Talentsichtung und Talentförderung bei Ajax Amsterdam


Akademische Arbeit, 2001
14 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Das Talentsichtungssystem

3. Anforderungsprofil eines Ajax-Talents

4. Leitlinien der Nachwuchsausbildung

5. Schlussbetrachtung

6. Literaturverzeichnis (inklusive weiterführender Literatur)

1. Einleitung

Kaum ein anderer europäischer Spitzenverein schafft es, so viele Fußballtalente für die eigene Profimannschaft hervorzubringen und an andere, finanzkräftigere europäische Spitzenvereine zu verkaufen wie Ajax Amsterdam. Durch das kontinuierliche Nachwachsen von eigenen hoffnungsvollen Talenten konnten in der Vergangenheit immer wieder die Abgänge so renommierter Spieler wie Marco van Basten, Ruud Gullit, Dennis Bergkamp, Edgar Davids, Patrick Kluivert oder Marc Overmars kompensiert werden. Die nationale und internationale Spitzenstellung wird mit dem Konzept der Nachwuchsförderung gesichert. Worin aber diese hohe Effizienz der Nachwuchsarbeit von Ajax Amsterdam gegenüber anderen europäischen Spitzenclubs begründet liegt, soll anhand der folgenden Teilaspekte detailliert geklärt werden:

- Wie ist das Talentsichtungssystem organisiert?
- Welche Anforderungen werden an ein Talent gestellt, das in einer Nachwuchsmannschaft von Ajax Amsterdam spielen will?
- Welche übergreifenden Ausbildungskonzepte sind für die verschiedenen Altersklassen vorhanden?

(vgl. KORMELINK/SEEVERENS/ADRIAANSE 1993, S. 3)

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich im Wesentlichen auf einen Artikel von KORMELINK/SEEVERENS/ADRIAANSE in FUßBALLTRAINING 9/93 und auf persönlichen Erkenntnissen, die ich im Rahmen einer Trainerausbildung in Form von zwei Lehrvideos über Ajax Amsterdam gewonnen habe.

2. Das Talentsichtungssystem

Um ein Fußballtalent so weit zu schulen, dass es den Ansprüchen von Ajax Amsterdam entspricht, wird eine durchschnittliche Ausbildungszeit von 12 Jahren angenommen. Deshalb setzt die Talentsichtung zu einem frühen Zeitpunkt an. Bereits für den älteren F-Junioren-Jahrgang, entsprechend der U 8, werden bei Amateurvereinen in der Umgebung sogenannte „Schnupperangebote“ organisiert, die auch der ersten Kontaktherstellung mit talentierten und interessierten Kindern dienen. Diese potentiellen Kandidaten für eine Jugendmannschaft von Ajax Amsterdam werden zum traditionellen „Tag der offenen Tür“ auf das Ajax-Gelände eingeladen. Vor der Saison 1993/94 zum Beispiel folgten dieser Einladung fast 1500 Kinder, was den Stellenwert dieses speziellen Tages für junge Fußballer wiederspiegelt. Aus diesem riesigen Talentreservoir werden ca. 160 Kinder ausgewählt, die dann in einer Probezeit über einige Wochen trainiert werden. Nach einer ausgiebigen Beobachtung und Bewertung jedes einzelnen Spielers wird eine endgültige Entscheidung über eine Vereinsmitgliedschaft getroffen (vgl. ebd., S. 11).

Neben diesen „Talentschauen“ sind wöchentlich etwa 30 „Talentscouts“ in einem Gebiet rund um Amsterdam im Einsatz. Ein hauptamtlicher Vereinsmitarbeiter organisiert und koordiniert dieses Sichtungssystem. Er reist zur Suche darüber hinaus in das Ausland. Bevorzugtes Ziel ist dabei Skandinavien, wo in letzter Zeit viele Spieler in das Ajax-System integriert werden konnten. Aber auch viele afrikanische Fußballer tragen inzwischen das Trikot des niederländischen Spitzenclubs. Zudem haben beinahe 40 Prozent der Ajax-Spieler zumindest ein ausländisches Elternteil (vgl. ebd.).

Um innerhalb aller Jugendmannschaften ein einheitliches und übergreifendes Konzept verwirklichen und sogar jeden einzelnen Jugendspieler mit einheitlichen Richtlinien konfrontieren zu können, ist in erster Linie ein funktionierender Informationsfluss und

-austausch zwischen den einzelnen Verantwortlichen herzustellen. Regelmäßige Treffen des Ausbildungsdirektors mit den übrigen Mit-Direktoren des Profibereichs und des kaufmännischen Bereichs zählen dazu. Der Ausbildungsdirektor pflegt zudem einen ständigen Informationsaustausch mit den Jugendtrainern und -betreuern. Der hauptamtliche Koordinator der Sichtungen ist zugleich für die Trainervertretungen verantwortlich. Außerdem hat er Einfluss auf die Verpflichtungen neuer talentierter Spieler. Bevor ein Spieler in eine Ajax-Jugendmannschaft aufgenommen wird, beraten sich der Sichtungskoordinator, der Ausbildungsdirektor und der jeweilige Jugendtrainer. Jeder erhält ein Stimmrecht. Alleingänge und damit evtl. verbundene Meinungsverschiedenheiten werden durch dieses Konzept ausgeschlossen (vgl. ebd., S. 4).

Jeder Jugendspieler von Ajax Amsterdam muss sich von Saison zu Saison neu qualifizieren. Von den 160 Nachwuchstalenten aller Jugendmannschaften scheiden nach einer Spielserie durchschnittlich 30 aus. Deshalb ist eine harte, aber möglichst faire und objektive Selektion erforderlich. Um ein möglichst breites Meinungsbild von jedem einzelnen Jugendspieler zu erhalten, sind ständige Beratungen und ein fließender Informationsaustausch unter den Trainern und Verantwortlichen unerlässlich (vgl. ebd.).

3. Anforderungsprofil eines Ajax-Talents

Die Talentsichtung und -bestimmung vollzieht sich bei Ajax Amsterdam vor allem auf der Grundlage von Intuition und Fingerspitzengefühl. Hierbei hat sich ein typischer Ajax-Stil entwickelt, der sich durch eine hohe Rentabilität auszeichnet. Wie eingangs beschrieben, sind aus der Talentförderung von Ajax Amsterdam viele Weltklassespieler hervorgegangen. Ein Ajax-Talent muss sich durch typische Stärken und Anlagen auszeichnen, die im weiteren Ausbildungsprozess gezielt gefördert werden und sich mit dem Schlagwort „ TIPS “ zusammenfassen lassen:

„T“ wie Technik

Ein Ajax-Talent muss den Ball in allen Situationen beherrschen und ein „Meister am Ball“ sein.

„I“ wie Intelligenz (Einsicht)

Ein Nachwuchsspieler muss sich durch ein vorausschauendes Mitspielen auszeichnen, so dass er für alle Spielsituationen über passende und teilweise überraschende Lösungen verfügt, die der Gegner nicht erwartet.

„P“ wie Persönlichkeit

Ein begabter Ajax-Spieler muss offen und kommunikationsfähig sein und eine Führungsrolle ausüben können. Er muss zum einen Mut und eine gewisse „Dreistigkeit“ zeigen, zum anderen aber auch diszipliniert zusammenarbeiten können.

„S“ wie Schnelligkeit

Die Schnelligkeitseigenschaften eines talentierten Nachwuchsspielers umfassen die Startschnelligkeit, die Gewandtheit, aber auch die Schnelligkeit über längere Distanzen.

(vgl. ebd.)

Die Ajax-Scouter berücksichtigen vor allem die Talentkriterien Intelligenz, Persönlichkeit und Schnelligkeit, weil diese größtenteils anlagebedingt und auch durch eine systematische Ausbildung nur schwer zu beeinflussen sind. Dagegen können einzelne technische Fertigkeiten durch einen zielgerichteten Lernprozess durchaus erheblich verbessert werden. Indem bei der Talentbeobachtung diese Sichtungskriterien äußerst streng angelegt werden, zeichnen sich die Nachwuchsspieler, die schließlich den Weg zu Ajax Amsterdam finden durch eine umfassende technische Begabung, eine kreative Spielweise und eine gute Grundschnelligkeit aus (vgl. ebd., S. 5).

Die genannten grundsätzlichen Leistungskriterien werden innerhalb des laufenden Ausbildungsprozesses regelmäßig reflektiert und überprüft. Dazu wird jeder Nachwuchsspieler von Ajax Amsterdam zweimal im Jahr zusammen mit den Eltern zu einem Standortgespräch mit dem Ausbildungsdirektor geladen. Dieser Termin liegt in der Regel im Dezember und April. Hier werden - wie in einer Art Zeugnisbesprechung - Leistungsmerkmale bewertet, die jeweils bestimmte Kategorien umfassen:

- Ballkontrolle, Dribbling, Passen, Finten, Torschuss, Handlungsschnelligkeit, offensives Kopfballspiel, Torchancenverwertung, Flanken, Bewegungsschnelligkeit am Ball.
- Spiel 1:1, Mithelfen in der Defensive, defensives Kopfballspiel, Sliding Tackling, Stören des gegnerischen Spielaufbaus.
- Kombinationsvermögen, Übersicht, Zielgerichtetheit und Gespür für Positionswechsel.
- Athletisches Leistungsvermögen, Antrittsschnelligkeit, Schnelligkeit auf den ersten 10 Metern, Beschleunigungsvermögen von 10 bis 30 Metern und darüber hinaus Gewandtheit, Zweikampfstärke, Ausdauerleistungsvermögen und Sprungkraft.
- Ausstrahlung und Persönlichkeit (Führungsfähigkeiten), Wettkampfmentalität, soziales Verhalten, Lernvermögen und Resistenz gegenüber äußerem Druck.
- Weitere Kriterien: Kreativität, Mannschaftsdienlichkeit, Beidfüssigkeit, Bescheidenheit, „Frechheit“.

(vgl. ebd.)

Für alle Fußballfächer bekommt jeder Nachwuchsspieler von seinem jeweiligen Trainer zweimal im Jahr eine Note von 1 bis 9 zugewiesen. Dieses Bewertungsverfahren nimmt daher einen entscheidenden Einfluss auf die weitere Zusammenarbeit zwischen dem Jugendspieler und dem niederländischen Spitzenverein, denn durch die Talentsichtung im In- und Ausland kommen neue förderungswürdige Talente hinzu. Ajax Amsterdam verfügt über Jahrgangsmannschaften, d.h. jeder Jahrgang besitzt nur eine Jugendmannschaft. Spieler, die für die nächste Saison nicht mehr im Kader vorgesehen sind, haben keine Möglichkeit, in eine zweite Mannschaft von Ajax Amsterdam des entsprechenden Jahrgangs auszuweichen. Besonders talentierte Spieler dürfen dagegen in höheren Altersklassen mitspielen, damit sie ihrem Leistungsvermögen entsprechend trainiert werden (vgl. ebd.).

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Talentsichtung und Talentförderung bei Ajax Amsterdam
Hochschule
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Note
2,0
Autor
Jahr
2001
Seiten
14
Katalognummer
V278062
ISBN (eBook)
9783656704812
ISBN (Buch)
9783656716198
Dateigröße
401 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
talentsichtung, talentförderung, ajax, amsterdam
Arbeit zitieren
Mirko Friedrich (Autor), 2001, Talentsichtung und Talentförderung bei Ajax Amsterdam, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/278062

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Talentsichtung und Talentförderung bei Ajax Amsterdam


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden