Apartheid in Südafrika


Referat / Aufsatz (Schule), 2000

4 Seiten, Note: sehr gut


Gratis online lesen

Die Geschichte der Apartheid Südafrikas

Südafrika ist ein, mit einer Unmenge Bodenschätze wie reiches Ackerland und einmaligen Mineralisches Schätzen gesegnetes Land. Südafrikas Bergwerke sind marktführend in der Produktion von Diamanten und Gold sowie strategisch wichtigen Metallen wie Platin.

Südafrika wurde von den Engländern und Holländern im 17. Jahrhundert kolonisiert. Die Herrschaft der Engländer über die niederländischen Nachkommen (als „Buren“ oder „Afrikaans“ bekannt) führte dazu, dass die Niederländer„Orange Free State“ und „Transvaal“ als neue Kolonien gründeten. Die Entdeckung von Diamanten um 1900 führte zur englischen Invasion welche der Auslöser des „Buren Krieges“ war. Nach der Unabhängigkeit von England folgte eine schwierige Machtteilung zwischen den zwei Gruppen bis 1940 als die Afrikaner National Partei eine starke Mehrheit gewinnen konnte. Strategen der National Partei erfanden die Apartheid um ihre Kontrolle über das wirtschaftliche, politische und soziale System zu vergrößern. Während den Sechzigern wurde der Plan der „Großen Apartheid“ ausgeführt, mit den Schwerpunkten auf Polizeilicher Unterdrückung und Aufteilung der einzelnen Gebiete.

APARTHEID

Apartheid ist eine damals in Süd Afrika verfolgte Politik der Rassentrennung. Es bedeutet „Trennung“ auf Afrikaans und es beschreibt die rigide Rassentrennung zwischen der regierenden weißen Minderheitsregierung und der farbigen Mehrheit der Bevölkerung. Die Nationalpartei führte die Apartheid als ein Teil ihrer Kampagne bei den Wahlen von 1948 und mit dem Sieg der National Partei wurde die Apartheid zum bestimmenden und alleinigen Regierungsgrundsatz der Regierung Südafrikas bis 1990. Obwohl es jetzt keine legale Basis mehr gibt, bestehen die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Ungleichheiten zwischen weißen und farbigen Süd Afrikanern weiterhin.

Die Gesetze der Apartheid unterteilt Menschen in drei Hauptgruppen: weiss; Bantu, oder schwarz; Afrikaner und Farbige oder Menschen gemischter Herkunft. Später wurden Asiaten, Inder und Pakistanis als eine vierte Gruppe dazugetan. Die Gesetze legten fest, wo Mitglieder jeder Gruppe leben konnten, was für Jobs sie haben konnten und welche Art Ausbildung sie erhalten konnten. Gesetze verboten Kontakte zwischen den Gruppen und erlaubten die Rassentrennung in öffentlichen Einrichtungen und sie und jegliche Repräsentation Farbiger in der Regierung wurde unterdrückt. Leute die sich öffentlich gegen die Apartheid auflehnten wurden als Kommunisten bezeichnet und die Regierung verabschiedete eine strikte Gesetzgebung zur inneren Sicherheitspolitik, welche Südafrika in einen Polizeistaat verwandelte.

Apartheid: 1948-1989

Rein äußerlich begann die Apartheid mit den Wahlen in 1948, nachdem die Afrikaaner die Macht gewannen, obwohl sie nur 12% der Bevölkerung ausmachten.

Während den nächsten Jahrzehnten festigten sie ihre Vormachtstellung. Sie entfernten Farbige Wähler von den Wahllisten und setzen sie auf eine separate, welche ihnen das Recht gab Weiße zu wählen die sie im Parlament vertreten sollten. Später schaffte die Regierung auch diese ab.

„Die NP (Nationale Partei) benutze ihre Kontrolle über die Regierung um ethnische und rassistische Ziele der Afrikaaner zu verfolgen“. 1961 wurde Südafrika eine Republik und vervollständigte seine Abspaltung von Groß Britannien.

Die Nationalistische Regierung gab heftigen Ausdruck seiner Zielstrebigkeit weiße Vorherrschaft im nachkrieglichen Südafrika beizubehalten“—Koordinierung und Erweiterung Rassistischer Gesetze und die Vollzug zu straffen.

Das System war auf vier Ideen basiert:

1. „Die Bevölkerung Südafrikas beinhaltet vier Rassen: weiß, farbig, indianisch asiatisch oder Pakistani und Afrikaaner. Jede mit ihrer eigenen Kultur“
2. „ Die zivilisierte Rasse der Weißen war privilegiert absolute Kontrolle über den Staat zu haben.
3. „Weiße Interessen sollen sich gegen schwarzen durchsetzen und der Staat ist nicht verpflichtet gleiche Voraussetzung für die untergeordneten Rassen zu schaffen.
4. „Die weiße Rasse bildete eine Nation, mit afrikaanisch- und englisch sprechenden Teilen, während die Afrikaaner zu mehreren (schlußendlich 19) verschiedenen Nationen oder potentiellen Nationen. Dieses Schema machte die weiße Nation zur größten im ganzen Land.“

Über die Jahre führte die Regierung eine Serie unterdrückender Gesetze, die ihr zum Beispiel das Recht gaben Menschen ohne Verfahren festzunehmen und auf unbestimmte Zeit festzuhalten. Die Regierung konnte jede Organisation und jedes Treffen jeglicher Art verbieten und Teile oder das ganze Land in den Ausnahmezustand berufen und durch öffentlich Ausrufe regieren.

Bevölkerung. Für die rassistische Identifizierung wurde das Erfassungsgesetz erlassen. Hochzeiten und Sexuelle Beziehungen zwischen Menschen verschiedener Gruppen wurden durch Gesetze verboten. Farbige und Inder wurden sogar zu abgesonderten Stadtteilen verbannt. Ein weiteres Gesetz gab der Regierung 1953 sogar die Kontrolle über die Ausbildung.

1959 wurde die Weiterbildung durch noch weitere Trennung verschärft. Sie verbat Universitäten zum Beispiel schwarze Studenten außer durch spezielle Erlaubnis aufzunehmen. Das Homelandsystem wurde verschärft und zehn Territorien erschaffen .Die Regierung hatte jedem dieser Unabhängigkeit garantiert und dadurch wurden sie um ihre Südafrikanische Nationalität gebracht. Die Homelands wurden wirtschaftlich rückständig. Sie konnten einfach die Unmengen Leute, die in ihnen lebten versorgen. Die Regierung versuchte alle Schwarzen dorthin zu zwingen, außer den Schwarzen die von weißen Arbeitgebern benötigt wurden.

Jedes Homeland bestand aus verschiedenen kleinen Gebieten, welche durch weiße Bauernhöfe unterbrochen wurden. KwaZulu bestand zum Beispiel aus 29 größeren und 41 kleineren Bruchteilen. Es wird geschätzt, dass zwischen 1960und 1983 3,55mill Schwarze „verlegt“ wurden. Die gesellschaftlichen Konsequenzen waren schlimm. Zum Beispiele: in Soweto, einem Dorf bei Johannesburg, mit einer Bevölkerung von über einer Million 1978, lebten siebzehn bis zwanzig Menschen in einem Haus mit vier Räumen, in Crossroads, auch einem kleinen Dorf außerhalb Kapstadts mußten mehr als sechs Leute in einem Bett schlafen!

Widerstand (Beispiele):

In den frühen fünfziger Jahren fing das ANC (der afrikanische Nationalkongreß) eine passive Widerstandskampagne an, die ihm half, eine ausgedehnte Koalition zu bilden. Es gibt ein Freedom Charter heraus, das besagte, daß " Südafrika allen gehört, die dort leben, Schwarzen und Weißen und, daß keine Regierung das recht hat die Autorität für sich zu beanspruchen, es sei denn sie basiert auf dem Willen des Volkes.", Die Regierung reagierte, indem sie weitere unterdrückende Gesetze erließ und indem sie 156 Leute festnahm.

Das PAC (Pan-African-Kongress) organisierte eine Kampagne gegen die erlassenen Gesetze. Menschen versammelten sich an den Polizeistationen ohne Pässe. Die Kampagne führte zu den Massakern in Sharpeville, als die Polizei das Feuer auf eine unbewaffnete Gruppe eröffnete, die 67 Afrikaaner tötet und 187 verletze. Dies führte zu weitverbreiteten Unruhen und dazu, dass die ANC und das PAC von der Regierung verboten wurden. Die Regierung berief den Ausnahmezustand und nahm 98 Weiße, 90 Inder, 36 Farbige und 11,279 Afrikaaner fest.

Nelson Mandela und andere Führer wurden 1963 gefangen gesetzt und verurteilt. Mandela äußerte sich zu diesem Zeitpunkt so:

„Wir des ANC haben immer eine nicht-rassistische Demokratie vertreten und wir hielten uns von jeglicher Politik fern welche die Rassen womöglich noch weiter voneinander entfernen könnte, als sie es schon sind. Aber die nackten Tatsachen sind, dass das Ergebnis fünfzig Jahre der Gewaltlosigkeit der Afrikaaner nichts als immer unterdrückendere Gesetze sind. Es wäre unrealistisch und falsch weiterhin Gewaltlosigkeit zu predigen, wenn die Regierung unsere Bitten mit Gewalt beantwortet.“ Aber nicht nur Menschen in Südafrika protestierten. Der internationale Druck wurde immer größer. Nachdem 1985 viele westliche Banken und Firmen Südafrika ihre Gelder verwehrten und somit die Wirtschaftskrise förderten. Die Europäische Union erhob auch Sanktionen. Die Sanktionen kürzten Südafrikas Export um 13%, ein ernstes, aber nicht vernichtendes Problem. Jedoch hatten sie größere Auswirkung auf den wirtschaftlichen Reichtum.

Auch die Kirche leistete Widerstand. Als erstes Beispiel soll Bischof Desmond Tutu genannt werden, der sich für gleiche Rechte für alle, die Abschaffung des Pass Gesetzes und einem einheitlichen Bildungssystem als Minimumansprüche einsetzte. 1984 wurde ihm der Friedensnobelpreis für seine Bemühungen um eine gewaltlose Kampf gegen die Apartheid überreicht. Auch Nelson Mandela und De Klerk bekamen den Friendensnbelpreis zugesprochen Kirchliche Gruppen fordern immer noch die Streichung der Apartheidschulden, die Rückzahlung bisher geleisteter Schuldendienste sowie Entschädigungszahlungen von jenen Staaten und Unternehmen, die von der Apartheid profitiert haben, aber auch während der Aparheid riefen die Kirchen in Europa aktiv zum boykott gegen Südafrika auf. Es wurde jedoch auch Unmut laut, sich wirklich aktiv in die Politik (z.B. an Demonstrationen teilzunehmen) zu beteiligen. Außerdem wurde ein Schuldbekenntnis der Kirchen gefordert, Deutlich zu machen sei „das Maß, in dem die Kiche sich daran beteiligt hat eine thoelogische Grundlage für die Apartheid zu schaffen“ solches ist bis heute nicht zustande gekommen.

Das Ende der Apartheid

Das harte Durchgreifen der Regierung hatte Erfolg und unterdrückte den Widerstand für einige Jahre. Der Geist des Widerstands wuchs jedoch und am 16. Juni 1976 protestierten Tausende der schwarzen Schulkinder in Soweto dagegen, dass sie auf Afrikaans unterrichtet wurden. Nachdem die Polizei einen Jungen tötete verbreiteten sich die Proteste im ganzen Land. Die Regierung reagierte wider brutal und tötete während der nächsten Monate 575 Menschen. Das Datum des Aufstandes in Soweto wird heutzutage in Südafrika als landesweiter Tag der Jugend gefeiert. Soweto war ein wichtiger Drehpunkt, aber es dauerte weitere 14 Jahre, Jahre der Unterdrückung, des Widerstands und der Gewalttätigkeit, aber kein weitverbreiteter Bürgerkrieg, bevor die Mehrheit und Demokratie regierte. Nach 27 Jahren im Gefängnis wurde Mandela 1990befreit. Im gleichen Jahr verkündete die ANC die Aufhebung ihres bewaffneten Aufstandes gegen die Apartheid. Der Wechsel begann mit der Wahl de Klerks zum Präsidenten, er verkündete Pläne für eine nicht-rassistische Regierung, welche die weiße Minderheit ersetzten sollte. 1991 begann die National Party mit der Opposition und den Regierungen der Homelands über die Zukunft Südafrikas zu sprechen. Im April 1994 wurde die Demokratie Südafrikas geboren. Das erste Mal konnten aller Rassen für die Regierung ihrer Wahl wählen. Die Wahl kennzeichnete das Ende eines langen Kampfes gegen ein ungerechtes System der Rassentrennung, Apartheid genannt. Nelson Mandela wurde Präsident. In seiner Antrittsrede versprach er: „Wir werden eine Gesellschaft bilden in der alle Südafrikaner, Schwarze und Weiße aufrecht gehen können ohne irgendeine Furcht in ihrem Inneren... eine Regenbogennation im Frieden mit sich und der Welt.“, diese Vision ist eine unermeßlich Herausforderung, zum ersten Mal seit europäischer Besatzung ergaben die Wahlen gerechte Machtverteilung nach Südafrika. Ein großes Problem bleibt aber das Geld. Grundbesitz und große Geschäfte bleiben in den Händen weißer Südafrikaner. In einem Land wo so viele so wenig besitzen sind solche riesige Unterschiede in der

Verteilung des Geldes eine Bedrohung für den Frieden. Aber die Demokratie brachte weitere Hoffnung auf einen gewaltlosen Wechsel.

Bibliographie:

- Catherine Bradley “Gründe und Konsequenzen für das Ende der Apartheid”, Verlag Evans Brothers Limited, London 1995
- Joan Brickhill “Südafrika und die Apartheid?” Verlag Aladdin Books Ltd. , London 1991
- Peter Lowis “Südafrika” Verlag Aladdin Books Ltd, London 1995
- Internet: http: //lcwebloc.gov/frd/cs/zatoc.html, http://www.region- lb.de/homesites/youthpaper/artikel/25/tutu.html

4 von 4 Seiten

Details

Titel
Apartheid in Südafrika
Note
sehr gut
Autor
Jahr
2000
Seiten
4
Katalognummer
V96953
ISBN (eBook)
9783638096287
Dateigröße
331 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Apartheid, Südafrika
Arbeit zitieren
Helga Haller (Autor:in), 2000, Apartheid in Südafrika, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/96953

Kommentare

  • Gast am 6.3.2010

    naja also wir sind froh endlich mal was gefunden zu haben weil wir grad echt verzweifeln..oder habt ihr noch andere tipps wo man was findet?

  • Gast am 20.11.2007

    Kommentar.

    Hallo!

    ich habe mir den Artikel durch gelesen mir ist dabei aufgefallen dass, die vorteile der Schwarzen Bevölkerung durch die Apartheit in Süd Afrika zu wenig erleutert wurde sonst finde ich diesen Text nicht schlecht!

  • Gast am 30.4.2006

    Naja.

    Also ich finde diese Ausarbeitung mittelmäßig gelungen. Wie der andere Kommentar sagt das man im i-net nichts dazu findet ist ein wenig schwachsinnig. Es gibt einiges was auch strukturierter und informativer ist als diese Ausarbeitung. Mal abgesehen von den sich häufenden Rechtsscheibfehlern würde ich sogar sagen das die Arbeit schulischen Ansprüchen genügt.

  • Gast am 4.6.2003

    Südafrika.

    Die Grammatik ist unbeschreiblich schlecht. Beispiel: .... Massaker von Sharpeville...Gruppe,die ... Menschen töteten.
    Tötete die Gruppe die Menschen????!!!
    Insgesamt sehr schlicht gehalten.

  • Gast am 30.5.2001

    Einfach nur geil.

    Ich sach nur Danke, denn über Apartheid findest du nix im Internet und diese Arbeit hat mich gerettet!!Danke an den Verfasser!

Im eBook lesen
Titel: Apartheid in Südafrika



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden