Flexicurity in Dänemark

Bewertung des dänischen Modells vor und während der Weltwirtschaftskrise 2008


Hausarbeit, 2012
20 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Flexicuritymodell
2.1 Flexibilität
2.2 Sicherheit

3. Flexicurity in der dänischen Praxis
3.1 Historische und strukturelle Eigenschaften
3.2 Flexibilität in Dänemark
3.3 Arbeitsmarktpolitik in Dänemark
3.3.1 Passive Arbeitsmarktpolitik
3.3.2 Aktive Arbeitsmarktpolitik

4. Der dänische Erfolg
4.1 Dänemark vor der Weltwirtschaftskrise 1993 bis
4.2 Dänemark seit der Weltwirtschaftskrise

5. Fazit

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Im aktuellen Diskurs der europäischen Sozialwissenschaften werden zurzeit vor allem die ökonomische Entwicklung der BRD sowie die damit verbundenen Maßnahmen der Wirtschafts- und Sozialpolitik thematisiert. Dabei gerät das einst favorisierte dänische Flexicuritymodell zu Unrecht fast ganz in Vergessenheit. Wurde es bis zum Ausbruch der Weltwirtschaftskrise im Jahr 2008 noch stark diskutiert, genauer untersucht und hinterfragt, sank im Verlauf der Krise zunehmend das wissenschaftliche Interesse. Insbesondere die deutsche Sozialökonomie wendete sich in wachsendem Maße nationalen Themen zu. Interessant ist die wissenschaftliche Konsistenz des dänischen Flexicuritymodells jedoch nicht nur in Zeiten globaler Prosperität, sondern auch in Phasen globaler Rezession oder Stagnation. Ob das dänische Modell auch in rezessiven Phasen des Konjunkturzyklus positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben kann, soll hier genauer untersucht werden.

Nach einem groben Überblick über die Konzeption von Flexicurity in Abschnitt zwei werden im dritten Abschnitt die dänischen Modifikationen beziehungsweise Besonderheiten aufgezeigt. Nach dieser tendenziell theoretischen Untersuchung folgt im vierten eine empirische Untersuchung, die auf Abschnitt drei aufbaut. Einleitend soll hier der Grund für den Erfolg des dänischen Modells vor der Krise untersucht werden, insbesondere inwiefern sich das dänische Modell an globale Konjunkturschwankungen anpassen lässt und mit welchen Problemen es konfrontiert werden kann. Aufgrund der Aktualität wird vorwiegend der Zeitraum von 1993 bis 2010 untersucht, gestützt von den aktuellsten empirischen Untersuchungen hauptsächlich des dänischen Ökonomen Torben M. Andersen. Um den Erfolg des dänischen Modells und das Ausmaß der Krise vergleichen zu können, werden zusätzlich europäische sowie deutsche Daten herangezogen.

2. Flexicuritymodell

Das Kunstwort Flexicurity wird aus den Begriffen flexibility (Flexibilität) und security (Sicherheit) hergeleitet. Zunächst sollen diese beiden, auf den ersten Blick widersprüchlichen Begriffe erläutert werden.

2.1 Flexibilität

Im Zuge der Globalisierung, des rasanten technischen Fortschritts und dem damit verbundenen Strukturwandel, der teilweise erheblichen national und international unterschiedlichen konjunkturellen Entwicklungen sowie der damit einhergehenden schwankenden Handlungsspielräume der Unternehmen werden in Wirtschaft und Politik zunehmend Flexibilität beziehungsweise Anpassungsstrategien im Umgang mit den ArbeitnehmerInnen gefordert. Diese unterschiedlichen Anpassungsstrategien wurden in den neunziger Jahren von der OECD typologisiert und eignen sich - trotz einiger Erweiterungen - auch für eine klare Begriffsbestimmung der Gegenwart (Keller und Seifert 2007, S. 128 f.).

Flexibilität wird in interne und externe unterteilt. Die interne Flexibilität beschränkt sich auf betriebsinterne Maßnahmen, etwa das Einführen von Arbeitszeitkonten, Überstunden oder Kurzarbeit. Hierbei wird das Niveau der Beschäftigten konstant gehalten. Die externe Flexibilität hat dagegen Auswirkungen auf die zahlenmäßige Personalanpassung. So haben die Unternehmen hier die klassischen Instrumente der Entlassung und Einstellung zur Verfügung, ebenso wie den Abschluss der Arbeitsverhältnisse – befristet oder unbefristet – und den Einsatz von Leiharbeit (Keller und Seifert 2007, S. 128).

Diese groben Typisierungen lassen sich weiter ausdifferenzieren. Intern-numerische Flexibilität setzt beispielsweise bei Auftragsschwankungen auf Zeitkonten und beschäftigungssichernde Arbeitszeitverkürzungen[1]. Die Weiterbildung und Qualifikation der Beschäftigten, die auf wechselnde Produktionsanforderungen reagieren müssen, bezeichnet man als intern-funktionale Flexibilität. Ferner werden mit dem Argument globaler Wettbewerbsbedingungen Formen der intern-monetären Flexibilität durchgesetzt. Diese bedeuten unter anderen den Wegfall beziehungsweise die Senkung von Überstundenzuschlägen oder Sonderzahlungen und befristete Kürzungen der Stundenlöhne. Darüber hinaus bedeutet diese Flexibilitätsform ebenso eine vermehrte Orientierung der Unternehmen an leistungsabhängigen Entgeltformen, teilweise gekoppelt an Gewinnbeteiligungen bei sinkendem Festlohn. Da sich neuere Beschäftigungsverhältnisse wie Teilzeitarbeit und geringfügige Beschäftigung in dieses Schema der OECD nicht einordnen lassen, modifizieren Keller/Seifert dieses Modell um einen weiteren Aspekt, die intern-temporale Flexibilität, die den Unternehmen bei saisonalen oder auch konjunkturellen Auftragsschwankungen oder erhöhter Nachfrage eine Anpassung des Arbeitseinsatzes erlaubt[2] (Keller und Seifert 2007, S. 130).

[...]


[1] Siehe dazu Kurzarbeit in Deutschland als sozialpolitische Maßnahme.

[2] In Deutschland sind dies Mini-Jobs oder geringfügige Beschäftigungen.

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Flexicurity in Dänemark
Untertitel
Bewertung des dänischen Modells vor und während der Weltwirtschaftskrise 2008
Hochschule
Universität Bremen  (Zentrum für Sozialpolitik)
Veranstaltung
Arbeitssoziologie
Note
1,3
Autor
Jahr
2012
Seiten
20
Katalognummer
V215936
ISBN (eBook)
9783656445609
ISBN (Buch)
9783656445852
Dateigröße
677 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
flexicurity, dänemark, bewertung, modells, weltwirtschaftskrise
Arbeit zitieren
Paul Naujoks (Autor), 2012, Flexicurity in Dänemark, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/215936

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Flexicurity in Dänemark


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden