Verarbeitung persönlicher Erlebnisse in fiktiven Werken im Kontext einer politischen Autorschaft

Ein Vergleich zwischen der Autobiografie "Zonenkinder" und dem fiktiven Roman "Keinland"


Akademische Arbeit, 2020

20 Seiten, Note: 1,7


Inhaltsangabe oder Einleitung

Müssen sich Autoren politisch bekennen? Sind es denn wieder Zeiten wie jene der Nachkriegszeit, als inmitten der gesellschaftlichen Umwälzungen die Gruppe 47 mit Autoren wie Günter Grass und Heinrich Böll zu jenen Debattenträgern avancierten? Können, sollen und wollen Autoren auch im 21. Jahrhundert noch eine solche gesellschaftliche Rolle spielen? Müssen sich Autoren politisch bekennen?

Diese Fragen werden in der vorliegenden Arbeit behandelt, in der die politische Autorschaft der ostdeutschen Journalistin und Autorin Jana Hensel, als auch das Einbinden ihrer Geschichte und ihrer Ansichten in fiktiven Werken betrachtet und analysiert wird. Zunächst wird die theoretische Grundlage anhand des Autorschaftsbegriffs von Pierre Bourdieu näher erläutert. Daraufhin wird die Person Jana Hensel als auch ihr Autorschaftskonzept in Bezug auf Bourdieu kurz vorgestellt und die Auswahl der Bücher "Keinland" und "Zonenkinder" legitimiert. Danach folgt eine Argumentation verschiedener Themenbereiche, die die These stützen soll, dass Jana Hensel als politisch engagierte Autorin auch ihre eigene Vita und eigene politische Werte in fiktive Werke einfließen lässt. Diese These wird unter Berücksichtigung von Pierre Bourdieus Autorschaftsbegriff nun erläutert.

Details

Titel
Verarbeitung persönlicher Erlebnisse in fiktiven Werken im Kontext einer politischen Autorschaft
Untertitel
Ein Vergleich zwischen der Autobiografie "Zonenkinder" und dem fiktiven Roman "Keinland"
Hochschule
Universität Regensburg
Note
1,7
Autor
Jahr
2020
Seiten
20
Katalognummer
V1000016
ISBN (eBook)
9783346375063
Sprache
Deutsch
Schlagworte
verarbeitung, erlebnisse, werken, kontext, autorschaft, vergleich, autobiografie, zonenkinder, roman, keinland
Arbeit zitieren
Nils Häußinger (Autor), 2020, Verarbeitung persönlicher Erlebnisse in fiktiven Werken im Kontext einer politischen Autorschaft, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/1000016

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Verarbeitung persönlicher Erlebnisse in fiktiven Werken im Kontext einer politischen Autorschaft



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden