Das Werk "Strawberry Hill" von Horace Walpole und der Einfluss auf die Entstehung der Burg in dem Roman "The Castle of Otranto"


Hausarbeit, 2020

18 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung mit Forschungsstand

2. The Castle of Otranto

3. Architekturbeschreibung Strawberry Hills

4. Lässt sich Strawberry Hill als Vorbild für Otranto festhalten?

5. Fazit

6. Literaturverzeichnis

7. Abbildungsnachweis

8. Anhang

1. Einleitung mit Forschungsstand

Seit seiner Entstehung ist Horace Walpoles Strawberry Hill immer wieder Thema in der Forschung, Literatur und der Touristik gewesen. Betrachtet man jedoch die Literaturlage, muss man einsehen, dass es ein hauptsächlich im englischsprachigen Raum viel Bedeutung zu finden scheint.1 Hier ist die Forschung allerdings breitgefächert. Nicht nur dem Bauwerk Strawberry Hill wird Augenmerk geschenkt, auch sein Erschaffer, Horace Walpole, und dessen Gothik -Roman The Castle of Otranto erfreuen sich unterschiedlichster Untersuchungen.

So betrachtet Brian Fothergrill Walpoles Freundeskreis und versucht daraus Schlüsse auf Walpole selber und sein Schloss zu ziehen. In Bezug zu dem Schloss von Otranto gibt es seit Erscheinen des Romans Spekulationen ob und in wie weit Walpole in dem 1765 erschienenen Roman sein eigenes Strawberry Hill aufgriff.2 Einer eigenen Anekdote Walpoles zufolge, kam er auf diese Idee innerhalb eines Traumes.3 Aber The Castle of Otranto bietet den verschiedensten Forschungsrichtungen Platz für Diskussionen. Nicht nur wird sich mit dem Einfluss Strawberry Hills beschäftigt, auch die Illustrationen, die ab der sechsten Auflage teilweise genutzt wurden werden thematisiert. Peter Lindfield wagt sich in seinem Werk „ Heraldry and the architectural Imagination: John Carter`s visualisation of The Castle of Otranto “ an die Illustrationen John Carters heran und argumentiert, dass diese zwar dem Sinn der Gotik entsprächen, jedoch nicht dem Stil Strawberry Hills. In einem weiteren Werk geht er weiter auf die Darstellung und das Visualisieren dieser Burg ein.4 Auch Tymon Adamczewski betrachtet die Visualisierung des Castle of Otranto, jedoch eher als ein Art Konstruktion einer bestimmten Vision der Vergangenheit, die Walpole sieht.5

Viel Augenmerk wird auch Strawberry Hill als Bauwerk geschenkt, dies geht von einem Disput über neue Ausstellungen bis hin zur ursprünglichen Verwendung der, von Walpole selbst gedruckten, Describings von Strawberry Hill. Eine große Problematik dabei ist die Einordnung dieses scheinbar ungewöhnlichen Gebäudes. Kenneth Clark und auch Georg Germann setzen sich mit der Neugotik auseinander. In diese Epoche sollte Strawberry Hill eingeordnet werden können, doch gestaltet sich dies schwierig. Clark, der nur die Gothic Revival in England betrachtet, argumentiert zurecht, dass die Wiederbelebung der Gotik in England anders verlief als im Rest Europas und auch zu anderen Zeitpunkten. Diesen Punkt teilt er mit Germann, der jedoch in seinem unten zitierten Werk viel eher noch auf andere europäische Neugotik eingeht.

Thema dieser Arbeit soll die Frage sein, in wie fern Strawberry Hill Vorbild für The Castle of Otranto und die darin verwendete Burg war. Zu diesem Zweck wird zunächst auf architektonische Beschreibungen innerhalb des Romans eingegangen. Im darauffolgenden Kapitel wird die Architektur Strawberry Hills genauer unter Augenschein genommen, woraufhin die Beantwortung der eigentlichen Frage im folgenden Kapitel stattfindet. Abschließend folgt ein kurzes Fazit der Erkenntnisse.

2. The Castle of Otranto

The Castle of Otranto war die erste Gothic Novel 6 als sie 1764 am Weihnachtsabend erschien.7 Inhaltlich bietet der Roman die Geschichte und den Fall einer Adelsfamilie, die in der Burg von Otranto lebt. Da der Inhalt des Romans dieser Arbeit nichts wissenschaftlich relevantes bietet, wird lediglich auf die Aspekte des Romans eingegangen, die Architektur beschreiben oder anderweitig eine Verbindung zu Walpole und Strawberry Hill offenlegen.

An dieser Stelle soll direkt festgehalten werden, dass Horace Walpole, obgleich seines ausdrucksstarken Wissens, wenig Gebrauch von ausführlichen architektonischen Beschreibungen innerhalb seines Romans macht. So ist in der Literatur häufig von nur wagen Beschreibungen ( „ vague descriptions8 ) die Rede. Gleichzeitig spricht der eben zitierte Lindfield aber auch davon, dass „ Architecture and Architectural spaces[...] Throughout the novel[...] “ gefunden werden können.9

Ein Beispiel hierfür ist der Courtyard, der Burghof. Dieser begegnet dem Leser bereits ganz zu Beginn des Romans. Hier fällt ein gigantischer Helm10 hinab. Weitere Informationen über den besagten Hof, außer seiner puren Existenz, erhält der Leser jedoch nicht. Es werden weder Größen noch andere besondere Merkmale, neben der riesigen behelmten Statue, genannt.

Eine weitere architektonische Beschreibung Walpoles ist die Beschreibung der unterirdischen Gänge, die eine der Protagonisten nimmt, um zu fliehen. Außer der Tatsache, dass sie von der Burg bis zu dem Kloster/der Kirche verlaufen,11 erhält der Leser die Information, dass man sie von dem Haupttreppenhaus erreichen kann.12 Wie genau die Figuren das schaffen, wird nicht beschrieben. Allerdings kann man aus dieser Passage zwei Punkte festhalten: Otranto besitzt mehr als ein Stockwerk und ein ausgebautes Tunnelsystem zu einem nahen Klostergebäude.

Lindfield fasst den Umstand, dass nichts richtig beschrieben wird, wie folgt zusammen: „ The author seems frequently, without design, to describe particular parts.“13 Er geht davon aus, dass Walpole jedoch ein bestimmtes Gebäude im Sinn hatte, an dem er sich bei seinen Beschreibungen orientierte.

An einer weiteren Stelle des Romans werden explizit zwei Fenster erwähnt, durch die sich drei Figuren unterhalten. Sie liegen untereinander. Über die Größe oder genaue Position erfährt der Leser jedoch wieder nichts. Diese Fenster bilden eine interessante Verbindung zur der real vorhandenen Burg in Otranto. Auch hier gibt es zwei Fenster direkt untereinander.14 Auf die Nachfrage an Wal-pole, ob er sich daran orientiert habe, ließ der verlauten, er wusste nichts von einer echten Burg in Otranto.15

Weiterhin wird eine Art Gallerie beschrieben, bei der einer der Protagonisten auf ein Portrait eines Vorfahren trifft, dass daraufhin zum Leben erwacht. Auch hier erfährt man nicht mehr über den Raum. Ein weiterführender Gedanke wäre, dass hier die Galerie Strawberry Hills als Vorbild hergehalten wurde. Jedoch gibt es in vielen Gebäuden Galerien und besondere Merkmale, die diese Vermutung stützen würden, sind nicht vorhanden.

Otranto leidet unter Ungenauigkeit. Ein Beispiel neben Größen ist das Kloster Saint Nicholas. Dieses variiert innerhalb der Geschichte zwischen den Beschreibungen einer church, also Kirche, einer cathedral, also Kathedrale, und einer monastery, also Kloster. Alle drei Benennungen suggerieren ein anderes Bild dieses Anhängsels zu Otranto. Eine Kirche wäre winzig im Verhältnis zu einer Kathedrale oder gar einem Kloster. Auch die ganze umliegende Fläche wäre demnach völlig unterschiedlich, nicht zu vergessen die etwaige Bedeutung der Burg und seiner Familie.

Neben diesen expliziteren Beschreibungen sind ansonsten nur Beschreibungen von Türen in Gängen gegeben.

Erst zum Ende des Romans lässt Walpole die gesamte Burg einstürzen. Übrig bleibt lediglich ein Haufen Geröll.16

Alles in allem lässt sich an dieser Stelle festhalten, dass es in The Castle of Otranto an einer genauen architektonischen Beschreibung mangelt. Größenverhältnisse, Gebäudetrakte und Lagen der Orte variieren willkürlich und auch Gebäudeteile, wie die Galerie, die zur angeblichen Spielzeit des Romans, noch nicht gebaut wurden, führen weiter zu Ungenauigkeiten.

Ruth Mack fasst es passend zusammen: „ The castle of Otranto, a text famous for its bad writing and what William Hazlitt calls „the pasteboard machinery of a pantomime“ – but never for its realism.17

3. Architekturbeschreibung Strawberry Hills

Strawberry Hill entstammt ebenso wie The Castle of Otranto den Ideen Horace Walpoles.18 Schon 1747 kauft der 30 jährige Walpole ein Haus mit Grundstück an der Themse in Twickenham.19 Diese sogenannte Chopped Straw Hill 20 baut er im Laufe der Zeit mit seinen Ideen um und ergänzt es. Im Jahr 1750 beginnt er es zu gotifizieren.21

Als 1764 The Castle of Otranto erscheint, ist das nun umbenannte Strawberry Hill bereits um den nördlichen und westlichen Flügel ergänzt worden, sowie um einen großen runden Turm in dem südwestlichen Teil, Zinnen und Spitzen.22

Der Länge der Arbeit wegen wird in diesem Kapitel keine komplette Architekturbeschreibung Strawberry Hills ausgeführt, sondern lediglich Bereiche beschrieben, die für einen Vergleich der Architekturen Strawberry Hills und des Castle of Otranto wichtig und nützlich sind oder sein können.

Strawberry Hill liegt bei London in Twickenham an der Themse. Ursprünglich handelte es sich bei der Gegend um eine ländlich geprägte Gegend. Der Grundriss folgt keiner besonderen Symmetrie. Dies liegt daran, dass Strawberry Hill nach Erwerb durch Horace Walpole immer weiter ergänzt und umgebaut wurde.23

Für diese Arbeit wichtig ist das Treppenhaus des Bauwerks. Für Walpole selber war es der schönste Teil des Werks.24 Dieses wird im Folgenden näher betrachtet.25

Das Treppenhaus, das zwei Etagen umfasst, befindet sich im östlichen Teil des Hauses. Es handelt sich um einen rechteckigen Raum. Jedoch sind die Rechtecke in den verschiedenen Etagen unterschiedlich ausgebaut. In der ersten Etage, der Halle, ist das Rechteck nach Westen lang genutzt. Es entstehen zwei „Räume“ in einem. Das quadratische Treppenhaus und ein Vorraum, eine Art Vestibül. Das Vestibül öffnet sich durch drei Bögen zum Treppenhaus.26 In dem entstandenen Vorraum befindet sich nördlich die Haupteingangstür. Im oberen Stockwerk wurde das Rechteck nach Norden gedreht. Hier befindet sich nördlich die Armory, die für die Schaffung Otrantos Inspiration sein soll. Auch hier wird ein Teil des Raumes durch Säulen abgegrenzt.

Das Treppenhaus verläuft im unteren Teil von der nördlichen über die östliche und südliche Seite nach oben. Im zweiten Stockwerk setzt es sich an der westlichen Wand fort.

In der unteren Etage sind neben der Eingangstür eine weitere Tür an der südlichen Wand und eine andere an der nördlichen vorhanden. Die nördliche der Beiden Türen führt zu einem weiteren Treppenhaus und in Verbindung zum Great Parlour. Die südliche Tür führt auf einen Flur, der Zugang zum Beauty Room, Little Parlour und dem Waiting Room bietet.

Im oberen Stockwerk, das teilweise Zwischenstockwerke aufnimmt und abgleicht,27 sind mehrere Türen vorhanden. Eine befindet sich an der nördlichen Wand, eine an der östlichen, eine an der südlichen und zwei an der westlichen Wand. Die nördliche Tür führt in die Library, die östliche in den Breakfast Room. Die südliche Tür ist der Zugang zu der Blue Bedchamber und die beiden westlichen Türen führen zu der Red Bedchamber und der Star Chamber.

Der Boden der ersten Etage ist mit sechseckigen Terracottafließen ausgelegt, die ein mittelalterliches Ambiente transportieren sollen.28 Das Treppenhaus und die weiteren Flure sind aus Holz gefertigt.

Die Treppen umgeben ebenfalls hölzerne Balustraden, die von der Kathedrale in Rouen inspiriert wurden.29 Diese Balustraden wurden angestrichen um Stein zu imitieren.30

Auf jedem der Eckpfosten des Treppenhauses sitzt eine heraldische Antilope31.Auch bei diesen Antilopen handelt es sich um hölzernes Material, das angemalt wurde.32

Das Treppenhaus ist mit Tapeten ausgestattet, die ebenfalls Stein imitieren sollen. Die Ornamente sind von Prince Arthurs Grab in der Worcester Cathedral inspiriert worden.33

Die ursprünglichen Fenster des Raumes zeigten Heiligenfiguren.34 Jedoch kam es zu einem Unfall in Strawberry Hill, bei dem die bunt gestalteten Glasfenster zerstört wurden.35

Um für mehr Licht zu sorgen, waren im Dach ebenfalls Glasfenster eingelassen.36 Eine Lampe bot bei Dunkelheit Licht. Ansonsten war in dem Raum, neben der Armory im oberen Stockwerk, kein nennenswertes Mobiliar vorhanden.37

Die Treppe selber ist relativ weit und flach.38

Das Treppenhaus lässt so eine Art Turm entstehen, der das ursprünglich dreistöckige Gebäude mit dem neuen zweistöckigen Teil verbindet.39

Ein weiterer Teil des Gebäudes, der für Otranto von Bedeutung sein könnte, ist der kleine Gang, der sich neben der Eingangstür im Außenbereich befindet. Westlich der Eingangstür gelegen, erinnert er mit seinen drei Jochen und Kreuzgewölbe an einen Kreuzgang eines Klosters. Diese Bedeutung wird unterstrichen von der Tatsache, dass er in ein kleines Oratory führt.40

Des weiteren besitzt Strawberry Hill eine Galerie im Süden, die 1761/1762 entstand.41 Die Existenz einer solchen Galerie soll in dem nächsten Kapitel nochmals eine Rolle spielen.

Brooks unterstreicht, dass Strawberry Hill eine spielerische Gotik vermittele.42 Diesen Umstand kann wohl im weitesten auch auf die ungewöhnlichen verwendeten Materialien beziehen. Aber vielleicht hat gerade dieses spielerische die Inspiration zu The Castle of Otranto geboten. Germann meint zum Beispiel, dass Walpole sich von der „ fantastic fabric43 inspirieren ließ. Auch Harney teilt diesen Gedanken.44

Der Frage in wie weit diese Überlegung zustimmt, wird in dem nächsten Kapitel nachgegangen.

4. Lässt sich Strawberry Hill als Vorbild für die Burg von Otranto festhalten?

Um herauszufinden, ob Strawberry Hill Vorbild für Otranto stand, sollte erst einmal geklärt werden, wann die erfundene Geschichte Walpoles spielt. Walpole lässt den vermeintlichen Übersetzer eines Manuskripts aus dem 16. Jahrhundert sprechen, William Marshal. In diesem Manuskript ginge es um Geschehnisse, die zwischen 1095 und 1243 stattfanden.45 Die Zeitangabe 1095 bis 1243 ist hierbei von Bedeutung. Dieser Zeitraum würde sowohl für einen gotischen Bau sprechen, als auch für einen romanischen. Letzteres besonders in Hinblick auf die Familiengeschichte, nach der die Burg schon länger existent ist. Hier bestünde also die Möglichkeit, dass für ein gotisches Otranto das neugotische Strawberry Hill Modell stand.46

[...]


1 Besonderes auffällig ist dies in dem diesem Dokument angefügten Literaturverzeichnis. Hier findet sich lediglich ein deutscher Titel von Georg Germann.

2 Zu diesem Thema äußern sich viele Autoren. Genannt seien hier jedoch nur als Beispiele Lindfield, Fothergrill oder auch Chalcraft und Viscardi.

3 Auch dieses Thema wird in jeder Literatur zum Castle of Otranto und in vielen zu Strawberry Hill aufgeführt.

4 Lindfield, Peter N.: Imagining the Undefined Castle in The Castle of Otranto; Engravings and Interpretations. In: Image & Narrative. Vol. 18, No. 3 (2017), S. 46-63.

5 Adamczewski, Tymon: „I do notmuch observe pictures“, or looking and images in Horace Walpoles`s The Castle of Otranto. In: Image & Narrative. Vol. 18, No 3 (2007), S. 20.

6 Lindfield, S. 46.

7 Ebd., S. 47.

8 Lindfield, S. 48.

9 Lindfield, S. 47.

10 Pécastaings, Annie: William Marshal and the origins of The Castle of Otranto. In: English Studies. Vol. 100, No. 3 (2019), S.291-300, S. 298.

11 Dazu später mehr.

12 Lindfield, S. 47.

13 Lindfield, S. 48.

14 Siehe die Abbildung im Anhang.

15 Lindfield, S. 51.

16 Pécastaings, S. 298.

17 Mack, Ruth: Horace Walpole and the Objects of literary history. In: ELH 75 (2008), S. 367-387, S. 371.

18 Harney, Marion: The visualisation of Strawberry Hill: A collusion of history and imagination. In: Image & Narrative. Vol. 18, No. 3 (2017), S. 30-45, S. 30.

19 McCormick, Frank: Walpole`s Castle of Otranto and Vanbrugh`s Pseudo-medieval compound at Greenwich. S. 51-53, S. 51.

20 Ebd., S. 51.

21 Clark, Kenneth: The Gothic Revival: an essay on the history of taste;[ with a new introduction and bibliography]. London 1995, S. 41.

22 Ebd. S. 52.

23 Clarke, Stephen: „Lord God! Jesus! What a House!“: Describing and Visiting Strawberry Hill. In: Journal for Eighteenth-Century Studies. Vol. 33, No. 3 (2010), S. 367-380, S. 357.

24 Mills, Kristin A.: At the Limits of Perception: Liminal Space, Vision and the Interrelation of World and Image in Walpole`s Strawberry Hill, The Castle of Otranto and The Mysterious Mother. In: Image & Narrative. Vol. 18, No. 3 (2017), S. 5-17, S. 8.

25 Bei der Betrachtung des Grundrisses diente der Grundriss aus Chalcrafts und Viscardis Abhandlung als Bezugsgegenstand. Dieser Grundriss findet sich auch im Anhang wieder. Chalcraft, Anna; Judith Viscardi: Strawberry Hill. Horace Walpole's Gothic Castle. London 2007.

26 Chalcraft, S. 35.

27 Chalcraft, S. 35/39.

28 Chalcraft, S. 38.

29 Chalcraft, S. 38.

30 Ebd., S. 38.

31 Fothergrill, Brian: The Strawberry Hill Set. Horace Walpole and his Circle. London 1983, S.16.

32 Chalcraft, S. 38.

33 Chalcraft, S. 35.

34 Ebd., S. 35.

35 Chalcraft, S. 38.

36 Chalcraft, S. 35.

37 Chalcraft, S. 35.

38 Chalcraft, S. 39.

39 Chalcraft, S. 39.

40 Siehe dazu auch den Grundriss im Anhang.

41 Fothergrill, S. 63.

42 Brooks, Chris: Signs for the Times. Symbolic Realism in the Mid-victorian world. London 1984, S. 152.

43 Germann, Georg: Neugotik. Geschichte ihrer Architekturtheorie. Stuttgart 1974, S. 52.

44 Harney, S. 39.

45 Pécastaings, S. 291.

46 Pécastaings geht in diesem Teil ihrer Ausführungen auf ein tatsächliches Mauskript aus otranto aus dem 13. Jahrhundert ein, das gewisse Ähnlichkeiten zu dem Walpole Roman aufweist. So passen zum Beispiel einige der Namen dere Hauptprotagonistenüberein. S.a.:Pécastaings, S. 292-295.

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Das Werk "Strawberry Hill" von Horace Walpole und der Einfluss auf die Entstehung der Burg in dem Roman "The Castle of Otranto"
Hochschule
Universität Paderborn  (Geschichte)
Note
2,0
Autor
Jahr
2020
Seiten
18
Katalognummer
V994974
ISBN (eBook)
9783346369437
ISBN (Buch)
9783346369444
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Architektur, Neugotik, Horace Walpole, Strawberry Hill, The Castle of Otranto, 18. Jahrhundert, Europa, England, Illustration
Arbeit zitieren
Lys Niggenaber (Autor:in), 2020, Das Werk "Strawberry Hill" von Horace Walpole und der Einfluss auf die Entstehung der Burg in dem Roman "The Castle of Otranto", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/994974

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Werk "Strawberry Hill" von Horace Walpole und der Einfluss auf die Entstehung der Burg in dem Roman "The Castle of Otranto"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden