Mythologische Bezüge in Max Frisch "Homo faber". Darstellung und Zusammenfassung


Zusammenfassung, 2013

19 Seiten, Note: 15


Leseprobe

Deutsch / Literatur /
Max Frisch: ,,Homo faber"
03. Mythologische Bezüge
Tobias Haas / WG 12.1 / 2013/2014
1
Inhaltsverzeichnis
1. Ödipussage ... 3
2. KlytämnestraHandlung ... 6
3. DemeterPersephone (Kore)Motiv ... 7
4. Die Erinnyen ... 9
5. Hermes ­ der Götterbote als Vermittler?! ... 11
6. Die Götter der Zeit ­ Fabers OmegaUhr ... 13
7. Endnoten ... 16

Deutsch / Literatur /
Max Frisch: ,,Homo faber"
03. Mythologische Bezüge
Tobias Haas / WG 12.1 / 2013/2014
2
Farblegende:
Ödipus
Hanna
Faber
Sabeth
Prophezeiung
Nebensächliche Infos
Bezüge zum Werk
Inzest / Schuld
Erinnyen/Eumeniden
Professor O

Deutsch / Literatur /
Max Frisch: ,,Homo faber"
03. Mythologische Bezüge
Tobias Haas / WG 12.1 / 2013/2014
3
1.Ödipussage
1
2
3
4
5
6
König und Königin
von Theben
(sind
lange Zeit kinderlos)
prophezeit
Prophezeiung:
,,Dein eigener Sohn wird dich ermorden und seine
Mutter zur Gemahlin nehmen."
ließen Füße zusammenschnüren und
Fersen durchstechen
lassen ihren leiblichen Sohn durch
Hirten aussetzen
Ödipus
befragt aufgrund
Andeutungen
anderer, ob er der
leibliche Sohn sei
Orakel von Delphi
Orakel von Delphi
,,Du wirst deinen
Vater ermorden und
deine Mutter zur
Gemahlin nehmen."
Ödipus
geht nicht mehr nach Korinth
zurück ­ Ödipus denkt, es wären
seine leiblichen Eltern, möchte
diesem Schicksal entgehen!
Theben
Korinth

Deutsch / Literatur /
Max Frisch: ,,Homo faber"
03. Mythologische Bezüge
Tobias Haas / WG 12.1 / 2013/2014
4
1. Teil der Prophezeiung ist erfüllt (unwissentlich!)
7
8
9
10
11
12
13
König von Theben
Ödipus
wird von ihm
umgebracht
begegnet
Ungeheuer Sphinx
Prophezeiung:
,,Du wirst deinen Vater ermorden und
deine Mutter zur Gemahlin nehmen."
Orakel von Delphi
Mörder muss für den Tod des Königs von
Theben büßen!! Ödipus entlarvt sich
selbst
Erfahren von Inzest (MutterSohn) als
Strafe:

Deutsch / Literatur /
Max Frisch: ,,Homo faber"
03. Mythologische Bezüge
Tobias Haas / WG 12.1 / 2013/2014
5
Was steht im Buch?
Parallelen/Erklärung
Inzest: VaterTochterBeziehung
,,Elektrakomplex"
,,Wieso vermuten, daß irgendein Mädchen, das
Elisabeth Piper heißt, eine Tochter von Hanna ist"
(S.80).
,,Ich dachte nicht einen Augenblick daran, dass es
dazu kommen würde"(S.124).
Inzest: MutterSohnBeziehung in
Ödipussage ist unwissend darüber, dass
er seine Mutter heiratet
Faber konnte nicht ahnen, dass sie seine
Tochter ist
Sabeth nicht, dass er ihr
Vater ist.
geht davon aus, das Hanna damals
einen Abbruch vornahm
Faber begeht Inzest mit seiner Tochter!
In Hannas Wohnung ist ,,Oedipus und die Sphinx,
auf einer kaputten Vase dargestellt"(S.142). Sie
,,arbeitet in einem Archäologischen Institut, Götter
gehören zu ihrem Job"(S.142). Auf die Frage Fabers
hin, was sie den arbeite, antwortet sie nur: ,,Siehst
du ja, Scherbenarbeit. Ich kleistere die
Vergangenheit zusammen"(S.139).
Genau wie ihr Leben ist auch ihre Arbeit ein
einziger Scherbenhaufen. Dies begann schon
damals, als Faber Hanna verließ und keine
Verantwortung für das Kind übernehmen wollte.
Ihr Leben nimmt eine andere Wende, als sie es sich
vorstellte. Später verlässt ihr einziges Kind sie
zudem auch noch, Sabeth will um die Welt reisen
Hanna fühlt sich alleine Sabeth wird wider
Willen Hanna erwachsen wird ihr bewusst
Spielt im Zug nach Zürich mit dem Gedanken
,,warum nicht diese zwei Gabeln nehmen, sie in
meinen Fäusten aufrichten und mein Gesicht fallen
lassen, um die Augen loszuwerden" (S.192).
Hält alles mit seiner Filmkamera fest, sogar ,,die
winkende Ivy" (S.68).
Faber erkennt hier seine Schuld will dafür
büßen! Kann und will nicht mehr sehen was er seit
längerem verloren hat seine Tochter Sabeth
Ödipus erkennt auch Schuld als Strafe dafür
Konsequenz, Selbstjustiz sticht sich Augen aus
14
Fabers Blindheit
Unfähigkeit des Sehens
Techniker zählt nur Sicht durch Kamera
kein Erleben möglich!
15
16
17
18
Bezüge zum Werk
Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Mythologische Bezüge in Max Frisch "Homo faber". Darstellung und Zusammenfassung
Note
15
Autor
Jahr
2013
Seiten
19
Katalognummer
V296292
ISBN (eBook)
9783656942573
Dateigröße
1559 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
max, frisch, max frisch, homo, faber, homo faber, abi, 2015, 2016, baden-württemberg
Arbeit zitieren
Tobias Haas (Autor:in), 2013, Mythologische Bezüge in Max Frisch "Homo faber". Darstellung und Zusammenfassung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/296292

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Mythologische Bezüge in Max Frisch "Homo faber". Darstellung und Zusammenfassung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden