Die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen unter Berücksichtigung der staatlichen Förderung durch das Vermögensbeteiligungsgesetz?


Diplomarbeit, 2003

89 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

Kommentar zur Arbeit:

Die Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmen ist ein von Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften viel diskutiertes Thema. Durch den Aufbau von Vermögen können Mitarbeiterbeteiligungen zur sozialen Sicherheit und einer Steigerung der Wohlfahrt führen. Der Staat unternimmt aus diesem Grund Anstrengungen zur Förderung der Mitarbeiterbeteiligung wie die steuerlichen Vergünstigungen nach dem Dritten Vermögensbeteiligungsgesetz und die Unterstützung der Unternehmen bei Einführung eines Beteiligungsmodells durch Initiativen der Länder.

Mit der Wahl der richtigen Beteiligungsform sind erhebliche Steuereffekte verbunden. Diese können die angestrebten Ziele des Unternehmens und der Mitarbeiter entscheidend fördern oder behindern. Ihre Kenntnis ist deshalb unerlässlich, denn sie ermöglicht eine zielgerechte Gestaltung des betrieblichen Beteiligungsmodells. Ziel dieser Arbeit ist es deshalb, die einzelnen Formen der Mitarbeiterbeteiligung im Hinblick auf ihre steuerliche Behandlung und ihre staatliche Förderung zu untersuchen.

Zuerst Elemente herausgestellt, die für die folgenden Ausführungen wesentlich sind. Nach einer kurzen Abgrenzung der relevanten Begriffe erfolgt die Darstellung der mit der Mitarbeiterbeteiligung verfolgten Ziele. Danach wird erörtert, auf welche Weise die Mittel zur Begründung einer Kapitalbeteiligung aufgebracht werden können. Es schließt sich die Erklärung der Grundsätze der staatlichen Förderung an. Es werden die einzelnen Formen der Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung untersucht. Zum besseren Verständnis erfolgt für jede Beteiligungsform zuerst eine allgemeine Definition, in der auch Vor- und Nachteile und konkrete Ausgestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Es wird geprüft, ob eine steuerliche Förderung nach dem Vermögensbeteiligungsgesetz möglich ist und welche besonderen Voraussetzungen zu beachten sind. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung der steuerlichen Behandlung beim Unternehmen und beim Mitarbeiter. Beim Unternehmen wird untersucht, wie die durch die Mitarbeiterbeteiligung entstandenen Ausgaben einkommen- bzw. körperschaftsteuerlich und gewerbeertragsteuerlich behandelt werden. Beim Mitarbeiter ist zuerst zu prüfen, welche Einkunftsart vorliegt, daran schließt sich eine einkommensteuerliche Betrachtung an. Zu den einzelnen Formen wird, wenn möglich, stellvertretend für viele, das Mitarbeiterbeteiligungs-Modell eines Unternehmens vorgestellt. Für die Mitarbeiter-Erfolgsbeteiligungenfolgt die gleiche Vorgehensweise zu den . Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse schließt die Arbeit ab.

[...]

Ende der Leseprobe aus 89 Seiten

Details

Titel
Die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen unter Berücksichtigung der staatlichen Förderung durch das Vermögensbeteiligungsgesetz?
Hochschule
Universität Paderborn  (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften)
Note
2,3
Autor
Jahr
2003
Seiten
89
Katalognummer
V23365
ISBN (eBook)
9783638265003
Dateigröße
795 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Behandlung, Mitarbeiterbeteiligungen, Berücksichtigung, Förderung, Vermögensbeteiligungsgesetz
Arbeit zitieren
Andrea Schlenzig (Autor), 2003, Die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen unter Berücksichtigung der staatlichen Förderung durch das Vermögensbeteiligungsgesetz?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/23365

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen unter Berücksichtigung der staatlichen Förderung durch das Vermögensbeteiligungsgesetz?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden