Hans Jonas: Das Prinzip der Verantwortung des Menschen unter den Augen eines ohnmächtigen Gottes


Hausarbeit, 2006

10 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Gliederung

1. Einleitung

2. Der ohnmächtige Gott

3. Der Mensch und die Technik

4. Fazit

5. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Hans Jonas und seiner Ethik der Verantwortung im technologischen Zeitalter des 21. Jahrhunderts. Hierbei soll dargestellt werden, inwiefern Hans Jonas Denkmöglichkeit des ohnmächtigen Gottes den Menschen in seinem Selbstbewusstsein beeinflusst. Könnte ein ohnmächtiger Gott dazu beitragen, dass sich der Mensch im Zuge seiner stetigen Technologisierung selber als Gott fühlt? Die Entwicklung der Gentechnik lässt Vergleiche dieser Art zu. Der Mensch kann sich als Schöpfer betätigen und seine Rasse nach seinem Willen formen und verändern. Durch die Abstinenz eines strafenden Gottes, wie es das Bild des alten Testaments zeigt, wird der Mensch in seiner zerstörerischen Kreativität nicht eingeschränkt, da nach der Konzeption von Jonas Gott nicht mehr als zuschauen kann. So ist es Gott nicht möglich in die Welt, wie sie sich der Mensch durch die Technik selber schaffen kann, einzugreifen und ihn an der Zerstörung seiner Schöpfung zu hindern. Jonas entwickelt eine Konzeption der Verantwortung, verknüpft mit einem technologischem Imperativ, die den Menschen an der fortschreitenden Zerstörung der Erde hindern sollen: “Handle so, dass die Wirkungen deiner Handlungen verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf der Erde.” (vgl. Wiese, 2003, S. 134). Kann der Mensch sich jedoch wirklich ohne eine starke Hand Gottes selber züchtigen und besinnen?

2. Der ohnmächtige Gott

Das Verhältnis des Menschen gegenüber der Technik, die den Wohlstand garantiert, aber gleichzeitig nach Jonas auch das Ende der Welt bedeutet, wird von Gott nicht beeinflusst. Hans Jonas versuchte nach den Gräueltaten von Auschwitz eine Antwort auf die Frage zu finden, warum Gott nicht eingegriffen hat. Warum hat Gott dies Leiden zugelassen? Es gab viele Menschen in den Konzentrationslagern der Nazis, die durch diese Erfahrungen ihren Glauben zu Gott verloren haben. Entweder überwog die Einschätzung, dass Gott sie im Stich gelassen hat, oder die Menschen waren überzeugt, dass es keinen Gott geben kann. Wäre da eine übermenschliche Kraft, die in der Lage ist eine ganze Welt zu erschaffen, könnte sie unmöglich tatenlos den Holocaust passieren lassen. Doch Hans Jonas war anderer Meinung. Er versuchte eine Denkmöglichkeit zu entwickeln, die das Verhalten von Gott in Bezug auf den Holocaust erklärt und ihn gleichzeitig in seiner Existenz rechtfertigt. Jonas stellt sich gegen den souveränen Gottesbegriff aus dem alten und neuen Testament. Seiner Meinung nach ist Gott ohnmächtig und kann nicht in das Geschehen der Welt und die Handlungen der Menschen eingreifen. Die Menschen sind in ihrer irdischen Existenz auf sich allein gestellt, müssen sich aber nach ihrem Tod oder am Tag des jüngsten Gerichts für ihre Taten vor Gott verantworten.

Hans Jonas setzt die Überlegung voraus, dass Gott die Welt nur geschaffen haben kann, indem er seine Allmacht abgibt. Den Raum der Welt kreiert Gott indem er sich selbst aus diesem Raum entzieht und die Welt anstelle von Gott bzw. sich selber einsetzt. Die Entstehung der Erde saugt also die übernatürliche Kraft von Gott in sich auf, wodurch Gott sich selbst seiner irdischen Handlungskompetenz beraubt und nur noch einer Ohnmacht gleich das Geschehen auf der Erde verfolgen kann. Gott begibt sich in ein Spiel, das er nicht mehr aufhalten kann (“Weltabenteuer Gottes“). Er hat sich selbst so ohnmächtig wie ein Kind gemacht, dass nicht über die Möglichkeiten verfügt, sein Schicksal zu bestimmen (vgl. Baum, 1997, S. 22).

Dieses Denkmodel von Hans Jonas impliziert sehr starke Konsequenzen für das menschliche Handeln. Es bedeutet, dass die menschliche Verantwortung radikalisiert wird, da die Menschen praktisch in ihrem irdischen Dasein allein auf sich selbst gestellt sind. Somit tragen sie die Verantwortung über die Erde nicht nur für sich selbst, sondern auch für Gott, den Schöpfer der Welt. Es existiert keine übernatürliche Kraft, der ihre Missetaten wieder gut machen kann, sondern Gott kann nur zuschauen. In diesem Sinne kann er auch nicht für das menschliche Handeln verantwortlich gemacht werden. Die Frage, wie Gott Auschwitz zulassen konnte, erübrigt sich demnach, weil Gott nach Hans Jonas keine andere Möglichkeit hatte einzugreifen. Die Verantwortung ersetzt die Hoffnung. Das Prinzip der Hoffnung, wonach mit allen Mitteln versucht werden soll das Ziel zu erreichen, soll durch eine Heuristik der Furcht ersetzt werden. Dieser Grundsatz spiegelt die Unsicherheit des menschlichen Handelns unter der enormen Last der alleinigen Verantwortung wieder. Er besagt, dass man keine Tat begehen sollte, wenn auch nur eine minimale Chance besteht, dass sie schief geht. Der Mensch sollte bestimmte Motive lieber auf Eis legen, als dass sie in einem Desaster münden.

Die Heuristik der Furcht sollen die Menschen besonders im Umgang mit der Technik berücksichtigen. Neue Innovationen müssen demnach auf ihre Schädlichkeit untersucht werden und wenn auch nur die geringste Möglichkeit besteht, dass diese neue Technik der Umwelt schaden zufügen kann, sollte der Mensch davon absehen, egal welche Bereicherungen sie bietet.

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Hans Jonas: Das Prinzip der Verantwortung des Menschen unter den Augen eines ohnmächtigen Gottes
Hochschule
Universität Erfurt
Veranstaltung
Philosophische und religiöse Ethik
Note
1,3
Autor
Jahr
2006
Seiten
10
Katalognummer
V62415
ISBN (eBook)
9783638556590
ISBN (Buch)
9783656068259
Dateigröße
444 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Hans, Jonas, Prinzip, Verantwortung, Menschen, Augen, Gottes, Philosophische, Ethik
Arbeit zitieren
Christian Gülisch (Autor), 2006, Hans Jonas: Das Prinzip der Verantwortung des Menschen unter den Augen eines ohnmächtigen Gottes, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/62415

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Hans Jonas: Das Prinzip der Verantwortung des Menschen unter den Augen eines ohnmächtigen Gottes



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden