Das Thema ANGST in der Kinder- und Jugendliteratur


Referat (Ausarbeitung), 2001
11 Seiten, Note: sehr gut

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Kinderängste
-) Trennungsängste
-) Ängste in der "magischen Phase"

Kinder- und Jugendängste
-) Realängste

Geschichtensammlungen zum Thema ANGST:

ANGSTVERARBEITUNGSSTRATEGIEN in Kinder- und Jugendbüchern
-) Ausleben von Emotionen
-) Vermeidungsstrategie
-) Aktive Angstbewältigung

EINIGE BUCHBEISPIELE

LITERATURLISTE

Kinderängste:

Angst spüren zu können, ist grundsätzlich einmal etwas Gutes: Sie zeigt dem Kind eine Gefahr von außen an, die sein psychisches wie physisches Gleichgewicht durcheinander zu bringen droht. Wichtig ist, dass das Kind lernt, vor der eigenen Angst nicht zu erschrecken und mit ihr umgehen zu können. Dabei können Kinderbücher eine große Stütze sein.

-) Trennungsängste

Mit ca. acht Monaten tritt die sog. Achtmonatsangst oder Trennungsangst das erste Mal auf und gehört somit zu den bedeutendsten Ängsten der frühen Kindheit. Die Trennungsangst kann sich im Laufe der Entwicklung in unterschiedlichsten Formen äußern:

- Angst vor dem Alleinsein und vor dem Einschlafen
(oft kombiniert mit Angst vor der Dunkelheit)
- Angst vor Liebesverlust bei der Geburt eines Geschwisterkindes
- Angst vor Streit und Scheidung der Eltern
- Angst, vom gleichgeschlechtlichen Elternteil verstoßen zu werden

(in der "ödipalen Phase"):

Hier haben Märchen - z.B. "Hänsel und Gretel" - eine große Bedeutung, in denen sich das Kind in der Fantasie mit der

Mutter als böser Hexe und den eigenen hexenhaften Anteilen

beschäftigen kann.

- Angst vor den eigenen negativen Gefühlen und daraus resultierendem Liebesverlust:

Das Kind braucht in dieser Phase die absolute Trennung von "Gut" und "Böse" und die Gewissheit, dass letztlich doch das "Gute" siegt. Nur so verliert es die Angst vor dem "Bösen". Auch hier sind Märchen eine große Hilfe, da sie das klassische Schema von Schwarz und Weiß vertreten.

- Angst, verloren zu gehen oder nicht mehr nach Hause zu finden
- Angst vor Entführung oder Ermordung
- Kindergarten- und Schulangst ( Diese Angst beruht teilweise darauf, dass die Trennung von geliebten Personen und von der vertrauten Umgebung wiedererlebt wird.)
- Angst vor Verletzung, (einschließlich der "Kastrationsangst") Arztbesuchen und Krankenhausaufenthalt

Bücher: "Kannst du nicht schlafen, kleiner Bär ?" (Waddel,

Verlag A.Betz, 1992): 3-6 J.

"Du bist doch schon groß" (Welsh, 1991):

Geschwisterproblematik

"Jan und Julia verlaufen sich"

-) Ängste in der "magischen Phase"

Mit ca. einem Jahr, mit dem Laufenlernen und den damit vorhandenen neuen Möglichkeiten, die Welt zu erobern, tritt das Kind in ein anderes Bewusstseinsstadium ein.

Es kann nun Ereignisse und Reaktionen "herbeizaubern": z.B. drückt es auf einen Knopf und der Mann im Fernsehen fängt an zu sprechen;

es zieht die Katze am Schwanz - diese springt fauchend auf und läuft weg,... Das Kind erlebt ein Machtgefühl, weil es bestimmen kann, was passiert.

Erlebt das Kind in dieser Phase Ereignisse, auf die es keinen Einfluss hat, kann das von Ängsten begleitet sein ê

- Angst vor der Dunkelheit
- Angst vor Gewittern
- Angst vor dem Meer oder anderen großen Wasserflächen
- Angst vor Tieren (Hunde, Spinnen, Schlangen,...)
- Angst vor verschiedenen Geräten, bei denen Ursache und Wirkung noch nicht durchschaut werden können

z.B. Angst vor dem Staubsauger, der Papierschnitzel und kleines

Spielzeug verschluckt

- Angst vor dem eigenen Schatten

etc.

Bücher:"Ein Pilzkorb ist kein Regenschirm" (M. Lobe, 1983)

"Ich hab so Angst vor Tieren" (Babette Cole,

Verlag Gerstenberg, 2000): ab 3J.

"Plotter will nicht schwimmen" (Hilde Schuurmans,

Lappan Verlag, 1999)

Angst und Fantasie

Im "magischen Alter" haben Kinder Angst vor fremden Personen, aber auch vor Figuren aus Filmen und Büchern (vor Gespenstern, Hexen,...), die es in bösen Träumen und in der Fantasie verfolgen.

Im Alter zwischen vier und fünf Jahren kennt das Kind dann schon die meisten Gesetzmäßigkeiten und findet Spaß an Fantasiegeschichten, weil es die Unterschiede zur Realität erkennen kann. Angst setzt nur noch dann ein, wenn bekannte eigene Erklärungen nicht passen.

Im Fernsehen wechseln Nachrichten über tatsächlich passierte Grausamkeiten und erfundene Geschichten ab. Je jünger die Kinder sind, desto gefährdeter sind sie, Fantasie und Wirklichkeit in einen Sack zu packen, was Ursache für diffuse Ängste sein kann.

Manche Kinder haben "magischen Ängste" bis weit ins Volksschulalter hinein und fürchten sich weiterhin vor dunklen Kellern oder glauben, dass sich jemand oder etwas unter ihrem Bett versteckt.

Bücher: "Monster unter Willis Bett" (A. Glitz, Verlag Thienemann, 2000)

"Rosa Riedl Schutzgespenst" (Ch. Nöstlinger,

Verlag Beltz,1991): Kinderroman

Kinder- und Jugendängste

-) Realängste

Diese Ängste werden von vielen Autoren erst ab dem 9. oder 10. Lebensjahr des Kindes in ihren Büchern behandelt, da in diesem Alter die kognitive Entwicklung des Kindes soweit fortgeschritten ist, dass es sich mit Problembereichen wie Sexualität, Krankheit, Gewalt, Tod, Arbeitslosigkeit,... auseinandersetzen kann.

- Angst vor Umweltzerstörung
- Angst vor der Arbeitslosigkeit der Eltern
- Angst vor dem Sterben und dem Tod
- Angst vor körperlicher und seelischer Gewalt
- Angst vor sexuellem Missbrauch

Bücher: "Die Kinder dieser Erde"(Pausewang,Verlag Jungbrunnen,1998)

"Lena hat Angst" (Baumann&delMonte, Verlag Donna vita1994):

Bilderbuch zum Thema "sexueller Missbrauch"

"Willi und die Angst" (Ch.Nöstlinger, Dachs-Verlag,1999): ab 5J.

Geschichtensammlungen zum Thema ANGST:

"Märchen, die Kindern helfen" (G. Ortner, Verlag dtv)

"Von Krokodilen und ganz anderen Ungeheuerlichkeiten"

(I.Breitmeier, Ökotopia Verlag, 1997): Ermutigende

Geschichten gegen Ängste und Stress mit Entspannungsteilen

"Geschichten gegen die Angst" (Linde von Keyserlingk,

Verlag Herder, 1999)

"Drachentanz und andere Geschichten von Mut und Angst"

(N.Schindler, Verlag Esslinger, 1996)

ANGSTVERARBEITUNGSSTRATEGIEN in Kinder- und Jugendbüchern

Angstverarbeitungsstrategien sind Verhaltensweisen, die von einem Menschen eingesetzt werden, um das Gefühl der Angst zu reduzieren oder zu vermeiden. Kinder übernehmen diese größtenteils von ihren Erziehungspersonen und können durch Kinderbücher auch andere Strategien erleben, Vor- und Nachteile abwiegen, ausprobieren.

-) Ausleben von Emotionen

Weinen, schreien, stampfen und ähnliche Reaktionen werden in Bilderbüchern und Kinderromanen oft als erster Schritt der Angstverarbeitung angeboten. Hier übernimmt das Buch die wichtige Funktion der Impulsverarbeitung und Spannungsentlastung, die das Kind in der Identifikation wiederfinden, nach- und wiedererleben kann.

Meist folgen dann noch weitere Schritte der aktiven Angstbewältigung.

-) Vermeidungsstrategie

Das angsthabende Kind der Geschichte zieht sich zurück, will alleine sein und beginnt zu grübeln.

Der Leser nimmt dabei unbewusst Stellung zu eigenen Ängsten.

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Das Thema ANGST in der Kinder- und Jugendliteratur
Hochschule
Bundes-Bildungsanstalt für Kindergarten-/Sozialpädagogik St. Pölten  (Deutsch)
Note
sehr gut
Autor
Jahr
2001
Seiten
11
Katalognummer
V18216
ISBN (eBook)
9783638226080
Dateigröße
370 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Arbeit stellt Bücher zum Thema ANGST in der Kinder- und Jugendliteratur vor.
Schlagworte
Thema, ANGST, Kinder-, Jugendliteratur
Arbeit zitieren
Elisabeth Turecek (Autor), 2001, Das Thema ANGST in der Kinder- und Jugendliteratur, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/18216

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Thema ANGST in der Kinder- und Jugendliteratur


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden