Gegenüberstellung zweier früher Mobilitätsstudien für die BRD nach dem zweiten Weltkrieg


Hausarbeit, 2010

23 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Themeneinführung
1.1 Einleitende Gedanken
1.2 Begriffsklärungen
1.2.1 Der Begriff „Mobilität“ und seine Facetten
1.2.2 Der Begriff der sozialen Schichten.

2. Die Studie zum sozialen Auf- und Abstieg in Schleswig-Holstein von Karl M. Bolte
2.1 Das Forschungsinteresse von Bolte
2.2 Die Vorgehensweise von Bolte
2.3 Ergebnisse der Studie von Bolte

3. Die Studie der sozialen Schichtung und Mobilität in Westdeutschland von Morris Janowitz
3.1 Das Forschungsinteresse von Janowitz
3.2 Die Vorgehensweise von Janowitz
3.3 Ergebnisse der Studie von Janowitz

4 Gegenüberstellung der beiden Studien
4.1 Gemeinsamkeiten
4.2 Unterschiede

5 Abschließende Gedanken

1 Themeneinführung

1.1 Einleitende Gedanken

Der Zweite Weltkrieg zog in Deutschland und in anderen Ländern viele Veränderungen nach sich. Das Land und seine Bevölkerung mussten eine militärische Niederlage, die Fremdbesatzung und eine Massenbewegung an Flüchtlingen bewerkstelligen. Schließlich setzte Anfang der 1950er Jahre eine wirtschaftliche Erholung ein, die Deutschland wieder zu neuem Auftrieb verhalf. Doch stellt sich die Frage, ob sich in Folge all dieser historischen Ereignisse ein Wandel in der sozialen Schichtung und Mobilität Deutschlands vollzog und falls dies der Fall ist, wie sich dieser äußerte. (vgl. Janowitz 1958, S. 1)

Mit der Beantwortung dieser Frage beschäftigten Mitte der 50er Jahre des letzten Jahrhun- derts beispielsweise Karl M. Bolte und Morris Janowitz. Ihre beiden Untersuchungen zählen zu den bekanntesten und bedeutendsten in diesem Bereich und zu dieser Zeit. Im Folgenden werde ich ihre beiden Untersuchungen zur Berufsprestigemobilität einander gegenüber stellen. Dabei lege ich zunächst das jeweilige Forschungsinteresse, die Vorge- hensweise und letztlich noch die Untersuchungsergebnisse dar. Anschließend werde ich die einzelnen Übereinstimmungen und Differenzen der beiden Studien offen legen.

1.2 Begriffsklärungen

Zunächst einmal möchte ich einige für diese Arbeit grundlegende Begriffe klären.

1.2.1 Der Begriff „Mobilität“ und seine Facetten

Unter dem Begriff Mobilität wird in der Soziologie der „Wechsel eines oder mehrerer Indivi- duen zwischen den festgelegten Einheiten eines Systems verstanden. [...] Die Anbindung des M[obilitäts]begriffs an eine Systemperspektive betont dessen analytischen Charakter und macht darauf aufmerksam, daß [sic!] die betrachteten M[obilität]svorgänge von der Wahl der Teileinheiten im jeweils zugrunde gelegten System abhängen“ (Endruweit 1989, S. 446). Die- ses heute geläufige systemorientierte Verständnis des Begriffs Mobilität ist allgemeiner gehal- ten, als die auf Pitirim Sorokin, einen der Begründer der klassischen Mobilitätstheorie, aus dem Jahr 1927 zurückzuführende Auffassung, dass unter Mobilität der Positionenwechsel von Personen in einer Gesellschaft zu verstehen ist. Dabei blendet der Einbezug des Bezugsrah- mens der Gesellschaft als Größenbeschränkung, beispielsweise Mobilitätsvorgänge zwischen Gesellschaft, also Migration, aus. Hinzu kommt, dass mit Position hier die kleinste mögliche Einheit gemeint ist. Die Teileinheiten der moderneren Definition hingegen sind in ihrer Größe je nach Forschungsinteresse frei bestimmbar. (vgl. Endruweit 1989, S. 446)

Aus Sorokins Mobilitätsverständnis hat sich die heute gängige Definition von sozialer Mobilität entwickelt. So versteht man unter sozialer Mobilität „Bewegungen von Personen oder Personengruppen aus einer sozialen Position in eine andere, die sich innerhalb einer sozial relevanten Schichtungsdimension (beispielsweise Macht, Beruf, Wohngegend) oder zwischen solchen vollziehen“ (Fuchs-Heinritz 1994, S. 444).

Wird in der Soziologie von Mobilität gesprochen, so ist damit häufig in erster Linie diese Begrifflichkeit gemeint. (vgl. Endruweit 1989, S. 448)

Auch Karl Bolte hatte während seiner Mobilitätsstudien diese Mobilitätsdefinition vor Augen. (vgl. Recker 1974, S. 17)

Auf Pitirim Sorokin geht zudem die Unterscheidung zwischen horizontaler und vertikaler Mobilität zurück, wobei beide Bewegungsvorgänge miteinander verknüpft sind. (vgl. Recker 1974, S. 17)

Die Terminologie der vertikalen Mobilität bezieht sich auf die „ Bewegung von Individuen (Karrieren), Familien [...] oder Kollektiven (z.B. Berufsgruppen) zwischen Positionen oder Schichten, die subjektiv oder objektiv unterschiedlich bewertet werden, so daß (sic!) die Ver- änderung als sozialer Auf- oder Abstieg erfaßt [sic!] werden kann“ (Fuchs-Heinritz 1994, S. 444f).

Demgegenüber wird mit horizontaler Mobilität ein Positionswechsel eines Individuums, einer Familie oder einer Gruppe bezeichnet, der keine Änderung des Status dieses Individuums, der Familie oder des Kollektivs, bedeutet. (vgl. Fuchs-Heinritz 1994, S. 443) Ein Beispiel hierfür wäre, wenn ein Mann zunächst Bäcker lernt und später als Maler arbeitet. Es hat sich zwar der ausführende Beruf geändert, jedoch ist die Berufsposition des Handwerkers geblieben. Würde allerdings dieser Bäcker eine große Billig-Backwaren-Kette gründen und rentable Filialen in ganz Deutschland eröffnen, so wäre ihm ein Aufstieg und damit vertikale Mobilität vom Handwerker hin zum Unternehmer geglückt.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Unterscheidung zwischen Inter-Generationen-Mobilität und Intra-Generationen-Mobilität. Die Inter-Generationen-Mobilität bezieht sich auf den „Schichtwechsel in der Generationenfolge von der Elterngeneration auf die Kindergeneration“ (Geißler 2006, S. 255), deshalb auch als Generationenmobilität bezeichnet. Die Intra- Generationen-Mobilität, oder auch Karrieremobilität, hingegen bezieht sich auf einen Schichtwechsel im Verlaufe eines individuellen Lebenslaufes. (vgl. Geißler 2006, S. 255)

Schließlich ist noch die Unterscheidung zwischen individueller und kollektiver Mobilität offen zulegen. Die individuelle Mobilität bezieht sich auf die Bewegung von einzelnen Personen von einer Schicht in eine andere. Die kollektive Mobilität hingegen betrifft den sozialen Aufoder Abstieg einer ganzen Gruppe. (vgl. Geißler 2006, S. 255)

Die beiden im Folgenden dargestellten Studien untersuchen in erster Linie die individuelle Mobilität innerhalb und zwischen den Generationen im Nachkriegs-Deutschland.

1.2.2 Der Begriff der „sozialen Schichten“

Soziale Schichten sind „vertikale soziale Differenzierung[en] der Makrostruktur1 eines sozialen Systems“ (Fuchs-Heinritz 1994, S. 584). In Bezug auf eine Rangordnung in Gruppen mit horizontalen Grenzen ist mit sozialer Schichtung eine hierarchische Aufgliederung größerer Bevölkerungsteile gemeint, die durch objektive und/oder subjektive Merkmale voneinander unterschieden werden. (ebd.)

Das Konzept der sozialen Schichten entstand in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Begründer war Theodor Geiger (1891-1952) der, ausgehend von Karl Marx (1818 - 1883) Konzept der „sozialen Klassen2 “, das Konzept der Schicht zu einem der grundlegenden, soziologischen Terminologien präzisiert. (vgl. Geißler 2006, S. 93)

Er verstand Schichten als „Gruppierungen gleicher Wirtschaftsinteressen und -mentalitäten [...], die als bewegende Kräfte in der Entwicklung des Wirtschafts- und Gesellschaftslebens wirksam sind“ (Geißler 1996, zit. n. Hradil 1999, S. 37).

Um von vertikaler und horizontaler, sozialer Mobilität innerhalb einer Gesellschaft sprechen zu können, muss eine hierarchische Rangordnung innerhalb dieser Gesellschaft, dass heißt zum Beispiel die Untergliederung der Gesellschaft in Schichten, vorgenommen werden. Folg- lich müssen hier die Konzepte Mobilität und Schicht miteinander in Verbindung gesetzt wer- den.

In den Untersuchungen von Bolte und Janowitz wird die horizontale Mobilität durch die Zuordnung der rangmäßig gegliederten Berufe in eine begrenzte Anzahl von Schichten nach unterschiedlichen Überlegungen dargestellt.

2. Die Studie zum sozialen Auf- und Abstieg in Schleswig-Holstein von Karl M. Bolte

2.1 Das Forschungsinteresse von Bolte

Die Untersuchung von Karl Martin Bolte der vertikalen Mobilitätsbewegungen innerhalb der westdeutschen Bevölkerung, begrenzt auf das Gebiet von Schleswig-Holstein und die Stadt Hamburg aus dem Jahr 1955, gilt als erster Versuch der Wiederaufnahme der soziologischen Forschung in Deutschland. Im Mittelpunkt dieser Untersuchung stand dabei die Frage, ob und inwiefern die historischen Ereignisse seit Kriegsbeginn 1940 zu einer Umbesetzung in der sozialen Hierarchie geführt hatten. Im Bundesland Schleswig-Holstein, in dem sich das Flüchtlingsproblem als besonders gravierend darstellte, war dies eine naheliegende For- schungsfrage. (vgl. Recker 1974, S. 86)

2.2 Die Vorgehensweise von Bolte

Die Erhebung von Karl M. Bolte umfasste im Wesentlichen 3 Phasen:

1) eine Befragung der männlichen und weiblichen Stadtbevölkerung bezüglich der Pres- tigeskala ausgewählter Männerberufe

2) eine Befragung männlicher Landbewohner über die Prestigeskala bestimmter Männer- berufe

3) eine Befragung männlicher und weiblicher Stadtbevölkerung über die Prestigeskala typischer Frauenberufe. (vgl. Bolte 1959, S. 31)

Dabei lautete die Grundfrage dieser Erhebung, ob in der Bevölkerung eine einheitliche Vor- stellung über die Prestigezuordnungen von Berufen existiert und falls dies der Fall ist, wie diese aussieht. Es wurden insgesamt 1612 Personen befragt, die ausschließlich in Nord- deutschland, vorwiegend in Schleswig-Holstein wohnten. Insgesamt wurden die zu Befragen- den, um eine willkürliche Auswahl zu vermeiden, innerhalb bestimmter genau abgegrenzter Merkmalsgruppen erfasst und wenn möglich vollzählig befragt. Die zu befragenden setzten sich zusammen aus 100 Studenten der Berufsschulpädagogik und Nationalökonomie, 103 Männern über 20 Jahre aus drei Dörfern eines bestimmten ländlichen Gebietes, 133 Erwach- senen aus Klein- und Großstädten in Schleswig-Holstein, 92 Studenten der Nationalökonomie der Uni Kiel, 83 Schüler/innen der höheren Klassen einer kaufmännischen Berufsschule in Hamburg und schließlich 1101 Schüler/innen der höheren Klassen einer Kieler Berufsschule. Diesen Untersuchungspersonen wurde eine Auswahl von 38 Berufen vorgelegt, die zum einen in Norddeutschland häufig vorkamen und zum anderen grundsätzlich bekannte Berufe waren (bzw. sind), wie zum Beispiel Arzt, Bauer, Schriftsteller, Seemann usw.. Diese Berufe sollten innerhalb von 25-30 Minuten nach ihrem jeweiligen Berufsprestige geordnet werden. (vgl. Bolte 1959, S. 32-34)

Basierend auf der Prestigezuweisung der Befragten, teilt Bolte die Bevölkerung in vier Prestigeranggruppen auf. Dabei ergibt sich für ihn folgende zwiebelähnliche Verteilung in der Berufsschichtung der Bevölkerung Westdeutschlands:

Wie aus der neben stehen- den Grafik zu erkennen ist, steht die Ranggruppe IV prestigemäßig an oberster Stelle in der Sozialstruktur.

Zu ihr zählt Bolte Akade- miker, Gutsbesitzer und Fabrikbesitzer. Ihr Anteil an der Bevölkerung beträgt 4%. 24,3% der Bevölke- rung, die Ranggruppe III, sind selbständige Gewer- betreibende oder üben ge- lernte Tätigkeiten in Handwerk und Industrie aus.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

(Quelle: Recker 1974, S. 88)

Zu Ranggruppe II gehören 52,2% der Bevölkerung. Zu ihr zählen sämtliche angelernte Beru- fe. In Ranggruppe I schließlich befinden sich 19,7% der Bevölkerung, sie stellt die unterste Ebene der Sozialstruktur dar. In ihr befinden sich alle ungelernten Tätigkeiten. fasst man Gruppe II und III zusammen, so sind 76,5% aller Erwerbstätigen in gelernten und angelernten Berufen tätig und würden sich selbst der Mittelklasse zuordnen. Durch die zwiebelförmige Darstellung hebt Bolte die starke Besetzung der Mittelklasse symbolisch noch hervor. (vgl. Recker 1974, S. 87f)

Anschließend untersuchte er die vertikalen und horizontalen Mobilitätsbewegungen innerhalb einer Generation mittels Analyse der Berufspositionen der Befragungsgruppen von fünf Stich- jahren und zwar 1927, 1934, 1939, 1946 und 1953. Die Berufspositionen wurden dabei den eben beschriebenen vier Ranggruppen zugeordnet. (vgl. Bolte 1959, S. 137) Bolte unterschei- det dabei zwischen älteren Einheimischen und Flüchtlingen, mit einem Durchschnittsalter von 41 Jahren, und zwischen jüngeren Einheimischen und Flüchtlingen, mit einem Durchschnitts alter von 36 Jahren. In den älteren beiden Personengruppen sind von 1927 bis 1934 80 von 100 und bis 1939 sogar 90 von 100 in der gleichen Stufe geblieben.

Während dieser Zeit waren die Verhältnisse bei Einheimische und Flüchtlingen noch sehr ähnlich. Nach 1939 änderte sich dies allerdings. Bis 1946 nahm der Anteil derer die ihre Stufe verließen, bei den Einheimischen Älteren um 10, bei den Flüchtlingen um 40 von 100 zu. (vgl. Bolte 1959, S. 138) „Die Aufstiege haben in beiden Gruppen von 1927 bis 1934 auf 1934 bis 1939 abgenommen und sanken in der Kriegsperiode weiter. Von 1946 auf 1953 stie- gen sie bei den Einheimischen leicht und bei den Flüchtlingen stärker, wobei es sich hier viel- fach um Personen handelt, die auf 1946 zunächst abgestiegen waren und nun durch berufliche Wiedereingliederung als Aufstiege registriert worden sind“(Bolte 1959, S. 137). Insgesamt sind die Abstiege in der Vorkriegszeit deutlich seltener als die Aufstiege. In der Kriegszeit nahmen die Abstiege der Älteren deutlich zu und von 1946 bis 1953 hatten sie sich wieder auf das Niveau von vor dem Krieg eingependelt. (vgl. Bolte 1959, S. 138)

Bei den jüngeren Einheimischen und Flüchtlingen waren die Aufstiege von 1934 bis 1939 sehr viel stärker ausgeprägt, als bei den Älteren. Bis 1946 wurden die Aufstiege weniger, blieben aber trotzdem erheblich über denen der Älteren, um bis 1953 wieder stark anzustei- gen. Ein ähnliches Bild ergab sich für die Abstiege der Jüngeren. Auch sie waren zwar von 1934 bis 1939 deutlich seltener als die Aufstiege, aber dennoch häufiger als bei den Älteren. Bis 1946 nahmen die Abstiege zu, wobei sie bei den jüngeren Einheimischen niedriger waren, als bei den jüngeren Flüchtlingen. Bis 1953 nahmen die Abstiege der Jüngeren erneut ab. (ebd.)

Die für die einzelnen Prestigegruppen errechneten Auf- und Abstiege bezüglich der Mobilität zwischen den Generationen sind aus der Aufgliederung der Befragten nach ihrer eigenen Rangzugehörigkeit und der ihrer Väter zu erkennen. (vgl. Recker 1974, S. 87)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]


1 Die Makrostruktur beinhaltet die „Elemente und Zusammenhänge auf einer allgemeinen oder oberen Untersuchungsebene, die Gesamtstruktur“ (Fuchs-Heinritz 1994, S. 413).

2 Soziale Klassen sind „Gruppierungen innerhalb von Gefügen sozialer Ungleichheit [...] die aufgrund ihrer Stel- lung innerhalb des Wirtschaftsprozesses anderen Gruppierungen über- oder unterlegen sind“ (Hradil 1999, S. 34).

Ende der Leseprobe aus 23 Seiten

Details

Titel
Gegenüberstellung zweier früher Mobilitätsstudien für die BRD nach dem zweiten Weltkrieg
Hochschule
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Note
1,7
Autor
Jahr
2010
Seiten
23
Katalognummer
V188056
ISBN (eBook)
9783656117285
ISBN (Buch)
9783656132936
Dateigröße
552 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Mobilitätsstudie, soziale Mobilität, BRD, Karl M. Bolte
Arbeit zitieren
Bachelor of Arts Julia Erdmann (Autor), 2010, Gegenüberstellung zweier früher Mobilitätsstudien für die BRD nach dem zweiten Weltkrieg, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/188056

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Gegenüberstellung zweier früher Mobilitätsstudien für die BRD nach dem zweiten Weltkrieg



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden