Rechtsvergleich der englischen Limited und deutschen GmbH. Gründung, Organe, Besteuerung und Haftung


Hausarbeit, 2020

19 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Gliederung

Abkürzungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Überblick
2.1 Was ist eine GmbH?
2.2 Was ist eine Limited?

3. Gründung
3.1 Gründung einer GmbH
3.2 Gründung einer Limited

4. Organe
4.1 Organe einer GmbH
4.2 Organe einer Limited

5. Gesellschaftsvermögen
5.1 Gesellschaftsvermögen einer GmbH
5.2 Gesellschaftsvermögen einer Limited

6. Steuern
6.1 Besteuerung einer GmbH in Deutschland
6.2 Besteuerung einer Limited in Deutschland

7. Haftung
7.1 Haftung einer GmbH
7.2 Haftung einer Limited

8. Brexit

9. Zusammenfassung und Fazit

Literaturverzeichnis

Internetquellen

Abkürzungsverzeichnis

AGM Annual General Meeting

bspw. Beispielsweise

bzw. Beziehungsweise

CA Companies Act

DrittelbG Drittelbeteiligungsgesetz

EU Europäische Union

GbR Gesellschaft bürgerlichen Rechts

GBP Great Britain Pound

GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung

GmbHG GmbH-Gesetz

i.G. in Gründung

KStG Körperschaftsteuergesetz

Ltd. private company limited by shares

OHG Offene Handelsgesellschaft

Sec. Section

Einleitung

Es ist möglich die Limited als alternative Gesellschaftsform zu der, am häufigsten gewählten Gesellschaftsform, der GmbH zu gründen1. Grundlage hierfür war die Grundsatzrechtsprechung des europäischen Gerichtshofs in den Urteilen „Centros“, „Überseering“ und „Inspire Art“, die klarstellte, dass europäische Gesellschaften in allen Ländern der Europäischen Union wegen ihrer Niederlassungsfreiheit anzuerkennen sind2.

Wie viele Limiteds es derzeit in Deutschland gibt ist schwierig zu beziffern. Das englische Handelsregister, das Companies House, erfasst die dort registrierten Gründungen nicht nach der Staatangehörigkeit der Gründer und deren Absichten3. Aus deutscher Sicht lässt sich auch keine genaue Zahl ermitteln, da nicht davon auszugehen ist, dass alle in Deutschland tätigen Limiteds eine deutsche Zweigniederlassen oder Betriebsstätte angemeldet haben. Bei einer Abfrage über das gemeinsame Registerportal der Länder erschienen 4.615 Treffer4 bei der Suchanfrage „Limited“ in der Firma. Weitere 4.129 Treffer5 ergab die Suchanfrage mit dem Unternehmenszusatz „Ltd.“ Die Anzahl der GmbHs in Deutschland beläuft sich auf 1,15 Millionen und ist damit die häufigste Rechtsform in Deutschland6.

Die britische Limited wirbt mit den wichtigsten Faktoren für den Mittelstand: eine schnelle und einfache Gründung, eine Haftungsbeschränkung und ein geringes Gründungskapital.

Diese Hausarbeit soll die Unterschiede der wesentlichen Aspekte beider Gesellschaften herausarbeiten und Gründern die Möglichkeit geben die für sich passendere Alternative auszuwählen.

2. Überblick

2.1 Was ist eine GmbH?

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (nachfolgend GmbH genannt) ist eine Kapitalgesellschaft. Sie ist eine juristische Person des privaten Rechts und hat somit eine eigene Rechtspersönlichkeit. Ihr Stammkapital ist in Geschäftsanteile zerlegt und beteiligt die Gesellschafter mit ihrer Stammeinlage. Die GmbH haftet maximal in der Höhe ihres Stammkapitals, bedeutet die Gesellschafter haften grundsätzlich nicht persönlich. Zur Entstehung muss die GmbH in das Handelsregister eingetragen werden.

2.2 Was ist eine Limited?

Die Private Company Limited by Shares (nachfolgend Limited genannt) ist wie die GmbH eine Kapitalgesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit7. Sie gibt Anteile (Shares) an ihre Gesellschafter aus8. Die Gesellschafter der Limited haften grundsätzlich nicht persönlich9. Ein Mindestkapital ist gesetzlich nicht vorgeschrieben10. Die Gründung einer Limited erfolgt durch die Eintragung in das Register des Companies House11.

3. Gründung

3.1 Gründung einer GmbH

Eine GmbH kann von einer oder mehreren natürlichen oder juristischen Personen gegründet werden § 1 GmbHG.12 Durch die formlose Gründungsabsprache entsteht eine Vorgründungsgesellschaft mit der Rechtsform Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) oder Offene Handelsgesellschaft (OHG)13. Die Gesellschafter erstellen einen Gesellschaftsvertrag und lassen diesen bei einem Notar beurkunden14. Der Gesellschaftsvertrag bildet die Grundlage der GmbH. Der Mindestinhalt ist die Firma des Unternehmens, der satzungsmäßige Sitz, der Gegenstand der Gesellschaft, sowie die Höhe des Stammkapital und die Höhe der Stammeinlagen aller Gesellschafter § 3 (1) GmbHG. Weitere übliche Inhalte sind bspw. die Stimmverteilung und die Gewinnverwendung. Teil der Beurkundung ist die Überprüfung durch den Notar, ob mindestes die Hälfte des Stammkapitals auf das Gesellschaftskonto eingezahlt wurde. Das Stammkapital muss mindestens 25.000 € betragen § 5 (1) GmbHG. Durch den notariell beurkundeten Gesellschaftsverstrag entsteht die Vorgesellschaft einer GmbH, die rechtsfähige Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Gründung (kurz: GmbH i.G.)15. Der Notar meldet die GmbH zur Eintragung im Handelsregister bei dem zuständigen Amtsgericht an16. Der Inhalt der Anmeldung ist in § 8 GmbHG geregelt. Nach der richterlichen Prüfung der Gründungsvoraussetzungen und der Eintragung in das Handelsregister ist die GmbH geschäftsfähig und ihre Haftungsbeschränkung greift.17

Die Gründungskosten setzen sich aufwandsabhängig aus Kosten für den Gesellschaftsvertrag, die Notarkosten für die Beurkundung und Anmeldung, die Gebühren des Amtsgerichts zur Eintragung in das Handelsregister, sowie die Erstellung der Eröffnungsbilanz zusammen. Durchschnittlich belaufen sich die Gründungskosten einer GmbH auf einen mittleren drei- bis niedrigen vierstelligen Betrag18.

3.2 Gründung einer Limited

Die Limited unterliegt dem englischen Recht, welches ebenfalls auf die Gesellschaft anzuwenden ist, wenn der Verwaltungssitz außerhalb des Königreich Großbritannien liegt, bspw. in Deutschland. Die hauptsächliche Rechtsgrundlage der Limited bildet das Companies Act 1985 (CA1985)19. Eine Limited kann von einer oder mehreren natürlichen oder juristischen Personen gegründet werden. Zur Gründung müssen vier Dokumente zusammen mit dem Registrierungsantrag bei dem Companies House in Cardiff eingereicht werden20. Zum einen muss die Satzung der Limited eingereicht werden. Sie besteht aus dem Memorandum of Assoiciation und den Articles of Association21. Das Memorandum of Association ist der erste Teil des Gesellschaftervertrages, hierin geregelt sind die Grundlagen und die Regelungen der Außenverhältnisse der Limited, wie die Firma der Gesellschaft, der satzungsmäßige Sitz, der Unternehmenszweck, die Haftungsbeschränkung und das Gesellschaftskapital, sowie dessen Stückelung und eine Liste der Gesellschafter (Shareholder)22. Die Articles of Association bilden den zweiten Teil des Gesellschaftervertrages, hieraus gehen die Innenverhältnisse der Limited hervor wie Vertragsberechtigung, Gattung der Geschäftsanteile und die Gewinnausschüttung23. Wird die Satzung nicht selbst formuliert, gilt die Modelsatzung (Model Articles)24. Darüber hinaus müssen zur Gründung einer Limited die Formblätter Form 10 und 12 eingereicht werden25. Diese können auf der Webseite des Companies House heruntergeladen werden. In dem Formblatt 10 sind die Firma der Gesellschaft, die Anschrift des satzungsmäßigen Sitzes (Registrered Office), sowie die persönlichen Daten des Director und des Secretary anzugeben26. Mit dem Formblatt 12 wird eine eidesstattliche Versicherung abgegeben, die Statutory Declaration of Compliance, dass die Limited nach den Vorgaben des Companies Act gegründet wurde. Den Dokumenten zur Gründung beizulegen ist ein Scheck für die Gründungsgebühr27, sie liegt zwischen 20 bis 50 GBP28. Ein wesentlicher Unterschied zu der GmbH besteht darin, dass es kein Nachweis über die Erbringung des Stammkapitals bedarf. Das Mindeststammkapital der Limited beträgt 1 GBP, jedoch wird in der Praxis häufig mehr Kapital eingelegt als gesetzlich gefordert. Das Stammkapital kann auch in Euro erbracht werden.29 Im Gegensatz zur deutschen GmbH entsteht vor der Eintragung der englischen Limited keine Vorgesellschaft30. Wer im Namen der entstehenden Limited tätig ist haftet gemäß sec. 51(1) CA 2006 grundsätzlich persönlich31.

Mit Eintragung in das englische Handelsregister dem „Companies Register of England and Wales“ und der Aushändigung der Gründungsurkunde (Certificate of Incorporation) erlangt die Limited als juristische Person des Privatrechts Rechtsfähigkeit32.

4. Organe

4.1 Organe einer GmbH

Es gibt zwei unabdingbare Organe einer GmbH die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung.

Die Gesellschafterversammlung ist das oberste Organ einer GmbH, sie ist das willensbildende Organ. Gesellschafter kann jeder sein der rechts- und geschäftsfähig ist. Die Gesellschafter fassen ihre Beschlüsse auf der Versammlung über die nachfolgenden Angelegenheiten. Die Feststellung des Jahresabschlusses und die Verwendung des sich daraus ergebenden Ergebnisses. Außerdem sind sie verpflichtet Stammeinlagen einzufordern und einzubezahlen. Auch die Bestellung und Abberufung von Geschäftsführern, sowie die Bestellung von Handlungsbevollmächtigten und Prokuristen liegt in ihrer Verantwortung. Die Gesellschafterversammlung ist mindestens einmal jährlich einzuberufen. Nach § 15 (3) GmbHG sind Ein-Personengründungen zulässig.

Die Geschäftsführung einer GmbH ist das Vertretungsorgan, die die Geschäfte der GmbH nach den Weisungen der Gesellschafterversammlung sowie nach gesetzlichen und satzungsgemäß Vorschriften zu führen hat. Sie vertritt die GmbH gerichtlich und außergerichtlich gegenüber Dritten § 35 (1) GmbHG, dabei ist die Vertretungsmacht unbeschränkt und uneinschränkbar § 37 (2) GmbHG. Die Geschäftsführung kann aus einer oder mehreren natürlichen, uneingeschränkt geschäftsfähigen Personen bestehen § 6 (2 S1) GmbHG. Das mögliche dritte Organ einer GmbH ist der Aufsichtsrat gemäß § 52 GmbHG. Dieser fungiert als Kontrollgremium, dessen Hauptaufgabe es ist die Geschäftsführung zu überwachen. Die Einrichtung eines Aufsichtsrates kann entweder fakultativ aufgrund des Gesellschaftsvertrages der GmbH erfolgen oder obligatorisch sein, wenn die GmbH mehr als 500 Arbeitnehmer beschäftigt § 1 (1 Nr. 3) DrittelbG. Besteht ein fakultativer Aussichtsrat setzt sich dieser aus drei Mitgliedern zusammen, sofern der Gesellschaftsvertrag keine anders lautende Regelung vorsieht. Liegt die Zahl der Beschäftigten zwischen 500 und 2.000 tritt das Drittelbeteiligungsgesetz in Kraft, welches eine Besetzung des Aufsichtsrates mit einem Drittel Arbeitnehmervertretern fordert. Beschäftigt eine GmbH mehr als 2.000 Arbeitnehmer im Inland ist sie gemäß dem Mitbestimmungsgesetz verpflichtet ihren Aufsichtsrat paritätisch zu besetzen. Das bedeutet der Aufsichtsrat muss zur gleichen Anzahl aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern bestehen, wobei er mindestens aus 12 Mitgliedern bestehen muss.

4.2 Organe einer Limited

Die Limited besteht aus drei gesetzlichen Organen33. Wie bei der deutschen GmbH ist die Gesellschafterversammlung (Annual General Meeting kurz: AGM) das wichtigste Organ34. Durch die Beschlüsse, die die Gesellschafter (Shareholders) erwirken steuern sie die Geschäfte der Limited35. Beschlussfähig ist die Gesellschafterversammlung, wenn mindestens zwei, bei einer Einpersonengesellschaft ein, Shareholder anwesend ist. Zur Beschlussfassung genügt grundsätzlich eine einfache Mehrheit, sofern die Articles oder das Gesetz keine andere Mehrheit vorsieht36. Das AGM muss einmal jährlich durch den Director (Geschäftsführer) einberufen und durchgeführt werden37.

Das zweite Organ der Limited bildet der Director, er ist in etwa dem Geschäftsführer einer GmbH gleich zu setzten und leitet die Geschäfte38. Der Director vertritt die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich. In der persönlichen Verantwortung des Directors liegt die Übermittlung wichtiger Dokumente wie die Jahresbilanz (Anual Account), den Jahresbericht (Annual Return), sowie die Weitergabe von Informationen über neue Director oder Company Secretary oder die Übermittlung von Informationen über eine Änderung des Registered Office an das Companies House39. Werden mehrere Personen als Direktoren bestellt nennt sich das Organ Board of Directors, dieses kann die Gesellschaft nur gemeinschaftlich vertreten, es sei denn ein einzelner Director wurde zur außergerichtlichen Vertretung bestimmt40.

[...]


1 Heckschen, Private Limited Company, Rn. 5.

2 Achilles, Kommentar zum GmbH-Gesetz, Rn.30.

3 Deutscher Bundestag 16/283.

4 www.handelsregister.de/rp_web/search.do?doppelt 13.12.2019

5 www.handelsregister.de/rp_web/result.do 13.12.2019

6 Kornblum, Die GmbH-Rundschau, 2016, Rn 691-701.

7 Heckschen, Private Limited Company, Rn. 117.

8 Heckschen, Private Limited Company, Rn. 76.

9 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 72.

10 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 76.

11 Heckschen, Private Limited Company, Rn. 104.

12 Fleischer, Münchener Kommentar, GmbHG, Rn 47-54.

13 Achilles, Kommentar zum GmbH-Gesetz, § 2 Rn.16.

14 Achilles, Kommentar zum GmbH-Gesetz, § 2, Rn.21.

15 Enstaller, Kommentar zum GmbH-Gesetz, § 13, Rn.2.

16 Enstaller, Kommentar zum GmbH-Gesetz, § 13, Rn.7.

17 Heidenhain/Hasselmann, Münchener Vertragshandbuch Bd. 1: Gesellschaftsrecht, S.375.

18 https://www.fuer-gruender.de/wissen/unternehmen-gruenden/unternehmensformen/gmbh-gruendung/ 13.12.2019.

19 Heckschen, Private Limited Company, Rn. 77.

20 Römermann, Private Limited Companys in Deutschland, Rn. 17.

21 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 29.

22 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 61-77.

23 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 78-79.

24 Lippe-Weißenfeld Hamer, Private Limited Companys in Deutschland, Rn. 15.

25 Lippe-Weißenfeld Hamer, Private Limited Companys in Deutschland, Rn. 13

26 https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/534915/IN01_V7.pdf 13.12.2019

27 Lippe-Weißenfeld Hamer, Private Limited Companys in Deutschland, Rn. 13.

28 https://www.roedl.de/de-de/de/medien/publikationen/fachaufsaetze/documents/deutsche-gmbh-konkurrenz-englischen-private-limited-company.pdf

29 Heckschen, Private Limited Company, Rn. 202.

30 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 28.

31 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 28.

32 Heckschen, Private Limited Company, Rn. 117.

33 Borsch, Private Limited Company in Deutschland, Rn. 34.

34 Borsch, Private Limited Company in Deutschland, Rn. 83.

35 Borsch, Private Limited Company in Deutschland, Rn. 83.

36 Borsch, Private Limited Company in Deutschland, Rn. 88

37 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 86.

38 Just, Die englische Limited in der Praxis, Rn. 127.

39 Borsch, Private Limited Company in Deutschland, Rn. 57

40 Borsch, Private Limited Company in Deutschland, Rn. 54.

Ende der Leseprobe aus 19 Seiten

Details

Titel
Rechtsvergleich der englischen Limited und deutschen GmbH. Gründung, Organe, Besteuerung und Haftung
Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie und Management gemeinnützige GmbH, Hochschulstudienzentrum Hamburg
Veranstaltung
Handels- und Unternehmensrecht
Note
2,0
Autor
Jahr
2020
Seiten
19
Katalognummer
V947288
ISBN (eBook)
9783346284501
ISBN (Buch)
9783346284518
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Kommentar des Professors: "Inhaltlich ist die Arbeit insgesamt gut. Sie stellt die wesentlichen Aspekte zum Thema dar. Die Vor- und Nachteile hätten ggf. noch stärker herausgearbeitet werden können."
Schlagworte
Handelsrecht, Unternehmensrecht, Handels- und Unternehmensrecht, Limited, Rechtsvergleich, GmbH
Arbeit zitieren
Cindy Larsen (Autor), 2020, Rechtsvergleich der englischen Limited und deutschen GmbH. Gründung, Organe, Besteuerung und Haftung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/947288

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Rechtsvergleich der englischen Limited und deutschen GmbH. Gründung, Organe, Besteuerung und Haftung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden