Die US-Außenpolitik zur Dritten Welt

Die Reagan-Doktrin und die Iran-Contra Affäre


Seminararbeit, 2010
17 Seiten, Note: 2,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Die Reagan-Doktrin

3. Die Außenpolitik gegenüber der Dritten Welt
3.1. Die Unterstützung der UNITA in Angola
3.2. Die Unterstützung der Mujaheddin in Afghanistan
3.3. Die Unterstützung der Contras in Nicaragua

4. Die Iran-Contra Affäre

5. Fazit

6. Quellen- und Literaturverzeichnis
6.1 Quellenverzeichnis
6.2 Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Nach der Amtseinführung Ronald Reagans 1981 zum 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, hatten sich die Spannungen zwischen den USA und UdSSR wieder intensiviert. Nachdem Ronald Reagan in seiner Rede vom 8. März 1983, auf dem „ Annual Convention of the National Association of Evangelicals in Orlando “, die Sowjetunion als das „Reich des Bösen“ bezeichnete, begann der „so genannte Zweite Kalte Krieg“[1].

Während der ersten Amtszeit Ronald Reagans veranlasste er ein massives Aufrüstungsprogramm mit einem Rüstungsbudget von 233 Milliarden US-Dollar. Dies und die, von ihm angeschlagene Rhetorik, „erregten weltweit Aufsehen und Besorgnis“[2], da hier nicht nur an den amerikanischen Patriotismus appeliert, sondern auch Moskau offen gedroht wurde. Dennoch bekämpfte die US-Regierung nicht nur die Sowjetunion direkt. Sie unterstützte anti-kommunistische Widerstandskämpfer in den sozialistischen bzw. kommunistischen Satellitenstaaten in der 3. Welt. Diese Verlagerung des West - Ost Konflikts in die Dritte Welt, wurde als sogenannte „ Reagan-Doktrin “ bekannt. Geprägt wurde der Begriff von Charles Krauthammer, einem Kommentator für Außenpolitik, der den Term „ Reagan Doctrine “ in einer Kolumne des Time Magazine im April 1985 nutzte[3].

In dieser Seminararbeit wird eben diese Reagan-Doktrin erläutert. Hierzu sollen die Fragen beantwortet werden wie die Unterstützung anti-kommunistischer Widerstandskämpfer durch die USA aussah und welche Bedeutung die Iran-Contra Affäre 1986 für die weitere Politik Reagans zur Dritten Welt hatte. Zuerst soll die Reagan-Doktrin für sich genauer beleuchtet werden, um zu klären welche Ziele genau von der US-Administration verfolgt wurden. Im darauf folgenden Punkt werden drei ausgewählte Beispiele auf verschiedenen Kontinenten dargestellt. Für Afrika wird der Konflikt in Angola repräsentativ beleuchtet, für Asien die Unterstützung der Mujaheddin in Afghanistan und für den amerikanischen Kontinent die Unterstützung der „Contras“ in Nicaragua.

Die Quellen, die für diese Arbeit genutzt wurden, sind zum Einen eine Rede von Ronald Reagan selbst, zum Anderen handelt es sich um zwei biographische Bücher von James Mann und Martin und Anneliese Anderson.

Die Rede von Ronald Reagan ist die originale, die er am 6. Februar 1985 beim „Joint Session of the Congress on the State of the Union“ gehalten hat. Die Reden von Ronald Reagan sind Online auf der Website der „Ronald Reagan Presidential Library, National Archives and Records Administration“ verfügbar. In dieser Rede spricht Ronald Reagan im ersten Teil der Rede die Entwicklung der amerikanischen Nation seit seinem Amtsantritt 1981 an. Dabei geht er sowohl auf die wirtschaftliche, wie auch die technologische Entwicklung ein. In der zweiten Hälfte der Rede geht Ronald Reagan hingegen auf die Hoffnung ein, einen nuklearen Krieg durch Verhandlungen zu verhindern und eine Abrüstung der Nuklearwaffen zu erreichen. Gleichzeitig weist er aber darauf hin, dass er die Umsetzung der „Strategic Defense Initiative“ (SDI) für nötig hält, um einen atomaren Erstschlag des Feindes zu verhindern. Im dritten Teil weist er auf die Zustände in der Dritten Welt hin, die von korrupten Diktatoren gebeutelt werden. Er steht dafür ein, dass die USA mit allen demokratischen Kräften weltweit zusammenarbeiten muss, um Freiheit und Demokratie durchzusetzen. Er geht hier insbesondere auf Afghanistan und Nicaragua ein, um die Sowjetunion in ihre Schranken zu weisen.

Die Beispiele, die er nennt sind in sofern untersuchenswert, da ausgerechnet in diesen beiden Fällen keine demokratischen Kräfte unterstützt werden, was die vorliegende Arbeit klären wird. Die gesamte Rede ist insgesamt von Euphemismen gespickt und es wird explizit nicht erwähnt, in welcher Weise der demokratische Kampf unterstützt werden soll oder ob die Unterstützung bereits angelaufen war.

Die beiden biographischen Bücher sind weit nach dem Tod Ronald Reagans geschrieben worden. „The Rebellion of Ronald Reagan“ wurde von James Mann 2010 veröffentlicht. Er versucht hier mit den Mythen über die Rolle Ronald Reagans beim Ende des Kalten Krieges aufzuräumen. Hierzu versucht er sowohl endgültige Antworten zu geben, aber auch kontroverse. Er führte dazu zahlreiche Interviews und hatte Zugriff auf zahlreiche vormals nicht einsehbare Dokumente. Insgesamt nutzt James Mann eine frische Erzählweise der historischen Zusammenhänge und versucht jeden Aspekt während der Amtszeit Ronald Reagans zu entschlüsseln. Hierzu wurden ihm sogar bisher geheimgehaltene Nachrichten zwischen Ronald Reagan und Moskau zur Verfügung gestellt. „Reagan’s Secret War“ ist ein biographisches Werk von Martin und Anneliese Anderson, das 2009 erschien und basiert auf seit kurzem zugängliche Geheimakten. Die Autoren haben sich zum Ziel gesetzt zu entschlüsseln, was Ronald Reagan dachte und sagte. Sie versuchten durch akribische Recherche die Wahrheit über das Handeln Reagans bis zum Ende des Kalten Krieges aufzuzeigen. Hierzu beleuchten sie sowohl die Wiederbelebung der US-Wirtschaft, den Neuaufbau des Militärs und wie Ronald Reagan die Sowjets an den Verhandlungstisch brachte. Auch die Iran-Contra Affäre wird in diesem Buch behandelt, auf die in dieser Seminararbeit näher eingegangen werden soll.

Beide Bücher dürften somit dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen.

2. Die Reagan-Doktrin

Die Reagan-Doktrin, die oben bereits kurz erklärt wurde, war eine US-Strategie, bei der es sich um die Unterstützung antikommunistischer Widerstandskämpfer handelte. Diese auch Guerilla-Verbände genannten Gruppierungen sollten die Regierungen schwächen, die prosowjetisch waren, bzw. bei denen es sich um prosowjetische Staaten handelte. Man kann daher die Reagan-Doktrin als eine Variante der in den 1950er-Jahren entwickelten Rollback Strategie bezeichnen. Sie war das Kernstück der US-Außenpolitik während der Amtszeit Ronald Reagans.

Erstmals kam die Öffentlichkeit im Februar 1985 in Kontakt mit dieser Strategie. Bei der „State of the Union Ansprache“ vom 6. Februar 1985 sagte Ronald Reagan unter anderem:

We must stand by all our democratic allies. And we must not break

faith with those who are risking their lives – on every continent,

from Afghanistan to Nicaragua – to defy Soviet-supported aggression and secure rights which have been ours from birth.“[4]

[...]


[1] Lehmkuhl, Ursula: „Dossier USA – Die Reagan-Jahre: Zurück zum „alten Glanz“. Bundeszentrale für politische Bildung.11. Oktober 2008. http://www.bpb.de/themen/AGXNEC,0,0,Die_ReaganJahre%3A_Zur%FCck_zum_alten_Glanz.html

[2] Lehmkuhl, Ursula: a.a.O.

[3] Vgl. Pach, Chester: „The Reagan Doctrine: Principle, Pragmatism, and Policy.“Presidential Studies Quarterly (Blackwell Publishing) 36, Nr. 1 (März 2006). S. 75.

[4] Reagan, Ronald: Address Before a Joint Session of the Congress on the State of the Union. 6. Februar 1985. http://www.reagan.utexas.edu/archives/speeches/1985/20685e.htm.

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Die US-Außenpolitik zur Dritten Welt
Untertitel
Die Reagan-Doktrin und die Iran-Contra Affäre
Hochschule
Universität Potsdam  (Historisches Institut - Professur für Neuere Geschichte I)
Veranstaltung
Die USA unter Ronald Reagan
Note
2,3
Autor
Jahr
2010
Seiten
17
Katalognummer
V169486
ISBN (eBook)
9783640878291
ISBN (Buch)
9783640878598
Dateigröße
373 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ronald Reagan, Geschichte, Politik, USA, Außenpolitik, Contras, Nicaragua, Iran, Zolfagharieh
Arbeit zitieren
Mehran Zolfagharieh (Autor), 2010, Die US-Außenpolitik zur Dritten Welt, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/169486

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die US-Außenpolitik zur Dritten Welt


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden