gleichzeitig einen Einstieg in das Thema der Reihe ‚Begegnung von Christen und Muslimen im Mittealter: die Kreuzzüge’. Die SuS beschrieben ein Bild bei dem sich Christen und Muslime im Kampf gegenüber standen, und stellten dies einem weiteren Bild, auf dem ein Moslem und ein Christ gemeinsam Schach spielten, gegenüber. Anschließend stellten die SuS Fragen, die sie zu diesem Thema haben und die im Verlauf der Reihe geklärt werden sollen. Diese schülerorientierte Vorgehensweise fördert die Motivation bei den SuS, da ihre Fragen behandelt werden und sie somit das Unterrichtsgeschehen mitbestimmen.

Im Verlauf der Reihe sollen die SuS die Geschichte, Ursachen, Besonderheiten und Folgen des ersten Kreuzzuges exemplarisch kennen lernen. Dabei sollen sie sich mit dem Christentum und dem Islam beschäftigen und so die Motive für die verschiedenen Handlungen und Haltungen der jeweiligen Gläubigen erarbeiten. Bei der Behandlung dieses Themas soll die Berichtserstattung beider Seiten berücksichtigt werden. Außerdem sollen die ersten größeren Judenverfolgungen in deutschen Städten behandelt werden. Da dieses Thema bis heute die deutsche Geschichte durchzieht, sollte es auch schon während der Kreuzzüge behandelt werden.

Religiöse Konflikte stellen auch heute noch ein Problem dar, daher ist das Thema gegenwartsrelevant

2. Begründung der didaktisch-methodischen Entscheidungen

Motivation und Spannung werden bei den SuS durch die Präsentation des Bildes im Einstieg erzeugt. Zudem bietet die Bildbeschreibung auch schwachen SuS die Möglichkeit, sich aktiv mündlich zu beteiligen. Die Bildüberschrift bleibt zunächst noch verdeckt, da sie den SuS die Interpretation vorwegnehmen würde. Erst nachdem die Interpretation abgeschlossen wird, soll die Bildüberschrift aufgedeckt werden. Die SuS formulieren Vermutungen, warum der Papst zum Kreuzzug aufruft. Auf diese Weise wird eine Erwartungshaltung bei den SuS aufgebaut. Die Vermutungen werden auf Folie festgehalten, damit sie am Ende der Stunde von den SuS überprüft werden können.

Die SuS können ihre Erwartungen an Hand der Textquelle ‚Aufruf Papst Urban II. zum Kreuzzg’ überprüfen. Die von mir gewählte Quelle eignet sich gut zur Erreichung des Stundenziels, da der Papst sowohl die Situation in Jerusalem und somit den Anlass schildert, als auch Beweggründe zur Teilnahme an den Kreuzzügen nennt. Der Text soll von einem/r SoS laut gelesen werden, damit anschließend mögliche unbekannte Wörter geklärt werden können.

Die anschließende Einzelarbeit zur Klärung der auf dem Arbeitsblatt stehenden Aufgaben ermöglicht, dass sich alle SuS zunächst eigenständig Gedanken zu den gestellten Fragen machen können. Zudem stellen die Fragen eine Hilfe zur Quelleninterpretation dar.

Die Sicherung erfolgt im Plenum mit Hilfe einer Meldekette. Die SuS sind mit dieser Methode vertraut und bietet eine Rückzugsmöglichkeit für den Lehrer. So wird gewährleistet, dass verschiedene SuS ihren Beitrag leisten können. Die zweite Aufgabe auf dem Arbeitsblatt wird auf der Folie festgehalten, damit die SuS die Möglichkeit erhalten, fehlende Antworten zu ergänzen und ihre Antworten zu überprüfen.

Anschließend an die Überprüfung der Aufgaben werden die zu Beginn der Stunde gestellten Vermutungen abgeglichen und ggf. revidiert.

[...]


[1] Im Folgenden nur noch SuS genannt.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
1. UB Geschichte KLasse 7: Motive des Papstes für den Aufruf zum Kreuzzug
Hochschule
Studienseminar für Lehrämter an Schulen Oberhausen
Note
2-
Autor
Jahr
2007
Seiten
10
Katalognummer
V148383
ISBN (eBook)
9783640602537
ISBN (Buch)
9783640602247
Dateigröße
957 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Geschichte, KLasse, Motive, Papstes, Aufruf, Kreuzzug
Arbeit zitieren
Janine Diedrich-Uravic (Autor), 2007, 1. UB Geschichte KLasse 7: Motive des Papstes für den Aufruf zum Kreuzzug, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/148383

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: 1. UB Geschichte KLasse 7: Motive des Papstes für den Aufruf zum Kreuzzug



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden