Erziehungsgeld und Elterngeld - Hintergründe und Vergleich


Hausarbeit, 2011
16 Seiten

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Einige wichtige Begriffsdefinitionen zum Thema
2.1 Das Erziehungsgeld
2.2 Das Regelmodell
2.3 Das Budgetmodell
2.4 Die Einkommensgrenzen
2.5 Der Werbungskostenpauschalbetrag / Arbeitnehmerpauschalbetrag
2.6 Das Elterngeld
2.7 Die Partnermonate / Vätermonate

3. Das Erziehungsgeld
3.1 Die Zielsetzung
3.2 Die Anspruchsberechtigten
3.3 Die Dauer des Bezuges
3.4 Die Höhe des Erziehungsgeldes und die Einkommensgrenzen
3.5 Die Berechnung des Einkommens
3.6 Der Antrag bzw. die Antragstellung

4. Das Elterngeld
4.1 Die Zielsetzung
4.2 Die Anspruchsberechtigten
4.3 Die Dauer des Bezuges
4.4 Die Höhe des Elterngeldes
4.5 Die Berechnung des Einkommens
4.6 Der Antrag

5. Das Erziehungsgeld gegenüber dem Elterngeld
5.1 Die Zielsetzung
5.2 Die Anspruchsberechtigten
5.3 Die Dauer des Bezuges
5.4 Die Höhe der finanziellen Leistung
5.5 Die Berechnung des Einkommens
5.6 Der Antrag

6. Mein Schlussfazit und offene Fragen

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Ich möchte, mit einem für mich zeitlosen Zitat in meine Hausarbeit einleiten: „Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik hat die Familienpolitik eine so zentrale Rolle gespielt wie in der Gegenwart. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht debattiert wird über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Schaffung neuer Betreuungsplätze oder bessere Bildungsangebote in Kindergärten, Schulen und Hochschulen.“[1]

Diese Diskussionen sind nie enden wollende, vor allem gibt es kein Vorbeikommen für Pädagogen.

In den Medien war die letzte große Diskussion darüber am 01.01.2007, zur Einführung des Elterngeldes.

In diesem Rahmen wurde die angeblich soziale Ungerechtigkeit des Elterngeldes im Gegensatz zum Erziehungsgeld diskutiert. In ihr wurde die Stichtagregelung kritisiert und auch die so genannte Regelung der Vätermonate erörtert.

Durch diese aufgeworfenen Fragen habe ich mich intensiver mit dem Thema in meiner Hausarbeit auseinander gesetzt.

Ich möchte hier nun die rechtlichen Gemeinsamkeiten herausarbeiten und die Unterschiede herausstellen.

Wer ist eigentlich der Verlierer und wer ist der Gewinner dieser Umstrukturierung?

2. Einige wichtige Begriffsdefinitionen zum Thema

2.1 Das Erziehungsgeld

„Es handelt sich hierbei um eine begrenzte, einkommensabhängige und aus Steuern finanzierte Leistung des Bundes, die maximal für zwei Jahre gewährt wird. Sie wird dem erziehenden Elternteil gezahlt…“[2]

2.2 Das Regelmodell

Das Regelmodell ist eine Auszahlungsart des Erziehungsgeldes. In Abhängigkeit von den festgesetzten Einkommensgrenzen erhalten die Berechtigten zwei Jahre lang 300 Euro Erziehungsgeld im Monat.

2.3 Das Budgetmodell

Eine Auszahlungsart des Erziehungsgeldes, die zu 01.01.2001 in Kraft getreten ist. In diesem Fall kann man für die Dauer von einem Jahr 450 Euro pro Monat Erziehungsgeld beziehen. Die Höhe ist abhängig von festgesetzten Einkommensgrenzen.

4 Die Einkommensgrenzen

Es gibt festgesetzte Einkommensgrenzen, die von dem gewählten Auszahlungsmodell und dem Alter des Kindes abhängig sind. Bis zum sechsten Lebensmonat des Kindes sind die Grenzlinien höher als die ab dem siebten.

2.5 Der Werbungskostenpauschalbetrag / Arbeitnehmerpauschalbetrag

Der Werbungskostenpauschbetrag ist ein Jahresbetrag, der auf das Erziehungsgeld und Elterngeld mit angerechnet wird, wenn die Berechtigten Einkommen durch nichtselbständige Arbeit erzielt haben.[3]

2.6 Das Elterngeld

Das Elterngeld ist eine Leistung für Eltern, die in den ersten Lebensmonaten des Kindes gewährt wird und es „…ersetzt 67 Prozent des nach der Geburt des Kindes wegfallenden Erwerbseinkommens bis maximal 1.800 Euro. Zugleich bekommen alle anspruchsberechtigten Eltern mindestens 300 Euro.“[4]

2.7 Die Partnermonate / Vätermonate

Elterngeld wird in der Regel für zwölf Monate für einen Elternteil gewährt. 14 Monate sind nur die Familien anspruchsberechtigt, in denen sich der jeweils andere Elternteil mindestens zwei Monate um die Pflege und Erziehung des Kindes kümmert.

3. Das Erziehungsgeld

Ich werde nun im folgenden Kapitel auf die Regelung des Erziehungsgeldes eingehen und zwar im Rahmen der Wichtigkeit des späteren Vergleiches mit dem Elterngeld.

Hierfür liegt das „Bundeserziehungsgeldgesetz“ (BErzGG) zugrunde. Dies wurde am

01.01.1986 eingeführt und gilt noch für Kinder, die bis zum 31.12.2006 geboren wurden.

3.1 Die Zielsetzung

Die damalige Regierung verfolgte mit der Einführung des Erziehungsgeldes familienpolitische Ziele. Diese monatlichen Sozialleistungen gelten als „Anerkennung“ der Erziehungsleitung des Elternteils, dass sich in den ersten Lebensmonaten ausschließlich um das Kind kümmert.

Für arbeitende Eltern ist das Erziehungsgeld eine Unterstützung, um nach der Geburt eines Kindes die Erwerbstätigkeit zu unterbrechen und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie besser managen zu können.[5]

Das Erziehungsgeld soll der wirtschaftlichen Absicherung in der Zeit der Unterbrechung bzw. der Einschränkung der Erwerbstätigkeit dienen.

[...]


[1] Votsmeier, Volker, Geld- und Steuertipps für meine Familie: Elterngeld · Kindergeld · Steuervorteile, 2007, 1. Auflage, S.17

[2] Müller- Heine, Karin (2006): Zur Diskussion gestellt- Vom Erziehungsgeld zum Elterngeld- Ziele, Begründungen, Beurteilungen. In: Gesundheits- und Sozialpolitik, Ausgabe 59 (60), S.58

[3] Vgl., http://www.steuertipps.de/lexikon/werbungskosten-pauschbetrag, Stand 09.03.2011

[4] Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2007): Elterngeld und Elternzeit. Das Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz, URL:http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Elterngeld-und-Elternzeit,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf, 10. Auflage, Stand Januar 2010

[5] Vgl., Müller- Heine, Karin (2006): Zur Diskussion gestellt- Vom Erziehungsgeld zum Elterngeld- Ziele, Begründungen, Beurteilungen. In: Gesundheits- und Sozialpolitik, Ausgabe 59 (60), S.57

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Erziehungsgeld und Elterngeld - Hintergründe und Vergleich
Hochschule
Hochschule Koblenz (ehem. FH Koblenz)
Autor
Jahr
2011
Seiten
16
Katalognummer
V169421
ISBN (eBook)
9783640878055
ISBN (Buch)
9783640878628
Dateigröße
417 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
erziehungsgeld, elterngeld, hintergründe, vergleich
Arbeit zitieren
Simon Mönikes (Autor), 2011, Erziehungsgeld und Elterngeld - Hintergründe und Vergleich, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/169421

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Erziehungsgeld und Elterngeld - Hintergründe und Vergleich


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden