Einführung in koordinative Fähigkeiten als generalisierte körperliche Leistungsvoraussetzungen


Hausarbeit (Hauptseminar), 2003

16 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

1. Inhaltsverzeichnis

2. Einleitung

3. Definition: Koordinative Fähigkeiten

4. Ausgewählte Aspekte der koordinativen Fähigkeiten

5. Modelle der koordinativen Fähigkeiten in Bezugnahme auf die Sporttheoretiker Roth, Hirtz und Blume

6. Koordinative Fähigkeiten: Begriffsklärung und Verbesserungsmöglich-keiten
6.1. Orientierungsfähigkeit
6.1.1. Definition
6.1.2. Verbesserung der räumlichen Orientierungsfähigkeit
6.2. Reaktionsfähigkeit
6.2.1. Wahrnehmungsprozesse als Voraussetzung
6.2.1.1. Informationsaufnahme
6.2.1.2. Informationsverarbeitung
6.2.2. Definition
6.2.3. Verbesserungsmöglichkeiten der Reaktionsfähigkeit
6.3. Gleichgewichtsfähigkeit
6.3.1. Definition
6.3.2. Verbesserung von Gleichgewichtsfähigkeit
6.4. Rhythmusfähigkeit
6.4.1. Begriffsklärung: Rhythmusfähigkeit
6.4.2. Verbesserung von Rhythmusfähigkeit
6.5. Kinästhetischen Differenzierungsfähigkeit
6.5.1. Kinästhetische Wahrnehmung
6.5.2. Definition
6.5.3 Verbesserung der kinästhetischen Differenzierungsfähigkeit
6.6. Kopplungsfähigkeit (primär von Bedeutung bei Ballspielen)
6.6.1. Definition
6.7. Umstellungsfähigkeit (primär von Bedeutung bei Ballspielen)
6.7.1. Definition

7. Abschließende Bemerkung

8. Literatur

2. Einleitung

In dieser Arbeit werden die "Koordinativen Fähigkeiten" vorgestellt, erläutert sowie Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt. Insbesondere sollen die unterschiedlichen Modelle und Ansätze von "Koordinativen Fähigkeiten" in Bezugnahme auf die Sporttheoretiker Roth, Hirtz und Blume betrachtet werden.

3. Definition: Koordinative Fähigkeiten

Es hat sich, ausgehend von Gundlach (1968), durchgesetzt, generelle, bewegungs- und sportartenübergreifende Fähigkeiten, die das Niveau wesentlicher Vorgänge bei der Steuerung und Reglung menschlicher Willkürbewegungen bestimmen, als koordinative Fähigkeiten zu bezeichnen und diese von den konditionellen Fähigkeiten abzugrenzen.

Die koordinative Fähigkeiten sind nicht angeboren, sie müssen erlernt, gefestigt und weiterentwickelt werden.

Zwischen dem 7. und 12. Lebensjahr ist eine besondere Lernfähigkeit im Bereich der koordinativen Fähigkeiten gegeben.

Der Grund dafür ist die in diesem Alter beschleunigte Ausreifung grundlegender Funktionen des ZNS sowie der Analysatoren. Hinzu kommen biologiscche Reifungsprozesse im Zusammenhang mit einem starken Bewegungsbedürfnis.[1]

a. Unter koordinativen Fähigkeiten werden komplexe relativ überdauernde und generalisierte körperliche Leistungsvoraussetzungen verstanden. (Blume, 1979)
b. Koordinative Fähigkeiten sind auf Bewegungserfahrung beruhende Verlaufsqualitäten spezifischer und situationsgemäßer Bewegungssteuerungsprozesse. (Hirtz, 1985)
c. Koordinative Fähigkeiten stellen weitgehend gefestigte und generalisierte Verlaufsqualitäten für Bewegungsorganisations- und Regulationsprozesse dar und sind Leistungsvoraussetzungen zur Bewältigung unterschiedlicher Bewegungen mit dominat koordinativen Anforderungen. (Neumaier, 1999)

4. Ausgewählte Aspekte der koordinativen Fähigkeiten

Koordinative Fähigkeiten sind durch die Prozesse der Bewegungssteuerung (informationell) bedingte Leistungsvoraussetzungen.

Koordination ist das harmonische Zusammenwirken von Sinnesorgenen, peripherem und zentralem Nervensystem (ZNS) sowie der Skeletmuskulatur.

Sie beeinflussen den Grad der Schnelligikeit und Qualität hinsichtlich der Erlernung, Vervollkommnung, Stabilisierung und Anwendung sporttechnischer Fertigkeiten. Sie sind nicht nur Voraussetzung für sportliche Tätigkeiten, sondern auch ihr Ergebnis, d.h. sie entwickeln sich nur in der Tätigkeit.

Eine koordintive Fähigkeit tritt niemals isoliert als alleinige Leistungsvoraussetzung auf, sondern steht mit mehreren Fähigkeiten in enger Beziehung und wirkt oft in Verbindung mit konditionellen, kognitiven, musischen oder volitiven (willentlich, gewollten) Fähigkeiten oder Eigenschaften.[2]

5. Modelle der koordinativen Fähigkeiten

Im Folgenden sollen nun unterschiedliche Modelle und Ansätze von "Koordinativen Fähigkeiten" unter Bezugnahme der Sporttheoretiker Roth, Hirtz und Blume betrachtet werden.

Roth[3] (1982; 1993) gliedert die Systematisierungsversuche der koordinativen Fähigkeiten in induktive (empirisch) und deduktive (neurophysiologisch, psychologisch- motorisch) Ansätze.

- Beim induktiven Vorgehen (vom Einzelnen zum Allgemeinen hinfürend) wird auf der Grundlage des beobachtbaren/meßbaren motorischen Verhaltens auf inhaltlich-logischem Wege oder mit Hilfe von statistischen Analysen auf eine dahinter liegende allgemeine Fähigkeitsstruktur geschlossen.
- Beim deduktiven Vorgehen (das Besondere, den Einzelfall aus dem Allgemeinen ableitend) werden die Fähigkeiten aus sozialwissenschaftlichen Theorien des motorischen Verhalten bzw. aus den vorliegenden Erkenntissen über die neuro- physiologische Struckturen und Prozesse abgeleitet.

[...]


[1] Vgl.: Roth, K.: Wie verbessert man die koordinativen Fähigkeiten? In: Bielefelder Sportpädagogen: Methoden im Sportunterricht. Schorndorf 1998.

[2] Vgl. ebd

[3] Vgl. ebd

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Einführung in koordinative Fähigkeiten als generalisierte körperliche Leistungsvoraussetzungen
Hochschule
Justus-Liebig-Universität Gießen
Note
1,3
Autor
Jahr
2003
Seiten
16
Katalognummer
V69896
ISBN (eBook)
9783638622813
ISBN (Buch)
9783638768870
Dateigröße
384 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Einführung, Fähigkeiten, Leistungsvoraussetzungen
Arbeit zitieren
David Distelmann (Autor:in), 2003, Einführung in koordinative Fähigkeiten als generalisierte körperliche Leistungsvoraussetzungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/69896

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Einführung in koordinative Fähigkeiten als generalisierte körperliche Leistungsvoraussetzungen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden