Entwicklung der Entsorgungslogistik in Unternehmen


Hausarbeit, 2015

23 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Abkürzungs- und Symbolverzeichnis

1. Einleitung

2. Entsorgungslogistik
2.1 Begriffsdefinition
2.2 Objekte
2.3 Aufgaben
2.4 Ziele

3. Abfallwirtschaft
3.1 Entstehung von Abfällen in Unternehmen
3.2 Entsorgungsstrategischer Handlungsspielraum
3.3 Rechtliche Rahmenbedingungen
3.3.1 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG)
3.3.2 Verpackungsverordnung (VerpackV)

4. Abfallentsorgung
4.1 Das Duale System Deutschland und der Grüne Punkt
4.2 Entsorgung durch Fachbetriebe

5. Transport und Umschlagprozesse
5.1 Transportprozesse
5.2 Umschlagprozesse

6. Entwicklung der Entsorgungslogistik
6.1 Recycling
6.2 Entwicklung eines entsorgungslogistischen Konzepts

7. Fazit

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1 : Der Grüne Punkt

Abb. 2: Recycling Kreislauf

Tabellenverzeichnis

Tab. 1: Entsorgungsstrategischer Handlungsspielraum

Tab. 2: Fachbetriebe der Entsorgungslogistik

Abkürzungs- und Symbolverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Einleitung

Die hier vorliegende Hausarbeit wird im Rahmen des Wahlpflichtmoduls Logistik 3 angefertigt. Die Literaturarbeit beschäftigt sich mit der Thematik Entwicklung der Entsorgungslogistik in Unternehmen.

Ziel dieser Ausarbeitung ist es, zu analysieren wie die Entsorgungslogistik sich bis heute entwickelt hat und welche Bedeutung diese für die Umwelt hat. Un­tersucht wird auch die Bedeutung der Thematik in Unternehmen und was ge­nau die Entsorgungslogistik mit Nachhaltigkeit zu tun hat. Es wird auch darauf eingegangen, welche gesetzlichen Anforderungen gestellt werden und was sich aufgrund des Gesetzes bis heute in diesem Bereich geändert hat.

Für den aktuellen Wissensstand ist es sinnvoll auf die Vorgeschichte der Entsorgungslogistik einzugehen. Denn bis Ende der achtziger bzw. Anfang neunziger Jahre stand für die Unternehmen die Gestaltung der eigenen Wert­schöpfungskette im Mittelpunkt. Da bis dahin keine bedeutende Anforderun­gen gestellt wurden, hat auch die Entsorgungslogistik eine eher unbedeutende Rolle gespielt1. Allerdings hat die ständig steigende Industrialisierung der ver­gangenen Jahrzehnte zu verstärkter Umweltverschmutzung geführt, für den die betrieblichen Fertigungsprozesse zum größten Teil verantwortlich sind. Mit zunehmender Umweltbelastung stieg die Wahrnehmung der Folgen und damit stieg auch die Zahl der Umweltbewussten Konsumenten, vor allem in den In­dustrieländern.2 Es ist für jedes Unternehmen maßgeblich sich an seine dyna­mische Umwelt ständig anzupassen, denn eine strategische Anpassung an die jeweilige Umwelt ist Voraussetzung für das langfristige Überleben jedes Unternehmens (Ökonomischer Darwinismus).

Die Entwicklung der vergangenen Jahre ist auch den Unternehmen bewusst und genau auch deshalb ist vor allem bei großen Unternehmen, den Schutz der Umwelt als wichtiges Ziel in der Unternehmensleitbild mittlerweile festge­legt. Das ist auch der Grund warum die Entsorgungslogistik eine wichtige logistische Aufgabe geworden ist und für die Unternehmen massiv an Bedeu­tung gewonnen hat1. Zudem wird auch das Thema der Nachhaltigkeit per Ge­setz vorgeschrieben, sodass die Unternehmen verpflichtet sind sich anzupas­sen. So spricht man heute nicht nur von Wirtschaften, sondern von einer Im­plementierung des nachhaltigen Wirtschaftens in Unternehmen.

2. Entsorgungslogistik

2.1 Begriffsdefinition

Der Begriff Entsorgungslogistik geht auf eine Zusammensetzung der Begriffe: Abfall - Entsorgung und Logistik zurück.

Die Abfallentsorgung wird definiert als „Transformation entstandener um­weltschädlicher Rückstände in ökologisch unschädliche oder im Vergleich zur Ausgangslage weniger schädliche Stoffe und Energiearten“2. Auch die Be­handlung, Deponierung, Verbrennung oder Kompostierung von Abfällen wird unter Entsorgung verstanden3.

Der Begriff Logistik „umfasst alle Aufgaben zur integrierten Planung, Koordi­nation, Durchführung und Kontrolle der Güterflüsse sowie der güterbezogene Informationen von den Entstehungssenken bis hin zu den Verbrauchssenken. (...) in der richtigen Menge, im richtigen Zustand, am richtigen Ort, zur richti­gen Zeit, für den richtigen Kunden, zu den richtigen Kosten“.4

Damit sind die Entsorgungslogistik sämtliche logistische Maßnahmen zur Vor­bereitung und Durchführung von Rückständen. Dazu gehören alle Maßnah­men, die sich auf die Verwendung, Verwertung und Beseitigung der Entsor­gungsobjekte beziehen.

2.2 Objekte

Unter den Objekten der betrieblichen Entsorgungslogistik, fallen alle Rück­stände an, für den die Unternehmen eine Entsorgungsverantwortung zusteht. Die Objekte lassen sich nach Schulte (2013) in vier Kategorien klassifizieren:

1) nach Art des ökonomischen Basisprozesses

- die Produktionsrückstände, z.B. nicht mehr verwendbare Rohstoffe
- die Konsumrückstände, z.B. nicht mehr gebrauchsfähigen Produkte
- die Transferrückstände, z.B. Transport- und Umverpackungen

2) nach ihrer Verwertbarkeit von Abfall oder Wertstoff. Es handelt sich um Ab­fall, falls der Unternehmer darauf verzichtet, die Rückstände wieder einzuset­zen. Falls die Rückstände teilweise in Produktions-, Konsum- bzw. Transfer­prozessen wider eingesetzt werden, handelt es sich um Wertstoffe.

3) nach Gefährlichkeit: sind Sonderabfälle die nicht mit dem Hausmüll zu ent­sorgen sind. Bespielweise Batterien, gem. §3 Abs.

4) unter ökonomischen Aspekten: hier werden die Wirtschaftlichkeitsüberle­gungen bei der Entscheidung für die Verwertung / Beseitigung mit einbezo­gen.7

2.3 Aufgaben.

Für einen reibungslosen Ablauf der Logistik ist es von entscheidender Rele­vanz, dass die nicht weiter verwertbaren Produktionsrückstände beseitigt wer­den. Diese Aufgabe übernimmt die Entsorgungslogistik. Damit grenzt sich die Entsorgungslogistik von Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik ab. Ihre Aufgabe ist es, Abfälle aller Art zu sammeln, zu sortieren, zu lagern bzw. zwischenzulagern, zu verpacken sowie abzutransportieren.8 Zusammen­gefasst lässt sich feststellen, dass der primäre Umgang mit den Rückständen und deren Rückführung in den Wirtschaftskreislauf unter Beachtung der Um­weltschutz eine der zentralen Aufgaben ist.

2.4 Ziele

Die Entsorgungslogistik verfolgt zum einen ökonomischen Ziele und zum anderen ökologischen Ziele.

Da die Entsorgungsprozesse teuer sind, verlangen die ökonomischen Ziele schon bei der Planung neuer Produktionsabläufe darauf zu achten, dass die Menge der Rückstände möglichst gering ausfällt bzw. im optimalen Fall sogar vermieden wird. Damit wird versucht, die gesamten Kosten der Entsorgungs­logistik zu minimieren.

Die Ökologischen Ziele sind zum einen, den Einsatz von natürlichen Ressour­cen zu schonen und zum anderen die Minimierung der Emissionen im Rahmen der entsorgungslogistischen Prozesse.5 Durch die Einbeziehung des verän­derten Kundenverhaltens (Umweltbewusst), wurde auch in vielen Unterneh­men umweltbewusste Maßnahmen umgesetzt um an den veränderten Markt­potentialen teilzuhaben (z.B. der Verkauf von Bio Produkten). Wenn wir die Ziele der Ökonomie und Ökologie gegenüberstellen, stellen wir fest, dass „Ökologie und Ökonomie nicht mehr als Zielkonflikte verstanden werden".6

3. Abfallwirtschaft

3.1 Entstehung von Abfällen in Unternehmen

Bei der Transformation von Produktionsgütern fallen in den Produktions-, Dis­tributions- und Konsumtionsprozessen Rückstände an. Rückstände sind alle Teile des betrieblichen Outputs die unerwünscht bei den jeweiligen Prozessen anfallen, aber nicht in das Endprodukt einfließen. Rückstände die nicht wieder­oder weiterverwendet werden sind Abfälle. Wir unterscheiden zwischen ge­fährliche- und ungefährliche Abfälle. Gefährliche Abfälle sind Abfallarten mit festgelegten Gefährlichkeitsmerkmalen. Sie stellen eine Gefahr für die Ge­sundheit und/ oder die Umwelt dar (z.B. Giftige Stoffe). Für gefährliche Abfälle existieren spezielle Entsorgungswege und Verfahren welche u.a. in § 47 Abs.

1 KrWG geregelt sind.7 Die vorgeschriebenen Entsorgungswege sind teuer, deshalb soll ein Unternehmen im Hinblick auf die Entsorgungslogistik und den Rückständen folgende operativen Aufgaben ableiten:

- „Vermeidung und Verminderung von Abfällen schon bei der Produktion.
- Verminderung und Vermeidung von Verpackungsabfällen.
- Verbesserte Verwendung und Wiedereinsteuerung von Abfällen durch Sammlung, Trennung und Rückführung.
- Nachweisführung von gefährliche Abfälle.
- Planung und Management des betrieblichen Entsorgungssystems.“8

Je früher die operativen Aufgaben erledigt werden, desto kostengünstiger und erfolgsversprechender können die Maßnahmen eingeleitet werden.

3.2 Entsorgungsstrategischer Handlungsspielraum

Im Rahmen der Abfallwirtschaft sind die ökonomischen Auswirkungen aller Entscheidungen und planmäßigen Aktionen neben der ökologischen Ziele zu berücksichtigen. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen sind die Handlungs­spielräume recht gering. So sind in §2 Abs. 1 KrWG, die drei Ziele der Abfall­wirtschaft explizit aufgeführt.

- Die Vermeidung
- Die Verwertung
- Die Beseitigung von Abfällen

Aus den gesetzlichen Regelungen ergibt sich der in Tab.1 dargestellte entsor­gungsstrategische Handlungsspielraum.9

[...]


1 Vgl. SCHULTE, C., Logistik, 6. Auflage, München 2013, S. 513.

2 Vgl. WÖHE, G., DÖRING, U., Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Auflage, München 2010, S. 290.

3 Vgl., OELDORF, G., OLFERT, K., Material-Logistik, 4. Auflage, Herne 2013, S. 187.

4 http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/abfallentsorgung.html2referenceKevword- Name=Abfallbeseitigung (Definition Abfallentsorgung).

5 Vgl., http://www.umweltdatenbank.de/cms/lexikon/27-lexikon-a/547-abfallentsor- gung.html.

6 http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/logistik.html (Definition Logistik).

7 Vgl. SCHULTE, C., a.a.O., S. 517.

8 Vgl. OELDORF, G., OLFERT, K., a.a.O., S. 22.

9 Vgl. SCHULTE, C., a.a.O., S. 516.

10 HEISERICH, O.-E., Logistik, Wiesbaden 2002, S. 308.

11 Vgl., http://www.umweltbundesamt.de/themen/abfall-ressourcen/abfallwirtschaft/abfallar- ten/gefaehrliche-abfaelle (Gefährliche Abfälle).

12 http://www.bvl.de/wissen/logistik-bereiche/entsorgungslogistik (operative Aufgaben der Entsorgungslogistik).

13 Vgl. SCHULTE, C., a.a.O., S. 515.

Ende der Leseprobe aus 23 Seiten

Details

Titel
Entwicklung der Entsorgungslogistik in Unternehmen
Hochschule
Fachhochschule Bielefeld
Veranstaltung
Logistik
Note
1,7
Autor
Jahr
2015
Seiten
23
Katalognummer
V346306
ISBN (eBook)
9783668356238
ISBN (Buch)
9783668356245
Dateigröße
748 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Entsorgungslogistik, Abfallentsorgung, Recycling, Abfallwirtschaft, Umwelt
Arbeit zitieren
Lena Baranan (Autor), 2015, Entwicklung der Entsorgungslogistik in Unternehmen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/346306

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Entwicklung der Entsorgungslogistik in Unternehmen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden