Infinitivkonstruktionen


Hausarbeit, 2007

20 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhalt

1 Infinitivkonstruktionen
1.1 Übersicht
1.2 Ergänzungen
1.2.1 Infinitive mit zu
1.2.2 Der AcI
1.3 Adverbiale
1.3.1 Infinitivkonjunktionen und Subjektkontrolle
1.3.2 Semantik der adverbialen Infinitive

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1 zu Beispiel 1.a.

Abbildung 2 zu Beispiel 1.d.

Abbildung 3 zu Beispiel 1.m.

Abbildung 4 zu Beispiel 1.r.

Abbildung 5 zu Beispiel 1.bb.

Abbildung 6 Die 3 verschiedenen Status der infiniten Verbformen

Abbildung 7 Objektkontrolle durch ein belebtes Objekt

Abbildung 8 Infinitivgruppen bei Halbmodalverben

Abbildung 9 Dreistelligkeit des Matrixverbs beim AcI

Abbildung 10 Die subordinierende Konjunktion

1 Infinitivkonstruktionen

1.1 Übersicht

Infinitivkonstruktionen beinhalten Infinitive als Satzglied oder als Kern eines Satzgliedes. Man kann dabei zwischen sehr verschiedenen Typen oder Adverbialen unterscheiden, die unterschiedlichen Funktionen nachkommen. Die Konstruktionen unterscheiden sich dabei in der Produktivität. Einige sind isolierte historische Reste, andere sind lexikalisiert oder bilden Komposita, das heißt die Infinitive sind nicht syntaktische Bestandteile, sondern morphologische Bestandteile der Gesamtkonstruktion, wie „z.B. bei kennenlernen, spazierengehen, jetzt leider spazieren gehen “ (Eisenberg, 2006 S. 349). Im Mittelpunkt sollen dabei die produktiven syntaktischen Konstruktionen stehen. Hier sind ein paar Beispiele von Sätzen mit unterschiedlichen Infinitivkonstruktionen, an denen sich ihre grammatikalischen Unterschiede erläutern lassen.

Beispiele unterschiedlichster Infinitivkonstruktionen:

1.
a. Peter kann fliegen
b. Peter soll laufen
c. Peter muss schwimmen
d. Peter geht schwimmen
e. Peter geht laufen
f. Peter geht musizieren
g. Peter sieht sie lesen
h. Peter sieht sie stricken
i. Peter sieht sie kochen
j. Peter lässt antreten
k. Peter lässt vorspielen
l. Peter lässt vorlesen
m. Peter glaubt zu verstehen
n. Peter glaubt zu hören
o. Peter meint zu riechen
p. Peter glaubt, das Buch zu verstehen
q. Peter glaubt, den Film zu sehen
r. Peter glaubt, das Auto zu fahren
s. Peter scheint zu träumen
t. Peter scheint zu schlafen
u. Peter scheint zu schweben
v. Peter freut es zu gewinnen
w. Peter freut es zu siegen
x. Peter freut es zu fliegen
y. Peter ist zu schlagen
z. Peter ist zu entlassen
aa. Peter ist zu vernachlässigen
bb. Peter hat zu folgen
cc. Peter hat zu gehorchen
dd. Peter hat zu schweigen
ee. Peter lebt, um zu arbeiten
ff. Peter lebt, um zu sterben
gg. Peter lebt, um zu feiern

Einige Sätze hiervon sind mit dem reinen Infinitiv konstruiert, andere sind mit dem zu-Infinitiv konstruiert, der von dem reinen Infinitiv als Wortform (lt. Eisenberg, 2006 Kapitel 4.1; 11.2) unterschieden werden kann. Das Verhalten der beiden Infinitivvariationen zum finiten Verb ist total unterschiedlich. Eine der basalen Fragen ist, wie sich die Beziehung des Infinitivs zum finiten Verb verhält.

Bei dem Beispiel 1.a. Peter kann fliegen bildet das Modalverb „kann“ mit dem Infinitiv „fliegen“ eine Verbalgruppe. Als Baumdiagramm könnte man dies folgendermaßen darstellen:

Abbildung 1 zu Beispiel 1.a.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Durch die enge syntagmatische Bindung der beiden Verben, hat das Modalverb eine ähnliche Funktion wie die eines Hilfsverbs.

Bei 1.d. Peter geht schwimmen mit gehen als Vollverb ist dies nicht der Fall.

Abbildung 2 zu Beispiel 1.d.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Beim zu-Infinitiv in 1.m. Peter glaubt zu verstehen trifft es zu, - wie auch bei den vorherigen zwei Beispielen - dass die Verbformen unmittelbare Konstituenten des Satzes sind.

[...]

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Infinitivkonstruktionen
Hochschule
Universität Bielefeld
Veranstaltung
Struktur der deutschen Sprache 2: Satz und Text
Note
1,3
Autor
Jahr
2007
Seiten
20
Katalognummer
V90610
ISBN (eBook)
9783638048132
Dateigröße
442 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Es sind zahlreiche Beispiele und Abbildungen von Baumdiagrammen zur besseren Verständlichkeit und Visualisierung im Text eingebettet.
Schlagworte
Infinitivkonstruktionen, Struktur, Sprache, Satz, Text
Arbeit zitieren
Dirk Hinz (Autor), 2007, Infinitivkonstruktionen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/90610

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Infinitivkonstruktionen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden