Der Urahne der modernen Kulturkritik und die Imagination des rousseauschen Naturzustands in seinem zweiten Diskurs

Thesenpapier


Referat (Handout), 2016
2 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Literarische Formen der Kultur- und Modernekritik (Modul 7) WiSe 16/17

03.11.2016

Referenten: Alexandra-Maria Romanovna Priesterath

Der Urahne der modernen Kulturkritik und die Imagination des rousseauschen Naturzustands in seinem zweiten Diskurs

1. Teil des Diskurses: Rekonstruktion des Naturzustandes
2. Teil: Entwurf der Geschichte des Kulturprozesses, in der „das Recht an die Stelle der Gewalt trat und damit die Natur dem Gesetz unterworfen wurde“.[1]

Rousseau beansprucht keinen Wahrheitsgehalt, sondern macht „hypothetische und bedingte Überlegungen“[2] über den Naturzustand und den Ursprung der menschlichen Ungleichheiten, indem er religiös begründete Ungleichheit und vage evolutionsbiologischen Kenntnisse seiner Zeit ignoriert.

Die Motivation seine Abhandlung zu schreiben, sei die Suche nach Antworten auf ihm gestellte Fragen sowie die Ausübung von Kritik an realen gegenwärtigen Ungerechtigkeiten.[3]

Definition des Naturmenschen= Mensch ohne „übernatürliche[...] Gaben“[4] und „künstliche[...] Fähigkeiten“3; „vorteilhafteste[...] ausgestattet[e]“[5] Tier, weil er sich den Tieren eigentümliche Instinkte aneignete

Gattungsunterscheidend zu den Tieren haben Menschen erstens Handlungsfreiheit, d.h. Abweichung von den natürlichen Instinkten: „Der Wille [spricht noch], wenn sie Natur schweigt.“[6] Zweitens besitzt der Mensch die „ Fähigkeit, sich zu vervollkommnen[7], die die „Quelle allen Unglücks“[8] sei und ihn zum „Tyrannen seiner selbst und der Natur“[7] mache. [9] [10] [11] [12] [13]

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Rousseau nimmt eine unwahrscheinliche Notwendigkeit der Veränderung zur zivilisierten Welt durch Umweltveränderungen an.

Er unterscheidet zwei Arten von Ungleichheit[14]:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Eigentum sei willkürlich im kollektiven Einverständnis festgelegt und deshalb illegitim.[15] Es gebe kein Unrecht, wo es kein Eigentum gibt. Die Zerstörung des Gleichgewichts zwischen den Erträgen der Arbeit, habe die natürliche Ungleichheit etabliert.[16]

Regierungen sowie Rechtssysteme werden abgelehnt, weil sie nur neue Machtstrukturen produzierten und die natürliche Freiheit zerstörten. Alle Legitimationsmodelle werden abgelehnt (Eroberungsrecht, natürliche Akzeptanz des Rechts des Stärkeren, väterliche Autorität, religiös-motivierte Unterdrückung).[17]

Der vermeintliche Fortschritt sei in Wirklichkeit der Verfall der menschlichen Gattung.[18] Der Ackerbau und die Metallbearbeitung werden von Rousseau als die bedeutendsten Erfindungen für den irreversiblen Zivilisationsprozess angesehen.[19]

Rousseau versteht die Gleichheit-Ungleichheit-Beziehung als einen natürlichen zirkulären Prozess: Die letzte Stufe der Ungleichheit sei die zukünftige unglückliche Gleichheit durch das alleinige Recht des Stärkeren. So wie Gewalt den zivilisierten Zustand etablierte, stellt Gewalt die natürliche Ordnung wieder her. Naturzustand I unterscheide sich vom Naturzustand II allein durch die Reinheit des ersteren. Der Naturzustand II sei das Ergebnis eines „Unmaßes an Verderbnis“.[20]

Fazit: „[D]ie Ungleichheit, die im Naturzustand fast gleich Null ist, [bezieht] ihre Kraft und ihr Wachstum aus der Entwicklung unserer Fähigkeiten und den Fortschritten des menschlichen Geistes und [wird] schließlich durch die Einführung des Eigentums und der Gesetzes dauerhaft und rechtmäßig.“[21]

[...]


[1] Jean-Jacques Rousseau [1755]: Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen. Übersetzt und hrsg. v. Philipp Rippel. Stuttgart 1998, S. 31-46 u. 74-93 u. 110-114, hier S. 32.

[2] ebd., S. 33.

[3] vgl. Durand: Politische Begriffe, S. 42f.

[4] Rousseau: Ungleichheit, S. 35.

[5] ebd., S. 36.

[6] ebd., S. 44.

[7] ebd., S. 45.

[8] ebd., S. 46.

[9] ebd., S. 76.

[10] vgl. Béatrice Durand: Politische Grundbegriffe: die Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen und die Abhandlung über die politische Ökonomie. In: Grundwissen Philosophie. Rousseau. Hrsg. v. Béatrice Durand. Stuttgart 2007, S. 31-47, hier S. 34.

[11] vgl. ebd., S. 37.

[12] vgl. ebd., S. 86.

[13] Rousseau: Ungleichheit, S. 40.

[14] vgl. ebd., S. 31.

[15] vgl. ebd. S. 74.

[16] vgl. ebd., S. 87-90.

[17] vgl. Durand: Politische Grundbegriffe, S. 40f.

[18] vgl. Rousseau:Ungleichheit, S. 83.

[19] vgl. ebd., S. 84ff.

[20] ebd., S. 110.

[21] ebd., S. 113.

Ende der Leseprobe aus 2 Seiten

Details

Titel
Der Urahne der modernen Kulturkritik und die Imagination des rousseauschen Naturzustands in seinem zweiten Diskurs
Untertitel
Thesenpapier
Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin
Note
1,3
Autor
Jahr
2016
Seiten
2
Katalognummer
V418940
ISBN (eBook)
9783668679191
Dateigröße
480 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
urahne, kulturkritik, imagination, naturzustands, diskurs, thesenpapier
Arbeit zitieren
Alexandra Priesterath (Autor), 2016, Der Urahne der modernen Kulturkritik und die Imagination des rousseauschen Naturzustands in seinem zweiten Diskurs, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/418940

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Urahne der modernen Kulturkritik und die Imagination des rousseauschen Naturzustands in seinem zweiten Diskurs


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden