Die Taiga Sibiriens - Definition, botanische und ökologische Merkmale


Referat (Ausarbeitung), 1997

2 Seiten


Gratis online lesen

Hausaufgabe 2:

Die Taiga Sibiriens - Definition, botanische und ökologische Merkmale

Taiga (allgemein):

Die Taiga ist ein Landschaftstyp des borealen Klimas, mit der charakteristischen Vegetationsform des borealen Nadelwaldes. Das Hauptverbreitungsgebiete dieser Landschaftszone sind im nördlichen Eurasien und Nordamerika zu finden. Klimatisch ist die Taiga durch kurze, kühle und meist trockene Sommer sowie lange und schneereiche Winter charakterisierbar.

Der Begriff ,,Taiga" selbst ist übrigens die jakutische Bezeichnung für Nadelwald.

Die sibirische Taiga:

In Sibirien schließt sich an die baumlose Tundra zunächst eine Übergangszone des sogenannten ,,Lichtwaldes" an. Dieser Lichtwald wird botanisch zwar bereits zu den borealen Nadelwäldern gerechnet, allerdings aufgrund seiner Schütterheit noch nicht zur eigentlichen Taiga.

Die eigentliche Taiga wird nach Ansicht russischer Experten die 14°C-Isotherme im Norden und die 18°C-Isotherme im Süden begrenzt. Diese Isothermen fallen in etwa mit dem ,,Dichter werden der Wälder" und dem Übergang in die kontinentale Waldsteppe zusammen. In Westsibirien erreicht dieser Waldgürtel eine N-S-Ausstreckung von etwa 1100 km, in Mittelsibirien von etwa 1500 km und in Ostsibirien von bis zu 1600 km. Insgesamt nimmt die Taiga in Sibirien und dem fernen Osten in etwa eine Fläche von 6,5 Mio. km² ein, dies entspricht etwa der doppelten Fläche des Amazonasregenwaldes.

Der Bewaldungsgrad liegt im Mittel bei 30-40% und hängt vom Grad der Erschließung als auch von den Klimaverhältnissen ab.

Im westlichen Bereich wird der Bewaldungsgrad geringer, da dort Sümpfe, Moore und Seen einen Flächenanteil über 50% inne haben. Es existiert dort quasi eine Waldsumpfzone. Fast geschlossene Wälder mit einem Bewaldungsgrad bis zu 80% findet man im Gebiet zwischen dem Jenissej, bei der Mündung in die Unteren Tunguska, Oberer Angara und der Mittleren Lena. In Jakutien wird die Taiga durch ,,Alasse" unterbrochen. ,,Alasse" entstehen durch eine inselhafte Vernichtung der Bewaldung. Durch diese Entwaldung kann der nun vor Einstrahlung ungeschützte Dauerfrostboden auftauen und es entsteht durch Thermokarstprozesse eine schüsselartige Einsenkung der Oberfläche, an der ein flacher See entstehen kann. Durch Verdunstung des Sees entsteht so eine trockene Fläche, auf der die ursprüngliche Taigavegetation nicht mehr gedeihen kann.

Der Dauerfrostboden ist somit unerläßlich für das Er- und Bestehen der Taiga. Durch den Permafrost werden die Herbstniederschläge gebunden und im Sommer bei Trockenheit durch Auftauen des Bodens an die Vegetation weitergegeben. Andererseits schützt die Vegetation (einschließlich einer mächtigen Streuauflage) wiederum den Boden vor zu starker Sonneneinstrahlung im Sommer. Die charakteristischen Bodentypen der Taiga sind den hydrologischen Verhältnissen des Permafrostbodens entsprechend Podsole, Pseudogleye, Gleye und Moore.

Die Artenreichtum der Taiga ist relativ gering. Die Bäume sind maximal 15-20m hoch, sind meist von schlankem Wuchs und stehen locker. Man unterscheidet die schattigen Tannen- und Fichtenwälder der ,,dunklen Taiga" und die lichteren Kiefern- und Lärchenwälder der ,,hellen Taiga". Da die Wälder der hellen Taiga lichtreicher sind, kann man dort einem üppigeren Strauch-Unterwuchs vorfinden. Da die Kiefer sandige Standorte bevorzugt findet man helle Taiga vor allem in Ostsibirien in der Angara- und Baikalregion. Als Laubbäume findet man in Sibirien am häufigsten die Birke und die Espe. Sie sind mehr oder weniger stark in der Taiga verstreut. Am Südrand der Taiga bildet die Birke teilweise eigene Wälder.

Das globale Ökosystem benötigt die borealen Nadelwälder der Taiga ebenso wie die Regenwälder. Zudem ist die Taiga ein genauso empfindliches und gefährdetes Ökosystem. Heutzutage wird Taiga vor allem durch großflächige Abholzungen und Großprojekte (BaikalAmur-Magistrale, Stauseen) sowie Emissionen der sibirischen Industrie gefährdet. In den letzten Jahren hat sich die nördliche Waldgrenze bereits nach Süden verschoben. Zur Tierwelt der Taiga gehören neben den bekannten Raubtieren wie z.B. Bären, Wölfe, sibirische Tiger und Füchse auch Elche, Dammwild und Schneehasen.

2 von 2 Seiten

Details

Titel
Die Taiga Sibiriens - Definition, botanische und ökologische Merkmale
Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Veranstaltung
HS: Siedlung und Wirtschaft in Sibirien, Dozent: Prof. Dr. Lienau
Autor
Jahr
1997
Seiten
2
Katalognummer
V96248
ISBN (eBook)
9783638089241
Dateigröße
369 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Kurzbericht 2 Seiten
Schlagworte
Taiga, Sibiriens, Definition, Merkmale, Siedlung, Wirtschaft, Sibirien, Dozent, Prof, Lienau
Arbeit zitieren
Heike; Arning Becker (Autor:in), 1997, Die Taiga Sibiriens - Definition, botanische und ökologische Merkmale, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/96248

Kommentare

  • Gast am 24.12.2000

    Bewertung Hausarbeit.

    Langweiliger Text

Im eBook lesen
Titel: Die Taiga Sibiriens - Definition, botanische und ökologische Merkmale



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden