Was versteht man unter Zivil- bzw. Bürgergesellschaft und welche Rolle kommt dem „Dritten Sektor“ dabei zu?


Essay, 2007

10 Seiten, Note: 2,3


Inhaltsangabe oder Einleitung

Seit jeher haben die Menschen Vorstellungen von einer bestimmten Gesellschaft. Ob es dabei um politische Utopien geht oder um den Wunsch nach einer Gesellschaft, in der bestimmte moralische oder religiöse Werte vorherrschen: Die Menschen fragen sich immer, was noch möglich ist, streben nach einer besseren, höheren Form des Zusammenlebens. Nicht zuletzt der Zusammenbruch des Sozialismus in den Ostblockstaaten hat dies gezeigt. Laut Max Scheler unterscheiden wir uns von den Tieren durch die Fähigkeit, uns außerhalb der Realität, des Gegebenen, etwas vorstellen und anstreben zu können.
Ganz aktuell in dieser Woche beim G8-Gipfel in Heiligendamm werden Themen rund um Globalisierung und die sich daraus ergebenden Ungleichheiten diskutiert - Themen, die uns immer mehr beschäftigen. Um zu Lösungen zu gelangen, müssen die Nationen zusammenarbeiten. Jedoch fängt im Kleinen bekanntlich alles an. Nicht nur Staaten sind gefragt, sondern vor allem der einzelne Bürger. Eine ganz entscheidende Rolle spielen Gruppeninitiativen und das Engagement Einzelner; beides trägt dazu bei, um anderen Menschen zu helfen, kulturelle Einrichtungen zu fördern und zu pflegen oder Interessen zu vertreten. Diese Initiativen, die den 3. Sektor ausmachen, sind Teil der Idee von einer „Bürgergesellschaft“ oder „Zivilgesellschaft“, einer Gesellschaftsform, die sich durch sittliche Werte auszeichnet und die Entwicklung politisch-gesellschaftlicher Ordnungen zum Ziel hat. Sie will Antworten auf aktuelle Herausforderungen der Globalisierung mit den sich verändernden Arbeitswirklichkeiten finden und die sich immer mehr verschärfenden sozialen und ökonomischen Ungleichheiten verringern.
Besonders in den letzten Jahren wurde der Dritte Sektor verstärkt in Zusammenhang mit dem Konzept der Zivilgesellschaft gebracht. Was genau darunter zu verstehen ist und wo man den 3. Sektor verorten kann, soll im Folgenden besprochen werden. Außerdem soll eine Organisation bürgergesellschaftlichen Handelns näher beleuchtet und kritisch hinterfragt werden.

Details

Titel
Was versteht man unter Zivil- bzw. Bürgergesellschaft und welche Rolle kommt dem „Dritten Sektor“ dabei zu?
Hochschule
Technische Universität Dresden
Veranstaltung
Leben und Arbeiten im „Dritten Sektor“
Note
2,3
Autor
Jahr
2007
Seiten
10
Katalognummer
V85704
ISBN (eBook)
9783638006781
ISBN (Buch)
9783638914109
Dateigröße
436 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Zivil-, Bürgergesellschaft, Rolle, Sektor“, Leben, Arbeiten, Sektor“
Arbeit zitieren
Uta Beckhäuser (Autor:in), 2007, Was versteht man unter Zivil- bzw. Bürgergesellschaft und welche Rolle kommt dem „Dritten Sektor“ dabei zu?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/85704

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Was versteht man unter Zivil- bzw. Bürgergesellschaft und welche Rolle kommt dem „Dritten Sektor“ dabei zu?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden