Die Berufsausbildung im Dualen System


Hausarbeit, 2003

12 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Definition des Begriffes „Duales System“

3. Die Entwicklung des „Dualen Systems“

4. Die Lernorte im „Dualen System“ und deren Funktion
4.1 Der betriebliche Lernort
4.2 Die Berufsschule
4.3 Die Überbetriebliche Berufsbildungsstätte (ÜBS)

5. Die Finanzierung einer Berufsausbildung im „Dualen System“

6. Vor- und Nachteile einer Berufsausbildung im „Dualen System“

7. Schlusswort

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

In meiner Hausarbeit habe ich mir zum Ziel gesetzt, einen Einblick in das Duale Berufsausbildungssystem zu geben, da dieses das vorherrschende betriebliche Ausbildungssystem in Deutschland ist. Beginnen werde ich meine Arbeit mit der Klärung des Begriffes „Duales System“ und versuchen, Definitionen zu finden. Dann gebe ich einen Überblick über die geschichtliche Entwicklung dieses Berufsausbildungssystems und gehe dabei speziell auf das Berufsausbildungsgesetz aus dem Jahre 1969 ein. Des weiteren werde ich mich in meiner Arbeit mit den verschiedenen vorfindbaren Lernorten im Dualen System auseinandersetzen und deren Funktionen herausarbeiten. Dabei beschäftige ich mich mit den folgenden Lernorten näher. Zum einen untersuche ich den Lernort Betrieb, dann die Berufsschule und als letztes die überbetriebliche Berufsbildungsstätte. In der weiteren Bearbeitung meiner Hausarbeit werde ich die Finanzierung einer Berufsausbildung im Dualen System untersuchen. Dabei werde ich, die einzelnen Träger der Kosten herausarbeiten. Zum Abschluß meiner Ausführungen zeige ich die wichtigsten Vor- und Nachteile einer Ausbildung im Dualen System auf.

Diese einzelnen Gliederungspunkte halte ich für wichtig, um einen Überblick über das Duale Berufsbildungssystem zu bekommen. Ich selbst habe eine Berufsausbildung im Dualen System genossen. Bisher habe ich mich allerdings nicht mit den Hintergründen und der Entwicklung dieser Ausbildungsmethode beschäftigt. Ich denke aber, es ist für eine Vielzahl von Auszubildenden von Interesse, dass ihnen die Stärken und Schwächen ihrer Berufsausbildung bewusst sind, damit sie z. B. auf dem großen internationalen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt den realen Wert ihrer Ausbildung erkennen und im Konkurrenzkampf um Arbeitsplätze bestehen können. Aber auch die geschichtliche Entwicklung der Dualen Berufsausbildung ist meiner Meinung nach für die Auszubildenden wissenswert, da durch historische Weiterentwicklungen in der Regel eine immer größere Professionalität in der Ausbildung erreicht wird und negative Aspekte abgestellt werden. Und auch dies ist ein Argument, um seine Arbeitskraft an einen potentiellen Arbeitgeber zu verkaufen. Ich denke, daß das Thema der Finanzierung einer Berufsausbildung ebenfalls für Auszubildende ein wichtiger Punkt ist. Eine berufliche Ausbildung ist eine kostenintensive Sache, die sicher nicht von der Vielzahl der Auszubildenden getragen werden kann. Somit denke ich, haben viele Lehrlinge ein Interesse daran zu erfahren, wer eigentlich die Ausbildungskosten übernimmt und ob diese Finanzierungsart auch in Zukunft einen gesicherten Bestand hat.

Diese dargestellten Schwerpunkte werde ich hauptsächlich durch die Analyse verschiedener Fachliteratur herausarbeiten und versuchen, eigene Erfahrungen in die Ausarbeitungen mit einfließen zu lassen.

2. Definition des Begriffes „Duales System“

Das „Duale System“ bezeichnet eine Zweigleisigkeit in der Berufsausbildung. Zum einen findet die berufliche Ausbildung im Ausbildungsbetrieb statt. Hier werden praktische Fähigkeiten vermittelt. Zum anderen findet sich der Auszubildende in der Berufsschule wieder, um theoretische Kenntnisse zu erlangen. Dabei ist das Zusammenwirken überwiegend privater Betriebe einerseits und öffentlicher Berufsschulen andererseits ein wesentliches Merkmal dieses Systems, welches gesetzlich geregelt ist.[1] Diese beiden Ausbildungsstätten stehen dabei in enger Kooperation zueinander. Die Ausbildungsbetriebe lassen ihre Lehrlinge in der Regel immer dieselbe Berufsschule besuchen. Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass die Kooperation dieser beiden Ausbildungsstätten praktisch noch verbessert werden kann und auch sollte. So gab es z. B. des Öfteren Unstimmigkeiten im Lehrstoff. Praktische Aufgabenstellungen im Betrieb und theoretische Übungen in der Berufsschule wichen oft voneinander ab.

Durch den Begriff „Duales System“ wird noch eine zweite wesentliche Eigenschaft der Berufsausbildung herausgestellt. Und zwar kennzeichnet der Begriff dual „außerdem eine besondere verfassungsrechtliche Situation in Deutschland insofern, als für die Berufsbildung in den Betrieben der Bund und für die Berufsschulen die Länder zuständig sind.“[2]

[...]


[1] Vgl. Arnold, R. / Münch, J.: Fragen und Antworten zum Dualen System der deutschen Berufsausbildung. Wernigerode 1996, S. 1

[2] Arnold, R. / Münch, J., a.a.O., S. 1

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Die Berufsausbildung im Dualen System
Hochschule
Friedrich-Schiller-Universität Jena  (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)
Veranstaltung
Einführung in das Studium der Wirtschaftspädagogik
Note
2,0
Autor
Jahr
2003
Seiten
12
Katalognummer
V32102
ISBN (eBook)
9783638329071
ISBN (Buch)
9783640984022
Dateigröße
402 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Berufsausbildung, Dualen, System, Einführung, Studium, Wirtschaftspädagogik
Arbeit zitieren
Falk Edner (Autor), 2003, Die Berufsausbildung im Dualen System, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/32102

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Berufsausbildung im Dualen System



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden