Burnout und Resilienz bei Ärzten. Der Zusammenhang zwischen Resilienz, Coping-Strategien und Burnout im Arztberuf


Fachbuch, 2020

111 Seiten

Sophie Bergmann (Autor)


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abstract

Abkürzungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Problemstellung
1.2 Zielsetzung und Leitfragen
1.3 Übersicht über die Arbeit

2 Theoretische Grundlagen
2.1 Gesundheitsrisiken im Arztberuf
2.2 Stress und Stressbewältigung (Coping)
2.3 Resilienz
2.4 Burnout
2.5 Integration der Variablen

3 Methode
3.1 Rahmenbedingungen
3.2 Operationalisierung und Strukturbaum
3.3 Fragebögen zur Messung der einzelnen Variablen

4 Ergebnisse
4.1 Soziodemografische Daten
4.2 Deskriptive Statistik zu den Variablen
4.3 Überprüfung der Hypothesen und Beantwortung der Leitfragen
4.4 Zusammenfassung der Ergebnisse

5 Diskussion
5.1 Selbstreflexion und Gütekriterien
5.2 Diskussion der Ergebnisse
5.3 Fazit und Ausblick

Literaturverzeichnis

Anhang I: Fragebogen

Anhang II: SPSS Daten

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Impressum:

Copyright © Science Factory 2020

Ein Imprint der GRIN Publishing GmbH, München

Druck und Bindung: Books on Demand GmbH, Norderstedt, Germany

Covergestaltung: GRIN Publishing GmbH

Abstract

In der vorliegenden Arbeit wird der Zusammenhang zwischen Resilienz, den bevorzugten Coping-Strategien und Burnout im Arztberuf untersucht.

Das Forschungsvorhaben basiert dabei auf der Grundannahme, dass bei Klinikärzten eine hohe Ausprägung von Resilienz mit einer niedrigeren Ausprägung von Burnout in Zusammenhang steht. Zudem wird auf Grund des bisherigen Forschungsstandes angenommen, dass resiliente Ärzte im Stress bevorzugt adaptive Coping-Strategien anwenden, wohingegen maladaptive Coping-Strategien mit Burnout korrelieren. Zusätzlich wird eine Mediation des Zusammenhangs zwischen Resilienz und Burnout durch die unterschiedlichen Coping-Strategien überprüft. Für die Auswertung der Daten werden Punkt-Moment-Korrelationen nach Pearson berechnet, sowie eine lineare Regressionsanalyse und eine Mediatoranalyse durchgeführt. Die Datenerhebung erfolgt mit einem Online-Fragebogen, in dem die Variablen Burnout mittels einer Dimension des Oldenburg Burnout Inventars (OLBI), Resilienz mittels der Resilienzskala (RS-11) und die bevorzugten Coping-Strategien mit Einzelitems des Brief-COPE erhoben werden.

Die Stichprobe besteht aus 518 Klinikärzten, darunter sind 130 männliche und 388 weibliche Ärzte mit einem Durchschnittsalter von 35,5 Jahren. Die Ergebnisse zeigen einen negativen Zusammenhang zwischen Resilienz und Burnout. Dabei sind die Werte für Burnout bei den weiblichen Ärzten im Vergleich zu den männlichen Kollegen höher. In Bezug auf die Hierarchie sind die Werte für Burnout in Assistenzpositionen höher und auf der Führungsebene entsprechend niedriger. Die Ausprägung von Resilienz zeigt jeweils eine gegenläufige Tendenz. Es liegt zudem eine positive Korrelation zwischen einer adaptiven Coping Strategie und Resilienz vor, während Burnout einen positiven Zusammenhang mit einer maladaptiven Coping-Strategie zeigt. Die Daten sind nicht vereinbar mit einer Mediation des Zusammenhanges von Resilienz und Burnout durch eine oder mehrere Coping-Strategien.

Arbeitgeber im Gesundheitswesen können diese Daten nutzen, um zielgruppenspezifische Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung zu planen und umzusetzen.

Resilienz, Widerstandsfähigkeit, Burnout, Coping, Arztberuf, Gesundheitswesen, Stress, Belastung, Arbeitsplatz.

Abkürzungsverzeichnis

AOK Allgemeine Ortskrankenkasse

AU Arbeitsunfähigkeit

Brief-COPE Kurzversion des COPE-Fragebogens

COPD Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung

DRG Diagnosis Related Groups

HIV Humanes Immundefizienzvirus

ICD-10 International Statistical Classification of Diseases

MBI Maslach Burnout Inventory

OLBI Oldenburg Burnout Inventory

RS Resilienzskala

SD Standard Deviation /Standardabweichung

SPSS Statistical Package for the Social Sciences

US Unites States (of America)

ZNS Zentralnervensystem

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Die sechs Resilienzfaktoren

Tabelle 2: Phasen und Symptome im Verlauf des Burnouts

Tabelle 3: Differentialdiagnosen zum Burnout-Syndrom

Tabelle 4: Interpretation Korrelationskoeffizient

Tabelle 5: Operationalisierung von Coping

Tabelle 6: Operationalisierung von Resilienz

Tabelle 7: Operationalisierung Burnout

Tabelle 8: Häufigkeitsverteilung nach Geschlecht

Tabelle 9: Reliabilität des Brief-COPE

Tabelle 10: Korrelationskoeffizient und Signifikanz Resilienz mit Coping

Tabelle 11: Regressionskoeffizienten und Signifikanzen der Pfade

Tabelle 12: Ergebnisse zu den Hypothesen

Tabelle 13: Reliabilitätsstatisik Brief-COPE (adaptives Coping)

Tabelle 14: Reliabilitätsstatisik Brief-COPE (problemorientiertes Coping)

Tabelle 15: Reliabilitätsstatisik Brief-COPE (emotionsregulierendes Coping)

Tabelle 16: Item-Skala-Statistik Brief-COPE (adaptives Coping)

Tabelle 17: Statistiken zum Brief-COPE (alle Indikatoren)

Tabelle 18: Gruppierte Analyse von Coping nach Geschlecht (männlich)

Tabelle 19: Gruppierte Analyse von Coping nach Geschlecht (weiblich)

Tabelle 20: Reliabilitätsstatisik zu „RS-11“

Tabelle 21: Reliabilitätsstatisik zu „Akzeptanz des Selbst/des eigenen Lebens“

Tabelle 22: Reliabilitätsstatisik zu „persönliche Kompetenz“

Tabelle 23: Statisiken zu RS-11

Tabelle 24: Item-Skala-Statistiken RS-11

Tabelle 25: Gruppierte Analyse nach Geschlecht (männlich)

Tabelle 26: Gruppierte Analyse nach Geschlecht (weiblich)

Tabelle 27: Gruppierte Analyse nach Weiterbildungsstand (Assistenzarzt)

Tabelle 28: Gruppierte Analyse nach Weiterbildungsstand (Facharzt)

Tabelle 29: Gruppierte Analyse nach Weiterbildungsstand (Facharzt in Oberarzt-/Chefarztposition)

Tabelle 30: Gruppierte Analyse nach Beschäftigungsumfang (Vollzeit)

Tabelle 31: Gruppierte Analyse nach Beschäftigungsumfang (Teilzeit)

Tabelle 32: Gruppierte Analyse nach Fachrichtung (Anästhesie)

Tabelle 33: Gruppierte Analyse nach Fachrichtung (Innere Medizin oder Allgemeinmedizin)

Tabelle 34: Gruppierte Analyse nach Fachrichtung (Chirurgie)

Tabelle 35: Gruppierte Analyse nach Fachrichtung (Urologie/Gynäkologie)

Tabelle 36: Gruppierte Analyse nach Fachrichtung (Sonstiges)

Tabelle 37: Statisiken OLBI

Tabelle 38: Reliabilitätsstatisik OLBI

Tabelle 39: Item-Skala-Statistiken OLBI

Tabelle 40: Korrelation Resilienz und Burnout

Tabelle 41: Modellzusammenfassung Resilienz und Burnout

Tabelle 42: ANOVA Resilienz und Burnout

Tabelle 43: (Regressions-) Koeffizienten Resilienz und Burnout

Tabelle 44: Korrelation Resilienz und „aktives Coping“

Tabelle 45: Korrelation Resilienz und „instrumentelle Unterstützung“

Tabelle 46: Korrelation Burnout und „Gebrauch von Substanzen“

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Transaktionales Stressmodell (vereinfachte Darstellung)

Abbildung 2: Das Modell der beruflichen Gratifikationskrise

Abbildung 3: Relationales Resilienzmodell

Abbildung 4: Krisenerleben und Resilienz

Abbildung 5: Zusammenhang zwischen Burnout und Stress

Abbildung 6: Einordnung der Variablen im transaktionalen Stressmodell

Abbildung 7: Grafische Darstellung des Untersuchungsdesigns (Unabhängige

Abbildung 8: Weiterbildungsstand bzw. Position nach Geschlecht

Abbildung 9: Beschäftigungsumfang nach Geschlecht

Abbildung 10: Fachrichtung nach Geschlecht

Abbildung 11: Grafische Darstellung der Mediationspfade

Abbildung 12: Histogramm zum Brief-COPE (Indikator „aktives Coping“)

Abbildung 13: Histogramm zum Brief-COPE (Indikator „instrumentelle Unterstützung“)

Abbildung 14: Histogramm zum Brief-COPE (Indikator „positive Umdeutung“)

Abbildung 15: Histogramm zum Brief-COPE (Indikator „Religion“)

Abbildung 16: Histogramm zum Brief-COPE (Indikator „Gebrauch von Substanzen“)

Abbildung 17: Histogramm zum RS-11

Abbildung 18: Histogramm zum OLBI

Abbildung 19: Einfache Streuung Resilienz und Burnout

Abbildung 20: Einfache Streuung Resilienz und aktives Coping

Abbildung 21: Einfache Streuung Resilienz und Gebrauch von Substanzen

Abbildung 22: Einfache Streuung Resilienz und instrumentelle Unterstützung

Abbildung 23: Einfache Streuung Resilienz und positive Umdeutung

Abbildung 24: Einfache Streuung Resilienz und Religion

Abbildung 25: Einfache Streuung Burnout und Gebrauch von Substanzen

Abbildung 26: Ausgabe Mediationsanalyse

1 Einleitung

1.1 Problemstellung

Der Begriff des Burnouts ist in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Laut aktuellen Zahlen im Fehlzeiten-Report 2019 hat sich die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage (AU-Tage) auf Grund von Burnout in den vergangenen neun Jahren mehr als verdoppelt. Während es 2009 pro 1000 AOK-Versicherten (Allgemeine Ortskrankenkasse) noch 51,2 Tage waren, so liegen diese im Jahr 2018 bei 120,5 Tagen. Im Vergleich zu 2017 betrug der Anstieg 3,8 Tage. Bereinigt man die Zahlen mittels soziodemografischer Daten und rechnet diese auf die Gesamtheit von über 36 Millionen gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern hoch, erlangt man die Summe von ca. 3,9 Mio. burnoutbedingten Fehltagen im Jahr 2018, die sich auf ca. 176000 Personen erstrecken. Auffallend ist, dass besonders Beschäftigte in helfenden oder beratenden Tätigkeiten im Vergleich zu anderen Berufen häufiger an Burnout erkrankt sind. (Meyer, Maisuradze & Schenkel, 2019, S. 459–461)

Aktuelle Studienergebnisse zeigen hier besonders hohe Werte bei Ärzten1. Im Abgleich mit bevölkerungsrepräsentativen Stichproben lassen sich bei den Medizinern deutlich höhere Werte für Burnout finden, als in der Kontrollgruppe. (Rose, Müller, Freude & Kersten, 2019, S. 382–390)

Die zunehmende Problematik des Burnouts nimmt im Kontext des Fachkräftemangels im Gesundheitswesen eine zunehmend große Rolle ein.

Ursächlich hierfür ist u.a. neben einer Überalterung der Ärzte auch eine Feminisierung der Medizin, wodurch die Inanspruchnahme von Teilzeitmodellen stetig zunimmt. Umso wichtiger ist die Sicherung des medizinischen Nachwuchses für die einzelnen Kliniken und das deutsche Gesundheitswesen. (Klingenheben, Perings & Perings, 2019, S. 58–59)

Ein wichtiger Punkt ist vor diesem Hintergrund auch die Gesunderhaltung der Ärzte, um die Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen oder zu erhalten.

Generell besteht das Problem, dass Beschäftigte im Rahmen der Globalisierung, Digitalisierung und einer Beschleunigung des Arbeits- und Privatlebens an ihre physischen und psychischen Belastungsgrenzen kommen bzw. diese zunehmend überschreiten. Ausreichend Zeit für notwendige Pausen und Erholung bleibt dabei meist nicht. (Koehler & Koehler, 2014, S. 1733) Paradoxerweise sind die gesundheitlichen Risikofaktoren und die Prävalenz für Burnout im Arztberuf besonders hoch. Dabei stehen der Vielzahl an physischen (Schlafmangel, Zeitdruck, Überstunden), psychischen (Umgang mit Krankheit/Tod und ethischen Grenzfragen) und sozialen (mangelnde Zeit für Freunde/Familie) Belastungen in den meisten Fällen trotz hoher Gesundheitskompetenz nur beschränkte Ressourcen als Ausgleich gegenüber. Erschwerend kommen Rahmenbedingungen hinzu, die durch eine zunehmende Bürokratisierung und Arbeitsverdichtung auf die Ärzte einwirken. (Miksch, 2019, S. 112)

Doch nicht bei allen Beschäftigten führen dauerhafte Stressoren zu einer psychischen Erkrankung. Entsprechend stellt sich die Frage, wie es möglich ist, unter diesen widrigen Arbeitsbedingungen Gesundheit, Sinnerleben und Zufriedenheit zu erlangen bzw. aufrechtzuerhalten. (Zwack, 2015, S. 13) Dabei können Persönlichkeitsfaktoren ein möglicher Erklärungsansatz für diese jeweiligen Unterschiede sein. (C. Werner, Schermelleh-Engel, Gerhard & Gäde, 2016, S. 958)

Eine zunehmend große Rolle in der Belastungsforschung spielt das Konzept der Resilienz. Es beschreibt die psychische Widerstandsfähigkeit von Menschen, d.h. die Kompetenz, aus entsprechend belastenden bzw. herausfordernden Situationen ohne Schaden oder sogar gestärkt hervorzugehen. (Heller & Gallenmüller, 2019, S. 4)

Seit den 1990er Jahren hat in den Gesundheits- und Sozialwissenschaften ein Perspektivenwechsel weg von den Risikofaktoren hin zur Betrachtung der Schutzfaktoren von Gesundheit stattgefunden. Es stehen somit nicht mehr die fehlerhaften Verhaltensweisen im Fokus, sondern es geht verstärkt um die Förderung und Betrachtung von Bedingungen, die die Gesundheit schützen und erhalten. In diesem Kontext ist das Konzept der Resilienz (der seelischen Widerstandskraft) von zunehmender Bedeutung. (Fröhlich-Gildhoff & Rönnau-Böse, 2019, S. 7–8) Sie beschreibt einen dynamischen Prozess, durch den Individuen in der Lage sind, auch unter hohen Belastungen (Stress) zu bestehen und sich zu entfalten. (Rolfe, 2019, S. 24) Resilienz bietet die Chance, die unterschiedlichen Belastungen nicht nur unbeschadet zu überstehen, sondern zusätzlich an ihnen zu wachsen. Resilienz zeigt sich vor allem unter Belastung, somit lässt sie sich im Arztberuf besonders gut untersuchen. (Zwack, 2015, S. 14)

Hierbei wird auch der Frage nachgegangen, wie sich in diesem besonders belastenden Beruf des Arztes Gesundheit, Sinnhaftigkeit und Freude erhalten lassen. (Zwack, 2015, S. 13)

Besonderes Augenmerk liegt in diesem Zusammenhang auf den Bewältigungsstrategien (Coping-Stilen), die in Stresssituationen zum Einsatz kommen. Es wird davon ausgegangen, dass der bevorzugte Coping-Stil in enger Wechselwirkung mit der Resilienz und mit Burnout steht. So weisen resiliente Menschen meist einen dynamischen Coping-Stil auf, der passend und effektiv zur jeweiligen Situation ist. (Rolfe, 2019, S. 107)

Klinikärzte stehen zunehmend im Fokus der aktuellen Belastungsforschung. Dabei werden jedoch meist die Stressoren und Risikofaktoren beleuchtet.

[...]


1 In der vorliegenden Arbeit wird zur besseren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Diese repräsentiert ebenfalls die weibliche und weitere Geschlechteridentitäten, wenn nicht ausdrücklich anders dargestellt.

Ende der Leseprobe aus 111 Seiten

Details

Titel
Burnout und Resilienz bei Ärzten. Der Zusammenhang zwischen Resilienz, Coping-Strategien und Burnout im Arztberuf
Autor
Jahr
2020
Seiten
111
Katalognummer
V511777
ISBN (eBook)
9783964871817
ISBN (Buch)
9783964871824
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Resilienz, Widerstandsfähigkeit, Burnout, Coping, Arztberuf, Gesundheitswesen, Stress, Belastung, Arbeitsplatz, lineare Regressionsanalyse, Mediatoranalyse, Oldenburg Burnout Inventar, Resilienzskala
Arbeit zitieren
Sophie Bergmann (Autor), 2020, Burnout und Resilienz bei Ärzten. Der Zusammenhang zwischen Resilienz, Coping-Strategien und Burnout im Arztberuf, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/511777

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Burnout und Resilienz bei Ärzten. Der Zusammenhang zwischen Resilienz, Coping-Strategien und Burnout im Arztberuf



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden