Verdis spätes Opernschaffen

Zur Zusammenarbeit mit Arrigo Boito


Vordiplomarbeit, 2008

18 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Giuseppe Verdi und Arrigo Boito
2.1. Der reife Verdi und seine Zeit
2.2. Komponist und Librettist

3. Die Opern
3.1. Otello
3.1.1. Die Zusammenarbeit: Die Entstehung des Otello
3.1.2. Musik
3.1.3. Beispiele
3.2. Falstaff
3.2.1 Entstehung
3.2.2 Musik
3.2.3 Beispiele

4. Zusammenfassung

Quellenangabe

1. Einleitung

Die fast zwei Jahrzehnte andauernde Zusammenarbeit des italienischen Librettisten Arrigo Boito mit einem der größten italienischen Musikdramatiker, Giuseppe Verdi, ist wohl als eine der fruchtbringendsten Zusammenarbeiten in der Geschichte der Oper zu betrachten.

Nach seinem Großerfolg Aida ließ sich Verdi, nach über fünfzig Jahren Opernschaffen im Alter von 66 Jahren auf einen regen Austausch mit dem jungen Komponisten und Librettisten ein, woraus vor allem die beiden Werke Otello und Falstaff als krönender Abschluss seiner Karriere hervorgingen.

Der großen Bewunderung Verdis für Shakespeare und dessen Dramatik ist es zu verdanken, dass er sich von Freunden und Fürsprecher noch einmal zu einer Komposition überreden lässt. Einer Oper nach einer Vorlage des großen englischen Dramatikers. Die Bedingung war jedoch, dass es ein Libretto gab, das Shakespeare in seiner Tiefe erfasste und mit dem es möglich war eine Oper für diesen Stoff zu komponieren.

Boito entpuppte sich als der Dramatiker, den Verdi gesucht hatte und es entstand eine intensive Schaffensphase und Freundschaft zwischen Komponist und Librettist über Jahre hinweg, aus der die beiden letzten Opern des reifen Verdi hervorgehen, auf die hier näher eingegangen werden soll.

Vor allem an Verdis Otello soll die herausragende Zusammenarbeit dieser beiden Männer gezeigt werden, die Text und Musik so meisterhaft vereinten und denen es gelang, ein Drama sowie eine Komödie Shakespeares in Form einer italienischen Oper auf die Bühne zu bringen und dennoch alle Formen und Spannungen der Dramenkunst zu erhalten.

Hierbei sollte insbesondere die enge Verstrickung von Wort und Ton hervorgehoben werden sowie die meisterhafte Charakterdarstellung der Figuren, in all ihren Facetten beschrieben.

Nur selten basierte die Arbeit eines Komponisten mit seinem Librettisten auf soviel gegenseitiger Achtung und Verständnis für das Gebiet des anderen und brachte, trotz großer Gegensätze, schon durch ihren Altersunterschied bedingt, dennoch solche Art von spannungsvollen Musikdramen hervor.

2. Giuseppe Verdi und Arrigo Boito

2.1. Der reife Verdi und seine Zeit

Giuseppe Verdi (1813-1901) hatte im Jahre 1879 schon 26 Opern geschrieben. Er hatte es längst weit über die Grenzen Italiens hinaus zu Ruhm und Ehre als Musikdramatiker gebracht und seine letzte Oper Aida war als großer Erfolg auf allen bedeutenden Bühnen Europas gefeiert worden. Für Verdi sollte diese Oper den Abschluss seiner langen Karriere als Komponist bilden.

Er zog sich, enttäuscht von der Politik und der Monarchie, nun ganz auf seinen Landsitz Sant’ Agatha zurück und wirkte dort ausschließlich als Großgrundbesitzer in der Landwirtschaft.

Sein ganzes Leben lang hatte Verdi sein Schaffen seinem Land gewidmet. Unter der Besetzung Italiens aufgewachsen, waren seine Opern, besonders deren Chöre, immer für das italienische Volk, ihr Nationalgefühl und den Widerstand geschrieben worden.

Vor allem mit der strengen Zensur der restauratorischen Besatzungsmacht kam Verdi mit seinen Werken immer wieder in Berührung.

Nachdem Italien befreit und ein Königreich geworden war, hatten sich die Zustände für die Bevölkerung nicht wesentlich verbessert. Verdi sah daher seine Pflicht darin, sich als Gutsherr für die Bauern einzusetzen, denn in Italien herrschten diesbezüglich große Missstände vor.

Verdi hatte immer behauptet, dass er sich für die Kunst, Bräuche und auch die Musik anderer Länder sehr wohl interessierte, sich aber keinesfalls darin auskannte.

Seine Bewunderung galt dem damals berühmten Rossini, in dessen Schatten Verdi sich immer gestellt hatte sowie den beiden Dramatikern Dante und Shakespeare. Alle drei waren in Porträts in seinem Schlaf- und Arbeitszimmer über dem Klavier verewigt.

Für Verdi zählte nur, auch in seinen Kompositionen, die italienische Tradition der Oper. Inwieweit er sich dennoch von anderen Einflüssen leiten ließ, kann heute nicht mehr nachgewiesen werden, in jedem Fall kannte Verdi alle großen Werke seiner Zeit, z.B. Meyersbeers und Wagners.

Zudem begann die Kunst dieser Zeit sich immer mehr an anderen Völkern zu orientieren, der Austausch der Länder war nie größer gewesen und alles, auch die Oper, strebte dem Neuen entgegen.

An den insgesamt 28 Opern, die Verdi im Laufe seines Lebens geschrieben und zur Aufführung gebracht hatte, waren viele Entwicklungen der Zeitgeschichte, aber auch des erfahrungsreicheren Komponisten abzulesen.

Neben den vielen musikalischen und dramatischen Besonderheiten, die das verdische Werk auszeichnen, ist vor allem die intensive Auseinandersetzung und Darstellung menschlicher Konflikte zu nennen. Spätestens mit der Triologie (Il Trouvatore, La Traviata, Rigoletto) stellte Verdi seine Charaktere als vielseitige, vom Schicksal in die eine oder andere Richtung geformte Personen dar, die nicht mehr, wie üblich in Opern, deutlich in ein Gut und Böse eingeteilt werden konnten.

[...]

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Verdis spätes Opernschaffen
Untertitel
Zur Zusammenarbeit mit Arrigo Boito
Hochschule
Universität Hildesheim (Stiftung)  (Musik und Musikwissenschaft)
Autor
Jahr
2008
Seiten
18
Katalognummer
V90716
ISBN (eBook)
9783638052283
Dateigröße
426 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Verdis, Opernschaffen
Arbeit zitieren
Franziska Weise (Autor), 2008, Verdis spätes Opernschaffen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/90716

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Verdis spätes Opernschaffen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden