Usability. Bestandteile und Bedeutung einer nutzerfreundlichen Website-Gestaltung


Seminararbeit, 2020

16 Seiten, Note: 1,0

Jana-Katharina Plaug (Autor)


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

1. Einleitung

2. Definition Usability

3. Usability-Bestandteile am Beispiel der Website-Gestaltung
3.1 Design
3.2 Navigation
3.3 Content
3.4 Technische Rahmenbedingungen

4. Fazit und Ausblick

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Typischer Website-Aufbau

Abbildung 2: Beispiel Burger-Menü

Abbildung 3: Beispiel für eine verschachtelte Navigation

Abbildung 4: Aufbau einer konversionsoptimierten Homepage

Abbildung 5: Google Studie - Mobile Page Speed

Abkürzungsverzeichnis

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

CTAs Call-to-actions

DIN Deutsches Institut für Normung

ISO International Organization for Standardization (Internationale Organisation für Normung)

UX User Experience

1. Einleitung

„Design is not just what it looks like and feels like. Design is how it works.”

- Steve Jobs

Unter anderem diese Denkweise hat Apple dazu verholten, mit seinen Produkten zur wertvollsten Marke der Welt zu werden.1

Denn ob ein Produkt Erfolg hat, entscheidet neben innovativen Ideen und modernen Designs oft die Usability: Der Erfolg von digitalen Geschäftsmodellen basiert aut einem positiven Nutzererlebnis.2 Jeder von uns weiß, wie frustrierend es ist, wenn etwas nicht so funktioniert, wie es soll - an solche Produkte wird man keine positiven Erinnerungen haben.

Aber nicht nur im Produktdesign, sondern vor allem im Internet spielt die Usability eine große Rolle. Bei einer Anzahl von über 1,7 Milliarden verschiedenen Websites im World Wide Web muss der Website-Nutzer die Seite innerhalb weniger Sekunden verstehen und vor allem bedienen können, damit er sie nicht sofort wieder verlässt

- denn die Websites der Wettbewerber sind nur wenige Klicks entfernt.3

Die Website eines Unternehmens nimmt immer mehr an Wichtigkeit zu. Häufig ist sie der erste, teilweise sogar der einzige Kontaktpunkt mit den Kunden. Dieser Trend nimmt durch die Digitalisierung der Wirtschaft stetig zu. In unserer vernetzten Welt wird oft für die erste Informationssuche zum Smartphone gegriffen, doch auch der Kaufabschluss erfolgt immer häufiger online. Vor allem jüngere Zielgruppen, wie zum Beispiel die Generation Z, können über Websites erreicht und zu einem Kauf überzeugt werden. Diese Entwicklung zeigt: Usability ist ein Thema, welches bei der Entwicklung eines performanten Online-Auftritts unumgänglich ist.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Bedeutung der Usability bei der Gestaltung von Websites zu verdeutlichen. Dabei werden die einzelnen Bestandteile der Usability veranschaulicht, die bei der Gestaltung von Websites eingehalten werden sollten.

In diesem Essay wird dazu wie folgt vorgegangen: Zunächst erfolgt die grundlegende Definition des Begriffs Usability (Kapitel 2). Kapitel 3 stellt den Fokus der Arbeit dar:

Anhand verschiedener Beispiele werden die Bestandteile zur Verbesserung der Usability erläutert. Abgeschlossen wird die Arbeit durch ein Fazit und einem Ausblick auf die zukünftige Anwendbarkeit des Kriteriums Usability bei der Gestaltung von Websites (Kapitel 4).

2. Definition Usability

Für den Begriff Usability gibt es zahlreiche Definitionen. Vor dem Hintergrund der Bedeutung von Usability für die Website-Gestaltung haben vor allem die Definitionen nach ISO und Nielsen eine große Bedeutung.

Usability nach ISO-Norm:

Laut DIN ISO-Norm 9241 wird Usability als das Ausmaß, in dem ein Nutzer ein Produkt in einem bestimmten Nutzungskontext anwenden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen, definiert.4

Die Norm beschreibt dabei die Ergonomie der Mensch-System-Interaktion und definiert Grundsätze zur Dialoggestaltung, um eine optimale Usability auf Websites zu gewährleisten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Usability nicht als Produkteigenschaft zu verstehen ist, sondern zeigt, wie gut Benutzer ein Produkt zur Bewältigung Ihres Problems tatsächlich einsetzen können.5

Usability nach Nielsen:

Nielsen definiert Usability hingegen als ein Qualitätsmerkmal, das beurteilt, wie einfach Benutzeroberflächen zu bedienen sind. Das Wort "Usability" bezieht sich dabei auch auf Methoden zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit während des Designprozesses und beschreibt die Akzeptanz der Nutzer.6

Die Akzeptanz wird dabei im Wesentlichen von fünf verschiedenen Qualitätsmerkmalen beeinflusst:7

1. Learnability (Erlernbarkeit): Wie einfach ist es für Benutzer, grundlegende Aufgaben zu erledigen, wenn sie zum ersten Mal mit dem Design in Berührung kommen?
2. Efficiency (Effektivität): Wie schnell können Benutzer Aufgaben ausführen, sobald sie mit dem Produkt vertraut sind?
3. Memorability (Einprägsamkeit): Wie gut können sich Benutzer nach einer längeren Nichtbenutzung des Produkts zurechtfinden?
4. Errors (Fehler): Minimierung der Fehlerwahrscheinlichkeit - Wie viele Fehler machen Benutzer und wie schnell verzeihen sie diese?
5. Satisfaction (Zufriedenheit): Wie angenehm ist es, das Design/Produkt zu benutzen?

Insbesondere für Websites ist die Usability ein sehr wichtiger Bewertungsparameter. Eine Website hat eine hohe Usability, wenn Nutzer auf der Seite die Inhalte, die sie suchen, unkompliziert finden. Wenn die Usability schlecht ist, verlassen die Nutzer die Website.8

Die Usability kann anhand verschiedener Kennzahlen, wie der Konversionsrate, der Absprungrate und der Verweildauer auf einzelnen Unterseiten, gemessen werden. Darüber hinaus können zur Prüfung der Usability verschiedene Testverfahren, wie ein A/B-Test oder Usability-Tests, eingesetzt werden.9

Usability ist außerdem ein Bestandteil der User Experience (UX). Die UX umfasst das Gesamterlebnis der Benutzer mit dem Produkt oder der Website, also auch deren Emotionen und Handlungen vor und nach der Benutzung. Die Usability hingegen betrachtet nur die Nutzerfreundlichkeit während der eigentlichen Nutzung.10

3. Usability-Bestandteile am Beispiel der Website-Gestaltung

Was macht eine gute Usability eigentlich aus?

Grundsätzlich ist es wichtig, die Website-Gestaltung im Nutzungstext der User zu betrachten. Dabei sollte auch der jeweilige Erfahrungsstand der Nutzer berücksichtigt werden.11 Dies führt natürlich zu gewissen Differenzen zwischen den Anforderungen an Websites. Dennoch gibt es einige grundlegende Regeln, die bei der Website-Gestaltung beachtet werden sollten.

Aufgrund des Umfangs dieser Arbeit können nicht alle Maßnahmen detailliert beschrieben werden, weshalb die wichtigsten Kriterien zur Gestaltung einer Website mit guter Usability hier kurz dargestellt werden.

3.1 Design

Die Usability einer Website hängt stark vom Webdesign ab. Das Webdesign umfasst die optische Gestaltung, Struktur und die Benutzerführung der Websites. Doch neben der ästhetischen Gestaltung darf die Bedienbarkeit der Seite nicht vergessen werden - Design und Usability können daher als eine Symbiose betrachtet werden, die eine Funktionalität benutzbar machen. Dabei gilt stets das Prinzip „form follows function“.12

Alle Website-Templates sind im Grunde ähnlich aufgebaut. Um den Prinzipien der Learnability und Memorability von Nielsen gerecht zu werden, sollte man diesen Strukturen treu bleiben:

- Logo & Navigation stehen oberhalb des Contents.
- Darauf folgt der Content Bereich.
- Unten folgt der Footer mit weiteren Informationen, wie zum Beispiel Impressum, Datenschutz, AGB, Kontaktdaten, Öffnungszeiten oder Verlinkungen zu den Social Media Kanälen des Unternehmens (siehe Abbildung 1).

Die Nutzung erlernter Strukturen ermöglicht den Nutzern ein schnelles Zurechtfinden auf der Website bei dem ersten Besuch - ein wichtiger Faktor für eine hohe Usability.

Abbildung 1: Typischer Website-Aufbau

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Quelle: Eigene Darstellung.

Bei der Gestaltung des Contents sollten die verschiedenen, klassischen Gestaltungsprinzipien auch auf Websites eingehalten werden. Ein wichtiges Beispiel ist das Gesetz der Nähe: Die Überschrift eines Textes sollte näher an dem dazugehörigen Text stehen als am Content davor.13 Doch auch die weiteren Gestaltungsgesetze, wie das Gesetz der Ähnlichkeit, Prägnanz, Symmetrie und Erfahrung, helfen den Nutzern dabei, sich schneller durch gelernte Formen und Strukturen auf der Website zurechtzufinden.

Ein innovatives, neues Design wird daher nicht zwingend zur Zufriedenheit führen, da bedacht werden muss, dass der Nutzer bereits zahlreiche Websites besucht und typische Formen & Strukturen erlernt hat.14

Auf der Website sollten außerdem keine kontrastarmen, kleinen Schriften verwendet werden. Damit die Texte auf allen Geräten gut lesbar sind, ist es wichtig, einen guten Kontrast von Schrift und Hintergrund einzuhalten und die Schriftgröße angemessen zu definieren.15

Zusätzlich sollte auf ein ausgewogenes Text-Bild-Verhältnis geachtet werden, da eine Website mit einer „Textwand“ oft abschreckend wirkt - vor allem auf mobilen Endgeräten.16 Daher ist eine responsive Optimierung des Designs und der Inhalte heute unumgänglich.

Links und Buttons sollten immer optisch hervorgehoben werden, damit der Nutzer weiß, dass diese Elemente klickbar sind und er bei Klick auf eine andere Seite weitergeleitet wird. Darüber hinaus ermöglicht die über die gesamte Website hinweg konsistente Gestaltung von Navigationselementen einen Lerneffekt (Nielsen: Learnability) und beispielsweise Buttons werden schneller als solche erkannt.17

Animationen und Pop-Up Fenster sollten eher vermieden werden, da diese die Aufmerksamkeit stark auf sich lenken und nur dann eingesetzt werden, wenn sie wirklich einen Mehrwert bieten (zum Beispiel, um etwas visuell zu erklären).18

3.2 Navigation

Die Navigation ist wie das Inhaltsverzeichnis oder der Leitfaden zu den WebsiteInhalten. Sie ermöglicht einen schnellen Überblick bzw. Einstieg in die Inhalte der Website. Daher erwarten Nutzer auf allen Websites eine Navigation. Vor einigen Jahren war es oft gängig, die Navigation links neben den Content zu platzieren. Dort geht sie aber leicht unter oder kann erst below the fold, also nach dem Scrollen nach unten, erreicht werden. Durch zahlreiche Studien hat man vor allem eins gelernt: Die Navigation sollte für die Nutzer immer erreichbar sein und daher oben auf der Website platziert sein, oberhalb des Seiten-Contents. Dies hat sich seit einiger Zeit auch durchgesetzt und die Nutzer erwarten die Navigation an dieser Stelle. Diese Position sollte man für die Sicherstellung einer guten Usability (und Memorability) stets einhalten.19

Auf mobilen Endgeräten sollte die Navigation hinter einem so genannten BurgerMenü (siehe Abbildung 2) verborgen werden. Auch dies ist von den Nutzern bereits erlernt und ermöglicht eine übersichtlichere Darstellung auf kleinen Bildschirmen.

[...]


1 Vgl. Interbrand (2020), o.S.

2 Vgl. Schwarz, T. (2015), S. 178 f.

3 Vgl. Armstrong, M. (2019), o.S.

4 Vgl. DIN ISO 9241-11 (2018), o.S.

5 Vgl. Richter, M.; Flüchtiger, M. (2016), S.11 f.

6 Vgl. Nielsen, J. (1993), S. 25 ff.

7 Vgl. Nielsen, J. (2012), o.S.; Krawiec, L., Dudycz, H. (2020), S. 3572.

8 Vgl. Nielsen, J. (2012), o.S.

9 Vgl. Weichert, S. et. al. (2018), S. 188 ff.; Fischer, M. (2009), S. 637 ff.

10 Vgl. Richter, M.; Flückiger, M. (2016), S. 9.

11 Vgl. Fischer, M. (2009), S. 548 ff.; Balzert, H. et. al. (2009), S. 21 ff.

12 Vgl. Balzert, H. et. al. (2009), S. 3.

13 Vgl. Fischer, M. (2009), S. 474 f.

14 Vgl. Fischer, M. (2009), S. 484 f.

15 Vgl. Nielsen, J., Tahir, M. (2002), S. 23; Fischer, M. (2009), S. 504.

16 Vgl. Fischer, M. (2009), S. 504.; Nielsen, J., Tahir, M. (2002), S. 16 ff.

17 Vgl. Palmer, J. (2002), S. 152.

18 Vgl. Nielsen, J, Tahir, M. (2002), S. 22/28.

19 Vgl. Fang, X., Holsapple, C. (2011), S. 454 f.; Lamberz, J. et. al. (2018), S. 22 f.

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Usability. Bestandteile und Bedeutung einer nutzerfreundlichen Website-Gestaltung
Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Frankfurt früher Fachhochschule
Veranstaltung
Usability/Webdesign
Note
1,0
Autor
Jahr
2020
Seiten
16
Katalognummer
V997086
ISBN (eBook)
9783346368959
ISBN (Buch)
9783346368966
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Usability, Webdesign, Nutzerfreundlich Website-Gestaltung, UX, User Experience, Website-Gestaltung
Arbeit zitieren
Jana-Katharina Plaug (Autor), 2020, Usability. Bestandteile und Bedeutung einer nutzerfreundlichen Website-Gestaltung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/997086

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Usability. Bestandteile und Bedeutung einer nutzerfreundlichen Website-Gestaltung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden