Die Französische Revolution


Referat / Aufsatz (Schule), 2000
5 Seiten

Gratis online lesen

Französische Revolution

1.Phase (1789 - 1792):

5. Mai 1789 Zusammentreten der Generalstände im Ballhaus von Versailles (Forderung des dritten Standes: gleiche Anzahl von Abgeordneten, wie die beiden oberen Stände zusammen (hatte die Krone bereits zugestanden); nach Köpfen abzustimmen und nicht nach Ständen) Bekamen die Mehrh.

Erklären sich zur Nationalversammlung bereit und repräsentieren das franz. Volk Mai 1789 Gründung des Jakobinerklub (fast alles Mitglieder der NV), versuchten durchöffentliche Beratung Einfluss auf dieöffentliche Meinung zu gewinnen.

Davon spaltet sich der Klub der Feuillants ab (rechtsstehend), die an der konstitutionellen Monarchie festhielten (unter ihnen liberale Adelige und Vertreter des Großbürgertums) Girondisten: zahlenmäßig kleiner, aber politisch aktiver; beherrschten die neugewählte u. im Okt. 1791 zusammengetretene Gesetzgebende Versammlung; vertraten Bürgertum u. Provinzen; waren Republikaner

11. Juni Drängung auf Abschaffung des adligen Steuerprivilegs (Angst vor Gegenschlag königlicher Truppen)

=> Aufstand in Paris

14. Juni Sturm auf die Bastille (Staatsgefängnis) ; Stärkung des revolutionären Bewusstseins der Volksmasse

20. Juni 1789 Ballhausschwur: gegen Wiederstand des Königs wird neue Verfassung ausgearbeitet.

König wich schließlich von Gehorsamsverweigerung zurück und obere Stände schließen sich NV an.

Versuch der absoluten Monarchie eine Verfassungsordnung entgegenzusetzen (Grundsätze im Naturrecht)

4./5. August 1789 Abschaffung des Feudalsystems durch NV. Beseitigen Sonderrechte der Städte und Provinzen, hebt staatl und private Handelsmonopole auf und Zunftprivilegien und schaffte die mit der Grundherrschaft verbundenen Rechte ab,z.B.

Feudalabgaben,Leibeigenschaft; Adel und Klerus verzichtet auf Privilegien. Schien vernünftig eine Bestimmung der Grundrechte jedes Bürgers. Entwurf der NV, die auch als Verfassunggebende Versammlung bezeichnet, einer Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte (Mittelpunkt: Rechte und nicht Pflichten)

April 1790 Die Kirchengüter werden verstaatlicht, um den Staatsbankrott zu begegnen u. die wirtschaftlichen undöffentlichen Position der K. und als traditionelle Stütze der alten Gesellschaft zu schwächen.

Juli 1790 Klöster und Orden werden aufgelöst; Priester werden nun gewählt und vom Staat bezahlt; mussten neue Verfassung beeiden, was jedoch die meisten abelehnten

2.März 1791 Einführung der Berufs- und Gewerbefreiheit

14. Juni 1791 Verbot von Vereinigungen von Handwerksgesellen und Meistern; Zusammenschlüsse von Arbeitern und Streik

1791 Verfassung wird als Präambel vorangestellt (mit Einschränkungen der Menschen- und Bügerr.)

Frauen waren aber noch ausgeschlossen

1791 "Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin" von O.M. Aubry (1793 hingerichtet von Robespierre) wird nicht verabschiedet

Abschaffung der Monarchie stand noch nicht auf der Tagesordnung

Juni 1791 Ludwig XVI vereidet die Verfassung (nach Fluchtversuch in die Niederlande)

Pariser über Druck aus und wollen Bestrafung des Königs und Abschaffung des Königtums/ Errichtung einer Republik

3. 9. 1791 neuer Verfassungstext wird verabschiedet und sieht eine zusätzliche Schwächung der königlichen Exekutive; Montesquieus Grundsatz der Gewaltenteilung dem die NV weitgehend gefolgt war, als Schutz vor Rückkehr zum Absolutismus Konstitutionelle Monarchie: Handeln der Regierung war der Verfassung untergestellt. Wahlrecht vom Vermögen abhängig => politisches Übergewicht des besitzenden Bürgertums September 1792 Jakobiner und Girondisten stürzen die Monarchie und verkündeten die Republik

Ende der 1. Phase: ungelöstes Problem der Staatfinanzen, Teuerung und die Lebensmittelknappheit.

Debattierklubs wurden gebildet und erörterten meist zuvor die Anträge u. Entwürfe; wurden Bedeutender, bei Auseinandersetzungen u. Beratungen in der NV.

2. Phase (Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz)

König hegte Hoffnungen, ein militärisches Eingreifen der europäischen Fürsten würde Revolution niederwerfen. Girondisten wollten Revolution ins Ausland exportieren, um militärische Anpassung und Gleichzeitig Ruhe in der Innenpolitik.

20. April 1792 erklärt die NVösterreich den Krieg, doch sie scheitern an der Unerfahrenheit des Revolutionsheeres

25. Juli 1792 erließ der Oberbefehlshaber, der Herzog von Braunschweig, ein Manifest an die Pariser Bevölkerung, in dem er sie zu unbedingter Treue u. zum Gehorsam gegenüber dem König aufforderte.

=> Zündfunke zur zweite Revolution

10. August 1792 Sturm auf die Tuilerien (Residenz Ludwigs) und Vertreibung des Königs; wird gefangen genommen NV hebt die Monarchie auf und übernimmt die exekutive Regierungsgewalt

21. September wird die Republik ausgerufen und die Legislative geht auseinander, sie macht dem Nationalkonvent platz (Aufgabe: neue republikanische Verfassung für Frankreich auszuarbeiten)

1792 bekommen die Girondisten durch die Ereignisse die Mehrheit bei dem Wahlen im Nationalkonvent

Frühjahr 1793 erste Krise, die den Höhepunkt markiert (Bedrängnis durch Koalitionsarmeen der europäischen Monarchen, im Inneren erschüttern Aufstände die Nation, Hungerkrise, Unruhen der Bauern gegen Revolutionsregierung, Schuldenlast steigt weiter, rasche Geldentwertung => politische Radikalisierung des Landes => Erfolglosigkeit der Girondisten, so konnten die radikalen Jakobiner das Ruder übernehmen

Die Montagnards (Berg-Partei) mit den Spitzen Danton, Marat, Robespierre, Saint-Just und Desmoulins, werden immer mehr mit dem Jakobinern gleichgesetzt und kommen den Sansculotten bei der Wahl im Nationalkonvent entgegen, als sie die Forderung nach allgemeinem Wahlrecht unterstützen und durchsetzten.

Sie versuchten so die Girondisten auszuschalten ( drängten beide auf die systematische Bestrafung inneren und äußeren Feinde und wollten die Hinrichtung Ludwigs) März 1793 Revolutionstribunal wird eingerichtet (auf Drängen von Robespierre), gegen dessen Urteil es keine Berufung gab. Als Exekutivorgan mit weitreichenden Vollmachten flogen im April die Einrichtung eines Wohlfahrtsausschusses (eine Art von Revolutionsregierung, geleitet von Robespierre) die durch die Vielzahl ihrer Befugnisse die Gewaltenteilung außer Kraft setzte

31.5.-2.6.1793 Aufstand der Sansculotten (zwang den Nationalkonvent zur Verhaftung u. Auslieferung von girondistischen Politikern => Machtstellung der Berg-Partei

4.5.1793 keines Maximum (Festsetzung von Höchstpreisen für Getreide) anstatt neuer

29.9.1793 großes Maximum ( " " " " Löhne und Grundlebensmittel) Verfassung

=> bessere Versorgung der städtischen Bevölkerung und Stärkung der Kriegswirtschaft

23.8.1793 allgemeine Wehrpflicht (macht die Franzosen überlegener) 1794/1795 Missernte => Hungeraufstände der Pariser Bevölkerung

September 1793 Konvent u. Wohlfahrtsausschuss erklären angesichts der angespannten Lage die Terreur zum offiziellen Prinzip der Revolutionsregierung. Wer geben diese radikale Umwälzung war, musst mit seinem Leben bezahlen (am meisten war der 3. Stand betroffen) April 1794 wurde Danton hingerichtet

Robespierre verlor Anhängerschaft im Volk, als die Lebensbedingungen der Lohnarbeiter sich verschlechterte

27. Juni 1794 wird Robespierre hingerichtet

Die europäischen Großmächte beobachteten das revolutionäre Geschehen mit Sorge, da sie Revolution die überkommende staatliche Ordnung, die absolute Monarchie, grundsätzlich in Frage stellte.

3. Phase :

Zusammenbruch der Schreckensherrschaft => Land steht vor finanziellem Bankrott (rasche Geldentwertung, Lebensmittelversorgung versagt) Bürger sehnen den inneren und äußeren Frieden, Sicherheit und geordnete Verhältnisse, doch ende war nicht abzusehen. Girondisten kehren in den Konvent zurück. Es gelang auch nicht mit der liberalen Wirtschaftspolitik die Inflation, Hungersnöte und Korruption zu bekämpfen. So verlor das neu gewählte (aus dem Konvent) fünfköpfige Direktorium an Glaubwürdigkeit. 17.8.1795 Volksabstimmung zur neuen Direktorialverfassung waren nur 2 Mio. dafür, 6 Mio. enthielten sich Das Wahlrecht wurde wieder an das Einkommen gebunden und die verbürgten sozialen Grundrechte (Jakobinerverfassung) entfielen gänzlich 1795 schlug General Napoléon Bonaparte in Paris einen Aufstand der Royalisten nieder 1796 zerschlug das Militär die von Babeuf (erster Kommunist) angeführte "Verschwörung der Gleichen" Innenpolitische Situation bleibt kritisch; franz. Truppen feiern Erfolge in ganz Europa Um die Bevölkerung von inneren Schwierigkeiten abzulenken und der Schwäche der Gegner ließ Direktorium 1795 und 1797 Friedensverhandlungen mit England scheitern; danach änderte sich die beherrschende Stellung Frankreichs, da die englischen Flotten ins Mittelmeer eindrangen und die franz. Flotte am 1.8.1798 gesiegt. Sie kehren erst 1802 zurück Frankreich beherrschte das Mittelmeer und war mit Spanien verbündet 1799 Konsulatsverfassung sah Stärkung der Regierung als unbeschränkte Exekutivgewalt vor.

5 von 5 Seiten

Details

Titel
Die Französische Revolution
Autor
Jahr
2000
Seiten
5
Katalognummer
V99268
Dateigröße
382 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Zeittafel zur franz. Rebvolution. (1.-3.Phase)
Schlagworte
Französische, Revolution
Arbeit zitieren
Marlen Günther (Autor), 2000, Die Französische Revolution, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/99268

Kommentare

  • Gast am 10.5.2010

    ich finde diese übersicht toll

Im eBook lesen
Titel: Die Französische Revolution


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden