Die Finanzierung der Deutschen Einheit und ihren Einfluss auf die Politik der Bundesrepublik Deutschlands.


Studienarbeit, 2005
5 Seiten, Note: 1

Leseprobe

In der Zeit, wenn Europa sich auf die osteuropäische Staaten öffnet, wenn die zehn neuen, meist postkommunistischen, wirtschaftlich und technisch unterentwickelten Länder am 1. Mai 2004 in die Europäische Union beitreten werden, findet in Warschau European Economic Summit statt. Das ist eine Gipfeltreffung, wo die Politiker und Wirtschaftsspezialisten über die Probleme debattieren, die sich aus der Globalisierung ergeben. Sie werden die Themen berühren, die ihrer Meinung nach über die Welt, aber vor allem über Europa, entscheiden werden. Viele Menschen meinen, dass solche Konferenzen keinen Sinn haben, weil sie keinen Einfluss auf die gemeine Menschen haben , denn dort keine verbindliche Entschlüsse fassen werden. Diese Meinung vertreten viele, aber eine Gruppe, die laut wegen dieser Treffung protestieren wird, stimmt mit diesen Ideen nicht. Ihre Proteste, die oft sogar zur Eskalation der Gewalt gegen die Machtrepräsentanten, also Polizisten, führen, zum Ziel haben ihre Widerspruch zu äußern. Ihre anarchistische Einfälle sind oft unrealistisch zu realisieren und bisschen wahnsinnig, aber sie weisen darauf hin, dass Menschen untergeworfen wurden und die Eliten unbeschränkt regieren. Sie sind der Meinung, dass unseres Geld von einer ineffizienten Bürokratie verschwendet wird. Ihres Geschrei wird schnell verstummt, aber man soll darüber nachdenken, ob sie vielleicht Recht haben. Hier kann man die Frage stellen: warum gibt es so, dass viele Menschen arbeitslos sind, oder warum Lohnverschiedenheiten so groß sind? Warum Europa öffnet sich? Ist das ehrenvolle Handbewegung, oder ist das vielleicht die Suche nach den neuen Märkte, die leicht zu erobern sind. Das lässt sich leider jetzt nicht erkennen, aber wenn man auf eine der größte europäische Staat schaut, also auf Deutschland, bemerkt man, dass Ostdeutschland weit nach Westdeutschland bleibt. Es ist bekannt, dass die wirtschaftliche Lage der DDR, die im Jahre 1989 kurz vor dem Bankrott stand, den Zerfall dieses Staates verursachte, aber der hochentwickelte Westen hat so viel Geld beschenkt um sie wiederaufzubauen, dass es bemerkenswert ist, dass das so miserable Ergebnisse bringt. Die Wiedervereinigung Deutschlands ist ein gutes Beispiel dafür, damit die Ziele der herrschenden Staaten zu analysieren.

Christian Watrin, Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium für Wirtschaft im Jahre 1993 sagte, dass Deutsche Einigung vergleichbar mit einer „ Besteigung der Eigernordwand im Winter und (...) zwar bei Nacht” 1. Das war eine riskante wirtschaftliche und soziale Herausforderung, seine Abschätzung ist unmessbar, weil die Vereinigung schon so viel gekostet hat und die weitere Finanzierung dieses Prozesses keines Ende hat. Das war, also die schwache Situation der Wirtschaft, der Grundstein der Vereinigung, weil Führende DDR – Wirtschaftsleute der Staatlichen Plankommission verfassten für das Politbüro des Zentralkomitees der SED ein schonungsloses Wirtschaftsbild. Horst Bockelmann, ein Wirtschaftsexperte, kommentierte die Lage der DDR so: „Wenn man eine Wirtschaft hätte ruinieren wollen, wäre dies die Weise gewesen, um das richtig zu machen.“ 2. Vor dem Krieg gehörte das Gebiet der späteren DDR , besonders Teile von Sachsen und Thüringen, zu den am stärksten industrialisierten Wirtschaftsregionen Europas. Die massiven Strukturveränderungen, die vom Besatzungsstaat verursacht wurden, niedrige Reparationszahlungen, zwar keine wirtschaftliche Unterstützung (kein Marshall-Plan), verschlechterten die Ausgangslage der DDR nach dem Krieg und verstärkten die Abhängigkeit von den „sozialistischen Bruderländern”. Ein Vergleich der beiden Deutschlandsteilen ist schwierig, weil einerseits die Berechnung der Indikatoren wie Produktivität, Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt, Realeinkommen anders bezahlt waren (die Unterscheidung zwischen „produktiver“ und „unproduktiver“ Arbeit), andererseits waren die Statistiken seit den 70er Jahren immer mehr verschönt. Die Vorstellungen über das Wert des Ostdeutschen Volksvermögens unterschiedlich waren und das Produktionspotential Ostdeutschland zur Zeit der Wende noch geheim war, aber im zweiten Halbjahr 1991 erreichte das Bruttoinlandsprodukt in Ostdeutschland lediglich 7 % des westdeutschen Niveaus und eine durchschnittliche Belohnung drei mal niedriger war. Ein Grund dafür war die viel zu hohe Zahl der Beschäftigten in den Betrieben. Die versteckte Arbeitslosigkeit, wie man später berechnete, 15,6 % ertrug. Wie in jedem kommunistischen Staat war die Produktionskraft sehr gering. Die Betrieben, wie die Spezialisten klarmachen, „ hatten vor allem den Charakter sozialer Klubs, in denen die Produktionstätigkeit bisweilen eine untergeordnete Rolle spielte.” 3 Die Verschuldung der DDR war so hoch, dass die Existenz dieses Staates ohne Hilfe unmöglich war – so kam zur Vereinigung, am Anfang wirtschaftlichen und dann auch politischen . So entstand ein Staatsorganismus, das aus den zwei stark unterschiedlichen Teilen bestand. Die DDR bekam sofort das Geld in Höhe 10 Milliarden DM für 1990 und 14 Milliarden DM für 1991. Außerdem konnte die DDR auf die finanzielle Mittel zum Haushaltausgleich in der Zahl 22 Milliarden für 1990 und 35 Milliarden für 1991.

[...]

Ende der Leseprobe aus 5 Seiten

Details

Titel
Die Finanzierung der Deutschen Einheit und ihren Einfluss auf die Politik der Bundesrepublik Deutschlands.
Hochschule
Państwowa Wyższa Szkoła Zawodowa w Nysie  (Neofilologie in Neisse)
Note
1
Autor
Jahr
2005
Seiten
5
Katalognummer
V42973
ISBN (eBook)
9783638408783
Dateigröße
415 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Christian Watrin, Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium für Wirtschaft im Jahre 1993 sagte, dass Deutsche Einigung vergleichbar mit einer 'Besteigung der Eigernordwand im Winter und (...) zwar bei Nacht' 1. Das war eine riskante wirtschaftliche und soziale Herausforderung, seine Abschätzung ist unmessbar, weil die Vereinigung schon so viel gekostet hat und die weitere Finanzierung dieses Prozesses ...
Schlagworte
Finanzierung, Deutschen, Einheit, Einfluss, Politik, Bundesrepublik, Deutschlands
Arbeit zitieren
Remigiusz Paszkowski (Autor), 2005, Die Finanzierung der Deutschen Einheit und ihren Einfluss auf die Politik der Bundesrepublik Deutschlands., München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/42973

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Finanzierung der Deutschen Einheit  und ihren Einfluss auf die Politik der Bundesrepublik Deutschlands.


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden