Wider die Geiz-ist-geil-Mentalität: 12 provokante Statements


Exzerpt, 2005
6 Seiten

Leseprobe

Wider die Geiz-ist-geil-Mentalität: 12 provokante Statements

Zwölf provokant formulierte Statements zu meinem Buch >Power Brands & Brand Power. Wie erfolgreiche Marken entstehen und wie sie erfolgreich bleiben<. (Logos-Verlag 2005, ISBN-Nr.: 3-8325 – 0725 – 6)

1. Viele Unternehmen produzieren am laufenden Band überflüssigen >Blödsinn<, anstatt innovative Markenprodukte mit ICH-IDEALEN Unterscheidungs- und Nutzenvorteilen auf den Markt zu bringen, die den Konsumenten faszinieren und zum Kauf animieren, und also die darniederliegende Wirtschaft ankurbeln.

Wahrlich wir leben in einer Zeit omnipräsenten Überflusses, und Menschen, die in Überflussgesellschaften leben, betrachten vieles zwangsläufig als überflüssig. Wem nützt es schon, wenn zur 33. Tütensuppe, zum 44. Schokoriegel, zum 55. Knabbergebäck, zum 66. Shampoo, zum 77. Deodorant, zur 88. TV-, Handy- oder Autovariante oder zur abermilliardsten Website noch >was< dazukommt?

Gut, wenn das Neue qualitativ besser oder technologisch fortschrittlicher ist, mag es seine Existenzberechtigung haben. Aber meistens ist das Neue aus Kundensicht weder das eine noch das andere. Deswegen hängen Überfuss und Überflüssiges so eng zusammen.

Konsumenten betrachten im Grunde all das als überflüssig, was sich nicht unterscheidet, nicht sinnvoll abgrenzt von der Welt und anderen Tütensuppen-, Schokoriegel-, Knabbergebäck-, Shampoo-, Deodorant-, TV-, Handy-, Auto-, Web- oder was auch immer für Varianten.

2. Alles, was sich nicht unterscheidet, ist psycho-logisch gar nicht existent.

„Existenz wird durch die Operation der Unterscheidung erst erzeugt,“ schreibt der renommierte Neurobiologe Humberto Maturana.

Die meisten Off- und Online-Brands machen keine oder zu wenig Unterschiede. Qualitative Nivellierung, In-Differenz, Austauschbarkeit, wohin das Auge schaut. Funktionale oder andere sinnreiche Alleinstellungsmerkmale, die einen Unterschied machen könnten, sind zur Rarität geworden. Folge ist eine schwindende Loyalität bei den Verbrauchern, die im qualitativen Schlaraffenland das grenzenlose Produkt-Hopping kultivieren.

3. Passend zum produktiven gesellt sich der werbliche Einheitsbrei

Längst grassiert das Nivellierungssyndrom auch im Kommunikations- und Informationsbereich. Wer sich zum Beispiel die kaum noch zählbaren, nicht unbedingt reiz-, aber oft kaufanreizlosen Unterscheidungslosigkeiten in der TV-Werbung antut, wird des Einheitsbreis rasch überdrüssig und hält das Meiste für mehr oder weniger überflüssig. Zapper heißt der Bruder von Hopper.

4. Alles Müll oder was?

Gemäß Untersuchungen des Instituts für Konsum- und Verhaltensforschung der Universität Saarbrücken werden in der Bundesrepublik Deutschland weniger als 2% der durch Massenmedien übermittelten Informationen aufgenommen; 98% landen unbeachtet auf dem Müll. Für die Werbung konstatierte Prof. Werner Kroeber-Riel bereits vor etlichen Jahren eine Ausschuss-Quote von 95%. Kein Wunder bei all den Unterscheidungslosigkeiten.

[...]

Ende der Leseprobe aus 6 Seiten

Details

Titel
Wider die Geiz-ist-geil-Mentalität: 12 provokante Statements
Autor
Jahr
2005
Seiten
6
Katalognummer
V45824
ISBN (eBook)
9783638431606
Dateigröße
393 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Wider, Geiz-ist-geil-Mentalität, Statements
Arbeit zitieren
Dr. Volker Halstenberg (Autor), 2005, Wider die Geiz-ist-geil-Mentalität: 12 provokante Statements, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/45824

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Wider die Geiz-ist-geil-Mentalität: 12 provokante Statements


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden