Die Frage nach Recht und Ehre in Ferdinand von Schirachs "Der Igel"

Eine systemtheoretische Interpretation


Hausarbeit, 2013
12 Seiten, Note: 1,7

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Systemtheorie

3. Das deutsche Rechtssystem
a. Beschreibung
b. Ist Karims Handeln Recht oder Unrecht?

4. Das System der Familie Abou Fataris
a. Beschreibung
b. Wie sieht die Familie Abou Fataris den jüngsten Bruder Karim?
c. Wie beurteilen die Abou Fataris das Handeln von Karim?

5. Vergleich

6. Literaturverzeichnis
a. Primärwerk
b. Sekundärliteratur
c. Rezensionen

1. Einleitung

2009 veröffentlichte der bekannte Berliner Strafverteidiger Ferdinand von Schirach den Kurzgeschichtenband Verbrechen, der es in kurzer Zeit auf die Bestsellerlisten schaffte und der von der Kritik als „rasantes literarisches Debüt“[1] und „geschriebenes Kino in Kurzformat“[2] gefeiert wurde.

In allen Verbrechen und Gerichtsverfahren, die von Schirach schildert, geht es um die Frage nach Schuld, wobei es für den Leser oft schwierig ist, am Ende einer Geschichte zu sagen, was eigentlich Schuld und Unschuld, was Recht und Unrecht, was wahr und falsch ist.

Die vorliegende Arbeit behandelt die Kurzgeschichte Der Igel, in der ein Mitglied der deutsch-libanesischen Verbrecherfamilie Abou Fataris vor Gericht steht und durch eine überraschende Finte des jüngsten Bruders Karim gerettet wird.

Der hochbegabte Karim führt ein geheimes Doppelleben – tagsüber lebt er in einem kleinen bürgerlichen Appartement, besucht Mathematikvorlesungen und hat eine deutsche Freundin, die Literaturgeschichte studiert, abends wohnt er bei seiner libanesischen Großfamilie und redet im Neuköllner Slang.[3] Karim Abou Fataris ist also in viele unterschiedliche Systeme und Subsysteme eingebettet und von diesen betroffen. Um die diversen Systeme beurteilen und vergleichen zu können, bietet sich die sozialwissenschaftliche Systemtheorie an. Unter diesem Ansatz stellt sich im Folgenden die Frage, wie Karims Handeln von den Protagonisten der Kurzgeschichte Der Igel beurteilt wird.

Zum besseren Verständnis ist der Interpretation eine kurze Beschreibung der Systemtheorie vorangestellt. Im Schlussteil werden die Systeme und die Beurteilungen von Karims Handeln dann noch einmal zusammengefasst und verglichen.

2. Systemtheorie

Die Systemtheorie kommt aus der Sozialwissenschaft und kann auf zahlreiche Wissenschaftsbereiche angewandt werden; sie ist also keine literaturspezifische Theorie. Als Begründer der Systemtheorie gilt Niklas Luhmann (1927-1998), der sie 1984 in Soziale Systeme entwickelt und dann in mehreren Werken weiter ausgebaut hat.[4]

Luhmann unterscheidet in biologische, soziale und psychische Systeme, die jeweils aus Handlungsoperationen bestehen. Soziale Systeme operieren durch Kommunikationen, psychische durch Gedanken.

„Der primäre Gegenstand der Systemtheorie“, schrieb Luhmann 1984, ist nicht ein „System, sondern die Differenz von System und Umwelt“,[5] wobei Umwelt die spezifische Umwelt jeweils genau eines Systems meint. Systeme operieren immer in Abgrenzung zur Umwelt und unterscheiden sich durch diese Differenz von anderen Systemen. Zusätzlich gibt es noch die Differenzierung innerhalb eines Systems, die bedeutend für die innere Einheit ebenjenes ist.

Luhmann teilt alle Systeme nach einem binärem Schema ein, das er als Code bezeichnet. Ausnahmslos jedes System hat einen solchen binären Code, der für jedes System unterschiedlich ist und an dem sich die Handlungsoperationen – bei sozialen Systemen also die Kommunikationen – orientieren. Für das Wissenschaftssystem wäre das zum Beispiel der Code wahr/unwahr, für das Rechtssystem die Leitdifferenz Recht/Unrecht.

Die Gesellschaft betrachtet Luhmann als ein großes soziales System, das er in zahlreiche Teilsysteme unterteilt. Im Subsystem der Sozialkultur finden sich zum Beispiel das Kunst-, das Literatur- oder das Musiksystem. Andere Teilsysteme der Gesellschaft sind das Rechtssystem, das Wirtschaftssystem oder das politische System.

Auch wenn die Systemtheorie eigentlich keine Literaturtheorie ist, ist es möglich, die (konstruierte) Gesellschaft in Romanen oder Kurzgeschichten nach Luhmanns Theorie in Systeme einzuteilen und so zu vergleichen. Im Folgenden wird es um zwei soziale Systeme – Karims Familie und das deutsche Rechtssystem – und die Frage gehen, wie Karims Handeln innerhalb dieser Systeme zu beurteilen ist. Da diese Fragestellung im System von Karims Familie schwieriger zu beantworten ist als für das deutsche Rechtssystem, wird die Interpretation in diesem Fall auch entsprechend länger ausfallen.

[...]


[1] Kai Müller: Der schmale Grat. In: Der Tagesspiegel. 5.9.2009.

[2] Susanne Beyer: An der Seite des Verbrechers. In: Der Spiegel 34 (2009). S.132-134, hier S. 133.

[3] Ferdinand von Schirach: Verbrechen. München und Zürich: Piper, 2010. S. 63. Im Folgenden zitiert: [FS 63].

[4] Niklas Luhmann: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1984. Sowie: Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1995. Und: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1997 .

[5] Luhmann: Soziale Systeme. S. 115f.

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Die Frage nach Recht und Ehre in Ferdinand von Schirachs "Der Igel"
Untertitel
Eine systemtheoretische Interpretation
Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München  (Department für Germanistik, Komparatistik, Nordistik, Deutsch als Fremdsprache Institut für deutsche Philologie)
Veranstaltung
Ferdinand von Schirach oder die Lust am juristischen Diskurs in der neusten deutschen Literatur
Note
1,7
Autor
Jahr
2013
Seiten
12
Katalognummer
V229684
ISBN (eBook)
9783656451938
ISBN (Buch)
9783656452874
Dateigröße
499 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Ferdinand von Schirach, Verbrechen, Igel, Recht, Ehre
Arbeit zitieren
Lilly Maier (Autor), 2013, Die Frage nach Recht und Ehre in Ferdinand von Schirachs "Der Igel", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/229684

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Frage nach Recht und Ehre in Ferdinand von Schirachs "Der Igel"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden