Eine Analyse von Ingeborg Bachmanns Gedicht "Erklär mir Liebe"


Seminararbeit, 2010

13 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

I. Entstehungsgeschichte des Gedichtes und der Aufbau des Gedichtbandes „Anrufung des großen Bären“

II. Stilistische Interpretation

III. Thematische Interpretation

IV. Literatur

Erklär mir, Liebe

Dein Hut lüftet sich leis, grüßt, schwebt im Wind,
dein unbedeckter Kopf hat’s Wolken angetan,
dein Herz hat anderswo zu tun,
dein Mund verleibt sich neue Sprachen ein,
das Zittergras im Land nimmt überhand,
Sternblumen bläst der Sommer an und aus,
von Flocken blind erhebst du dein Gesicht,
du lachst und weinst und gehst an dir zugrund,
was soll dir noch geschehen –

Erklär mir, Liebe!

Der Pfau, in feierlichem Staunen, schlägt sein Rad,
die Taube stellt den Federkragen hoch,
vom Gurren überfüllt, dehnt sich die Luft,
der Enterich schreit, vom wilden Honig nimmt
das ganze Land, auch im gesetzten Park
hat jedes Beet ein goldener Staub umsäumt.

Der Fisch errötet, überholt den Schwarm
und stürzt durch Grotten ins Korallenbett.
Zur Silbersandmusik tanzt scheu der Skorpion
Der Käfer riecht die Herrlichste von weit;
hätt ich nur seinen Sinn, ich fühlte auch,
daß Flügel unter ihrem Panzer schimmern,
und nähm den Weg zum fernen Erdbeerstrauch!

Erklär mir, Liebe!

Wasser weiß zu reden,
die Welle nimmt die Welle an die Hand,
im Weinberg schwillt die Traube, springt und fällt.
So arglos tritt die Schnecke aus dem Haus!

Ein Stein weiß einen andern zu erweichen!

Erklär mir, Liebe, was ich nicht erklären kann:
Sollt ich die kurze schauerliche Zeit
nur mit Gedanken Umgang haben und allein
nichts Liebes kennen und nichts Liebes tun?
Muß einer denken? Wird er nicht vermisst?

Du sagst, es zählt ein andrer Geist auf ihn ...
Erklär mir nichts. Ich seh den Salamander
durch jedes Feuer gehen.
Kein Schauer jagt ihn, und es schmerzt ihn nichts.

I. Entstehungsgeschichte des Gedichtes und der Aufbau des Gedichtbandes

„Anrufung des großen Bären“

Das Gedicht „Erklär mir, Liebe“ ist am 19. Juli. 1956 im Magazin „die Zeit“ zum ersten Mal veröffentlicht worden. Es ist ein Teil des Gedichtbandes „Anrufung des Großen Bären“.[1]

Der Gedichtband ist im selben Jahr im Piper Verlag erschienen.[2]

Die erste Auflage dieses Bandes war schon nach wenigen Wochen vergriffen.

Er ist in vier Teile aufgeteilt: der erste Teil besteht aus vier Gedichten, der Zweite aus Dreizehn, der Dritte aus Zwölf und der vierte Teil aus fünfzehn Gedichten.[3]

In der Anordnung der Gedichte in diesem Gedichtband spiegelt sich im allgemeinen eine Lebensbewegung wieder.

Die Gedichte enthalten zudem einerseits Reminiszenzen an Reisen von Ingeborg Bachmann, andererseits beschreibt sie darin auch Begebenheiten von der Zeit als sie in Italien lebte.[4]

Der Dringlichkeitsappell klingt in diesem, ihrem zweiten Gedichtband, deutlich verhaltener als in ihrem ersten Gedichtband „Die gestundete Zeit“.[5]

Das kommt zum einen daher, dass Ingeborg Bachmann zu gebundenen Formen sowie traditionelleren Versmaßen und Strophen zurückkehrt und zum anderen einfache Worte und Bilder gebraucht.

Das Thema in dem Gedicht „Erklär mir, Liebe“ ist, wie der Titel schon erkennen lässt, die Liebe und ihre Auswirkung auf die Tier-und-Menschenwelt.

Das lyrische Ich erwartet Erklärung der Liebe, die es durch Beobachtungen der Tierwelt, die sich ganz im Zeichen der Liebe verändert, noch darstellend unterstreicht.

Es fragt sich inwiefern und welche Auswirkungen die Liebe auf die Tiere und die Menschen hat. Am Ende des Gedichtes möchte es keine Erklärungen haben, es scheint sich mit den Erklärungen, das es durch seine Beobachtungen gemacht hat zufrieden zu geben.

[...]


[1] Vgl. Ingeborg Gleichauf: Ohne Grund. In: Interpretationen Werke von Ingeborg Bachmann. Hrsg. Von Mathias Meyer. Stuttgart 2002. S.59.

[2] Vgl. Joachim Hoell: Ingeborg Bachmann. dtv-Portrait. München 2001. S.82.

[3] Vgl. Kurt Bartsch: Ingeborg Bachmann. Stuttgart; Weimar 1997. S. 60.

[4] Vgl. Joachim Hoell: Ingeborg Bachmann. dtv-Portrait. München 2001. S.82.

[5] Peter Beicken: Ingeborg Bachmann. Beck`sche Reihe Autoren Bücher. München 1988. S.95.

Ende der Leseprobe aus 13 Seiten

Details

Titel
Eine Analyse von Ingeborg Bachmanns Gedicht "Erklär mir Liebe"
Hochschule
Universität Stuttgart
Note
1,0
Autor
Jahr
2010
Seiten
13
Katalognummer
V158787
ISBN (eBook)
9783640711468
ISBN (Buch)
9783640711611
Dateigröße
442 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Eine, Analyse, Ingeborg, Bachmanns, Gedicht, Erklär, Liebe
Arbeit zitieren
Christine Schulz Blank (Autor), 2010, Eine Analyse von Ingeborg Bachmanns Gedicht "Erklär mir Liebe", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/158787

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Eine Analyse von Ingeborg Bachmanns Gedicht "Erklär mir Liebe"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden