Reflexionen über das Alter in Grete Weils Roman "Generationen"


Studienarbeit, 2006

18 Seiten, Note: 3


Leseprobe


Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Vom Säugling zum Greis: Was bedeutet Alter?

3. „Generationen“
3.1. Zum Inhalt des Romans
3.2. Darstellung des Alterns im Roman

4. Grete Weil als Rebellin

5. Ziele des Romans

6. Alter im gesellschaftlichen Alltag

7. Aktiv altern oder älter werden

8. Zusammenfassung

9. Literatur

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Reflexionen über das Alter in Grete Weils Roman "Generationen"
Hochschule
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Note
3
Autor
Jahr
2006
Seiten
18
Katalognummer
V468954
ISBN (eBook)
9783668928374
ISBN (Buch)
9783668928381
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Altern, alt werden, grete weil, Altwerden, Generationen, Simone de Beauvoir
Arbeit zitieren
M.A. Ekaterina Klaer (Autor:in), 2006, Reflexionen über das Alter in Grete Weils Roman "Generationen", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/468954

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Reflexionen über das Alter in Grete Weils Roman "Generationen"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden