Interkulturelle Pädagogik - "Asylwerber und Kriminalität"


Hausarbeit, 2006

12 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Asyl in Österreich
2.1 Kriminalität und Asylwerber

3 UNHCR – Das UN-Flüchtlingshochkommissariat

4 Vorurteile und Diskriminierung
4.1 Dominanzkultur und Diskriminierung

5 Asyl in Österreich: Seit Jahren weniger Anträge
5.1 Woher kommen die Asylwerber?
5.2 Die großen Aufnahmeländer liegen auf anderen Kontinenten
5.3 Rund jeder Zweite ein echter Flüchtling
5.4 Wie lange dauert ein Asylverfahren?
5.5 Keine harte Zahl zur Kriminalität

6 Herausforderungen und Schwierigkeiten in der Sozialarbeit

7 Schlusswort

8 Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Ich habe mich für das Thema „Asylwerber und Kriminalität“ entschieden, da ich im WS 05 und SS 06 gemeinsam mit Kollegen mein Projektpraktikum in der JA Korneuburg sowie mein Orientierungspraktikum WS 04 beim Verein Neustart – Haftentlassenenhilfe absolvierte. Auf Grund dessen wurde ich oft mit Migranten, Asylwerber im Zusammenhang mit Kriminalität konfrontiert. In unserer Gesellschaft werden jene Menschen oft in Verbindung mit Kriminalität gebracht. Ich möchte in dieser Arbeit für niemanden eingestehen oder bestimmte Personengruppen in Schutz nehmen, sondern mit Fakten und Erfahrungen versuchen jene Problematik objektiv anzusprechen und zu verdeutlichen.

Unser Aufgabenbereich in der JA Korneuburg beinhaltete in erster Linie die Freizeitgestaltung von ca. 8 Insassen.

Davon war die Hälfte der Insassen ausländischer Herkunft mit Nichtmuttersprache Deutsch. Es stellte von Anfang an eine große Herausforderung dar jene Klienten in die Gruppe zu integrieren. Die meisten verstanden Englisch oder ein wenig Deutsch. Wir entschieden uns für eine „Aufteilung“ der Klienten, wobei schließlich jede/jeder von uns 2 Klienten zur Beobachtung hatte und auch dafür zuständig war das man ihnen alles übersetzte.

Ich möchte in dieser Arbeit vor allem die Schwierigkeiten hervorheben, die in der Arbeit mit Klienten deutscher und nicht-deutscher Muttersprache entstehen können.

Kulturelle Unterschiede sind somit ein grundlegendes Thema. Es kann dies in ausgeprägter positiver Form stattfinden aber natürlich auch negativ.

Die Erfahrungen in der Justizanstalt zeigten in unserer Beobachtung eigentlich nur Positives, ich erklärte mir jene Situation dass keine rassistischen Probleme auftraten damit, dass sich die Klienten solidarisch zueinander fühlten.

Denn jeder Einzelne hatte sein persönliches Schicksal zu bewältigen, sich einzugestehen vielleicht etwas Unrechtes getan zu haben und die Vorstellung darüber „Was wird danach sein?“, beschäftigte bestimmt alle.

Vor allem jene denen die Abschiebung nach der Haft drohte. Sie sprachen nicht viel darüber, aber wenn war immer eine leichte Resignation zu bemerken. Weiters die Tatsache nicht zu wissen ob man in seiner Familie wieder willkommen ist, sich einzugestehen es in einem fremden Land nicht geschafft zu haben sich eine Existenz aufzubauen, ist für viele eine große Belastung.

[1] Wer in ein anderes Land und in eine andere Kultur auswandert, setzt sich mit seiner ganzen Identität aufs Spiel. Vieles von dem, was im bisherigen Leben gelernt wurde, wie Sprachen, Verhaltensweisen, Wertvorstellungen, zählt jetzt in der neuen Umgebung nicht mehr in gleicher Weise. Das routinierte und selbstverständliche alltägliche Handeln wird in Frage gestellt. Eingeübte Interaktionsmuster funktionieren nicht mehr; Rollenmuster sind nicht ohne weiteres übertragbar. Wer in seinem Heimatland einen sozial angesehenen Beruf ausübte und im Einwanderungsland arbeitslos ist oder einfache Anlerntätigkeiten ausübt, erlebt einen Statusverlust.“

2 ASYL IN ÖSTERREICH

(seit 1.Mai 2004)[2]

Grundlage für das internationale Flüchtlingsrecht ist die Genfer Flüchtlingskonvention:

Flüchtling ist, wer sich aus wohlbegründeter Furcht, aus Gründen der

Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder der politischen Gesinnung verfolgt zu werden, außerhalb seines Heimatlandes befindet und nicht in der Lage oder im Hinblick auf diese Furcht nicht gewillt ist, sich des Schutzes dieses Landes zu bedienen; oder wer staatenlos ist, sich infolge obiger Umstände außerhalb des Landes seines gewöhnlichen Aufenthaltes befindet und nicht in der Lage oder im Hinblick auf diese Furcht nicht gewillt ist, in dieses Land zurückzukehren.“

2.1 Kriminalität und Asylwerber

„Schwarze sind alle Drogendealer“, „Die kommen eh nur zum Stehlen“, diese und jene Aussage in Bezug auf Ausländer hört man sehr oft in unserer Gesellschaft. Deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen mit Fakten und Tatsachen, und Erfahrungen einige Vorurteile zu klären.

[...]


[1] FREISE, Josef: Interkulturelle Soziale Arbeit, Theoretische Grundlagen, Wochenschauverlag, 2005, S.88

[2] BICHL, Norbert: Skript Handlungsfeld Migration, Genfer Flüchtlingskonvention, Artikel 1, S.10

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Interkulturelle Pädagogik - "Asylwerber und Kriminalität"
Hochschule
Berufsbegleitende Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialmanagement in Wien
Note
1,0
Autor
Jahr
2006
Seiten
12
Katalognummer
V83258
ISBN (eBook)
9783638895460
Dateigröße
481 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Interkulturelle, Pädagogik, Asylwerber, Kriminalität
Arbeit zitieren
Elisabeth Einzenberger (Autor), 2006, Interkulturelle Pädagogik - "Asylwerber und Kriminalität", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/83258

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Interkulturelle Pädagogik - "Asylwerber und Kriminalität"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden